ANDIAMO – lass uns segeln….

ANDIAMO – lass uns segeln gehen – Endlich, es ist soweit, wir werden mal wieder segeln gehen. Die Andiamo wurde zwar verkauft und von Marmaris nach Fethiye verlegt, aber man kann sie weiter chartern…

So haben wir die Gelegenheit genutzt und fliegen in den Urlaub…das wird auf jeden Fall ein schöner entspannter Törn!

Wir werden berichten…

Andiamo

Freitag, 13.09.2019 | Ciftlik – Marmaris | 11,51 nm

Wir wachen recht früh auf und freuen uns, den Sonnenaufgang mit der Kamera einzufangen – einfach wunderschön. Danach legen wir uns wieder hin und versuchen in unserem Hörbuch weiter zu kommen, diesmal mit Erfolg. Kurz vor 9 Uhr haben wir das letzte Kapitel gehört und stehen auf. Nane kocht Kaffee und macht Dirk noch mal Spiegeleier, der frisches Brot holt und das erste bekommt, das aus dem Ofen kommt. Nane gönnt sich Joghurt mit Nektarine – auch lecker.

Wir gehen baden und warten darauf, dass die russische Flotilla ablegt. Ein Boot nach dem anderen verlässt den Jetty und wir genießen den freien Blick mit uns allein am Jetty. Nach dem Schwimmen, gönnen wir uns noch einen Abschiedscay, kaufen noch etwas Obst ein und Honig und verabschieden uns von der Crew des Deniz Restaurants bis zum nächsten Jahr.

Kurz vor 12 Uhr legen wir ab. Wir haben keinen Wind, so dass wir unter Motor nach Marmaris fahren, für den späten Nachmittag und Abend ist starker Wind aus NordOst angesagt, bis zu 30 Knoten – da wollen wir vorher am Steg sein. Es ist eine drückende Hitze und in der Bucht von Marmaris bauen sich hinter den Bergen Haufenwolken auf. Als wir gegen 14 Uhr an die Tanke kommen, sind schon 7 Schiffe in der Warteschleife, wir reihen uns hinten an. Das hält andere Crews nicht davon ab, sich massiv vorzudrängeln und mit viel Gas durch die wartenden Yachten zu preschen. Tarkan von Phoenix kommt uns mit dem Dinghi entgegen und empfiehlt uns, am Trompeta-Boot, die Fökalientanks abzupumpen, dass wir an der Tanke später weniger Zeit brauchen. Wir warten 2 Stunden, bis wir an der Reihe sind, das, was wir in der Zwischenzeit sehen, lässt unseren Blutdruck in die Höhe schnellen, unverschämt ist ein zu mildes Wort. So ein Verhalten, sollte mit Lizenzentzug bestraft werden. Die Zeit, die wir uns vor dem starken Wind als Puffer erhofft haben, ist vorbei und der Wind kommt auf. Endlich sind wir an der Reihe und tanken. Wir haben in der zweiten Woche 15,7 Liter Sprit für 13,3 Motorstunden gebraucht und zahlen 105 Tyl – perfekt. Als wir mit der Andiamo rückwärts Richtung Phoenix-Ponton fahren, setzt der Wind in heftigen Böen ein, das Bugstrahlruder hilft nicht wirklich, wir kommen quer. Der Marinero holt Tarkan und der fährt die Andiamo mit viel viel Gas und einem für unseren Geschmack „Affenzahn“ an den Ponton, aber wahrscheinlich ist das die einzige Chance bei dem Wind.

Kaum am Steg, schickt Nane Dirk zum Barber und gönnt sich das letzte Efes. Erst mal durchschnaufen, die letzten Stunden heute waren so nervig wie die letzten 2 Wochen nicht. Heute Abend wollen wir in Ruhe ins Golden Plate zum Essen und noch bei Hüsniye vorbei, um ein paar Mitbringsel einzukaufen. 9 Monate das treibt Dirk immer noch um. Auf dem Weg zum Barber trifft er Marian, der ihm mitleidig einen schönen Winter wünscht. In Marmaris fliegen die Prospekte von den Ständern, weil es so windet und es nieselt leicht. Jetzt ist erst mal Packen angesagt und der Rechner wird abgebaut – wir hoffen bald wieder hier zu sein… Good Bye

...kurz vor der Tankstelle ;-)

...kurz vor der Tankstelle ;-)

...kurz vor der Tankstelle ;-)

...kurz vor der Tankstelle ;-)

...kurz vor der Tankstelle ;-)

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

...auf dem Weg nach Marmaris

Sonnenaufgang in Ciftlik

Sonnenaufgang in Ciftlik

Sonnenaufgang in Ciftlik

Sonnenaufgang in Ciftlik

Sonnenaufgang in Ciftlik

Donnerstag, 12.09.2019 | Bozukkale – Ciftlik | 18,24 nm

Kaffee für Dirk, Tee für Nane und Flakes mit Milch für beide – mehr gibt es heute erst mal nicht zum Frühstück. So wirklich besser ist es Nane noch nicht, also nimmt sie doch mal eine Tablette für den Mage. Für heute ist viel Wind angesagt und auf dem Weg nach Ciftlik sollte sie einigermaßen einsatzfähig sein und bleiben. Wir trinken noch einen Cay mit Mustafa, unterhalten uns über die Kinder, Bozukkale, die aktuelle Lage mit immer weniger Charteryachten und verabschieden uns für nächstes Jahr „Inschallah“. Mustafa kommentiert Nanes frommen Wunsch „when you are not dead, you will come.“ – womit er irgendwie recht hat.

Kurz nach 11 Uhr laufen wir aus und setzen kaum draußen die Genua, wir haben achterlichen Wind und segeln Richtung Rhodos auf Höhe der Insel Kizil Adasi fahren wir eine Halse und nehmen Kurs auf Ciftlik. Wir haben fast 20 Knoten scheinbarn Wind von achtern – gegen wären wir jetzt ungern unterwegs, aber so kommen wir mit 6 Knoten Fahrt gut voran.

Kurz vor 15 Uhr erreichen wir die Einfahrt von Ciftlik und der Wind ist weg. Wir holen die Genua ein und starten den Motor. Am Jetty vom Deniz Retsuarant ist nur noch 1 Platz rechts außen frei, auch innen sind alle Plätze belegt, eine russische Flotille mit Octopus Sailing-Booten ist zu Gast. Als wir anlegen und Nane die Muring macht, ruft die russische Crew, dass das nicht geht, es wäre für eine Frau zu schwer und schon wollen sie an Bord springen. Dirk erklärt, dass Nane das seit 15 Jahren ganz gut hinkriegt und kurz darauf liegen wir. Als wir den Strom legen wollen, macht uns das Kabel der Andiamo einen Strich durch die Rechnung. Strom da, nicht da und zack ist die Sicherung raus. Also belassen wir es dabei. Die letzte halbe Stunde unter Motor muss ausreichen. Die Kühlschränke sind kühl und wir legen nichts nach. Jetzt ist erst mal schwimmen angesagt. Im Wasser beschließt Nane, dass sie auch mal die schöne Wohnanlage im Osten der Bucht anschauen will und erklärt Dirk, dass er mit auf den Ausflug soll. Umgezogen und mit einem Dondurma in der Hand machen wir uns auf den Weg. Die Anlage ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen aber idyllisch und schön gelegen. Nane streichelt Katzenbabys und Dirk findet, dass an so einem Ort Seniorenzentren in gutem Klima und mit fantastischer Aussicht gebaut werden müssten. Hoffen wir es für uns…

Zurück an Bord gehen wir gleich noch mal schwimmen und machen uns dann gegen 19 Uhr auf Richtung Restaurant, wenn alle anderen essen gehen, wird es dauern. Wir haben den Moment richtig abgepasst und genießen Champignons, Sigara Börek, Tsatsik und Tavuk Kavurma. Die russischen Crews sind anscheinend in einer Regatta unterwegs gewesen und unter großem Jubel werden die besten Crews mit Pokal und Medaille gefeiert.

Zurück an Bord gönnen wir uns noch einen Abschiedsdrink, fotografieren den Mond, der noch nicht ganz voll ist und lauschen auf den Wind, der mit den Leinen der Yachten ein herrliche Musik spielt. Der Wind soll ab ca. 22 Uhr abflauen.

In der Koje versuchen wir noch in unserem spannenden Hörbuch weiter zu kommen, dass wir auf dem Weg von Bozukkale gehört haben, aber keine Chance, nach kürzester Zeit fallen uns die Augen zu.

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

Ciftlik