Sonntag, 02.06.2024 | Bozukkale – Karasüleyman Bükü | 19,07 nm

ZR ist wie immer als erster am Start und so nach und nach kommen alle aus den Kojen um einen ersten Kaffee an Deck zu trinken. Unser Kaffeeverbrauch ist nicht schlecht, 1 Päckchen ist schon aufgebraucht. Die Etagere kommt wieder zum Einsatz und auch heute feiern wir Thomas für die grandiose Idee, die an Bord zu bringen – auch wenn sie erst Jahre später zum Einsatz kommt. Kurz vor dem Kap Karaburun sehen wir einen Delfin, der auch eine Weile am Bug der Pura Vida mitschwimmt. Ihm hängt eine rote Leine von einem Fischernetz aus dem Maul und wir können ihm leider nicht helfen. Nach einer Weile dreht er ab und schwimmt in eine andere Richtung. Wir sind motiviert und setzen die Segel, aber leider schläft der Wind zwischen Symi und dem türkischen Festland traditionsgemäß ein, so dass wir motoren müssen und auch gegen später nicht ausreichend Wind haben, um mit achterlichem Wind in die Bucht zu segeln.

Um 15.40 Uhr kommen wir in die Bucht, aktuell ist noch ein Ausflugsboot da. Wir werfen den Anker und warten bis die „Störenfriede“ weg sind, um uns danach mittig in die Bucht zu legen. Jetzt haben wir Nanes Lieblingsbucht ganz für uns alleine – so ist es am Schönsten. Wir baden, trinken einen Kaffee, hören Musik, nehmen einen Sundowner und Nane mach Pasta à Limon nach dem Rezept von Andrea, das tatsächlich jede Crew für sehr lecker befindet. Wir genießen den Sternenhimmel, quatschen über Gott und die Welt und beobachten, wie eine große Luxus-Yacht im Dunkeln den Anker wirft – die Beleuchtung in allen Kabinen erinnert uns an Thomas, dem wir aus der Ferne zuprosten. Auch dieser Abend vergeht viel zu schnell und wir verkrümeln uns nacheinander in die Kojen.

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Pura Vida in der Bucht

Pura Vida in der Bucht

Pura Vida in der Bucht

Pura Vida in der Bucht

Pura Vida in der Bucht

Pura Vida in der Bucht

Schraube PuraVida

Anker - schön eingegraben

Pura Vida in der Bucht

Samstag, 01.06.2024 | Ciftlik – Bozukkale | 17,05 nm

Die Tradition des ersten Cockpit-Kaffees ist auch heute das Highlight des Morgens. Nane baut die Etagere von Thomas zusammen, die er ihr mal auf der Andiamo geschenkt hat. Die Etagere war schon viel ohne uns unterwegs, denn wir hatten sie vergessen und erst letztes Jahr hat Claudi, die mit der Andiamo unterwegs war, die noch originalverpackte Etagere für uns in Ciftlik deponiert. Jetzt ist sie wieder bei uns und verleiht unserem Frühstück einen exklusiven Touch – platzsparend ist sie auch – also DANKE Thomas und Grüße nach Hamburg.

Nane geht und bezahlt die Rechnung und wir legen früher als ursprünglich geplant ab. Die Idee war, um 11 Uhr zu starten, aber unser Skipper ist schon 30 Minuten früher ready, so dass wir bei wenig vorhergesagtem Wind erst mal wieder unter Motor losfahren.  In der Ferne sehen wir ein paar Rückenflossen einer kleinen Delfin-Familie – einfach schön. Auch um 12 Uhr ist noch kein Wind zu spüren aber um 12.30 Uhr haben wir 7 Knoten aus Ost und können mit der Genua aus dem achterlichen Wind immerhin knapp 4 Knoten rausholen. Hauptsache Motor aus und segeln, auch wenn es heute noch im Slow-Motion-Modus ist. Wir halsen aus der Bucht von Serce Limani vorbei an den beiden Inseln und nehmen dann Kurs auf die Einfahrt von Bozukkale. Der Wind kommt aus Ost aber nicht so stark, dass wir hier nicht sicher liegen könnten. Schwell gibt es keinen und weil wir die ersten am Jetty sind, gönnen wir uns vorsichtshalber 2 Murings. Nach einem Anleger-Snack mit Dipps, für die Nane von Ihrer lieben Assistentin die Gewürzmischungen geschenkt bekommen hat, gehen wir erst mal eine Runde Baden. Das Thermometer zeigt hier 23,6 °C an aber ZR meint, es wäre kälter als gestern. Trotzdem gönnen wir uns alle die Erfrischung nur Petra bewacht die Pura Vida, es ist immer noch zu frisch für Ihren Geschmack. Wir verquatschen den Nachmittag, Dirk und Elmar machen eine kleine Wanderung und danach lässt der Skipper die Drohne fliegen, um uns traumhafte Bilder mitzubringen.

Kurz nach 19 Uhr machen wir uns auf den Weg zum Essen. Wir sind gespannt, denn das Menü kostet pro Person 1.250 Tyl. Die Preise für lebensmittel sind extrem gestiegen und so wird es auch in den Restaurants teurer. Wir bekommen eine Vielzahl an sehr leckeren Vorspeisen serviert und eine Fischplatte mit Levrek für 4 Personen. Petra hat sich für eine Gemüse-Casserole entschieden, die sehr lecker war. Als Nachtisch gibt es Zimt-Griesschnitten mit Honig. Alles in allem sehr lecker und wenn wir das, was wir auf dem Tisch hatten in Deutschland bestellen würden, wären wir 1:1 auf dem gleichen Preis-Niveau – das passt also. Wir nehmen noch einen kleinen Absacker an Bord und Elmar schaut das Champions-League-Finale auf dem Handy. Leider hat das Daumendrücken aus Bozukkale für Dortmund nicht gereicht, also verkrümeln sich alle kurz nach Mitternacht in die Kojen.

Adakoy Marina Liegeplatz

Bozukkale

Bozukkale

Dieselwind

Dieselwind

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Unterwasserschiff PuraVida

Unterwasserschiff PuraVida

Unterwasserschiff PuraVida

Unterwasserschiff PuraVida

Unterwasserschiff PuraVida

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

auf nach Bozukkale

Freitag, 15.09.2023 | Bozukkale – Ciftlik | 15,86 nm

Wir gönnen uns nach dem Müsli-Frühstück noch eine Runde Schwimmen bevor wir uns von Bozukkale verabschieden. Wir bezahlen unsere Rechnung verabschieden uns von Mustafa und seinem Team bis zum nächsten Jahr. Der Koch schenkt Dirk noch frisch gebackene Zucchini-Puffer (die waren mega lecker und haben auch nicht lange gehalten) und wir legen kurz nach 11 Uhr ab. Wind ist für heute nicht angesagt, aber wir haben ja einen 75 PS-Motor. Wenn wir schon nicht segeln können, gönnen wir uns ein spannendes Hörbuch – macht auch Spaß. So cruisen wir ohne besondere Vorkommnisse Richtung Ciftlik. Kurz nach 14 Uhr steuern wir schon in die Bucht und legen am Steg des Deniz-Restaurant an. Jetzt brauchen wir eine Abkühlung und gehen erst mal eine Runde schwimmen. Danach genießen wir den letzten gemütlichen Nachmittag an Bord und versuchen den Gedanken zu verdrängen, dass drei Wochen Segel-Urlaub auch mal zu Ende gehen. So vergeht der Nachtmittag mit Hörbuch und Musik bis zum Sundowner – wir schicken ein „Prost“-Bild an Angelika und Joachim und gehen kurz vor acht zum Essen. Diesmal entscheiden wir uns für Kavurma mit Hühnchen (und natürlich Käse) – lecker. Das Brot von Deniz ist mit Abstand das beste in der Region – lecker. Nach ein paar Cay gönnen wir uns den letzten Raki an Bord und genießen die friedliche Abend-Stimmung in der Bucht.

Whiskey

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Whiskey - will nicht mit

Wegzehrung aus Bozukkale

Whiskey - will nicht mit

Eine Insel....