26.05.2018 | Sailors Paradise – Selimiye | 7,5 nm

8.35 Uhr | Heute konnten wir länger schlafen, die Nacht war angenehm ruhig, der Wind hat gegen Abend nachgelassen. Frisches Brot haben wir gerade keins mehr, also gönnen wir uns Milchreis. Thomas rührt Zimt und Zucker zusammen und Nane kocht einen Liter Milch auf.

9.15 Uhr | Es ist kühler geworden, wir haben nur noch 20 °C in der Andiamo – heute soll es regnen, das Barometer ist gefallen. Wir kommen nicht so richtig in die Puschen – es ist windstill und so macht jeder irgendwas. Der eine liest, der andere schreibt WhatsApp, der Dritte hört Hörbuch, Nane spielt mit Ege und quatscht mit Zerrin.

10.00 Uhr | Nane und Dirk haben sich mindestens 5 mal von den Zicklein verabschiedet – wie groß werden die wohl im September sein, wenn wir wieder hier sind? Bayram versteht nicht, warum wir erst im Herbst wieder kommen, wir sollen doch auch noch mal im Juli vorbeischauen – irgendwann müssen wir arbeiten, um uns diesen Urlaub leisten zu können, erklären wir ihm ;-) Wir trinken Cay und bezahlen unsere Rechnung von gestern. Die Jungs schmöckern in alten Segelzeitschriften. So tiefenentspannt wie heute sind wir selten.

11.30 Uhr | Wolken ziehen auf und es regnet ein wenig. Naja wir sind ja nicht aus Zucker, also machen wir die Andiamo startklar. Die Spring vom Nachbarboot holen wir zurück an Bord und räumen alle Handtücher auf.

12.15 Uhr | Wir legen ab, es regnet leicht, aber das macht nichts. Draußen ist kaum Wind, aber Thomas und Nane setzen die Genua – Micha ist amüsiert, weil wir nur mit 1 Knoten vorankommen. Heute steht der Tag unter dem Motto „Entschleunigung“. Thomas soll ein Referat vorbereiten, weigert sich aber – die beiden Lehrenden sind enttäuscht – etwas mehr Motivation hätten sie schon erwartet.

13.00 Uhr | Wir kommen mittlerweile mit 2,5 Knoten voran. Dirk fragt sich, was mit uns los ist, aber noch hat keiner Lust den Motor zu starten, also unterhalten wir uns weiter über Entschleunigung (Thomas will immer noch nichts vortragen) und finden es gut, wie es ist.

14.00 Uhr | Die Wolken werden schwärzer und in den Bergen donnert es. Wir haben 3,5 Knoten Fahrt, jetzt fängt es an zu regnen. Wir holen unsere Segeljacken hoch, ziehen feste Schuhe an – nur unser Hamburger Jung ist ohne Segeljacke angereist und zieht sich unter Deck zurück.

14.30 Uhr | Jetzt regnet es aus Eimern. Der Wind ist weg und wir haben die Genua eingeholt. Um uns rum, alles schwarz und riesige Tropfen plätschern auf’s Wasser. Der Regen sieht aus wie ein Vorhang. Wir steuern Selimiye an.

15.30 Uhr | Wir liegen am Steg des Aurora Restaurant. Suzan und ihre Jungs haben uns mit Regencapes die Muring gegeben und die Achterleinen angenommen – so viel Wasser von oben hatten wir hier selten. Nane setzt Wasser auf und bereitet Pasta Limon nach dem Rezept von Andrea vor. Wenn schon das Wetter schlecht ist, soll wenigstens das Essen passen. Für Suzan haben wir Schokolinsen mitgebracht und für Hüssein Haribo Colorado – wer den beiden eine Freude machen will, hat damit gewonnen.

16.30 Uhr | Der Regen hat nachgelassen und wir wollen ins Café Cerie. Das Team ist umgezogen und hat hinter dem Sardunya Restaurant ein neues Café aufgemacht: Karadut. Das wollen wir mal ausprobieren. Als wir ankommen, werden wir herzlich begrüßt. Wir bestellen Cappuccino, Aprikosenkuchen und Nane bekommt Noahs Pudding, eine türkische Spezialität mit mehr als 40 Zutaten. In dem kleinen Lädchen nebenan ist eine Babykatze, die so heißt wie das Kaffee: Karadut. Der kleine schwarze Kater ist herzallerliebst und wir spielen eine Stunde mit ihm bei uns am Tisch, bevor wir schweren Herzens die Rechnung verlangen.

Selimiye Karadut

18.30 Uhr | Auf dem Rückweg stöbert Thomas in den netten Lädchen von Selimiye und kauft Mitbringsel für zu Hause. Dirk und Micha sind auf Fototour.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen und seit wir hierher kommen, ist es erst das zweite Mal, dass wir drinnen sitzen. Wir gönnen uns einige der leckeren Vorspeisen und bestellen als Hauptgang Wolfsbarsch, Chicken Curry und Gemüsekasserole – sehr lecker.

21.45 | Thomas geht nochmal in den Ort um seine Bestellungen im Schmuckladen abzuholen, Dirk, Micha und Nane trinken Cay und amüsieren sich über Kinder, die während sie ins iPad starren von ihren Müttern gefüttert werden und mit vollem Mund sprechen – oh weh, wo ist sie hin die Erziehung?

22.00Uhr | Wir nehmen noch einen Absacker an Bord. Raki mit Kirschsaft als Erinnerung an Nick. Gute Nacht.

Kuzbükü Yacht Club

Kuzbükü Yacht Club

Kuzbükü Yacht Club

Kuzbükü Yacht Club

Kuzbükü Yacht Club

Kuzbükü Yacht Club

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Mehmet kommt

unterwegs

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

 

25.05.2018 | Sögüt – Sailors Paradise | 12,5 nm

7.30 Uhr | Keine Ahnung warum, aber wir sind hier in Sögüt mal wieder extrem früh wach. Zuhause ist es 6.30 Uhr – naja dann wird uns der Wecker zu Hause nicht allzu heftig treffen, wenn es wieder ins Büro geht.

8.15 Uhr | Nane macht Pfannkuchenteig und wundert sich über das Mehl – das ist irgendwie dunkler und scheint Vollkorn zu sein – naja, da sind wir mal gespannt, wie die Pfannkuchen schmecken, lieber noch etwas mehr Zimt in den Teig. Die Pfannkuchen schmecken lecker – Gott sei Dank. „Gehaltvoller“ meint Thomas. Nane ist zufrieden, jeder der Jungs hatte 3-4 Pfannkuchen – scheint also gut gewesen zu sein.

9.15 Uhr |  Wir gehen zum Market, kaufen Village-Bread, Tomaten und ein paar Kleinigkeiten. Nane lässt 10 Lira für Öykü da, dass die sich ein Eis bei der Tante holen kann. Wir bringen die Einkäufe an Bord, trinken noch einen Tee und wollen die Rechnung von gestern Abend begleichen. Gümüsler möchte mit Nane einen Spaziergang durch den Ort machen – die Zeit muss sein.

9.45 Uhr | Der Weg führt den Berg hoch, die Mädels quatschen. Gümüsler erwartet das 2. Baby Anfang Oktober und so laufen sie yavas yavas durch den Ort. Immer mehr neue Häuser werden gebaut, schick mit tollen Gärten – Sögüt entwickelt sich. Gümüsler zeigt Nane wo sie wohnen und je höher es den Berg rauf geht, um so atemberaubender wird der Blick. Gümülser meint, dass Nane und Dirk doch hier ein Haus bauen könnten, damit sie immer am Meer sind, wenn sie alt sind. Ja das hätte was – mal sehen, was das Leben in ein paar Jahren für uns bereit hält. Die Häuser, die hier im letzten Jahr noch standen, wunderschön und neu sind alle abgerissen, sie hatten keine Genehmigung.

10.45 Uhr | Zurück am Hafen, trinken wir noch einen Cay, begleichen die Rechnung und machen die Andiamo klar zum Auslaufen. Dirk legt ab, wir setzen die Segel und Thomas übernimmt das Ruder. Gegenan aus dem Yesilova-Golf kreuzen, ist genau sein Ding.

11.15 Uhr | Eine türkische Yacht kreuzt auch den Golf hinaus – Thomas hat einen Competition-Gegner gefunden und gibt sich alle Mühe, hier als erster mit der besseren Strategie die imaginäre Ziellinie zu überfahren.

12.45 Uhr | Wir kommen über 6 Knoten und Thomas kämpft um jedes Grad hart am Wind. Schließlich hat er es geschafft und wir kommen vor der anderen Yacht an der Untiefentonne vorbei. Kaum raus aus dem Yesilova fallen wir ab und der Wind schläft mehr oder minder ein. Nachdem unser Gegner in die Bucht von Dirsek abbiegt, bergen wir die Genua und das Groß und nehmen Kurs auf Kocabahce Koyu.

Sögüt Untiefentonne13.30 Uhr | Nane fährt das Anlegemanöver – yavas  yavas. Tarek wartet geduldig am Steg, bis sie im Slow-Motion-Modus neben einer Halberg Rassy anlegt. Leinen über und gut. Wir gönnen uns erst mal einen Rucola Salat mit Schafskäse und Tomaten als Anlege-Snack.

14.15 Uhr | Nane und Dirk gehen erst mal die kleinen Ziegenbabys anschauen, für die sie Namenspaten sind. Der kleine Dirk ist ein richtig schönes Zicklein, er hat ein helles Fell und einen schwarzen Streifen über den Rücken. Nane ist dunkelbraun und hat auch einen etwas dunkleren Streifen am Rücken. Wir sind verliebt. Meine Güte sind die Zicklein goldig.

14.30 Uhr | Es kommt Wind auf. Richtig viel Wind – der in keiner Wettervorhersage angekündigt war. In der Bucht haben wir fliegende Gischt. Thomas legt sich auf den Jetty und genießt den Anblick von Welle und Gischt aus der Horizontalen. Wir bekommen eine zweite Muring und legen noch eine Spring, denn wir sind mit der Andiamo genau an der Stelle, an der der Jetty einen Knick macht und kommen mit der Backbordseite zu nah an den Jetty. Jetzt passt alles perfekt.

15.45 Uhr | Eine türkische Yacht kommt rein und wir lösen die Spring, denn die Yacht soll neben uns. Der Skipper fährt mehrmals unter Vollgas an und wird immer wieder abgetrieben. Seine Crew sitzt unbeteiligt im Cockpit und macht keine Anstalten, mal einen Fender in die Hand zu nehmen. Es kommt wie es kommen muss, er kriegt zwar die Muring übergeben, aber der ältere Mann, der sie festmachen soll, weiß nicht wie – die Yacht kommt quer. Gut, dass wir solche Situationen irgendwie vorhersehen und schon mit 3 Fendern parat stehen, bevor sein Anker in unsere Seite knallt. Dirk springt über und macht die Muring. Thomas hält die brenzlige Sitation auf Video fest – „for insurance issues“ – unsere englischen Nachbarn auf der anderen Seite sind amüsiert.

16.15 Uhr | Das Schiff liegt neben uns, ein Danke haben wir nicht bekommen, dafür auch keinen Schaden an der Andiamo. Jürgen wird es uns danken. Wir legen eine Spring an das Nachbarboot, dass es nicht zu stark auf uns drückt und gehen Cay trinken.

17.30 Uhr | Nane und Dirk dürfen mit, die Zicklein zu ihren Mamas zu bringen. Ein Muttertier gibt keine Milch und so muss ein Zicklein, mit goldigen Schlappohren mit der Flasche gefüttert werden. Nane hat einen riesen Spaß, die kleine Ziege im Arm, die gierig an der Flasche saugt und nicht genug kriegen kann. Herrlich. Dirk ist mit Zerrins Mutter im Ziegengehege und schaut fasziniert zu wie der „kleine Dirk“ gierig trinkt und dann wie wild durch die Gegend springt – er ist stolz auf sein Patenzicklein. Micha macht Fotos und wir sind dankbar, dass wir als Stadtmenschen so etwas erleben dürfen.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen – Bonfilet Oscars haben wir bereits am Nachmittag bei Bayram für Thomas, Dirk und Nane vorbestellt. Wir wollen deshalb auch keine Vorspeisen außer den leckeren Hunter Rolls. Trotzdem kommen viele leckere Dinge aus der Küche, die wir unbedingt probieren sollen.

21.30 Uhr | Bayram holt seine neue Klarinette raus und spielt für alle Gäste, der Skipper unserer türkischen Nachbarn holt eine Gitarre von Bord und spielt mit. Mehmet tanzt – es ist ein herrlicher Abend, wie wir ihn nur von Sailors Paradise her kennen.

22.30 Uhr | Wir gönnen uns an Bord noch einen Absacker und verschwinden in den Kojen.

Fischerboot

Ovni

Wolfgang ??

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

unterwegs

Die Nastassja

Die Nastassja

Die Nastassja

Die Nastassja

Die Nastassja

Die Nastassja

Die Nastassja

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

 

Dienstag, 22.05.2018 | Sailors Paradise – Datca | 20,13 nm

8.30 Uhr | Auf nach Datca! Die Erholung setzt ein, wir wachen später auf. Nane hat den Jungs Kaiserschmarrn zum Frühstück versprochen – da ist jetzt einiges zu tun. Thomas wäscht schon mal die Gläser von gestern ab. Wir setzen Kaffeewasser auf und Nane macht den Teig.

9.45 Uhr | 4 Pfannen Kaiserschmarrn für 4 Erwachsene – das kommt so hin. Lecker war’s. Nane will jetzt erst noch mal eine Runde schwimmen. Emi von der Sundowner geht mit – einmal zur roten Boje und zurück.

10.15 Uhr | Wir gehen ins Restaurant, zahlen die Rechnung von gestern Abend und bekommen noch einen Abschieds-Cay. Nane und Micha gehen mit Zerrin ins Ziegengehege, um das neugeborene Zicklein von gestern Abend zu bewundern. Ein kleiner Ziegenbock, der gierig an den Zitzen der Mutter trinkt und noch die Nabelschnur hängen hat. Nane will wissen, wie der kleine Kerl heißt – es gibt noch keinen Namen, also schlagen wir „Dirk“ vor. Zerrin und ihre Mama sind sofort begeistert und so hat unser Skipper jetzt einen kleinen Namensvetter. Tags zuvor sind kleine Ziegenmädchen zur Welt gekommen. Eine wird Nane getauft und eine Emi – unsere Familie hier wächst. Nächste Woche machen wir ein Selfie für’s Familienalbum. Wir verabschieden uns bis zur nächsten Woche und machen alles klar zum Auslaufen. Mehmet empfiehlt uns noch ein Restaurant in Datca und gibt uns einen Zettel mit, auf dem er seinem Freund Maradonna schreibt, dass er uns gut umsorgen soll, wenn wir bei ihm essen.

11:10 Uhr | Kurz bevor wir ablegen, bekommen wir noch frischen Salat, Petersilie, Zitronen und Minze geschenkt – hmmmm Micha freut sich schon auf  den Mittagssnack. Wir haben nur 15 Seemeilen vor uns, hoffen aber, dass wir genügend Wind haben, um zu segeln.

12:30 Uhr | Wind ist keiner angesagt, aber er kommt angenehm aus NW. Die Sonne drückt, es ist extrem diesig, wir haben eine geschlossene Wolkendecke, keine direkte Sonneneinstrahlung, keinen blauen Himmel – irgendwie strange und unwirklich. Außer uns ist auch kaum jemand unterwegs – schade, aber egal, mit 6 – 7  Knoten kreuzen wir Richtung Datca. Zwschendurch knackt Thomas die 8 Knoten-Marke und freut sich auf seinen Belohnungs-Drink.

15.15 Uhr | Wir sind kurz vor der Einfahrt zum Hafen und holen die Segel ein. Fender raus, Ankersicherung rein, Achterleinen klar – jeder auf seine Position. Dirk übernimmt das Ruder von Nane – anlegen mit Anker ist Chefsache.(Nane traut sich ja nicht) Angerufen haben wir diesmal nicht da hier eh so wenig los ist. Der Hafenmeister wäre unter der Tel: +90 532 468 3355 zu erreichen…!

15.45 Uhr | Wir liegen direkt vor dem Büro des Hafenmeisters. Nane und Micha zaubern aus dem Salat von Sailors Paradise mit einem Vinaigrette-Dressing und Parmesansplittern einen leckeren Mittagssnack. Micha holt noch etwas Sesambrot und wir schlemmen im Cockpit.

16.45 Uhr | Wir laufen einmal durch die Stadt, gönnen uns am Ende der Hafenpromenade einen Cay in einer Teestube und wollen auf dem Rückweg in Migros um ein paar Vorräte nachzubunkern. Die Straßen in Datca werden gerade saniert, nette Geschäfte haben sich angesiedelt, der Charme einer kleinen Stadt am Meer entwickelt sich, ohne dass der Tourismus hier zugeschlagen hat.

18.00 Uhr | Micha, Dirk und Nane wollen in dem Süßwassersee mit warmen Thermalquellen schwimmen gehen, Thomas entscheidet sich dagegen und bleibt lieber an Bord. Der See ist lustig, vor allem, da die warmen Quellen wandern. Wir bleiben relativ lange im Wasser bevor wir uns auf den Rückweg machen.

19.30 Uhr | Micha hat für alle noch einen Kaffee gekocht und so langsam machen wir uns auf den Weg Richtung Strandpromenade, um das Restaurant zu suchen, dass uns Mehmet empfohlen hat: Maradonna Restaurant. Es ist eines der Restaurants, mit Tischen direkt am Strand – schön. Maradonna begrüßt uns, Mehmet hat schon angerufen und wir bekommen einen Tisch direkt am Wasser. Der Wind ist etwas kühl und Thomas bittet um Decken und so sitzen wir in der ersten Reihe bei romantischer Beleuchtung und denken an Petra.

22.00 Uhr | Wir gehen zurück an Bord, die Musik der umliegenden Bars beschallt den Hafen. Wir gönnen uns einen Absacker, checken Mails und WhatsApp und beobachten die Flaniermeile.

23.00 Uhr | Gute Nacht zusammen, morgen geht’s nach Palamut.

Käsefuss

unterwegs

unterwegs

gut festhalten

gut festhalten

Dreams of Sailing

Kriegsschiff

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

welch Ausblick

Kaiserschmarrn ;-)

Kaiserschmarrn ;-)

Zucker und Zimt

Kartentisch

Zucker und Zimt

Geschäfte...

Andiamo

Sundowner

unterwegs

Kriegsschiff

unterwegs

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise