Mittwoch, 03.06.2015 | Coldwater Bay – Yacht Mola Restaurant Boynuz Bükü | 17,46 nm

8.20 Uhr | ZR trinkt seinen ersten Kaffee mit Blick in die Coldwater Bay. Wir werden langsam wach. Dirk pumpt das Schlauchboot noch ein wenig auf und wir lassen noch 20 Minuten den Motor laufen, um die Batterie etwas zu laden. MM schwimmt eine Runde und erklärt uns, das Wasser sei sehr erfrischend – aber keiner hat Lust auch in das kalte Nass zu springen.

9.10 Uhr | Dirk bringt uns auf 2 Mal an Land und wir laufen den Weg hoch zum Restaurant, um mit herrlicher Aussicht zu frühstücken. Wir speichern diese Aussicht in unseren Köpfen ab und verabreden und für nächsten Mittwoch 10.20 Uhr genau daran zu denken, wenn wir wieder im Job sind.

10.00 Uhr | Wir machen die ANDIAMO klar zum Ablegen. Ali Tuna macht unsere Landleine und Micha und Nane den Anker. Jetzt sind wir gespannt, was uns im Yacht Mola Restaurant in Boynuz Bükü erwartet. Nane hat gestern Abend noch reserviert. Hier sollten wir etwas Strom und Wasser welches angeblich frisch aus der Quelle kommt tanken – laut Bay Express ist das hier möglich.

11.00 Uhr I 3 Knoten Wind bringen uns nicht wirklich weiter beim Segeln, die Sonne drückt und langsam verzieht sich auch das düstere Wolkenbild, welches am Morgen noch über der Küste hing und heftig nach Regen aussah.

11.20 Uhr | Nane beschließt, dass wir die Segel setzen und versuchen aus 8 Knoten Wind so viel wie möglich rauszuholen. Mit 4 Knoten SOG kommen wir gemütlich voran.

12.00 Uhr | MM übernimmt das Steuer. Wir sind ca. in der Mitte des Fethiye Körfezi. SOG 4,5 Knoten und ETA 14.30 Uhr. Hoffentlich können wir heute noch baden, denn für morgen ist Regen angesagt.

13.30 Uhr I Noch 2 nm dann sind wir da – leider kein Wind im Göcek Golf…so werden wir halt direkt zum Anlegen fahren und den Tag noch etwas die Sonne genießen. Die Lage des Restaurants soll ja vielversprechend sein – wir werden berichten.

14.30 Uhr | Wir liegen am Jetty mit Strom und Wasser. Neben uns eine schwedische Eigneryacht. Nane macht erst mal Schafskäse-Päckchen als Anleger. Plötzlich stehen 16 Mountainbiker am Jetty – hier geht’s nicht weiter. Der Slang ist schwäbisch. Sie warten auf ein Boot, das sie abholt: Radwandern in der Türkei mit einer Gullet. Hört sich gut an. Hinter dem Jetty gibt es eine Badeleiter wir gehen eine Runde schwimmen, das Wasser ist herrlich.

Fahrräder

Fahrräder auf der Gullet

15.45 Uhr | Nane geht duschen und bringt auf dem Rückweg Dondurma für alle mit. Die Duschen sind toll, das Wasser ist heiß. Nane ist begeistert.

16.30 Uhr | Dirk und Micha machen sich auf eine Wanderung, finden aber weder den Wasserfall noch sonstige interessante und spannende Dinge. Die Jungs gehen noch mal schwimmen.

19.00 Uhr | Wir machen uns langsam auf den Weg zum Essen. Wie hier üblich gibt es nur Menü. Nane entscheidet sich für mit Käse gefüllte Aubergine, ZR nimmt eine Grillplatte, Dirk Köfte und Micha will einen großen Salat. Plötzlich ertönt ein lautes Brummen wie von einem Motorrad und Rauch steigt auf – ein Mitarbeiter geht in die Botanik und sprüht Rauch in das Schilf und in die Büsche gegen die Moskitos. Auf jedem Tisch steht schon türkisches „Autan“ als Service. Zwischen 50 und 60 TL zahlen wir pro Nase und 20 TL Strom stehen extra auf der Rechnung – Dirk findet, dass das vorher angekündigt werden sollte, oder im Bay Express vermerkt werden müsste, das Strom hier extra kostet – einfach kommentarlos auf die Rechnung ist nicht die feine Art.

viel Rauch…Hust

21.30 Uhr | Wir gehen zurück auf die Andiamo und trinken noch einen Raki. Die Nachbarn meinen, dass es laut Wetterbericht nach Mitternacht einen kurzen Regenschauer geben soll, Micha will es trotzdem draußen versuchen und hat Glück – es regnet nicht.

hat Angst vor uns...

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Andiamo

unterwegs

unterwegs

 

Dienstag, 02.06.2015 | Sarsala Koyu – Coldwater Bay | 15,83 nm

8.00 Uhr | MM und ZR haben schon Kaffee gekocht und waren eine Runde in der Sarsala Bucht schwimmen. Wir decken den Frühstückstisch während ZR frisches Brot holt. Das Buchten-Brot hier ist „fluffig“ und riecht ein bisschen nach Kuchen. Warmes Brot mit Nutella – einfach genial. Nane versucht Ali Tuna von der Coldwater Bay zu erreichen, um einen Platz für heute zu reservieren, leider nimmt keiner ab. Gleich darauf läutet aber das Telefon, Ali ruft zurück und wir kündigen uns für den Nachmittag an. Wir sollen auf jeden Fall auf das blaue Dinghi warten und uns von niemandem sonst beim Anlegen helfen lassen – hier würde ein alter Mann versuchen Geld zu verdienen.

9.30 Uhr | Nane geht „einkaufen“ – offiziell gibt es hier keinen Market, wenn man aber nach Tomaten, Gurken, etc. fragt, kann man die von der Küchen-Crew abkaufen. Für 17TL (3€) haben wir wieder frisches Gemüse inkl. Knoblauch an Bord – lecker.

9.45 Uhr | Nane und Dirk gehen auch noch eine Runde schwimmen, danach machen wir das Schiff langsam klar zum Auslaufen.

11.20 Uhr | Wir setzen das Groß und die Genua mit 9 Knoten Wind aus SW können wir mit knapp 5 Knoten Fahrt Am Wind segeln – das Kap von Dökükbasi Burun werden wir ohne Wende nicht auf Anhieb schaffen, aber wir haben Zeit. ETA 14.30 Uhr.

13.15 Uhr | Der Wind schläft ein, das Meer ist spiegelglatt. Wir holen die Segel ein und fahren weiter unter Motor. Vorbei an den Inseln Karacören Adasi und Gemiler Adasi – eine traumhafte Kulisse. Von weitem sehen wir den weißen Strand von Ölüdeniz und biegen links ab in die Coldwater Bay.

14.15 Uhr | Ali Tuna kommt uns mit seinem Boot entgegen, sein Markenzeichen, den Strohhut hat er auch auf und begrüßt uns. Wir bekommen einen tollen Platz etwas abseits der Quelle näher zu seinem Anlegesteg hin, hier haben wir länger Sonne. Er weist uns super ein, sagt genau an, wo und wie der Anker fallen muss und macht uns die Landleine – ein echter Service.

15.00 Uhr | Nach einem Anleger gehen wir schwimmen. Das Wasser ist erfrischend aber nicht zu kalt ( Naja…). Wenn man Richtung Quelle schwimmt wird es immer kälter. Nane gibt auf und ZR traut sich am weitesten vor. Es sind viele Ausflugsboote da, die sich alle 30 Minuten abwechseln. Aus den Lautsprechern tönt, laute Musik und die Ansage, dass 5 Minuten in der kalten Quelle das Leben um 5 Jahre verlängert. Highlight eines jeden Ausflugsschiffes ist ein „Cliff-Springer“ – sie steigen auf einen Felsen und springen in die Bucht – dabei spielt jedes, wirklich jedes Boot lautstark den Titanic-Song von Celine Dion. Wir genießen die Sonne und kühlen uns regelmäßig im Wasser wieder ab.

16.30 Uhr | ZR macht Kaffee für alle und Dirk und MM machen sich auf eine Wander- und Fotosafari mit dem Dinghi. Nane liegt in der Sonne und liest. Ab morgen soll das Wetter schlechter werden, also noch mal Sonne tanken.

17.00 Uhr | Der letzte Ausflugsdampfer verzieht sich und es kehrt Ruhe ein.

18.45 Uhr | Micha und Dirk kommen zurück und haben schöne Bilder mitgebracht. Wir machen uns langsam fertig, um zum Essen zu fahren.

19.30 Uhr | Bei Ali Tuna gibt es als Meze Salat, Sigara Börek, Gemüseküchlein, Tsatsik, Oliven, gekochtes Gemüse und Brot. Micha und Nane bestellen sich einen gegrillten Gemüsespieß, Dirk Chicken Curry und ZR Lamm-Köfte. Jedes Essen kostet 60 TYL inkl. Vorspeisen – als Nachtisch gibt es Elma (Apfel) und Lokum. Wir kündigen uns für den nächsten Morgen zum Frühstück an. Wer abends hier zum Essen kommt, bekommt am nächsten Morgen ein kostenloses Frühstück.

22.00 Uhr | Wir trinken noch einen Raki und gehen nach und nach ins Bett. Ein Ausflugsdampfer auf Nachttour beschallt die Bucht bis ca. 23.00 Uhr, dann ist wieder Ruhe. Auf dem Kat neben uns feiern Engländer einen Geburtstag, das geht bis 2.30 Uhr morgens.

komische Wolken ?

komische Wolken ?

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Andiamo

Na? Wo sind wir ?

Sarsala Koyu

Spinne

Sarsala Koyu

Solar

Flora

Fauna

Sarsala Koyu

Fauna

Sarsala Koyu

Sarsala Koyu

Fisch

Langusten

Sarsala Koyu

Sarsala Koyu

MM schwimmt

Sarsala Koyu

Sarsala Koyu

Sarsala Koyu

Montag 4.06.2012 | Coldwater Bay – Fethiye | 14,7 nm

Coldwater Bay 36°33’47.30″N 29° 4’55.81″E – Fethiye 36°37’20.89″N 29° 5’56.69″E

Ö hat zwei Plätze am Steg des Yacht Classic Hotels reserviert. Wenn man im Hotel zu Abend isst zahlt man nur 30 TL für den Liegeplatz. Das wollen wir testen,  Rainer von der Dragut hatte uns diesen Platz empfohlen.

10.10 Uhr wir legen ab. Nane schwimmt die Landleine und ohne Wind geht es Richtung Fehtiye.

11.20 Uhr Noch immer kein Wind, dafür nervige Wellen von der Seite, Fethiye voraus, ETA 12.45 Uhr.

11.50 Uhr Nane will die Genua setzen – das Motorengeräusch geht ihr auf die Nerven. Der Wind kommt achterlich, also gut. Jetzt „gleiten“ wir mit 3,8 Knoten dahin. Wir haben ja Zeit. Jetzt sind es schon 5,1 Knoten Fahrt.

13.15 Uhr wir liegen am Steg des Yacht Classic Hotels in Fethiye. MM ist von den neuen Murings begeistert. Hier ist alles sehr schick. Vor uns liegt eine wunderschöne Bavaria „Arishi“ mit eigener Garage für das Tender-Boat.

Wir genießen den Tag hier in der Marina, Nane und MM gehen Eis kaufen, der Pool etc. darf genutzt werden, es ist sehr schön hier. Der Wind bläst heftig und wird einer älteren Crew beim Einlaufen zum Verhängnis. Sie kommen quer und beschädigen zwei teure Yachten, die rechts und links neben ihnen liegen. Dirk und MM springen an Bord und helfen. Der Marinero hat alle Hände voll zu tun, denn die älteren Herrschaften haben Probleme, zu verstehen, was jetzt zu tun ist.

19.00 Uhr Wir gehen zum Essen, alles sehr schick ausgestattet aber das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Das Essen ist sehr lecker.  Die 30 TL Muring Fee werden beim Essen auf die Rechnung gesetzt. Im Anschluss begeben wir uns in die Stadt, ein wenig shoppen und auf einen Absacker in die „Car Cemetry Bar“. Im Allgemeinen kommt uns die Stadt sehr leer vor, es sind wenig Menschen dort.

Fethiye

Yacht Classic Hotel

Yacht Classic Hotel

Yacht Classic Hotel

Fethiye

Fethiye

Fethiye

Fethiye

Fethiye

enjoy..

MM the feet

einer muss ja arbeiten..

Ali Tunas Esel

Coldwaterbay

Ambiente

Noch ein "M" mehr und es gehört Micha...

Youpi in der Coldwaterbay

Fethiye Ece Saray Marina

Yacht Classic Hotel Fethiye

lecker Cappucino im Yacht Classic Hotel Fethiye

Elmars Emily??

Elmars Emily??

Coldwaterbay

Coldwaterbay

Coldwaterbay

Coldwaterbay

Coldwaterbay

das "gratis" Frühstück am Morgen danach...

Coldwaterbay

Ali Tunas Esel