Freitag, 27.08.2021 | Stuttgart – Istanbul – Dalaman – Fethiye

Die Seesäcke sind gepackt und wir frühstücken noch Latte Macchiato und Croissant, die Nane vom Bäcker geholt hat. Kurz bevor wir von Wolfi abgeholt werden, kommt der Parmesan und die Salami noch mit ins Gepäck. Mit 25 und 26 kg sind wir zwar unter den erlaubten 30 kg von Turkish Airlines, aber Dirk hat Bedenken, ob wir die 20 kg Grenze für den Rückflug mit SunExpress schaffen. Nane ist da zuversichtlicher, schließlich ist das Gepäck um Kaffee, Müsli, Nutella etc. leichter und nach 3 Wochen hat sich das Gewicht von Duschgel und Sonnenmilch auch deutlich reduziert. Dirk bleibt skeptisch.

Unser Flug geht um 11 Uhr, um 8.40 Uhr lässt uns Wolfi vor dem Terminal raus und wir machen uns auf dem Weg zum CheckIn. Noch ist die Schlange nicht sehr lang, aber es geht nicht an allen Schaltern schnell vorwärts, da einige Passagiere vergessen haben, sich für den vorgeschriebenen HES-Code vorab beim tükischen Ministry of Health zu registrieren. Unsere Impfnachweise werden kontrolliert andere Passagiere müssen einen negativen Antigen-Test vorlegen. Diesmal müssen wir mit unseren Seesäcken nicht zum Sperrgepäck und können direkt zur Sicherheitskontrolle.

So richtig viel ist heute nicht los und so kommen wir auch gut durch die Sicherheitskontrolle. Nanes ebook-Reader wird ein zweites Mal durchleuchtet und darf dann wieder ins Handgepäck. Dirk wird ausnahmsweise nicht auf Sprengstoff im Laptop gecheckt, so dass wir direkt zur Passkontrolle und zum Gate können. Das Warten macht und heute nicht viel aus, denn wir wissen ja worauf wir warten – endlich wieder Urlaub, endlich wieder Segeln.

Wir starten pünktlich und Türkish Airlines macht uns neben den Sicherheitseinweisungen darauf aufmerksam, dass die Luft im Flugzeug alle 3 Minuten komplett ausgetauscht wird und das Flugzeug nach den letzten Passagieren desinfiziert wurde – ein beruhigender Hinweis. Es gibt ein kleines warmes Mittagessen, Börek mit Schafskäse, Spinat und gegrillter Paprika. Nane bekommt ihren Weißwein und Soda und Dirk begnügt sich mit Cola. Während Nane das Film-Angebot checkt, göönt sich Dirk ein Nickerchen, modern „Power-Napping“.

In Istanbul landen wir pünktlich und haben ausreichend Zeit, bis zu unserem Weiterflug nach Dalaman. Es gibt verschiedene Passkontrollen, Nane fragt nach, welche für den Weiterflug die richtige ist und prompt werden wir beim ersten Mal falsch informiert. Also nach 20 Minuten falschen Anstehens weiter an die richtige Passkontrolle für „Domestic Transfer“. Die Wege auf dem neuen Istanbuler Flughafen sind sehr lang, das sollte man bei knappen Umsteigezeiten mit einkalkulieren, aber wir können das gechillt angehen. Die Schlange ist nicht sehr lang und wir sind recht schnell durch. Auch hier wurde neben dem Pass und dem Boardingpass auch der HES-Code verlangt.

Duty Free interessiert uns nicht, wir kaufen in Dalaman am Flughafen ein. Leider verzögert sich unser Weiterflug aus unerfindlichen Gründen um 40 Minuten. Man versucht noch einen Stand-Bye Passagier unterzubringen. Als wir endlich im Flugzeug sitzen, ist die Verzögerung noch nicht vorbei. Der StandBye Passagier wird von einem auf den anderen Platz gesetzt, aber immer wieder kommt ein Passagier, der genau diesen Platz hat, am Ende muss nicht nur der StandBye aussteigen, sondern auch sein Koffer wieder entladen werden. Letztendlich starten wir mit 1 Stunde Verspätung.

Als International Passengers werden wir für die Zollabfertigung in den International Arrivals Part des Flughafens umgeleitet und während Dirk das Gepäck holt, geht Nane shoppen. Einen Martini und einen Raki. Zeitgleich hat Dirk unsere Seesäcke und wir gehen durch den Zoll zum Ausgang. Zuverlässig wie immer steht ein Fahrer von DM-Transfer mit einem Schild „Dirk Mühlhaus“ am Ausgang und wir steigen in unser VIP-Shuttle, einen neuen VW-Bus mit Lederausstattung und roter Ambient-Beleuchtung ein, um nach Fethiye zu fahren.

Da die Andiamo noch verchartert war, müssen wir für eine Nacht ins Hotel. Dirk hat das gleiche Hotel gebucht, wie die Crew der Loreley und wir checken in der Ideal Pansiyon oberhalb der Ece Saray Marina ein. Der Hotelbetreiber nötigt uns, uns hinzusetzen und erst mal anzukommen. Wir bestellen zwei Shandy (Radler), dafür muss ein Mitarbeiter aber erst mal in den Supermarkt rennen – egal. Die Crew der Loreley ist noch nicht da und so machen wir einen Spaziergang zur Ece Saray Marina, entdecken die Andiamo und freuen uns, dass auf dem Bimini tatsächlich Solarpanel installiert sind. Das tut den Batterien sicher gut. Zurück in der Pansiyon bestellen wir noch eine Flasche Wasser, auch dafür muss wieder der kleine Supermarkt gegenüber herangezogen werden.  Als die Crew der Loreley mit dem Taxi kommt, unterhalten wir uns noch kurz, zahlen das Zimmer und unsere Getränke, um dann todmüde ins Bett zu fallen. Nane duscht vorher noch, leider kommt nur kaltes Wasser, aber die Erfrischung tut gut.

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Freitag, 31.08.2018 | Stuttgart – Istanbul – Dalaman

Pünktlich um 10 Uhr steht ZR vor der Tür und holt uns ab. Wir wollen noch gemeinsam frühstücken, dies ist schon fast Tradition wenn ZR nicht selbst beim Segeln dabei ist. So fahren wir bei uns im Dorf zum Bäcker, um gemütlich noch 1-2 Latte Macchiato zu verhaften und ein Brötchen zu essen. Draußen ist es kalt, nur 13°C, Regen setzt ein, genau richtig um in den Urlaub zu fahren.

11.30 | ZR schmeißt uns wie immer am Terminal 3 in Stuttgart am Flughafen raus, die Seesäcke noch ausgeladen und Tschüss – schönen Urlaub… er wollte ja einfach nicht mit – schade. Im Terminal 3 treffen wir Matty mit seiner kleinen Familie und verabreden uns nach dem Check In auf einen Kaffee.

12.20 Uhr | Wir sitzen, erzählen, spielen mit dem süßen Leon und vergessen fast die Zeit. Die 3 müssen zum Gate. Wir begeben uns auch gemütlich in unsere Richtung. Shoppen werden wir im Duty Free in Dalaman.

13.50 Uhr | Mit 20 Minuten Verspätung heben wir ab Richtung Istanbul.

17.30 Uhr | Wir kreisen über Istanbul und trotz späteren Abflugs setzen wir fast pünktlich zur Landung an. Wir müssen vom International Flughafen durch die Passkontrolle in den Domestic Bereich. Wir erwarten lange Schlangen – aber nein, wir können direkt ohne Warten durch die Kontrolle – ein Wunder. Im Domestic Bereich müssen wir noch mal durch die Sicherheitskontrolle. Nane hat einen Tampon in der Hosentasche, der ihr ausgepackt wird – sie will ihn nicht mehr und schenkt ihn der Kontrolleurin, die “anscheinend” nicht wusste, was das ist.

Auf zur nächsten Etappe. Wir starten pünktlich in Istanbul und landen genauso pünktlich in Dalaman. Wir kommen im neuen Terminal an und warten, dass man uns und andere „International Passengers“ trennt, da wir mit dem Gepäck durch die Zollabfertigung müssen. Aber es passiert nichts in diese Richtung. Wir warten auf unser Gepäck, aber da kommt nichts auf dem Band. Anderen Passagieren geht es ähnlich. Nane will in Richtung Duty Free, der durch Glas abgetrennt ist. Handwerker installieren irgendetwas und haben eine Glaspanele offen. Wir brauchen doch noch Gin als Mitbringsel für Canan und eine Flasche Martini für ein paar Sundowner unterwegs. Kaum ist Nane „illegal“ durch die Glasfront, sieht sie schon unsere Seesäcke spazieren fahren auf einem anderen Band. Sie schreit nach Dirk, der kommt mit dem Gepäckwagen, versucht noch den anderen Passagieren einen Hinweis zu geben, dass ihr Gepäck im anderen Bereich auf sie wartet, aber das will erst mal keiner glauben.

21.00 Uhr | Mit unseren Duty Free Einkäufen und mit den Seesäcken, die diesmal unversehrt geblieben sind, kommen wir aus dem neuen Flughafengebäude und schon wartet DM-Transfer mit einem VIP-Shuttle auf uns – perfekt!

22.30 Uhr | In der Adaköy Marina angekommen, lädt uns Jürgen erst mal auf seinen Kat ein, wir quatschen mit seiner Crew, wollen wissen, wo es ihnen am besten gefallen hat und haben einen lustigen Abend. Dann verkrümeln wir uns in Richtung Schlafplatz.

...los gehts

...los gehts

...los gehts

Regen in Stuttgart

Regen in Stuttgart

Über den Wolken

über den Wolken

über den Wolken

über den Wolken

Im Flugzeug

Flughafen Istanbul

Flughafen Istanbul

Regen in Stuttgart

Regen in Stuttgart

Über den Wolken

Flughafen Istanbul

Istanbul Flughafen

Über den Wolken

Über den Wolken

Über den Wolken

Flughafen Stuttgart

Flughafen Stuttgart

02.06.2018 | Marmaris | Dalaman | Stuttgart/Hamburg/München

03.10 Uhr | Der Vito von DM-Transfer ist pünktlich wie immer zur Stelle – seit 6 Jahren buchen wir grundsätzlich dort und wurden noch nie enttäuscht. Hier mal ein Kompliment für zuverlässigen Service. Wir sind todmüde, schauen in die verschlafene Bucht, schlafen aber schon tief und fest noch bevor wir Marmaris erreicht haben.

DM Transfer

04.45 Uhr | Flughafen Dalaman. Wir steigen aus, strecken die müden Knochen und leisten Micha noch bei einer Zigarette Gesellschaft. Er möchte noch draußen bleiben. Sein Flieger geht später. Nane und Dirk müssen durch die erste Sicherheitskontrolle bevor sie zu den Checkin-Schaltern kommen. Tschüss Micha – bis zum nächsten Mal.

05.15 Uhr | Nanes Seesäcke sind gar nicht so schwer wie die Jungs behauptet haben. 23 und 24 kg – wenn man 30 kg mitnehmen darf, ist das doch okay!

06.00 Uhr | Die Miles&Smiles-Karten von Turkish Airlines lohnen sich – wir haben wieder die Plätze am Notausgang bekommen. Den Start verschlafen wir komplett.

10.35 Uhr | Am Flughafen Istanbul Sabiha Gokcen kaufen wir noch ein paar Zigaretten für Dirks Kollegin und starten fast pünktlich Richtung Stuttgart. Auch diesen Flug verschlafen wir zum Großteil – nur kurz unterbrochen vom Bordservice durch ein Frühstück und Getränke.

12.35 Uhr | WIr landen in Stuttgart und schreiben Harry gleich eine WhatsApp, dass wir wieder im Lande sind. Er wird uns gleich abholen und nach Hause fahren. Mal sehen, wann wir ihn und seine Familie mal wieder an Bord begrüßen dürfen…. Wir arbeiten daran. Die Seesäcke sind Gott sei Dank nicht noch mehr zerstört. Das müssen wir noch klären, wie der Schaden beglichen wird, doch jetzt erst mal raus und nach Hause.

14.00 Uhr | Nane lässt die Waschmaschine laufen und packt aus. Dirk sortiert die Post und wir warten auf ZR, der mit uns in den Mostbesen will. Gute schwäbische Küche als Willkommensgruß passt doch.

16.30 Uhr | ZR fährt uns noch kurz zum Supermarkt, wir kaufen ein paar Kleinigkeiten für Sonntag zum Frühstück und schmeißen uns zu Hause auf’s Sofa. Das frühe Aufstehen schlaucht – naja man wird älter. Wir schreiben noch ein paar WhatsApp an unsere Freunde in der Türkei und zählen die Tage bis zum 31. August.

...schwerer Seesack

Istanbul

Flughafen

Flughafen Stuttgart

über den Wolken

über den Wolken

Über den Wolken

Land in Sicht

Dalaman Flughafen

Land in Sicht

Dalaman Flughafen

los gehts...

Dalaman Flughafen

Dalaman Flughafen

Dalaman Flughafen

Dalaman Flughafen

...schwerer Seesack