Mittwoch, 13.09.2023 | Karasüleyman Bükü – Sögüt | 22,42 nm

Der Wind ist dieses Jahr spät dran, normalerweise kann man ab 11 Uhr mit Wind rechnen, in diesem Sommer kommt er später, dafür heftiger. Für den heutigen Nachmittag ist guter Segelwind angesagt, bis zu 19 Knoten. Wir wollen nach Sögüt und legen um 11 Uhr ab, winken der Crew der Kia Ora nochmal zu und wundern uns, dass das Bugstrahlruder streikt, obwohl es gerade noch getan hat. Walter meint, das liegt wohl an der separaten Stromversorgung und ob die Batterien vom Solar aufgeladen werden, ist aktuell nicht klar. Also werden wir heute in Sögüt an Landstrom gehen und den Zusammenhang testen. Wir setzen das Groß und die Genua auf der Höhe des D-Maris Hotels und kreuzen gemütlich den Hisrönü-Golf hoch – Slow-Sailing nennt man das wohl. Auf der Höhe von Sailors Paradise frischt der Wind auf und wir haben über 24 Knoten scheinbaren Wind, so dass die Pura Vida Gas gibt und wir mit über 7 Knoten an Höhe gewinnen. Um 13.30 Uhr fahren wir eine Wende und cruisen schon um 14 Uhr an der Atabol Untiefentonne vorbei in den Yesilova-Golf. Wir fallen ab und haben mit achterlichen Wind immer noch 6 Knoten Fahrt. Als der Wind nachlässt, holen wir die Segel ein und fahren unter Motor die restliche Strecke an den Jetty von Captains Table. Dort ist noch der Außenplatz frei und wie immer haben wir plötzlich Seitenwind beim Anlegen. Dirk muss zweimal anfahren, bis wir so an den Jetty kommen, dass es passt. Das Bugstrahlruder wollte auch hier nicht unterstützen, was das Anlegemanöver bei Seitenwind nochmal schwieriger gemacht hat, aber Dirk hatte es wie üblich im Griff und Nane ist froh, dass er das so souverän hinkriegt, auch wenn manchmal Gebruddel dabei ist. Bei Captains Table sind Sabit und Gümüsler auch immer am Start, Sabit springt über und macht die Muring – einen besseren Service kann man sich gar nicht wünschen. Wir gönnen uns einen Anlegeschluck und gehen dann Dondurma für die ganze Familie kaufen, die Eltern von Sabit sind auch da und in Gedanken sind wir bei Salih und Mareike, die wir hier vor über 10 Jahren kennengelernt haben, die jetzt aber in Holland leben. Danach gibt es einen Cay und wir unterhalten uns, wie Deniz die Schule gefällt, in die er seit einer Woche gehen darf. Zurück an Bord gehen wir erst mal eine Runde schwimmen und gönnen uns dann einen Sundowner auf dem Vorschiff. Nane empfiehlt den englischen Nachbarn den Weißwein Leyla, den es im Migros gibt und lässt sie gleich mal ein Glas probieren – sie sind begeistert und wir unterhalten uns, wer woher kommt. Das Pärchen ist 14 Wochen im Jahr auf seinem Boot und irgenwie schaffen sie es mit „Part-Time“ die Urlaubstage zusammen zu bekommen – auch nicht schlecht. Jetzt wollen sie ausklarieren und nach Lerros. Dort soll das Schiff im Winter auf dem Trockendock stehen. Zum Abendessen gönnt sich Nane noch mal Oktopus und Dirk einen Grouper. Baklava ist yok, dafür gibt es eine art flambierten Milchpudding als Nachtisch auch nicht schlecht. Wir gehen zurück an Bord und lassen uns von der Pura Vida sanft in den Schlaf schaukeln, weil wir noch etwas Schwell haben.

Pura Vida

Pura Vida

Ankerkette

Karasüleyman Bükü

Pura Vida

unterwegs

unter Segeln

Karasüleyman Bükü

die KiaOra im Hintergrund

Pura Vida

Pura Vida

Anker - fett eingegraben

Pura Vida

Pura Vida

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

KiaOra

KiaOra kommt später ;-)

auf nach Sögüt

Die KiaOra

Die KiaOra

unterwegs...

KiaOra

KiaOra

KiaOra

KiaOra

PuraVida am Morgen

Dienstag, 12.09.2023 | Kocabahce Koyu / Sailors Paradise | Karasüleyman Bükü | 6,24 nm

Für heute Abend ist Wind in Böen mit bis zu 21 Knoten angesagt. Trotzdem wollen wir nochmal in unsere Lieblingsbucht – das letzte Mal auf dem Törn, um frei schwojend in Karasüleyman Bükü zu ankern. Walter und Regina haben den selben Plan, warten aber noch auf den Wind bevor sie ablegen. Wir starten mit der Pura Vida etwas früher und cruisen mit achterlichem Wind gemütlich durch den Hisarönü-Golf. Als wir unsere Bucht ansteuern, sehen wir die “Troja” und drehen noch eine Runde, weil das Ausflugsboot sicher gleich ablegt – genauso ist es und wir können schön in der Mitte der Bucht auf 4 Meter Wassertiefe ankern. Der Anker hält beim ersten Mal und als wir gerade ins Wasser wollen, um uns abzukühlen, kommt auch schon die Kia Ora, um im Abstand von ca. 15 Metern ebenfalls zu ankern. Walter pflügt die Bucht und erntet erst mal einen Haufen Seegras bevor der Anker hält und als alles passt, geht die Crew der Kia Ora auch erst mal ins Wasser. Wir quatschen schwimmend über unsere Lieblingsplätze an der Küste und die Pläne fürs kommende Jahr. Zum Sundowner versammelt sich jede Crew auf dem eigenen Vorschiff und wir prosten uns zu. Wie schnell die letzten 2 Wochen vergangen sind – unglaublich. Auf der Pura Vida gibt es heute kalte Küche – Schafskäse, Salami, Gurken und Tomaten mit Fladenbrot – auch lecker. Wir genießen den Sternenhimmel sehen aber leider keine Sternschnuppen, das war Manu vorbehalten. Wir freuen uns schon auf Ihren Reisebericht, den wir selbstverständlich auch online stellen werden – mal sehen wann er kommt, sie ist ja schon zu Hause.

Blumenpracht

Blumenpracht

Pura Vida

Sailors Paradise

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

Kocabahce Koyu

Pura Vida

Pura Vida

Beschwerdepunkt ;-)

Salbei

Fische

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Granatapfel

Paprika

Oliven

der Backofen

Sailors Paradise

Auberginen

Orangen

Paprika

Paprika

Sailors Paradise

Lucky der Wachhund

Die lauten Spatzen

Sailors Paradise

Salbeitee (Wegesrand)

Sailors Paradise

Freitag, 08.09.2023 | Selimiye – Karasüleyman Bükü – Orhaniye | 8,46 nm

Die Nacht in Selimiye war schwül und warm. Der Ort ist immer noch charmant anzusehen, aber ohne das Aurora und nächstes Jahr ohne das Karadut wissen wir nicht, ob wir hier noch oft herkommen wollen. Dirk holt ein Brot und Nane macht für Manu nochmal Menemen zum Frühstück – das letzte Frühstück an Bord, denn morgen früh um 2 Uhr macht das keinen Sinn. Wir frühstücken an Deck und genießen die Aussicht. Nane und Dirk wollen noch mal ins Karadut, um Tschüss zu sagen und Manu will schon mal packen. Banu ist leider noch nicht im Karadut, wir hinterlassen Grüße und laufen zurück. Auf dem Rückweg wollen wir noch einen Cay im Coffee Roaster von gestern Abend, Manu kommt auch dazu und so genießen wir noch den aus unserer Sicht besten Cay auf dem Törn. Auf dem Rückweg zahlen wir die Hafengebühr 1100 Tyl (ca.39€) ohne Wasser und ohne Strom. Doppelt so teuer wie Datca – auch ein Grund zu überlegen, ob sich das lohnt. Gegen 11 Uhr legen wir ab, wir wollen noch mal nach Karasüleyman Bükü um zu baden. Manu findet die Bucht genauso schön, wie Nane. Wir haben keinen Wind und so tuckern wir unter Motor auf die gegenüberliegende Seite. Kurz vor der Einfahrt in unsere Bucht sieht Nane Delfine und Dirk holt schnell sein Handy, um zu filmen. Wir bekommen sie gerade noch auf Video bevor sie Richtung Osten in den Hisarönü-Golf schwimmen. Manu ruft „oh wie süß“ und der Ausruf ist nun auch für alle Ewigkeit auf Video gebannt. Die Delfine waren zu dritt, ein richtig großes Tier und eine Mutter mit Jungtier – richtig schön, das hier zu sehen.

Kurz darauf sehen wir noch eine schöne große Wasserschildkröte, wie sie den Kopf aus dem Wasser streckt und langsam Richtung Hisarönü-Golf schwimmt. Für den letzten Tag ein tolles Erlebnis, nochmal beide Highlights zu sehen. Wir werfen den Anker und gehen noch mal in dem herrlich türkisfarbenen Wasser baden – das letzte Mal für Manu auf diesem Törn – hört sich echt blöd an. An Bord gibt es nochmal Obstsalat mit Honig und Joghurt bevor wir den Anker lichten und Kurs Richtung Orhaniye nehmen. Wir setzen die Genua und cruisen so gemütlich bis kurz vor die Marti Marina, dann ist der Wind weg. Unsere Reservierung am Jetty der Palmiye Marina hat geklappt, auch wenn es schwierig war für Freitag einen Platz zu bekommen, weil dann alle Sail Fleet-Boote zurück kommen. Wir sind froh, dass wir das schon im Juni vereinbart hatten, so dass es heute kein Problem gibt. Wir bekommen eine Lücke zwischen zwei Booten auf dem fünften Platz von links außen und Dirk steuert perfekt in die Lücke. Nane macht die Muring, die hier mit Muscheln bewachsen ist und deshalb am besten mit Handschuhen gemacht werden sollte. Wir gönnen uns einen Anleger und spritzen und schrubben danach die Pura Vida ab, um Salz und Staub runter zu waschen. Dirk würde jetzt sagen „Und Haare – überall Haare“.

Danach gehen wir an den Pool und lassen es uns gut gehen. Nane holt zwischendrin ein Dondurma beim Migros und Dirk genießt seins direkt im Wasser – natürlich ohne zu kleckern. So vergeht der Nachmittag viel zu schnell. Auf der Pura Vida gibt es noch ein oder zwei Sundowner für Manu und Nane während Dirk die Drohne fliegen lässt. Kurz vor 20 Uhr gehen wir ins Restaurant und Manu und Nane freuen sich schon auf das vorbestellte Chataubriand – einfach lecker. Für Manu eindeutig das kulinarische Highlight auf dem Törn. Als Nachtisch gibt es noch mit Pistazien gefüllte Blätterteigtaschen mit Dondurma, Cay und Wassermelone und so neigt sich auf der letzte Abend langsam dem Ende zu. An Bord gibt es noch Gin Tonic für Manu und Martini Tonic für Nane als Absacker und dann verschwinden wir in den Kojen. Die Musik der Hochzeitsgesellschaft 200 Meter entfernt ist sehr laut, mal sehen, ob wir schlafen können. Die Nacht wird kurz, weil Manu schon um 2 Uhr abgeholt wird.

auf nach Orhaniye

Karasüleyman Bükü

Selimiye

lecker Essen...

lecker Essen...

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Orhaniye

Wasserflugzeug

Wasserflugzeug

Wasserflugzeug

Wasserflugzeug

Wasserflugzeug

Wasserflugzeug