Freitag, 27.08.2021 | Stuttgart – Istanbul – Dalaman – Fethiye

Die Seesäcke sind gepackt und wir frühstücken noch Latte Macchiato und Croissant, die Nane vom Bäcker geholt hat. Kurz bevor wir von Wolfi abgeholt werden, kommt der Parmesan und die Salami noch mit ins Gepäck. Mit 25 und 26 kg sind wir zwar unter den erlaubten 30 kg von Turkish Airlines, aber Dirk hat Bedenken, ob wir die 20 kg Grenze für den Rückflug mit SunExpress schaffen. Nane ist da zuversichtlicher, schließlich ist das Gepäck um Kaffee, Müsli, Nutella etc. leichter und nach 3 Wochen hat sich das Gewicht von Duschgel und Sonnenmilch auch deutlich reduziert. Dirk bleibt skeptisch.

Unser Flug geht um 11 Uhr, um 8.40 Uhr lässt uns Wolfi vor dem Terminal raus und wir machen uns auf dem Weg zum CheckIn. Noch ist die Schlange nicht sehr lang, aber es geht nicht an allen Schaltern schnell vorwärts, da einige Passagiere vergessen haben, sich für den vorgeschriebenen HES-Code vorab beim tükischen Ministry of Health zu registrieren. Unsere Impfnachweise werden kontrolliert andere Passagiere müssen einen negativen Antigen-Test vorlegen. Diesmal müssen wir mit unseren Seesäcken nicht zum Sperrgepäck und können direkt zur Sicherheitskontrolle.

So richtig viel ist heute nicht los und so kommen wir auch gut durch die Sicherheitskontrolle. Nanes ebook-Reader wird ein zweites Mal durchleuchtet und darf dann wieder ins Handgepäck. Dirk wird ausnahmsweise nicht auf Sprengstoff im Laptop gecheckt, so dass wir direkt zur Passkontrolle und zum Gate können. Das Warten macht und heute nicht viel aus, denn wir wissen ja worauf wir warten – endlich wieder Urlaub, endlich wieder Segeln.

Wir starten pünktlich und Türkish Airlines macht uns neben den Sicherheitseinweisungen darauf aufmerksam, dass die Luft im Flugzeug alle 3 Minuten komplett ausgetauscht wird und das Flugzeug nach den letzten Passagieren desinfiziert wurde – ein beruhigender Hinweis. Es gibt ein kleines warmes Mittagessen, Börek mit Schafskäse, Spinat und gegrillter Paprika. Nane bekommt ihren Weißwein und Soda und Dirk begnügt sich mit Cola. Während Nane das Film-Angebot checkt, göönt sich Dirk ein Nickerchen, modern „Power-Napping“.

In Istanbul landen wir pünktlich und haben ausreichend Zeit, bis zu unserem Weiterflug nach Dalaman. Es gibt verschiedene Passkontrollen, Nane fragt nach, welche für den Weiterflug die richtige ist und prompt werden wir beim ersten Mal falsch informiert. Also nach 20 Minuten falschen Anstehens weiter an die richtige Passkontrolle für „Domestic Transfer“. Die Wege auf dem neuen Istanbuler Flughafen sind sehr lang, das sollte man bei knappen Umsteigezeiten mit einkalkulieren, aber wir können das gechillt angehen. Die Schlange ist nicht sehr lang und wir sind recht schnell durch. Auch hier wurde neben dem Pass und dem Boardingpass auch der HES-Code verlangt.

Duty Free interessiert uns nicht, wir kaufen in Dalaman am Flughafen ein. Leider verzögert sich unser Weiterflug aus unerfindlichen Gründen um 40 Minuten. Man versucht noch einen Stand-Bye Passagier unterzubringen. Als wir endlich im Flugzeug sitzen, ist die Verzögerung noch nicht vorbei. Der StandBye Passagier wird von einem auf den anderen Platz gesetzt, aber immer wieder kommt ein Passagier, der genau diesen Platz hat, am Ende muss nicht nur der StandBye aussteigen, sondern auch sein Koffer wieder entladen werden. Letztendlich starten wir mit 1 Stunde Verspätung.

Als International Passengers werden wir für die Zollabfertigung in den International Arrivals Part des Flughafens umgeleitet und während Dirk das Gepäck holt, geht Nane shoppen. Einen Martini und einen Raki. Zeitgleich hat Dirk unsere Seesäcke und wir gehen durch den Zoll zum Ausgang. Zuverlässig wie immer steht ein Fahrer von DM-Transfer mit einem Schild „Dirk Mühlhaus“ am Ausgang und wir steigen in unser VIP-Shuttle, einen neuen VW-Bus mit Lederausstattung und roter Ambient-Beleuchtung ein, um nach Fethiye zu fahren.

Da die Andiamo noch verchartert war, müssen wir für eine Nacht ins Hotel. Dirk hat das gleiche Hotel gebucht, wie die Crew der Loreley und wir checken in der Ideal Pansiyon oberhalb der Ece Saray Marina ein. Der Hotelbetreiber nötigt uns, uns hinzusetzen und erst mal anzukommen. Wir bestellen zwei Shandy (Radler), dafür muss ein Mitarbeiter aber erst mal in den Supermarkt rennen – egal. Die Crew der Loreley ist noch nicht da und so machen wir einen Spaziergang zur Ece Saray Marina, entdecken die Andiamo und freuen uns, dass auf dem Bimini tatsächlich Solarpanel installiert sind. Das tut den Batterien sicher gut. Zurück in der Pansiyon bestellen wir noch eine Flasche Wasser, auch dafür muss wieder der kleine Supermarkt gegenüber herangezogen werden.  Als die Crew der Loreley mit dem Taxi kommt, unterhalten wir uns noch kurz, zahlen das Zimmer und unsere Getränke, um dann todmüde ins Bett zu fallen. Nane duscht vorher noch, leider kommt nur kaltes Wasser, aber die Erfrischung tut gut.

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Ab in den Urlaub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.