Freitag, 15.09.2023 | Bozukkale – Ciftlik | 15,86 nm

Wir gönnen uns nach dem Müsli-Frühstück noch eine Runde Schwimmen bevor wir uns von Bozukkale verabschieden. Wir bezahlen unsere Rechnung verabschieden uns von Mustafa und seinem Team bis zum nächsten Jahr. Der Koch schenkt Dirk noch frisch gebackene Zucchini-Puffer (die waren mega lecker und haben auch nicht lange gehalten) und wir legen kurz nach 11 Uhr ab. Wind ist für heute nicht angesagt, aber wir haben ja einen 75 PS-Motor. Wenn wir schon nicht segeln können, gönnen wir uns ein spannendes Hörbuch – macht auch Spaß. So cruisen wir ohne besondere Vorkommnisse Richtung Ciftlik. Kurz nach 14 Uhr steuern wir schon in die Bucht und legen am Steg des Deniz-Restaurant an. Jetzt brauchen wir eine Abkühlung und gehen erst mal eine Runde schwimmen. Danach genießen wir den letzten gemütlichen Nachmittag an Bord und versuchen den Gedanken zu verdrängen, dass drei Wochen Segel-Urlaub auch mal zu Ende gehen. So vergeht der Nachtmittag mit Hörbuch und Musik bis zum Sundowner – wir schicken ein „Prost“-Bild an Angelika und Joachim und gehen kurz vor acht zum Essen. Diesmal entscheiden wir uns für Kavurma mit Hühnchen (und natürlich Käse) – lecker. Das Brot von Deniz ist mit Abstand das beste in der Region – lecker. Nach ein paar Cay gönnen wir uns den letzten Raki an Bord und genießen die friedliche Abend-Stimmung in der Bucht.

Whiskey

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

Whiskey - will nicht mit

Wegzehrung aus Bozukkale

Whiskey - will nicht mit

Eine Insel....

Donnerstag, 14.09.2023 | Sögüt – Bozukkale | 18,05 nm

Wir haben es nicht allzu eilig und gönnen uns noch ein paar Cays als wir die Rechnung zahlen. Die Kinder sind schon in der Schule und wir verabschieden uns von Sabit und Gülümser Apak. Die Familie ist uns ans Herz gewachsen und wir hoffen, alle im nächsten Jahr gesund und munter wieder zu sehen. Kurz nach 11 Uhr legen wir ab und im Yesilova-Golf setzen wir die Segel. Wir kreuzen aus dem Golf und genießen gemütliches Segeln. Um 14 Uhr haben wir das Kap Kizil Burun passiert und der Wind schläft ein – der Symi-Effekt. Aber schon eine halbe Stunde später können wir die Genua setzen und mit halbem Wind und später achterlichem Wind Richtung Bozukkale halsen. Um 15.30 Uhr liegen wir am Jetty und gehen erst mal baden. Es kommen noch weitere Schiffe rein, die morgen direkt von Bozukkale nach Marmaris wollen und der Steg ist am Abend voll. Dirk lässt noch mal die Drohne steigen und bringt tolle Bilder und Filme mit. Am Abend gehen wir zum Essen und verzichten diesmal auf die üppigen Meze und bestellen uns nur gegrillten Fisch. Der Fisch ist diesmal wieder so lecker, wie wir es gewohnt sind und es gibt auch den leckeren Gries-Nachtisch, den Dirk so mag. Eine italienische Crew mit Katamaran macht mal wieder deutlich, wie man sich als Segler eigentlich nicht benimmt. Der Wasserschlauch vom Steg liegt vom Moment des Anlegens egoistisch bei Ihnen an Bord. Nur die Hälfte der Crew kommt zum Essen, Getränke bringt man sich von Bord mit und dann fängt man laut an zu singen, ohne Rücksicht auf die anderen Gäste. Der Gesang war leider eher laut als schön und mit vielen schiefen Tönen gespickt – nichts für unsere Ohren, darum ziehen wir uns zurück und genießen den Sternenhimmel an Bord der Pura Vida bevor wir in die Koje verschwinden.

schnorcheln

schnorcheln

schnorcheln

schnorcheln

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Montag, 28.08.2023 | Bozukkale – Sögüt | 15,54 nm

Wie erwartet konnten wir lange nicht einschlafen, kaum war das eine Boot still, ist auf dem anderen der Generator gelaufen – nervig. Dementsprechend gerädert kommen wir morgens aus unseren Kojen. “Kaffee hilft” behauptet ZR also kochen wir erst mal eine Kanne „braunes Wasser“ wie er sich ausdrückt. Der Wind hat über Nacht kaum nachgelassen und wir hoffen auf einen schönen Segeltag – aber jetzt gehen wir erst mal eine Runde schwimmen.

Nane und Dirk gehen, um die Rechnung vom Vorabend zu bezahlen – die Preise in der Bucht sind höher als in der Stadt und so zahlen wir 2.200 Tyl (ca.75€) für den Fisch für 3Personen und zwei Flaschen Wasser. Wir trinken noch einen Cay und verabschieden uns, bis wir in knapp 3 Wochen auf dem Rückweg wieder vorbeikommen.

Draußen setzen wir die Genua und kommen mit 6 Knoten Fahrt gut voran, in der Höhe des Kaps Karaburun fahren wir eine Wende aber schon 20 Minuten später ist der Wind in der Abdeckung von Symi weg und kommt auch nicht wieder, obwohl 15 Knoten angesagt sind. Im Yesilova-Golf versuchen wir nochmal unser Glück und setzen die Genua – jetzt lernt Manu, was man unter “slow sailing” versteht. Wir kommen mit 2 Knoten Fahrt voran. So gechillt lassen wir es für 2 Stunden laufen, und kommen so um 14 Uhr in den Sögüt Limani. Kurz vor dem Steg von Captains Table holen wir die Genua ein und machen alles klar zum Anlegen. Die Niki liegt schon am Jetty und Sabit springt über, um die Muring zu machen. Wie üblich haben wir beim Anlegemanöver viel Wind – immer dann wenn man ihn nicht braucht ist er da, unterwegs hat er sich heute ja nicht wirklich blicken lassen. Nane schmeißt die Landleine zweimal zu kurz und so kommen wir ein wenig schräg, bis wir schließlich fest sind und die Familie Apak umarmen können. Öykü und Deniz kommen an Bord, wir werden herzlich begrüßt und freuen uns, alle gesund und munter wieder zu sehen. Nach einem kleinen Anleger gehen wir erst mal ins Wasser und quatschen eine Runde mit Angelika von der SY Niki. Das Wasser hat Badewannen-Temperatur, ist aber trotzdem eine gute Alternative zur Sonne.

Wir verabreden uns mit der Crew der Niki zum gemeinsamen Abendessen nach dem Sonnenuntergang. Mit Martini, Gin Tonic und Bitter Lemon machen wir es uns später auf dem Vorschiff bequem und genießen die untergehende Sonne – einfach schön hier. Zum Abendessen gönnen wir uns Hunter Börek, gegrilltes Gemüse, Atom, Makrelen, und Chilli. Bei Manu und Dirk gibt es heute Köfte, Nane entscheidet sich für Octopus, der hier herausragend gut schmeckt. Das Restaurant ist gut besucht, es sind auch Feriengäste aus den umliegenden Pensionen da, die ihre Tische auf dem Steg haben und so nah am Wasser und den Booten sitzen wollen, wie irgend möglich. Als wir zurück an Bord wollen, müssen wir ein Pärchen beim Essen stören, damit wir über die Passerella kommen. Wir gönnen uns noch einen Absacker, reichen zwei Gläser Raki auf die Niki und quatschen über die Bordwand hinweg. Morgen wollen wir in Nanes Lieblingsbucht (Karasüleyman Bükü) ankern und dann zu Sailors Paradise. Die Niki entscheidet, einfach mitzukommen, es ist richtig nett mit den beiden und Nane reserviert einen weiteren Platz bei Zerrin In Kocabahce Koyu. Alt werden wir heute nicht, der fehlende Schlaf von gestern acht sich bemerkbar und so verabschieden wir uns schon gegen 23 Uhr in die Kojen.

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Sundowner in Sögüt

Sundowner in Sögüt

Bozukkale

Sundowner in Sögüt

Sundowner in Sögüt

Sundowner in Sögüt

Sundowner in Sögüt

ging gut und reichlich ;-)

auf nach Sögüt

auf nach Sögüt

Sögüt Sundowner

Sögüt

Sögüt

Sögüt Sundowner

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale