Sonntag, 03.09.2023 | Kargi Koyu – Datca | 2,52 nm

Nach der unruhigen Nacht wachen wir erst kurz nach 8 Uhr auf. Manu hat schon einen Kaffee gekocht und wir checken das Wetter, das (wie eigentlich grade immer??) nicht so ganz zur Vorhersage passt. Heute soll nochmal Wind mit bis zu 20 Knoten aus Nordwest kommen, wir wollen auf jeden Fall einen Hafenplatz in Datca ergattern und beschließen gleich nach dem Frühstück mit Obstsalat und Joghurt abzulegen. Gegen 10 Uhr holen wir den Anker auf und starten unter Motor Richtung Datca. Obwohl wir die Nummer des Hafenmeisters haben, können wir nicht reservieren – das ist hier im Port of Entry nicht möglich. Also hoffen wir, dass wir einen Platz bekommen, sobald jemand ablegt. Als wir in die Hafenbucht kommen, hat der Wind nochmal zugenommen und der Hafen ist noch voll mit Booten, bis auf eine wunderbare Lücke, die Dirk gleich ansteuert. Der Hafenmeister steht gleich da und winkt uns, dass wir anlegen können. Nane macht den Anker und gibt acht, dass unser Anker nicht andere behindert – das klappt wunderbar. Wir liegen um 11 Uhr an der Hafenmauer und unser Nachbar beglückwünscht uns, dass wir den Liegeplatz bekommen haben, denn aktuell sind in Datca die Liegeplätze hart umkämpft und es gehen schon mal Skipper aufeinander los, die sich gegenseitig die Plätze streitig machen. Wir sind happy da zu sein und Manu und Nane ziehen erst mal los, um etwas zum Frühstück zu besorgen. Es gibt Börek mit Käse, mit Spinat und mit Hackfleisch – lecker. Die Kokosmakronen, die wir (und auch Joachim wie wir feststellen werden) so mögen, gibt es noch nicht, erst ab 14 Uhr – okay wir kommen wieder. Danach gehen wir an den Strand, um zu schwimmen und uns danach im Thermalbecken über die warmen Quellen zu freuen.In dem Thermalbecken schwimmen kleine Fische, die einem an den Füßen die Hornhaut wegknabbern – bei uns funktioniert das leider nicht. Unsere Füße sind für die Fische uninteressant. Zurück an Bord beschließen Manu und Nane die Vorräte aufzustocken und die Kokosmakronen zu holen. Um 14.30 Uhr sind sie noch nicht fertig, also trinken wir noch einen Cay bevor wir die leckeren Makronen kaufen und im Migros unseren Vorrat an Weißwein wieder auffüllen. Der Weißwein “Leyla” ist wirklich zu empfehlen und auch Hüsseyin bestätigt, dass der Wein gut ist und auch von ihm im Restaurant ausgeschenkt wird – naja wir haben eben einen guten Geschmack. Auf dem Weg in die Stadt haben wir uns schon Duschmünzen gekauft, weil wir die neuen Duschen ausprobieren wollen, die von der Gemeinde eingerichtet worden sind. Zurück an Bord müssen wir feststellen, dass unser Internet nicht mehr tut und so laufen Nane und Dirk nochmal los – leider ohne Erfolg, denn am Sonntag ist der Turkcell-Laden geschlossen. Um Hüsseyin und Angelika zu erreichen, bittet Nane das Bistro 48 um den Wifi-Code und so kommen wir an dem Abend klar und machen aus, dass uns das Taxi um 18.30 Uhr an der Eisdiele abholt. Manu hat die neuen Duschen zuerst getestet und kommt völlig begeistert zurück. Wir sind erst skeptisch, ob sie uns veräppeln will, aber tatsächlich sind die Duschen ein Traum. Man bekommt mit der “Waschmünze” einen Schlüssel zu einer eigenen Dusche mit Umkleidemöglichkeit, die Duschen sind sauber, geräumig und der Wasserdruck ist genau so, wie man ihn sich wünscht – so wird das Duscherlebnis zu einem kleinen Highlight. Auf der PuraVida gönnen wir uns noch ein zwei Schorle bevor wir zum Treffpunkt mit dem Taxi gehen. Das Taxi bringt uns ins Aurora und Angelika und Joachim warten schon mit Hüsseyin auf uns. Hüsseyin freut sich, uns wieder zu  sehen und natürlich über die 1kg-Packung Haribo Colorado, die wir ihm mitbringen. Joachim bekommt eine Tüte mit Kokosmakronen überreicht und so genießen wir den herrlichen Sonnenuntergang auf der Terasse des Aurora. Das Essen ist lecker, auch wenn die Auswahl eingeschränkt ist, der Koch ist auf der Hochzeit seiner Tochter – dieses Jahr haben wir ein unpassendes Timing. Das Essen ist trotzdem sehr lecker und wir genießen den Abend mit der Crew der Niki und mit Hüsseyin. Wie immer vergeht die Zeit viel zu schnell und so müssen wir uns schon wieder verabschieden. Bis zum nächsten Jahr. Auch Angelika und Joachim sehen wir auf diesem Törn nicht wieder, sie bleiben noch im Gökova-Golf und wollen dann noch etwas nördlicher – sie haben ja auch noch bis in den Oktober Zeit. Wir umarmen einen nach dem anderen und freuen uns, wenn wir uns wieder begegnen, es war sehr schön Angelika und Joachim kennengelernt zu haben. Zurück in Datca laufen wir noch um die Bucht bis zur Teestube und trinken einen Cay bevor wir zurück auf die PuraVida gehen und uns noch einen Absacker gönnen.

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Snackzeit

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca in Sicht

Datca

Datca

Datca

Datca

28.05.2018 | Selimiye – Karasüleyman Bükü | 7,65 nm

9.30 Uhr | Micha und Thomas waren schon in Selimiye unterwegs und verkünden, dass es warm ist – richtig warm. Okay das passt ja für unseren Plan in eine Bucht zu gehen. Wir frühstücken erst mal und wollen warten, ob für den kurzen Schlag noch ein wenig Wind aufkommt. Nane fragt Hüssein, wo er das leckere Fladenbrot kauft, er bestellt kurzerhand noch 2 Brote, die gleich geliefert werden und schenkt sie uns. Danke Hüssein! Nane und Micha gehen noch in die Patisserie, um für unseren Nachmittags-Kaffee kleine Apfeltaschen zu kaufen. Auf dem Rückweg nehmen sie noch frischen Rucola mit 1 Tyl kostet hier ein Bund – faszinierend.

Selimiye

Selimiye – anklicken und bei Flickr viele Bilder anschauen

11.00 Uhr | Wir entschließen uns, noch einen Abschieds-Cappuccino im Karadut No. 12 zu trinken. Die Mädels sind einfach goldig. Als wir ankommen telefoniert Hüssein schon mit Manu vom Karadut. Die kleine Katze schläft in ihrem Kuscheltier und ist einfach goldig. Wir trinken nun wirklich unseren letzten Cappuccino, bekommen noch ein leckeres Küchlein geschenkt, das vom Geschmack an Christstollen erinnert und verabschieden uns bis September. Manu will unbedingt die Fotos von der kleinen Katze und gibt uns ihre Mail-Adresse – wir versprechen sie zu schicken.

Karadut No12

12.15 Uhr | Wir legen ab. Leichter Wind kommt auf und wir setzen in der Bucht die Genua. Wir haben es nicht eilig und kreuzen aus der Bucht von Selimiye Richtung Karasüleyman Bükü (auch BigFoot genannt).

13.30 Uhr | Thomas und Micha stellen beim Skipper den Antrag frei schwojend zu ankern. Die rechte Bucht ist frei, so dass wir uns schön in die Mitte legen können. Micha macht den Anker, den wir Richtung NW legen. Wir geben 70 Meter Kette und liegen optimal in der Bucht. Nane macht mit Micha einen leckeren Salat mit Rucoloa, Tomaten, Gurken und Schafskäse. Thomas und Micha bekommen noch Thunfisch obendrauf. Danach geht – Nane schwimmen und schaut, ob der Anker gut eingegraben ist – er ist im Mud nicht mehr zu sehen, Dirk hat ihn mit richtig Schub rückwärts gut eingefahren.

Karasüleyman Bükü

16.00 Uhr | Wir chillen an Bord. Plötzlich fängt es, an zu nieseln. Mist, das stand auch in keiner Vorhersage. Wir gehen unter Deck und kochen Kaffee und gönnen uns die kleinen Puderzuckerbedeckte Apfeltaschen. Es regnet immer noch. Dirk verzieht sich in die Koje und hört weiter sein Hörbuch von Cody McFaden. Nane, Micha und Thomas spielen Stadt, Land Fluss. Danach kommt Micha auf die Idee, reihum eine Geschichte zu schreiben. So fangen wir an, nach 5 Minuten wechseln wir die Blätter und so weiter. Wir lachen Tränen – die so entstandenen Geschichten sind bizarr, witzig und machen Spaß. So vergeht der Nachmittag, während es weiter nieselt.

19.00 Uhr | Nane bereitet Schafskäse-Päckchen vor. Wir starten nochmal eine Runde „Kreis-Geschichte“, diesmal mit einem Drink auf dem Tisch und wieder sind wir geflasht von den Übergängen und den abstrusen Geschichten, die dabei entstehen. Dirk, der in sein Hörbuch versunken ist, kann unsere Lachflashs gar nicht nachvollziehen. Es regnet immer noch und hinter den Bergen sehen wir heftige Blitze, aber der Donner kommt erst nach 30 Sekunden – also ist das alles weit weg und mit unseren 70 Meter Kette sehen wir keine Notwendigkeit etwas zu tun.

22.30 Uhr | Wir haben lecker gegessen, gequatscht und gelacht. Dirk bekommt nur Fetzen unserer Storys zu hören und kann nicht immer verstehen, warum wir losgackern. Nane aktiviert ihre Anker-App und schaltet sie scharf, so dass wir geweckt werden, wenn wir uns aus dem manuell angelegten Sicherheitsbereich entfernen. Der Regen hat aufgehört und Micha beschließt draußen zu schlafen, er will in die Sterne schauen.

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant

27.05.2018 | Selimiye

9.00 Uhr | Das frische Fladenbrot vom Bäcker hier in Selimiye ist noch warm, als es geliefert wird. Wir decken den Tisch, Thomas schneidet Brot und Nane macht Spiegeleier für die Jungs. Heute können wir völlig gechillt in den Tag gehen, wir bleiben in Selimiye – laut unseren Vorhersagen ist für den Nachmittag Gewitter angesagt.

10.30 Uhr | Wir gehen shoppen. In ganz Selimiye ist kein Mineralwasser mit Gas zu finden – yok. Wir kaufen Kirschen (in Gedenken an ZR), Pfirsiche, Gurken, Tomaten, Knoblauch…. Alles was man so brauchen kann, wenn man am nächsten Tag in eine Bucht will.

11.30 Uhr | Es ist warm  und drückend, aber die schlechte Vorhersage von gestern trifft bis jetzt noch nicht ein. Dirk fragt nach, wieso wir überhaupt in Selimiye geblieben sind… naja das mit den Wettervorhersagen war noch nie richtig passend. Wir gehen schwimmen. Danach kreiert Micha einen köstlichen Drink aus Erdbeerlimes, frischem Pfirsich, Eiswürfeln, Soda und Zitrone – lecker.

13.00 | Thomas hat sich gemütlich in eine Liege am Aurora gesetzt und korrespondiert mit Gott und der Welt. Micha und Dirk machen sich auf, um die Bucht von Selimiye mit Fotoapparat und zu Fuß zu erkunden. Nane liest – chilliger geht’s nicht. Ein Fischer liefert zwei frische Schwertfische direkt ins Restaurant – beeindruckende Fische. Nane erinnert sich an ihre Begegnung mit einem Schwertfisch letzten Sommer – das war adrenalintreibend.

16.30 Uhr | Schwimmen, lesen, dösen – so ungefähr kann man sich unseren Nachmittag vorstellen. Hinter den Bergen grummelt Donner, aber weit entfernt. Micha und Dirk sind zurück und rufen Nane aus dem Wasser, wir müssen ins Karadut zum Kaffee trinken. Die Mädels freuen sich, wir bestellen Maulbeer-Limonade, Cappuccino, Tiramisu, Schokoladen-Käsekuchen und Maulbeertörtchen – hmmm. Dirk fotografiert die kleine Karadut und wir verabschieden uns, bis in den  September.

18.30 Uhr | Wir gehen noch mal schwimmen – so oft waren wir Pfingsten noch nie im Wasser (Grüße an ZR).

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen. Außer der Callisto-Crew und uns hat heute kein Schiff am Aurora angelegt. Wir gönnen uns wieder viele Vorspeisen, Karotten-Zucchini-Walnuss-Mus, eingelegten Schafskäse, gegrillte Paprika, Zakenbarsch-Carpaccio. Dirk und Thomas entscheiden sich für Schwertfischsteak, Micha und Nane möchten gegrilltes Gemüse mit Joghurt.

21.30 Uhr | Micha hat in einem der Läden eine türkische Pumphose entdeckt, die er gut findet. Nane soll sich das mal anschauen. Nach dem Essen hat keiner mehr Lust, in den Laden zu gehen, aber Nane überzeugt die Jungs, sich doch noch mal zu bewegen. Im Laden probieren Thomas und Micha unterschiedliche Modelle der Hosen nach „Adana-Art“, Nane probiert auch eine an, aber die ist an den Waden zu eng. Micha sieht phantastisch aus, wie ein buddhistischer Guru, weiß aber nicht, wann er die Hose zu Hause tragen soll. Thomas findet ein Modell in grau/schwarz und es steht ihm ausnehmend gut. Nane verhandelt Indirim und statt 85 Tyl zahlt er nur 80 Tyl.Auf dem Rückweg stellen wir fest, dass Micha eine Hose wollte und Thomas nun eine hat – so ist das Leben.

23.00 Uhr | Wir nehmen noch einen Abschlussdrink und verkrümeln uns in die Kojen. Dafür, dass wir hier das Gewitter abwettern wollten, das nicht kam, war es ein schöner Tag.

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Aurora Restaurant

Erdbeerlimes

Kontrolle...

Aurora Restaurant

2 Anker...

Selimiye

Aurora Restaurant

Aurora Restaurant Selimiye

Selimiye

Selimiye

im Schuh versteckt

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye