01.06.2018 | Ciftlik – Marmaris – Adaköy Marina | 14,84 nm

8.00 Uhr | Micha war schon schwimmen und genießt die Sonne. Nane startet hier in Ciftlik eine Umfrage in Sachen Frühstück und wie bereits zu erahnen – möchten alle nochmal Milchreis – den letzten auf diesem Törn.

9.30 Uhr | Die Jungs spülen. Nane beendet den Blogeintrag von gestern und hat schon mal die Schmutzwäsche in den Seesack gepackt. Morgen früh um 3.00 Uhr werden wir abgeholt – aaahhhh so langsam kommt das Ende des Urlaubs näher.

10.30 Uhr | Wir haben die Rechnung bezahlt und für den Mittagssalat noch Tomaten, Brot und Feta eingekauft. Wir verabschieden uns bis zum Sommer und legen in Ciftlik ab. Es ist warm und der Wind hat heute Pause. Die See ist spiegelglatt und so müssen wir am letzten Tag den Motor etwas länger laufen lassen – Mist. Wir wollten doch mit so wenig Motorstunden wie möglich auskommen.

13.00 Uhr | Wir kommen an die Tanke. Vor uns ist nur ein Schiff, das bereits getankt hat und jetzt die Abwassertanks abpumpen lässt. Wir ziehen unsere Kreise im Hafen und warten. Charly vom Golden Plate ist auch an der Tanke und nimmt unsere Leinen, als wir seitlich anlegen. Wir begrüßen uns herzlich und Charly und der Tankwart bekommen erst mal ein eiskaltes Bier. Der Tankwart möchte auch so begrüßt werden, also bekommt auch er rechts und links ein Küsschen von Nane. Der Kollege für die BlueCard beschwert sich mit einem Lachen, dass er kein Bier bekommen hat, kein Problem, auch er bekommt eines. Wir verabschieden uns bis zum Sommer. Auf dem ganzen Törn hatten wir nur 20 Stunden unter Motor. Die Andiamo hat nur 1,71 Liter pro Motorstunde verbraucht und mit 200 Tyl Tankrechnung sind wir mehr als zufrieden.

Tankstelle Netsel Marina

13.30 Uhr | In der Bucht von Marmaris setzen wir nochmal die Genua. Wir bekommen noch mal über 5 Knoten Fahrt, dann flaut der Wind wieder ab und wir müssen das letzte Stück unter Motor zurücklegen.

14.15 Uhr | Dirk fährt sein letztes Anlegemanöver und Canan und Tarkan begrüßen uns zurück. So schnell vergehen 2 Wochen. Nane macht erst mal den letzten Coban Salat auf dem Törn und die Jungs spannen das Cockpit mit Leintüchern ab, denn die Sonne brennt wirklich heiß. Als Nachtisch gibt es das letzte Dondurma aus der Bordkasse, danach macht Nane die Abrechnung. Jeder bekommt noch Geld zurück – das war ein günstiger Törn obwohl wir es uns haben gut gehen lassen.

15.30 Uhr | Wir packen unsere Sachen, denn um 18 Uhr wollen wir mit dem Taxiboat nach Marmaris. Micha testet noch mal das Wasser und nutzt den Strandzugang des Adaköy Resorts, als er zurück kommt, meint er er wäre gerade kurz in Russland gewesen. Wir packen weiter und gönnen uns noch einen Drink aus dem Kühlschrank, bevor wir die klimatisierten Duschen nutzen.

18.00 Uhr | Wir sitzen im Taxiboat und genießen die Überfahrt nach Marmaris. Für den Rückweg wollen wir den Dolmus nutzen, der jetzt regelmäßig bis in die Adaköy-Marina fährt. Canan hat uns erklärt, dass wir den Dolmus mit dem pinkfarbenen Streifen nehmen müssen. Unser erster Weg führt uns in den Bazar, Nane will Pashmina shoppen. Dirk und Micha wollen sich nochmal rasieren lassen. Thomas braucht auch noch das ein oder andere… Die Begrüßung im Shop Silvermoon ist überschwenglich. Die Mutti, die hinten im Laden auf dem Boden schläft ist auch sofort wieder wach. Wir würden all die Plätze besuchen, die sie als junge Frau gesehen hat. Wir bekommen erst mal Tee und Wasser angeboten, Stühle werden organisiert und wir sollen erzählen wo wir überall waren. Neben dem Shop ist ein Barber, der den Jungs empfohlen wird und während Dirk und Micha Wellness genießen shopt Nane mit Thomas Schals und Kerzenhalter. Die Jungs kommen glatt rasiert wieder und Micha kauft sich noch ein paar Seidenschals.

Silver Moon

19.30 Uhr | Wir gehen natürlich ins Golden Plate und Charly hat uns einen schönen Tisch reserviert. Humus, Garlic Mushrooms und Plank Steak sind Standard und wir genießen den warmen Sommerabend. Zu spät wollen wir nicht zurück, denn Micha, Nane und Dirk werden um 3 Uhr abgeholt. Thomas um 8.00 Uhr. Es ist nicht viel los in Marmaris, die Touristen fehlen noch immer – das ist schade. Wir kommen mit einem holländischen Skipper ins Gespräch und tauschen uns über die besten Plätze aus.

21.15 Uhr | Wir wollen zum Busbahnhof, aber Charly gibt uns den Tipp, dass wir durch die Netsel Marina laufen sollen und am Ausgang, an dem die Taxis stehen, hält der Dolmus mit dem pinkfarbenen Streifen auch. In der Marina ist wenig los, viele Plätze sind frei und im Vergleich zu früher, als in der Marina am Freitag viele Crews den letzten Abend gefeiert haben, heute ist es still und ruhig – kaum jemand zu sehen. Wir warten am Ausgang auf den Bus, einen haben wir knapp verpasst, aber das macht nichts, denn sie fahren im 20 Minuten-Takt.

22.00 Uhr | Zurück in der Marina packen wir die restlichen Sachen und trinken unseren letzten gemeinsamen Absacker. Quatschen noch ein bisschen und verschwinden in den Kojen. Der Wecker läutet um 2.30 Uhr.

02.30 Uhr | Der Wecker klingelt. Wir stehen auf, versuchen leise zu sein und gehen duschen. Packen das Duschzeug in die Seesäcke, tragen sie schweren Herzens von Bord – Tschüss Andiamo – wir sehen uns im Sommer. Thomas ist auch aufgestanden, wir verabschieden uns. Zwei tolle Wochen sind zu Ende. Schade, jetzt geht’s nach Hause….

Ciftlik

Im Taxiboot

schön war es...

Törnende

Adaköy

Adaköy Marina

Adaköy Marina

Adaköy Marina

Adaköy Marina

Adaköy Marina

Adaköy Marina

Adaköy Marina

Busfahrplan

Busfahrplan

Busfahrplan

Adaköy Marina

Andiamo

Andiamo

letzte Fahrt...

letzte Fahrt...

letzte Fahrt...

letzte Fahrt...

letzte Fahrt...

letzte Fahrt...

letzte Fahrt...

unterwegs...

Citlik

Marmaris voraus

Marmaris voraus

in der Marina zurück

31.05.2018 | Bozukkale – Ciftlik | 16,97 nm

8.30 Uhr | Micha hat in Bozukkale schon den ersten Kaffee intus und war schwimmen. Jetzt liegt er in der Sonne auf dem Jetty und genießt. Nane macht das letzte Mal Menemen auf dem Törn, die Vorräte müssen aufgebraucht werden.

Bozukkale – anklicken und viele Bilder kommen…

10.00 Uhr | Wir haben gefrühstückt und abgewaschen, der Deal war, dass wir um 12.00 Uhr auslaufen, um noch mal zu baden. Weder Dirk noch Thomas sind dazu zu bewegen. Das Wasser erscheint ihnen zu kalt. Nane geht trotzdem schwimmen, es ist verdammt frisch, aber wer weiß – nächste Woche um diese Zeit im Büro ist das bestimmt eine schöne Erinnerung.

11.30 Uhr | Wir haben Cay getrunken, die Rechnung bezahlt und noch einen turkish coffee bekommen. Wir unterhalten uns über die vielen Segler, die der Türkei den Rücken gekehrt haben. Es geht für viele hier an die Existenz. Mustafa macht sich Sorgen. Wenigstens wir kommen im September noch mal wieder.

12.00 Uhr | Wir sind ausgelaufen und haben die Genua gesetzt, wir haben achterlichen Wind. So kommen wir mir 3,5 Knoten mäßig voran. Die Jungs diskutieren, ob es mit Butterfly nicht wesentlich schneller wäre und entschließen sich, das zu testen. Also Genua rein, in den Wind, Groß raus, auf Kurs und Genua raus. Jetzt cruisen wir mit 4 Knoten Richtung Ciftlik. Thomas ist am Ruder und konzentriert sich auf seinen Butterfly-Kurs.

Butterfly

13.00 Uhr | Wir kriegen 6 Knoten Fahrt. Thomas grinst und freut sich, über seinen Butterfly-Kurs. Nane ernennt ihn zum Rudergänger des Tages. Unterwegs sehen wir doch tatsächlich ein U-Boot, nur der Turm schaut aus dem Wasser.

14.15 Uhr | Wenn wir hinter uns schauen, ist der Himmel blau, wenn wir vor uns schauen, ist er schwarz mit dicken Wolken. Thomas fährt uns in die Schlechtwetterzone. Wir müssen anluven, holen die Genua ein und fahren nur noch mit dem Groß – immerhin noch 3,5 Knoten.

15.10 Uhr | Wir haben schon vor der Insel das Groß eingeholt und fahren unter Motor in die Bucht von Ciftlik. Der Himmel ist nicht mehr ganz so schwarz wie vor einer halben Stunde, aber trotzdem noch zugezogen. Es ist unendlich schwül. Nane macht die letzte Portion Pasta à Limone mit Parmesan, Basilikum und Rukola. Das Basilikum und den Rukola hat Micha im Deniz-Restaurant erbettelt – doppelt lecker.

16.00 Uhr | Schwimmen oder nicht – das ist hier die Frage. Micha will zuerst mal einen Kaffee kochen. Es nieselt. Nane besteht aber darauf, dass Dirk mir ihr schwimmen geht. Also trotz Nieselregens ab ins Wasser. Dirk ziert sich, es ist kalt – zu kalt. Aber versprochen ist versprochen. Micha entscheidet sich gegen das kalte Wasser und Thomas ist sowieso raus.

17.00 Uhr | Wir trinken Cay und warten, dass der Nieselregen aufhört . Thomas bekommt sein Magnum Beyaz als Belohnung für den Butterfly-Kurs. Dirk und Micha wollen die Bucht erkunden und Thomas und Nane an Bord chillen.

19.30 Uhr | Nane und Thomas sind nicht so richtig motiviert, aber wir wollen ins Restaurant zum Abendessen. Dirk und Micha sind noch nicht aufgetaucht – vielleicht warten sie ja. Im Restaurant sind sie nicht. Wir trinken schon mal Wasser und harren geduldig der Rückkehr unserer beiden Ausflügler. Kurz vor acht tauchen sie auf und gehen erst mal an Bord, um sich umzuziehen, quatschen dann noch mit dem Eigner der Pulcinella und sind um 20.15 Uhr dann am Tisch. Abendessen als Hauptprogramm…

22.00 Uhr | Der Wind frischt auf, kommt achterlich. Gott sei Dank haben wir keinen Schwell, so dass wir ruhig schlafen können. Der Mond geht auf, mit einem herrlichen orangegelb leuchtet er über der kleinen Insel vor Ciftlik – wunderschön. Leider ist das mit der Kamera nur schwer einzufangen.

23.00 Uhr | Wir gehen in die Kojen, nachdem wir uns noch einen Absacker gegönnt haben. Von Raki über Limes bis hin zu Baileys ist alles dabei.

Butterfly

Butterfly

Butterfly

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Butterfly

Butterfly

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

 

Sonntag, 20.05.2018 | Ciftlik – Bozukkale | 20,41 nm

7.00 Uhr | Sonntag früh, platsch – jemand springt ins Wasser. Das kann nur Micha sein. Nane grinst, während sie im Bett noch in ihren Krimi liest. Aufstehen oder nicht, ist hier die Frage. Thomas und Dirk schlafen noch tief und fest – zu Hause ist es ja auch erst 6.00 Uhr.

7.30 Uhr | Nane will die Zeit nutzen und das Logbuch schreiben. Kaum sitzt sie am Rechner ist Micha wieder da, erklärt, dass das Wasser warm und total erfrischend war und kocht einen „schnellen“ Kaffee à  la ZR. T taucht aus seiner Kabine auf und hat cent-große Blasen am Arm. „Aua“ sagen seine Augen. Nane kruschtelt in ihren Medikamenten und schmiert  Fenstil Hydrocort drauf. Alternativ könnten wir das großflächg rausschneiden meint Dirk, der plötzlich auch im Salon steht. AAAAHHHH wo bleibt meine ruhige halbe Stunde, in der ich allein am Rechner sitzen kann.

08.30 Uhr | Alle sind unterwegs. Micha holt frisches Brot und Nane hat zumindest einen Teil ihres „Jobs“ erledigt. Wir können Frühstück machen. Kaffee, frisches Fladenbrot, Spiegeleier, Käse, Gurken, Nutella und Himbeermarmelade – nacheinander.

10.15 Uhr | Gefrühstückt, gespült, die Andiamo ist klar zum Auslaufen. Wir gehen noch einen Cay trinken und die Rechnung von gestern Abend bezahlen. Thomas bleibt an Bord und überlegt, ob es ihm zu warm ist – wir hoffen nicht, denn ändern können wir es sowieso nicht.

10.40 Uhr | Wir legen ab und nehmen Kurs auf Bozukkale. Mal sehen, welchen Wind wir heute kriegen, angesagt sind am frühen Nachmittag 15 Knoten. Ohne Windmesser, wird das erfühlt (*grins).

11:45 Uhr wir setzen das Groß und kurz darauf die Genua, der Wind müsste reichen (so ohne Windmesser auch mal spannend). Der Himmel ist  bewölkt und auf dem Meer sind kaum andere Schiffe zu sehen. Ein Frachtschiff in der Ferne aus Rhodos kommend und ein Militärschiff sichten wir. Endlich eine Segelyacht, die auch in unsere Richtung will. Der Wind hat aufgefrischt und Thomas startet die Competition. Wir kreuzen gegen die andere Yacht, können aber härter am Wind fahren und im Chartnavigator sehen wir perfekte 90°  in der Kursaufzeichnung. Besser könnte es nicht laufen. Wir haben kaum Welle und es läuft! Thomas knackt 4 x die 8 Knoten-Grenze – wenn er für jedes Mal den versprochenen Drink einfordert, wird es heute Abend lustig.

14.48 Uhr | Wir sind unter Segel mit 7,8 Knoten in die Bucht eingelaufen – wow was für ein toller Tag. So schnell waren wir noch nie in Bozukkale. Die Bucht ist leer, kein Schiff vor Anker und kein Schiff am Jetty der 3 Restaurants. Wir bergen die Segel und legen bei Mustafa Sailors House an. Mustafa persönlich übergibt uns die Muring. Das Wasser ist kristallklar und schimmert türkis – wir müssen nachher schwimmen gehen!

16.00 Uhr | Nane und Micha haben einen Coban Salata gemacht, das frische Fladenbrot von heute morgen dazu und der perfekte Mittagssnack ist fertig. Thomas bekommt sein erstes „Belohnungs-Schorle“ und wir genießen die Stille. Ein paar wilde Esel sind zu sehen und ansonsten nur Wind und blauer Himmel. Micha kocht Kaffee – danach wollen wir schwimmen. Micha kocht noch einen Kaffee für uns und plötzlich kommt „little Mustafa“ – mit einem Tablett und 4 Cay Gläsern zu uns. Wir freuen uns  riesig ihn zu sehen, die letzten Jahre war er beim Militär und er ist immer noch, das strahlende Muskelpaket, das wir vor Jahren kennengelernt haben. Sein Englisch ist ein bisschen eingerostet, aber das wird sich in dieser Saison durch den Kontakt zu den vielen Seglern wieder verbessern.

17.30 Uhr | Das Wasser ist zwar kälter als in Ciftlik, aber angenehmer als die letztem Jahre um diese Zeit. Sogar Skipper Dirk ist schnell im Wasser, das ist ein gutes Zeichen (vielleicht schwimmt er auch für ZR, der zu Hause bleiben musste).

18.30 Uhr | Micha und Dirk sind unterwegs. Thomas macht ein Nickerchen und Nane liest. Der Himmel zieht zu, der Wind pfeift und wir sind gespannt, wie sich das Wetter entwickelt – angesagt ist nichts.

20.30 Uhr | Es ist noch eine kleine Flotille mit 6 Schiffen reingekommen und wir gehen zum Essen. Trotz des Windes wollen wir draußen auf der Terrasse speisen. Salat, Sigara Börek, Joghurt mit „Waterkress“, Tavuk und gegrillter Octopus werden gebracht. Lecker. Wir quatschen mit unseren englischen Nachbarn und empfehlen ihnen das Aurora in Selimiye und Sailors Paradise. Nane reserviert bei Mehmet gleich für morgen am Jetty einen Platz für Jürgen und seine Sundowner und für uns.

21.30 Uhr | Wir gehen an Bord, Nane hat noch Eiswürfel mitgenommen und genießen einen Baileys auf Eis als Absacker. Micha freundet sich gerade mit Erdbeer-Limes an.

23.00 Uhr | So langsam verziehen wir uns in unsere Kojen – ein toller Segel- und Urlaubstag geht zu Ende.

Ciftlik

Ciftlik

unterwegs...

unterwegs...

Sahil Güvenlik

Sahil Güvenlik

Sahil Güvenlik

unterwegs...

unterwegs...

Winsch

unterwegs...

Fischer

Fischer

Cay

Fischer

Blume

Ciftlik Deniz Restaurant

Tomaten

Feigen

Ciftlik

Brotbackautomat ;-)

Blumen

Fische ohne Ende

Jetty

Sundowner

baden...

Früh am Morgen

Ciftlik

baden...

Ciftlik