Mittwoch 30.05.2012 | Kalkan – Kas Marina | 14,3 nm

Kalkan 36°15’44.05″N  29°24’50.31″E – Kas Marina 36°12’19.43″N 29°37’40.32″E

10.00 Uhr Unser Frühstück ist beendet. Rührei mit Frühlingszwiebeln und Tomaten, aufgebackenes Village-Bread aus der Coldwater Bay. Jetzt wollen wir in die Kas Marina, warten aber, bis die Gullets raus sind, denn gestern Abend haben sie noch wild ihre Anker  über unsere geschmissen. Ö will in der Marina reservieren.

10.20 Uhr Ankersalat im Hafen. Die Gullets vom Vorabend haben einige Anker gefangen. Alle legen gleichzeitig ab, keiner nimmt auf den anderen Rücksicht und sie fahren sich gegenseitig in die Manöver. Eine Gullet legt sich so neben Thomas, dass sie direkt über seinem Anker liegt.  Wir müssen vor den beiden raus, dass er überhaupt etwas Platz hat, um aus der Lücker wieder raus zu kommen. Ö erklärt dem Gullet Kaptan, dass er helfen muss, denn er hat das Problem verursacht.

10.45 Uhr wir legen ab. Alles gut! Aber auch in unser Ablegemanöver schiebt sich eine Gullet. Dirk is not amused. Vor dem Hafen warten wir, ob T sicher auslaufen konnte. Jetzt Kurs Richtung Kas. Wir haben achterlichen Wind und machen 6 Knoten Fahrt. Die Welle schaukelt die Ambiente ganz schön.

13.50 Uhr wir legen in der Kas Marina an. Super Muring-Service (Hilfe kommt an Bord) und sehr nette Marina-Mitarbeiter begrüßen uns. Die Marina ist sehr leer und sehr schick. Wir haben unterschiedliche Angaben zu den Preisen gehört zwischen 40 und 80 Euro – wir sind gespannt, was uns erwartet.

Nach dem Besuch im Marina Office sind wir schlauer, die Ambiente kostet 56 € / 138 TL für die Nacht, Strom ist hier mit 5 € gerechnet wobei ein Zähler nach unten rechnet. Mal sehen wie weit die 5 € reichen, denn auch das Wasser soll hierüber abgerechnet werden.

Während ZR den Nachmittag völlig faul auf dem Boot verbringen möchte, begeben wir uns mal – natürlich zu Fuß – nach KAS, hier wurden uns als Zeitvorgabe 15 min genannt, die wir auch locker schaffen. In KAS angekommen wollen wir uns zuerst den „Stadthafen“ anschauen und sind froh,  dass wir in die Marina gegangen sind, völlig überfüllt mit Ausflugsbooten und Gülets – hier wäre kein Platz mehr für uns gewesen und 70 TYL hätten wir auch zahlen müssen. Die Altstadt überzeugt uns nicht wirklich, wir finden zwar einen „chilligen“ Ort an den wir unseren Cay zu uns nehmen aber ansonsten werden wir hier nicht „warm“ – wir erledigen unsere Einkäufe und machen uns auf den Weg zurück, heute kochen wir an Bord.

Auf dem Rückweg entdecken wir einen Gemüseladen, in dem wir Salat, Tomaten Zucchini, Kräuter etc. einkaufen. MM schätzt 25 TL – aber wir zahlen nur 10 TL. Das ist kaum zu glauben – in unserem Feinkost-Gemüseladen wären das 20 Euro gewesen.

Zum Abendessen gibt es einen genialen Salat mit Knoblauchbrot und Schafskäsepäckchen. Der Wind ist kalt und wir spannen den Sonnenschutz auf – das hilft. Jetzt hat MM uns noch einen Tee gemacht und wir genießen den Abend an Deck. T gibt Nane China-Öl, um die Erkältung in den Griff zu bekommen.

Die Nacht ist ruhig, kein schaukeln nix, wir liegen komplett ruhig.

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Unterwegs

Unterwegs

Untiefe vor der Einfahrt von Kas

Untiefe vor der Einfahrt von Kas

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS Marina

KAS

KAS Marina

Ein Ford

Kas Marina Einfahrt

Kas Marina Einfahrt

Kas Marina Einfahrt

Kas