Samstag, 18.06.2022 | Ciftlik – Marmaris | 11,58 nm

Allzu früh müssen wir aus Ciftlik nicht raus, aber trotzdem sind wir kurz nach 7 fast alle am Start. ZR kocht Kaffee, Christopher leistet ihm Gesellschaft – beide waren schon schwimmen. Nane schaut sich an, was aus den Vorräten noch zum Frühstück kredenzt werden kann – alles. Es gibt zum „Galgenfrühstück“ nochmal ein Suzuk-Omelett. Wir müssen nur warten, bis das Fladenbrot aus dem Deniz-Restaurant fertig ist.

Nach dem Frühstück zeigt Christopher noch mal, dass er super spülen kann – da macht er Thomas fast Konkurrenz. Nane und Rina schwimmen noch eine Runde und dann gehen wir ins Restaurant, um die Rechnung vom Vorabend zu zahlen und eine letzte Runde Cay zu trinken. Wir verabschieden uns bis zum Sommer und machen die PuraVida startklar, um auszulaufen.

Kurz bevor wir los wollen, kommt schon die erste Yacht rein und obwohl sie einen anderen Liegeplatz zugewiesen bekommt, liegt sie am Ende direkt neben uns. Wir kommen trotzdem gut aus unserer Lücke und müssen aufpassen, dass wir die Murings der Nachbarn nicht einfangen – aber das passt. Die See ist kabbelig aber der Wind bleibt leider aus. Kurz vor 15 Uhr kommen wir an die Tankstelle und freuen uns, dass außer uns niemand an der Tankstelle wartet. Wir sind die einzigen – der Plan einen Tag später zu fliegen und so erst am Samstag zurück in die Netsel Marina zu kommen, ist aufgegangen. Das Chaos an der Tanke  ist uns diesmal erspart geblieben.

Auf den zwei Wochen hatten wir 31 Motorstunden – das ist ganz gut. Wir waren immer gemütlich unterwegs und so freuen wir uns, dass die PuraVida fast so sparsam ist, wie die Andiamo trotz höherer Leistung.

In Marmaris steht die Hitze und unsere Youngsters sind ganz schön geschlaucht. Wir gönnen uns einen Anleger und jeder packt schon mal das Gröbste zusammen. Nane und Dirk sprechen mit Olgac von Miknatis und zahlen Transitlog, Bettwäsche, Endreinigung etc. Nach einer erfrischenden Dusche wollen wir in die Stadt. Nane will das WLAN bezahlen und Dirk und Christopher wollen zum Barber. ZR und Katharina wollen danach gemeinsam mit Nane zu Hüsniye von Silvermoon, um Schals und Badetücher einzukaufen. Dort warten wir auf die beiden Jungs, die frisch gestylt mit neuem Look zu uns stoßen. Dirk hat sich für eine sehr kurze Länge entschieden und freut sich, dass seine Mähne und sein Seebären-Bart in der Türkei bleiben.

Hüsniye freut sich sehr, uns zu sehen und wir trinken erst mal eine Runde Cay. Danach starten Rina und Nane das Pashmina-Schal-Shopping-Event. Für Dirk gibt es ein neues Badetuch, das alte schwarze Tuch hat nach einen leichten Rosa-Stich nachdem Nane es mit Ihrem roten Badetuch gewaschen hat – dafür braucht er einen Ersatz. Hüsniye erklärt, dass die Badetücher bei max. 30° Grad gewaschen werden dürfen – da war er der Fehler ;-)

Wir verabschieden uns von Hüsniye bis zum Sommer und reservieren auf dem Rückweg gleich einen Tisch im Golden Plate. Zurück an Bord packen wir ein bisschen weiter. Nane und Dirk haben eine Box bekommen und lassen die Dinge da, die sie nur zum Segeln benötigen. Segelhandschuhe, Fernglas, Segelschuhe etc.  Dann gönnen wir uns noch ein oder zwei Weißweinschorle bevor wir zum Essen gehen. Das Team vom Golden Plate freut sich, uns zu sehen und wir sind froh, reserviert zu haben, denn das Restaurant ist voll. Wir gönnen uns zum Abschluss Golden Plank, Filetsteak und Christopher und Rina bekommen eine „brennende“ Platte serviert – alles sehr lecker. Wir bekommen zum Abschied eine Obstplatte geschenkt und trinken noch einen Cay. Zurück an Bord arbeiten wir an den Restbeständen unseres Weins, packen und genießen die etwas kühleren Abendtemperaturen.  Morgen früh um 8 Uhr werden wir abgeholt, um 7 Uhr klingeln die Wecker. Kurz vor Mitternacht verkrümeln wir uns nach und nach in die Kojen. Gute Nacht.

Ciftlik

Ciftlik

bei Hüsniye

Ciftlik

letzter Abend in der Marina

letzter Abend in der Marina

Freitag, 17.06.2022 | Ekincik – Ciftlik | 24,62 nm

Als traditionelles Ankerfrühstück hier in Ekincik gibt es noch mal Pfannkuchen und ZR rettet sich mit Schinken und Käse auf dem Pfannkuchen über den „Süßkram“ hinweg. Da richtig Wind angesagt ist, will Nane nur mit Genua raus, damit Christopher und Rina noch ein bisschen üben können. Mit der Genua der Pura Vida kann man auch gut am Wind segeln und beide fahren sehr schöne Wenden mit fast 90° – sehr gut für unsere Segelanfänger – Kompliment.

Weil wir gegenan kreuzen, machen wir aus 18 fast 25 Seemeilen, aber das ist der Segelspaß wert. Freitagabend ist es in Ciftlik nicht besonders voll. Wir kommen als zweite Yacht an den Jetty. Hassan steht am Steg und freut sich, uns zu sehen. Wir gönnen uns einen Anleger und gehen erst mal baden – die letzte Bademöglichkeit vor Marmaris, das müssen wir ausnutzen. Katharina und Christopher finden die Insel mit zwei Bergen genauso cool wie wir. Christopher zeigt uns nochmal wie man schnell und unkompliziert ins Wasser geht, auch wenn die Temperaturen frisch sind – ein Schritt und man ist im Wasser. Wir werden schauen, ob wir in Zukunft auch “christophern” oder uns weiterhin Step by Step über die Badeleiter ins kalte Wsser wagen. Kurz vor 20 Uhr gehen wir zum Essen und bestellen wie üblich zu viele Vorspeisen und sind schon fast satt, wenn das Hauptgericht kommt. Das liegt v.a. am leckeren Fladenbrot, das hier selbst gebacken wird.

Zurück an Bord versuchen wir die Weinvorräte nochmal zu dezimieren – das gelingt uns bis zum Ende des Törns sicher nicht komplett, aber wir arbeiten daran. Es geht immer noch Wind, die Pura Vida wird gut durchlüftet. Das war ein sehr schöner Segeltag mit einem tollen Abschluss. Wir hoffen morgen noch etwas Wind zu bekommen, um auch die letzten 12 Seemeilen noch etwas segeln zu können. Kurz vor Mitternacht macht sich die Müdigkeit bei fast allen bemerkbar und wir verschwinden in den Kojen.

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Crewtasse

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Sonntag, 5. Juni 2022 | Ciftlik – Wallbay/Adaia | 38,68 nm

Die erste Nacht in Ciftlik auf der PuraVida. Tief und fest haben wir nicht geschlafen. Jedes Geräusch musste zugeordnet werden. Wir müssen erst mal ankommen. ZR meint der Kühlschrank wäre nicht so laut wie auf der Andiamo, ist doch schon mal was. Wir wachen recht früh auf und ZR kocht schon Kaffee und  geht nach der ersten Tasse schwimmen. Nane steht zumindest bis zu den Oberschenkeln auf der Badeleiter, aber weiter kommt sie nicht – zu frisch und zu früh. Also starten wir die Frühstücksvorbereitungen. Wir backen Ekmek auf, es gibt Spiegeleier. Natürlich mit gesunden Addons wie Gurken und Tomaten. Das erste Stück Gurke nimmt ZR und will dass wir diesen Sachverhalt dokumentieren (für seine Mama – liebe Grüße nach VS an dieser Stelle). Nane entscheidet sich für Joghurt mit Honig und frischem Pfirsich „Energy Breakfast“ ist für jeden etwas anderes ;-)

Im Deniz Restaurant zahlen wir erst mal die Rechnung vorm Vortag, nehmen noch zwei von den genialen Fladenbroten mit, die in der Region wirklich auf Platz 1 der frisch gebackenen Brote stehen. Im Mini-Shop entdecken wir Orangensaft, der war im Migros aus, also nehmen wir hier auch noch 2 Liter mit. Wir verabschieden uns bis in 2 Wochen und legen um 9.30 Uhr ab.

Wind ist leider keiner angesagt und so werden wir heute die lange Strecke bis in den Göcek Golf den Diesel-Wind bemühen. Was soll’s. Nane schreibt noch ein WhatsApp an das Adaia Restaurant, dass wir so um 17 Uhr da sein werden. Die Reservierung wird uns bestätigt. Prima.

Der Himmel ist diesig und es klart nicht richtig auf. Das Gewitter gestern Abend hat leider nicht für klare Sicht gesorgt. Es sind kaum andere Yachten unterwegs und wir nutzen die Zeit, um mal wieder über Gott und die Welt zu sprechen. Schön. Thomas hatten wir das letzte Mal im September gesehen, als er mit Alex in Datca von Bord gegangen ist.

Nach dem Kap Kurloglu Burun, geht es in den Golf von Fethiye und wir haben bisschen achterlichen Wind. Der Versuch mit der Genua voran zu kommen, wird nach 5 Minuten wieder aufgegeben. Zumindest hatten wir sie einmal draußen und wissen, dass sie einsatzbereit ist.

Um 15.25 Uhr nehmen wir die Durchfahrt zwischen Festland und der Insel Domuz Adasi. Im Göcek Golf ist mehr los und wir haben plötzlich thermischen Wind. Für die letzten 30 Minuten holen wir die Segel aber nicht mehr raus. Eine größere Motoryacht nimmt Nane gnadenlos die Vorfahrt – das Recht des Stärkeren und doch nicht die feine Art. Um 16 Uhr steuern wir den Steg des Adaia Restaurant an. Wir werden nach innen geholt und wundern uns, dass nicht viel los ist. Aber kaum, dass wir festgemacht haben, kommt eine Yacht nach der anderen rein. Wir gönnen uns Weißwein zum Anleger und gehen erst mal schwimmen. Sogar Thomas kommt ins Wasser, mit einem Hechtsprung und beschwert sich bei ZR und Nane, dass er ja fast einen Herzinfarkt bekommen hat, weil es so kalt ist. Dirk kommt auch ins Wasser und hechelt ein wenig an der Badeleiter, um mit der Temperatur klar zu kommen. Also alles so wie immer…

Die schöne Anlage des Adaia bietet wie im letzten Herbst auch leider nur kaltes Wasser zum Duschen an, nicht so schlimm, wir waren ja auch schwimmen. Da wir längsseits am Steg liegen, sehen wir, dass die Steuerbord-Seite der Pura Vida einige Schrammen hat. Hier hat das Dinghi ganze Arbeit geleistet. Ein Teil des Gelcoats haftet noch am harten Heck des Dinghis, wo der Außenborder fixiert wird. Wir wissen, warum wir ungern Dinghi fahren ;-) Der Himmel zieht sich zu, es sieht nach Regen aus, also entschließen wir uns zum Essen zu gehen. Diesmal gibt es alles, was auf der Speisekarte steht, das war im Herbst nicht so. Die Preise haben aber noch mal deutlich angezogen. Wir blenden das aus und bestellen uns gegrillten Ziegenkäse, gefüllte Champignons, Pide und Humus mit Bacon als Vorspeise. Thomas gönnt sich einen Caipirinha. Zum Hauptgang gibt es Lammkottelets, Bonfilet und Cökertme Kebab mit Kalbfleisch. Das Essen ist richtig lecker – alle sind begeistert und satt. Nach dem Essen bestellen wir uns noch Cay und Café Latte und verlangen die Rechnung, weil es Richtung Fethiye schon heftig donnert und blitzt. Zumindest der Regen wird uns laut Regenradar hier erwischen. So viele Blitze kurz hintereinander und das über 2 Stunden hinweg haben wir noch nicht gesehen. Ein beeindruckendes Schauspiel. Wegen des Regens verziehen wir uns in den Salon und gehen nach einem Absacker recht früh in die Kojen.

Käsfuß

Adaia Göcek

Adaia Göcek

Adaia Göcek

Adaia Göcek

Adaia Göcek

Adaia Göcek

Solarpanel - MEGA!!

Pura Vida

Pura Vida

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

auf nach Göcek - Adaia

Crewtassen

Crewtassen

Crewtassen

Crewtassen

Crewtassen

Crewtassen

Crewtassen

Crewtassen