Sonntag, 29.08.2021 | Fethiye – Sarsala | 16,35 nm

Nane ist relativ früh wach und kümmert sich erst mal um die Bordkasse und Obstsalat mit Joghurt. Wir wollen nach dem  Frühstück noch kurz in die Apotheke, denn Nane vermutet, dass sie eine Bindehautentzündung hat oder ein Grieskorn bekommt. Das linke Auge schmerzt ein wenig. Aber wir müssen lernen, dass die Apotheken sonntags auch in der Türkei geschlossen sind. Also machen wir die Andiamo klar zum Auslaufen. Dirk traut der Tankanzeige nicht ganz, aber Mustafa versichert, dass das Boot vollgetankt ist. Wir vertrauen darauf und wollen deswegen nicht noch mal zur Tankstelle fahren. 9.20 Uhr sagen wir Goodbye und legen ab. Für heute sind 11-12 Knoten Wind aus West und Südwest angesagt – schauen wir mal. Nach 15 Minuten setzen wir das Groß und die Genua, wir bekommen so zumindest 4,5 Knoten Fahrt, wir haben es ja nicht eilig und Inci von EGG-Yachting, mit der wir heute in Sarsala verabredet sind, hat schon für uns reserviert. Der Wind nimmt zu und so haben wir scheinbar 19 Knoten und erreichen teilweise 8 Knoten SOG – nicht schlecht für den ersten Tag. In der Abdeckung von der Insel Tersane verlieren wir an Fahrt, aber im Golf von Göcek haben wir wider Erwarten den gleichen Wind wie vorher. Die Andiamo ist luvgierig und wir kommen an Zeytinli Adasi vorbei, ohne eine Wende fahren zu müssen – prima. Im Göcek Golf müssen wir 3 mal wenden und segeln ein M ins Meer – in Gedenken am Micha, der mal wieder auf Tauchstation ist. Es ist richtig viel los hier, Yachten wohin man schaut, am Ufer sind alle Ankerplätze belegt – Highseason mit vielen türkischen Eignern. Der Wind ist hier recht böig und Nane hat am Ruder ganz schön zu kämpfen. Dirk macht ihr das Groß ein wenig auf, um die Schräglage zu reduzieren und so kommen wir auf direktem Kurs in die Sarsala Bucht. Wir gehen in den Wind, um die Segel zu bergen, mit Autopilot und Gang im Wind, bekommen wir das zu zweit recht gut hin. Besser geht zwar immer, aber auch wir neben den Bonus des ersten Tages für uns in Anspruch. Fender raus, Achterleinen klar, so nehmen wir um 13 Uhr Kurs auf den Jetty. Der Steg ist leer, aber wir werden abgewiesen, alles reserviert. Wir rufen, dass Inci für uns reserviert hat, das wird telefonisch noch mal überprüft und erst dann dürfen wir anlegen. Das Anlegemanöver klappt gut und ein kleiner Junge springt an Board um den Muring-Service zu machen – auch gut.

Wir gönnen uns ein schnelles Fanta und eine Cola Zero, denn zu allererst müssen wir in dieses türkisfarbene Wasser. Die Temperatur ist herrlich, nicht mal Dirk zögert, als er die Badeleiter am Steg ins Wasser steigt. Wir holen unsere Taucherbrillen, schauen uns die Andiamo von unten an und Dirk kratzt die Logge frei, die heute nur 0 angezeigt hat. Neben uns macht eine Lagoon 40 fest, die zwar etwas schräg reinkommt, aber dann nach etwas vor und zurück neben ins liegt. Eine deutsche Crew aus Erlangen. Nane macht Coban Salat und Dirk freut sich, dass die Tomaten nach Tomate schmecken und nicht wie zu Hause nach Wasser. Kaum sind wir fertig, kommt ein Carrefour-Boot an den Steg – ein schwimmender Supermarkt. Nane ist fasziniert und muss sich das anschauen. Sie kauft ein paar Tomaten und Äpfel und zwei Dondurma. Sogar die Carrfefour-Karte wird akzeptiert und die Preise sind 1:1 dieselben wie im Supermarkt an Land – faszinierend. Dirk macht sich nach seinem Dondurma auf Erkundungstour mit seiner Kamera und Nane gönnt sich eine Pause.

Wir gehen nochmal schwimmen, der Jetty wird langsam voll und auch die Sundowner von Jürgen kommt mit Sven und seiner Crew an den Steg. Mit seiner Crew machen wir gleich Bekanntschaft, mit einer “Arschbombe” vom Steg werden Handys und Kamera bei uns im Cockpit naß gespritzt – wir sind begeistert. Inci kann leider nicht kommen, wir verabreden uns deshalb auf den 16. September nochmal, schickt uns aber zwei neue Bay Express mit einer Yacht von EGG Yachting. Sven erklärt uns, dass die Restaurants hier unten teilweise für schlechte Qualität richtige Abzocke betreiben und rät uns bestimmte Restaurants nicht anzufahren, dafür sind wir dankbar. In dem Sommer ist hier unten noch ehr los als sonst, denn die Waldbrände haben viele Segler dazu veranlasst, in die Region von Göcek und Fethiye zu wechseln.

Wir gehen fürh zum Abendessen, denn wir wollen gern vor dem großen Ansturm gemütlich essen, eine gute Entscheidung. Wir wollen noch mal schwimmen, das Wasser ist herrlich warm, aber in der Dunkelheit schwimmen ist auch ein bisschen spooky. Im Anschluss gehen wir duschen und genießen danach den Sternenhimmel im Cockpit bei leiser Musik. Auf dem Kat neben uns ist ein kleines Mädchen, das wir nicht wecken wollen. Die Temperaturen sind hier wesentlich angenehmer als in Fethiye, es ist angenehm kühl, so dass wir sicher gut schlafen werden.

Samstag, 28.08.2021 | Fethiye

Auch an diesem Morgen ist die Dusche kalt, aber was hilft’s, zumindest sind wir wach. Wir hatten mit dem Hotelbesitzer ausgemacht, dass wir um 8.00 Uhr frühstücken wollen, leider weiß davon das Personal nichts, also wird es 8.30 Uhr. Das Frühstück ist spärlich, um nicht zu sagen das schlechteste Turkish Breakfast, das wir je hatten, aber darauf kommt es heute nicht an. Nach dem Frühstück gehen wir erst mal in die Marina, um mit Mahmut zu sprechen, wann wir auf die Andiamo können. Um 12 Uhr ist das Schiff fertig und unser vorab bestelltes Akmina wird auch geliefert – prima. Nane ordert gleich noch 5 Liter-Kanister und normales Wasser – auch das wird geliefert. Wir machen die Papiere klar und gehen erst mal los, um Geld abzuheben. Obwohl unsere Kredtitkarte weltweit kostenloses Geldabheben garantiert, können örtliche Banken Gebühren verlangen. Der erste Geldautomat will 6,9%, der zweite will für 4000 Tyl 463,- Euro berechnen, das sind 60 Euro Gebühr und so geht es weiter, bis wir die Automaten aller Banken durch haben. Dirk wird langsam sauer und flucht vor sich hin. Schließlich entscheiden wir uns, zur Post zu gehen und entweder Euro umzutauschen oder dort Geld abzuheben. Und siehe da, keine Gebühr für die Abhebung und alles ist gut. In Datca haben wir nochmal die Möglichkeit, bei der Post Geld zu holen, also sind für den Törn inkl. Bordkasse und Bargeld für ZR gut versorgt.

Zurück in der Marina organisiert Dirk eine Sackkarre und wir gehen zurück in unsere Pansiyon, um auszuchecken und unsere Seesäcke zu holen. Das ist eine schweißtreibende Angelegenheit, danach setzen wir uns in den Schatten vor DeryaYachting und trinken erst mal eine und dann noch eine Literflasche Wasser. Als wir kurz nach 12 Uhr auf die Andiamo dürfen, sind wir sehr angenehm überrascht, neue Polster im Salon fallen uns zuerst ins Auge. Wir hatten schon Bilder im Internet gesehen, dass die Andiamo im Winter neu poliert wurde, aber dass auch innen so viel passiert ist, freut uns sehr. Unser Lieblingsschiff wurde toll aufbereitet, Kompliment an den neuen Eigner . Es ist wie nach Hause kommen – ein gutes Gefühl. Nane packt die Seesäcke aus, Dirk checkt die Andiamo, danach gehen wir im Carrefour einkaufen. Nane hat sich gleich eine Carrefour-Karte für 2 Tyl besorgt, die genau wie die Migroskarte viele Rabatte möglich macht und wir shoppen alles, was man für 3 Wochen eben so braucht. Auch hier gibt es einen Yacht-Service und die Mitarbeiter fahren die Einkaufswägen auf den Steg und reichen uns die Sachen an Bord – perfekt.

Als alles verstaut ist, gehen wir in den Cicek-Market, um unsere Wasser-Lieferungen zu bezahlen und nehmen noch ein bisschen Obst mit. Zurück an Bord gibt es einen Snack à la Micha. Obstsalat mit Joghurt und Honig – lecker. Danach gehen wir duschen. Beim letzten Besuch in der Ece Saray waren die Toiletten und Duschen noch klimatisiert, das ist heute leider nicht mehr so. So erfrischend die Dusche auch  ist, kaum sind wir abgetrocknet und angezogen, wird es schon wieder warm.

Wir entscheiden uns, heute nicht mehr auszulaufen, reserviert haben wir sowieso keinen Platz und verabreden uns mit der Crew von der Loreley zum Abendessen auf dem Fischmarkt in Fethiye. Das ist wirklich etwas Besonderes und hat uns schon beim letzten Mal sehr gut gefallen. Wir kaufen eine Dorade für Dirk und für Nane Riesen-Garnelen (11 Stück – davon ist eine „Indirim“ = Rabatt) und zaheln 100 Tyl das sind 10 Euro. Danach suchen wir uns einen Tisch in den Restaurants um den Fischmarkt, dort werden der Fisch und die Garnelen zubereitet. Wir ordern noch Vorspeisen, Garlic Bread und was zu trinken, zahlen inkl. Zubereitung 170 Tyl und haben für insgesamt 27 Euro ein grandios leckeres Abendessen. Der aktuelle Kurs macht das möglich. Wir haben einen schönen Abend mit der Loreley-Crew, holen uns auf dem Rückweg noch ein Dondurma im Carrefour und genießen den Abend noch im Cockpit bevor wir wieder todmüde in die Kojen fallen.

Freitag, 27.08.2021 | Stuttgart – Istanbul – Dalaman – Fethiye

Die Seesäcke sind gepackt und wir frühstücken noch Latte Macchiato und Croissant, die Nane vom Bäcker geholt hat. Kurz bevor wir von Wolfi abgeholt werden, kommt der Parmesan und die Salami noch mit ins Gepäck. Mit 25 und 26 kg sind wir zwar unter den erlaubten 30 kg von Turkish Airlines, aber Dirk hat Bedenken, ob wir die 20 kg Grenze für den Rückflug mit SunExpress schaffen. Nane ist da zuversichtlicher, schließlich ist das Gepäck um Kaffee, Müsli, Nutella etc. leichter und nach 3 Wochen hat sich das Gewicht von Duschgel und Sonnenmilch auch deutlich reduziert. Dirk bleibt skeptisch.

Unser Flug geht um 11 Uhr, um 8.40 Uhr lässt uns Wolfi vor dem Terminal raus und wir machen uns auf dem Weg zum CheckIn. Noch ist die Schlange nicht sehr lang, aber es geht nicht an allen Schaltern schnell vorwärts, da einige Passagiere vergessen haben, sich für den vorgeschriebenen HES-Code vorab beim tükischen Ministry of Health zu registrieren. Unsere Impfnachweise werden kontrolliert andere Passagiere müssen einen negativen Antigen-Test vorlegen. Diesmal müssen wir mit unseren Seesäcken nicht zum Sperrgepäck und können direkt zur Sicherheitskontrolle.

So richtig viel ist heute nicht los und so kommen wir auch gut durch die Sicherheitskontrolle. Nanes ebook-Reader wird ein zweites Mal durchleuchtet und darf dann wieder ins Handgepäck. Dirk wird ausnahmsweise nicht auf Sprengstoff im Laptop gecheckt, so dass wir direkt zur Passkontrolle und zum Gate können. Das Warten macht und heute nicht viel aus, denn wir wissen ja worauf wir warten – endlich wieder Urlaub, endlich wieder Segeln.

Wir starten pünktlich und Türkish Airlines macht uns neben den Sicherheitseinweisungen darauf aufmerksam, dass die Luft im Flugzeug alle 3 Minuten komplett ausgetauscht wird und das Flugzeug nach den letzten Passagieren desinfiziert wurde – ein beruhigender Hinweis. Es gibt ein kleines warmes Mittagessen, Börek mit Schafskäse, Spinat und gegrillter Paprika. Nane bekommt Ihren Weißwein und Soda und Dirk begnügt sich mit Cola. Während Nane das Film-Angebot checkt, göönt sich Dirk ein Nickerchen, modern „Power-Napping“.

In Istanbul landen wir pünktlich und haben ausreichend Zeit, bis zu unserem Weiterflug nach Dalaman. Es gibt verschiedene Passkontrollen, Nane fragt nach, welche für den Weiterflug die richtige ist und prompt werden wir beim ersten Mal falsch informiert. Also nach 20 Minuten falschen Anstehens an die richtige Passkontrolle für „Domestic Transfer“. Die Wege auf dem neuen Istanbuler Flughafen sind sehr lang, das sollte man bei knappen Umsteigezeiten mit einkalkulieren, aber wir können das gechillt angehen. Die Schlange ist nicht sehr lang und wir sind recht schnell durch. Auch hier wurde neben dem Pass und dem Boardingpass auch der HES-Code verlangt.

Duty Free interessiert uns nicht, wir kaufen in Dalaman am Flughafen ein. Leider verzögert sich unser Weiterflug aus unerfindlichen Gründen um 40 Minuten. Man versucht noch einen Stand-Bye Passagier unterzubringen. Als wir endlich im Flugzeug sitzen, ist die Verzögerung noch nicht vorbei. Der StandBye Passagier wird von einem auf den anderen Platz gesetzt, aber immer wieder kommt ein Passagier, der genau diesen Platz hat, am Ende muss nicht nur der StandBye aussteigen, sondern auch sein Koffer wieder entladen werden. Letztendlich starten wir mit 1 Stunde Verspätung.

Als International Passengers werden wir für die Zollabfertigung in den International Arrivals Part des Flughafens umgeleitet und während Dirk das Gepäck holt, geht Nane shoppen. Einen Martini und einen Raki. Zeitgleich hat Dirk unsere Seesäcke und wir gehen durch den Zoll zum Ausgang. Zuverlässig wie immer steht ein Fahrer von DM-Transfer mit einem Schild „Dirk Mühlhaus“ am Ausgang und wir steigen in unser VIP-Shuttle, einen neuen VW-Bus mit Lederausstattung und roter Ambient-Beleuchtung ein, um nach Fethiye zu fahren.

Da die Andiamo noch verchartert war, müssen wir für eine Nacht ins Hotel. Dirk hat das gleiche Hotel gebucht, wie die Crew der Loreley und wir checken in der Ideal Pansiyon oberhalb der Ece Saray Marina ein. Der Hotelbetreiber nötigt uns, uns hinzusetzen und erst mal anzukommen. Wir bestellen zwei Shandy (Radler), dafür muss ein Mitarbeiter aber erst mal in den Supermarkt rennen – egal. Die Crew der Loreley ist noch nicht da und so machen wir einen Spaziergang zur Ece Saray Marina, entdecken die Andiamo und freuen uns, dass auf dem Bimini tatsächlich Solarpanel installiert sind. Das tut den Batterien sicher gut. Zurück in der Pansiyon bestellen wir noch eine Flasche Wasser, auch dafür muss wieder der kleine Supermarkt gegenüber herangezogen werden.  Als die Crew der Loreley mit dem Taxi kommt, unterhalten wir uns noch kurz, zahlen das Zimmer und unsere Getränke, um dann todmüde ins Bett zu fallen. Nane duscht vorher noch, leider kommt nur kaltes Wasser, aber die Erfrischung tut gut.