Montag, 6. Juni 2022 | Wallbay/Adaia – Coldwater Bay | 21,32 nm

Kurz vor 7 Uhr sind ZR und Nane schon wach. Ein Hahn und ein Pfau hier in der Wall Bay waren sehr motiviert ihre Weckrufe durch die Bucht schallen zu lassen. Erst mal ein Kaffee – guter Plan. ZR geht schwimmen und meint es wäre zapfenkalt, darum versucht Nane es erst gar nicht. Wir genießen den ruhigen Morgen. Um 8 Uhr kommt Leben ins Schiff und wir wollen mit den Frühstücksvorbereitungen starten. ZR macht den kleinen Kühlschrank auf, der auch als Gefrierschrank genutzt werden kann und entdeckt eine geplatze Cola-Dose. Also haben wir trotz Stellung auf halb, noch zu viel Kühlenergie gehabt. Wir putzen. Thomas beschießt, uns zum Frühstück einzuladen, weil doppelte Arbeit an Bord ja so gar nicht geht. Dankeschön.

Das Frühstück war super lecker, auch wenn der Service etwas holprig war. Auf jeden Fall war die Aussicht auf die Bucht ein Traum. Wir haben es nicht eilig. Wir wollen heute in die Coldwater Bay das sind auf dem kürzesten Weg 15 Seemeilen. Aber vielleicht können wir noch etwas Thermik nutzen und segeln. Um kurz nach 11 Uhr machen wir alles klar zum Auslaufen. Die Yacht hinter uns „Melissa“ legt ab so dass wir wunderbar Platz haben rückwärts vom Steg wegzufahren und Kurs Richtung Göcek Golf zu nehmen. Wir haben achterlichen Wind, also setzen wir die Genua und nehmen keine der Ausfahrten zwischen den Inseln sondern cruisen runter bis zur Tersane Adasi.  Um 12.30 Uhr ist der Genuss leider vorbei, wir haben durch die Abdeckung keinen Wind mehr und schmeißen den Motor an. 20 Minuten später sind wir im Fethiye Golf und haben wieder Wind, 10 Knoten scheinbar, also setzen wir Groß und Genua – endlich segeln.

Hart am Wind kommen wir bis kurz vor das Kap Dökukbasi Burun und wollen wenden. Eine andere Yacht fährt uns voll in unser Manöver, aber Gott sei Dank ist nichts passiert. Wir nutzen den Wind, der mittleiweile knapp 15 Knoten scheinbar ist und schaffen uns Raum für die nächste Wende, mit der wir direkt Richtung Coldwater cruisen wollen.

Wir können Abfallen und nutzen den Wind bis kurz vor Gemiler Adasi. Hier brauchen wir den Motor für die restliche Strecke. Um 15. 30 Uhr holen wir die Segel ein und kurz nach 16 Uhr sind wir vor der Coldwater Bay. Wir haben reserviert und das ist auch gut so. Noch liegen die schrecklichen Ausflugsschiffe im Piratenstil in der Bucht, die nacheinander ablegen. Dann können wir unser Anlegemanöver starten. Serkan wartet im Fischerboot und weist uns ein. ZR macht den Anker, Dirk ist am Steuer und Thomas macht die Landleine. Wir kommen super rein. Am Ende spielt uns Dirks Knie noch einen Streich, mit dem er etwas vorwärts Gas gibt, während er die Landleine auf seiner Seite macht, aber gemeinsam kriegen wir das hin. Wir kamen unseren Nachbarn nur etwas näher, aber am Schluss lagen wir perfekt mit zwei Landleinen.

Einmal hier wollten wir auch testen, ob die Coldwater Bay Ihrem Namen immer noch alle Ehre macht. Wir liegen nicht direkt an der kalten Quelle, aber es ist frisch genug. Trotz der kühleren Temperatur gehen wir alle ins Wasser, sogar Thomas ;-) Im Wasser überlegen wir, ob wir das Dinghi später brauchen, aber hier gibt es einen Abhol-Service – perfekt. Wir werden um 20.10 Uhr abgeholt, um die Zeit sind auch die komischen Insekten weg, die wir „Arsch-nach-vorne-Flieger“ getauft haben.
Wir chillen an Bord und checken das Wetter. Für morgen Nachmittag ist wieder schweres Gewitter angesagt. Eigentlich wollten wir nach Kalkan, aber das werden wir wohl bleiben lassen. Ohne Wind 36 Seemeilen nach Kalkan zu motoren und in ein Gewitter zu kommen, macht keinen Sinn. Nane sucht nach einem Plan B und schreibt ein paar WhatsApp – bis jetzt hat noch niemand geantwortet, aber wir schauen, was geht.

Pünktlich um 20.10 Uhr kommt Sercan und holt uns ab. Wir laufen den Berg hoch zum Restaurant und freuen uns, neben Sarah auch Ali Tuna zu sehen. Nane richtet Grüße von Walter aus, er freut sich und lädt uns auf einen türkischen Mokka ein. „Liebe Grüße zurück“. Wir bestellen Lamm, Tavuk, Fisch und einen vegetarischen Spieß. Alles sehr lecker, aber das Highlight ist der Nachtisch – Apple Crumble mit Kaymak-Eis. Der Tipp erst nach 20 Uhr zu kommen, wegen der Glühwürmchen, war gut, auch wenn noch genügend „Arsch-nach-vorne-Flieger“ unterwegs waren. Für den nächsten Tag bestellen wir 2 Brote, sie werden um kurz vor 9 Uhr geliefert – passt. Wir lassen uns zurück an Bord bringen, nehmen noch einen Absacker und verschwinden in den Kojen – die Seeluft macht müde.

Coldwaterbay

Coldwaterbay

Coldwaterbay

Coldwaterbay

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Adaia Gocek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.