Freitag, 27.08.2021 | Stuttgart – Istanbul – Dalaman – Fethiye

Die Seesäcke sind gepackt und wir frühstücken noch Latte Macchiato und Croissant, die Nane vom Bäcker geholt hat. Kurz bevor wir von Wolfi abgeholt werden, kommt der Parmesan und die Salami noch mit ins Gepäck. Mit 25 und 26 kg sind wir zwar unter den erlaubten 30 kg von Turkish Airlines, aber Dirk hat Bedenken, ob wir die 20 kg Grenze für den Rückflug mit SunExpress schaffen. Nane ist da zuversichtlicher, schließlich ist das Gepäck um Kaffee, Müsli, Nutella etc. leichter und nach 3 Wochen hat sich das Gewicht von Duschgel und Sonnenmilch auch deutlich reduziert. Dirk bleibt skeptisch.

Unser Flug geht um 11 Uhr, um 8.40 Uhr lässt uns Wolfi vor dem Terminal raus und wir machen uns auf dem Weg zum CheckIn. Noch ist die Schlange nicht sehr lang, aber es geht nicht an allen Schaltern schnell vorwärts, da einige Passagiere vergessen haben, sich für den vorgeschriebenen HES-Code vorab beim tükischen Ministry of Health zu registrieren. Unsere Impfnachweise werden kontrolliert andere Passagiere müssen einen negativen Antigen-Test vorlegen. Diesmal müssen wir mit unseren Seesäcken nicht zum Sperrgepäck und können direkt zur Sicherheitskontrolle.

So richtig viel ist heute nicht los und so kommen wir auch gut durch die Sicherheitskontrolle. Nanes ebook-Reader wird ein zweites Mal durchleuchtet und darf dann wieder ins Handgepäck. Dirk wird ausnahmsweise nicht auf Sprengstoff im Laptop gecheckt, so dass wir direkt zur Passkontrolle und zum Gate können. Das Warten macht und heute nicht viel aus, denn wir wissen ja worauf wir warten – endlich wieder Urlaub, endlich wieder Segeln.

Wir starten pünktlich und Türkish Airlines macht uns neben den Sicherheitseinweisungen darauf aufmerksam, dass die Luft im Flugzeug alle 3 Minuten komplett ausgetauscht wird und das Flugzeug nach den letzten Passagieren desinfiziert wurde – ein beruhigender Hinweis. Es gibt ein kleines warmes Mittagessen, Börek mit Schafskäse, Spinat und gegrillter Paprika. Nane bekommt ihren Weißwein und Soda und Dirk begnügt sich mit Cola. Während Nane das Film-Angebot checkt, göönt sich Dirk ein Nickerchen, modern „Power-Napping“.

In Istanbul landen wir pünktlich und haben ausreichend Zeit, bis zu unserem Weiterflug nach Dalaman. Es gibt verschiedene Passkontrollen, Nane fragt nach, welche für den Weiterflug die richtige ist und prompt werden wir beim ersten Mal falsch informiert. Also nach 20 Minuten falschen Anstehens weiter an die richtige Passkontrolle für „Domestic Transfer“. Die Wege auf dem neuen Istanbuler Flughafen sind sehr lang, das sollte man bei knappen Umsteigezeiten mit einkalkulieren, aber wir können das gechillt angehen. Die Schlange ist nicht sehr lang und wir sind recht schnell durch. Auch hier wurde neben dem Pass und dem Boardingpass auch der HES-Code verlangt.

Duty Free interessiert uns nicht, wir kaufen in Dalaman am Flughafen ein. Leider verzögert sich unser Weiterflug aus unerfindlichen Gründen um 40 Minuten. Man versucht noch einen Stand-Bye Passagier unterzubringen. Als wir endlich im Flugzeug sitzen, ist die Verzögerung noch nicht vorbei. Der StandBye Passagier wird von einem auf den anderen Platz gesetzt, aber immer wieder kommt ein Passagier, der genau diesen Platz hat, am Ende muss nicht nur der StandBye aussteigen, sondern auch sein Koffer wieder entladen werden. Letztendlich starten wir mit 1 Stunde Verspätung.

Als International Passengers werden wir für die Zollabfertigung in den International Arrivals Part des Flughafens umgeleitet und während Dirk das Gepäck holt, geht Nane shoppen. Einen Martini und einen Raki. Zeitgleich hat Dirk unsere Seesäcke und wir gehen durch den Zoll zum Ausgang. Zuverlässig wie immer steht ein Fahrer von DM-Transfer mit einem Schild „Dirk Mühlhaus“ am Ausgang und wir steigen in unser VIP-Shuttle, einen neuen VW-Bus mit Lederausstattung und roter Ambient-Beleuchtung ein, um nach Fethiye zu fahren.

Da die Andiamo noch verchartert war, müssen wir für eine Nacht ins Hotel. Dirk hat das gleiche Hotel gebucht, wie die Crew der Loreley und wir checken in der Ideal Pansiyon oberhalb der Ece Saray Marina ein. Der Hotelbetreiber nötigt uns, uns hinzusetzen und erst mal anzukommen. Wir bestellen zwei Shandy (Radler), dafür muss ein Mitarbeiter aber erst mal in den Supermarkt rennen – egal. Die Crew der Loreley ist noch nicht da und so machen wir einen Spaziergang zur Ece Saray Marina, entdecken die Andiamo und freuen uns, dass auf dem Bimini tatsächlich Solarpanel installiert sind. Das tut den Batterien sicher gut. Zurück in der Pansiyon bestellen wir noch eine Flasche Wasser, auch dafür muss wieder der kleine Supermarkt gegenüber herangezogen werden.  Als die Crew der Loreley mit dem Taxi kommt, unterhalten wir uns noch kurz, zahlen das Zimmer und unsere Getränke, um dann todmüde ins Bett zu fallen. Nane duscht vorher noch, leider kommt nur kaltes Wasser, aber die Erfrischung tut gut.

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Caveman auf Abwegen – Törnbericht Fethiye

Caveman auf Abwegen, oder ein Höhlenmensch / Höhlentaucher beim Segeln, ich hoffe Oli nimmt mir diese Bezeichnung nicht übel. Hier hatte uns Oli (Ein Mitglied von Cavebase – Cavebase ist eine nicht kommerzielle Gruppe von Höhlentauchern, tolle Homepage!!!) im Frühjahr mal angeschrieben um sich einige Tipps zum Revier rund um Fethiye zu holen, gerne haben wir hier mit Rat und Tat geholfen und alles was wir wissen und an Ratschlägen hatten weitergegeben. So freut man sich dann umso mehr wenn man auch mal eine Rückmeldung bekommt ;-)

Hi Dirk,

wie schon gesagt, der Törn war super.
Revier, Land&Leute, Anreise über Dalaman und Shuttle mit DM Transfer etc. alles bestens. 

Abzüge in der B-Note gab’s für die Yacht. Wir hatten eine Bav 36 2011, 2 Kabinen Version über PUPA Yachting gechartert. Das Schiff selbst war aber von Kiriacoulis und wurde am Standort nur von PUPA verwaltet.Eigentlich war die Yacht okay, nur schon sehr verlebt, und die verbaute elektrische Toilette ist grundsätzlich eine Fehlkonstruktion. Das ganze hat aber den Gesamteindruck nicht geschmälert. Werde halt beim nächsten Türkei Törn etwas mehr für das Schiff ausgeben…  :-)

Zum Törn selbst: Wir haben uns die Woche vollständig in der Fethiye Bucht rumgetrieben.
Der Wind war perfekt, man konnte die Uhr danach stellen, gegen Mittag hat er aufgefrischt und am Nachmittag immer 3-4 in Böen 5

Angelaufen sind wir Boynuzbükü, Coldwater Bay und diverse andere Buchten. Die sind ja hinlänglich bekannt. Besonders herauszuheben ist die Capi Bucht…

Das Ankermanöver mit der Heckleine war anfangs etwas “gewöhnungsbedürftig” hat aber dann sehr gut geklappt.Kampf mit der LandleineWas ich auf jeden Fall empfehlen kann ist ein Abend in der Altstadt von Fethiye zu verbringen.
In den engen Gassen kann man hervorragend essen und hinterher noch sehr nett ein oder mehr Cocktails trinken. Wenn man das so tut, sollte man sich in die Yes Marina  legen.
Der kleine Yachthafen ist ca 1M westlich der großen Marina, sehr nett und familiär.
Hervorragendes Restaurant dabei und die Sanitätern Einrichtungen sind erstklassig.
allerdings sollte man hier, je nach Saison vielleicht vorbuchen, oder zumindest vorher anrufen, denn viele Liegeplätze hat es halt nicht.

Ansonsten kann ich auch noch empfehlen, wenn man von Göcek aus startet,
gemütlich Freitags an- und Sonntags abzureisen und die zwei Randdtage im D-Resseort zu verbringen. Das Hotel hat ein erstklassiges Frühstück, tolle Zimmer und einen sensationellen Strand (direkt hinter der D-Marina)
Wir haben je Übernachtung mit Frühstück 56€ pro Person bezahlt, das war für die gebotene Leistung mehre als gerechtfertigt.

Fazit: Wir werden sicherlich wieder an die türkische Küste gehen. das nächste mal sicherlich zwei Wochen. Wer allerdings nur eine Woche zur Verfügung hat und eher auf Urlaubssegeln als auf Meilen wegledern steht, ist in der Fethiye Bucht sehr gut aufgehoben. Ich war da anfangs auch skeptisch, aber die Bucht bietet locker Abwechslung für mehrere Wochen…

Nächster gebuchter Törn ist dann wieder bekanntes Revier.
Im September zwei Wochen Mittel und Süd Dalmatien auf eine nagelneuen Dufour 335…bis dahin sind es aber noch gut 7 Wochen…  :-(

Oli
P.S. Nochmal vielen Dank für alle Tips im Vorfeld, die haben mit sehr geholfen.
Wünsche euch immer Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel…

P.S.S. Anbei noch ein paar Bilder

Kapi Creek

Kampf mit der Landleine

Fethiye Altstadt

D-Marina Beach

Coldwater Bay

Boynuz Bükü

Coldwaterbay

 

Wenn der Segeltörn in der Türkei zu Ende geht…

Wenn ein Segeltörn zu Ende geht…muß man ja (leider) auch irgendwie wieder nach Hause kommen, auch das sind Punkte die wir am Liebsten schon alle unter Dach und Fach haben, so ist der Transfer schon lange gebucht…Natürlich gibt es immer wieder mal unvorhergesehene Dinge, die wir dann natürlich nicht auf dem Schirm haben, aber bis jetzt haben wir immer alles gut auf die Reihe gebracht… ;-)

Gestern am Freitag den 5.Juni.2015 haben wir die ANDIAMO nachdem wir in Marmaris gestartet sind und 2 herrliche Segelwochen hatten, in Fethiye in der Ece Saray Marina wieder abgegeben.
Ece Saray MarinaZu diesem OnewayTörn kamen wir durch Zufall, der Vercharterer hat das Schwesterschiff der ANDIAMO verkauft und benötigt nun einen Ersatz für eine bereits getätigte Buchung, so wurden wir gefragt ob wir auch Oneway segeln würden…na klar.

Auch in Fethiye haben wir die Andiamo am Ende des Segeltörn noch tanken müssen und die Tanks absaugen lassen um der BLUE CARD gerecht zu werden. Hierüber werden wir noch separat berichten.

Heute am Samstag den 6.Juni 2015 gehen dann unsere Flüge zurück nach Deutschland, auch wieder ab Dalaman – aber der Transfer wird dafür kürzer ausfallen, als wenn wir von Marmaris aus zurück müssen. Fethiye liegt näher an Dalaman (ca 55 km / 70 min Fahrzeit) und wird daher die Reisekasse auch nur mit ca. 45 € belasten. Auch hier wird uns natürlich DM TRANSFER zum Flughafen fahren, dieser hat sich als zuverlässig und preiswert erwiesen. Wir können Ihn vorbehaltlos empfehlen.
DM TransferAm Flughafen angekommen, werden sich die Wege der “letzten Crew” leider wieder trennen – wir wissen noch nicht für wie lange, aber ein Teil wird im August auf jeden Fall wieder kommen und die ANDIAMO (die dann hoffentlich wieder in der Netsel Marina in Marmaris liegt) für 3 Wochen chartern. Auf zum nächsten Segeltörn – Sommer 2015!
Wir werden berichten.

Yacht Classic Hotel Fethyie

Fischmarkt

Fischmarkt

Fethiye

Fethiye Ece Saray Marina

Fethiye

Fethiye

Fethiye

Fethiye

Fethiye

Yacht Classic Hotel

Yacht Classic Hotel

Fethiye Markt

Fethiye Markt

Fethiye Markt

Fethiye Markt

Fethiye Markt

Fethiye Markt

Fethiye Markt

Fethiye Markt