Donnerstag, 23.05.2013 | Yedi Adalar – Ingiliz Limani | 13 sm

Yedi Adalar 36°52.011’N  028°02.994’E – Ingiliz Limani 36°55.200’N  028°10.300’E

8.00 Uhr ZR ist schon wach, kocht Kaffee und geht schwimmen. Das Wasser ist heute Morgen ein „paar“ Grad kälter als gestern, aber das macht zumindest ZR nichts.

9.00 Uhr Nane steht auf und macht Pfannkuchen-Teig. Es gibt das obligatorische Buchten-Frühstück der „letzten Crew“. Nach der Pfannkuchen-Back-Aktion geht Nane auch baden (es ist sehr kalt). Ö telefoniert mit dem Yat Limani Restaurant. Wir sollen um 13.30 Uhr da sein. Also legen wir fest um 11.00 Uhr aufzubrechen.

10.45 Uhr frischt der Wind noch weiter auf, wir beschließen aufzubrechen, ZR als geprüfter Landleinenschwimmer kann T gerade noch davon abhalten ins Wasser zu gehen, 2 mal pro Woche wäre für T deutlich zu oft! So legen T+Ö ab, wir warten bis der Anker oben ist, ZR macht nun auch unsere Landleine klar – Anker auf – der Anker ist schon fast oben als er aus der Nuss springt und ausrauscht, hier hilft auch kein Fuß aufstellen mehr, Dirk nimmt die Stange und steckt ihn in die Kette, es klappt. Aber es sind wieder fast 60 m Kette draußen, die Batterie jammert schon, ZR am Steuer hat die Lage voll im Griff, Nane und Dirk legen die Kette wieder sauber über die Nuß und das Spiel beginnt von neuem – Anker auf. Diesmal ohne Probleme.

11.30 Uhr verlassen wir Yedi Adalar Richtung Ingiliz Limani. Motorstundenzahl 534,6. Der Wind kommt – nicht gar keiner wie vorhergesagt sondern richtig Wind! Boen in Spitzen mit bis zu 28 Knoten, wir reffen, düsen mit kaum Segelfläche mit 5-6 Knoten Richtung Ziel, wobei wir hier reichlich kreuzen müssen.

14.30 Uhr sind wir vor der Einfahrt von Ingiliz Limani, um vorwärts zu kommen müssten wir wieder so stark abfallen, dass wir zurück segeln würden, also beschließen wir unter Motor in die Bucht einzufahren – hier haben wir 28 Knoten Wind auf die Nase…

14.45 Uhr wir liegen sicher am Steg des Yat Limani Restaurants. Das Anlegemanöver klappt wie immer auf Anhieb, die Muring sitzt, die Achterleinen passen…Vielen Dank liebe Crew…! ;-)

15.45 Uhr haben wir den ersten Anlegerdrink und Snacks hinter uns, Nane ist ziemlich platt und groggy und liest (sprich sie schläft) auf Rimini – der Rest genießt das Leben.

18.30 Uhr sind wir alle unter der Dusche gewesen, Dirk war noch baden, hat Nane davon überzeugt, dass es herrlich ist und sie auch ins Wasser gelockt. Nur ZR hatte keinerlei Lust zu baden..? Wir genießen den Sonnenuntergang, der Wind hier in der Bucht ist gleich „0“…die Temperaturen sind angenehm. So lässt es sich doch leben. Wir beschließen um 19.30 Uhr essen zu gehen. Danach werden wir garantiert alle wie die Murmeltiere in der Koje tief und fest schlafen. Da ZR gerade keine Lust hat seiner Ma ein SMS zu schreiben, hier ein Gruß von uns nach VS.

Özy hat uns alle zum Essen eingeladen – hier noch mal ein herzliches Dankeschön! Die Vorspeisen waren super lecker und Nane hat entdeckt, dass sie Seegras als Vorspeise gut findet. Zum Abschluss gab es einen türkisch Coffee und Özy hat Nane aus dem Kaffeesatz gelesen. Spannend. Nach einem Absacker sind wir dann alle in die Kojen verschwunden.

!!!

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

frisch geduscht...

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ambiente

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Ingiliz Limani

Buchtenfrühstück

Buchtenfrühstück

Ingo oder was?

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Donnerstag | 23. Mai 2013

Mittwoch, 22.05.2013 | Cökertme – Yedi Adalar | 15 sm

Cökertme 36°59.900’N  027°44.700’E – Yedi Adalar 36°52.011’N  028°02.994’E

8:30 Uhr ZR war schon schwimmen – es ist richtig kalt. Also lassen Dirk und Nane das heute früh. Es gibt Rührei zum Frühstück, das uns von ein paar Wespen streitig gemacht wird. ZR zählt seine blauen Flecken, Nane ihre Mückenstiche. Nach dieser Bestandasaufnahme wollen wir noch was einkaufen.

9.30 Uhr mal schauen, was der kleine Market an frischem Salat zu bieten hat, wir brauchen noch ein paar Dinge für die Bucht, zumindest mal Brot. ZR und Nane machen sich auf den Weg. Es gibt nur noch 3 frische Brot, die nehmen wir. In der Auslage gibt es keinen Salat, also fragen wir mal nach. Der alte Captan Ibrahim nimmt Nane und ZR mit durch die Küche in den Garten und dort darf sie sich 3 Salatköpfe aussuchen. Maydonuz (Petersilie) gibt es auch noch. Also haben wir heute Abend auf jeden Fall leckeren Salat zur Pasta Gorgonzola, die auf dem Plan steht. Um 10.30 Uhr wollen wir los, dann sind wir erst mal ohne WLAN unterwegs.

10.45 Uhr wir legen ab und verabschieden uns bis zum Sommer von Halil. Es ist diesig, aber wir haben 26° C. Wie üblich erst mal kein Wind. Motorstundenzahl 530,7. Für heute und morgen sind südliche Winde angesagt, T+Ö haben sogar ein SMS von Aura Yachting bekommen, dass sie das bei der Wahl ihrer Anlaufstellen berücksichtigen sollen, also passt es ja ganz gut, dass wir uns auf die Südseite des Golfes verziehen. Das Barometer zeigt konstant 1010 hPa. Heute in Yedi Adalar und morgen in Ingiliz Limani liegen wir über Nacht vollkommen sicher. Mit 5,5 Knoten tuckern wir unserem Ziel entgegen Kurs 122° ETA 13.42. Das Wetter ist komisch – kein Wind aber sehr diesig, außer uns (und T&Ö) ist mal wieder keiner unterwegs.

12.30 Uhr Mückenplage, in kürzester Zeit erlegen wir mind. ein dutzend Mücken die wahrscheinlich in der Luft unterwegs sind und es sich an Bord der Ambiente gemütlich machen wollen. Es klart auf, die Sonne drückt, die Küste wird immer klarer und die Temperatur nimmt zu.  Sommer.

13.30 Uhr Unser Ankerplatz vom Sommer ist belegt. Also wieder in die Bucht, in der wir schon mal  mit der Belina lagen. ZR geht ins Wasser, die Landleinen sind schon in Schleifen gelegt vorbereitet, so dass er beim Schwimmen nur die Leine mitziehen muss. Nane macht den Anker lässt ihn rausrauschen und nutzt leider die mechanische Bremse (mit den Fingern!!!) , um zu stoppen. Die wieder raus zu machen, führt dazu, dass wir den Anker noch mal hoch holen müssen, um das Manöver noch mal zu fahren. Naja, Übung macht den Meister. T+Ö kommen ins Päckchen.

14.15 Uhr jetzt sind wir sicher vertäut nebeneinander und genießen den ersten Drink des Tages. Wir schwimmen, chillen und schlafen. Sogar T war mit uns im Wasser!

18.30 Uhr Nane macht eine riesige Schüssel Salat und kocht zusammen mit ZR Pasta Gorgonzola. Als wir essen, wird es langsam frisch und so können die vorsorglich warmen Klamotten endlich mal angezogen werden. Wir genießen leckeren Wein von T + Ö. Dann kommen die beiden plötzlich mit riesigen Kissen um’s Eck. Dirk meint, die wollen wohl bei uns einziehen. Aber plötzlich fangen diese Kissen an in allen Farben chillig zu leuchten. Jetzt ist die Ambiente eine Chillout-Lounge. Das Ganze lässt sich sogar über eine kleine Fernbedienung farblich steuern. Nane ist begeistert.

22.30 Uhr wir sind müde und verschwinden in den Kojen. Es ist fast windstill. In der Nacht bekommen wir leichten Wind aus SE und unsere Landleine kommt unter Spannung. Nane checkt nachts zweimal die Lage – alles gut.

Hunger... ;-)

Hunger... ;-)

Hunger... ;-)

fast Vollmond

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Ankern Yedi Adalar

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Cökertme

Mittwoch | 22. Mai 2013

Montag, 27. August | Yedi Adalar – Bodrum | 34,98 sm

Yedi Adalar 36°51.836′N  028°02.531′E – Bodrum Milta Marina

7.15 Uhr wir hatten ausgemacht, der erste der wach wird, darf Krach machen, so dass wir alle früh raus kommen. MM kocht Kaffee. Die Ambiente ist klitschenass – so viel Kondenswasser hatten wir noch nie. Die Idee, die Handtücher über Nacht draußen zu lassen, war nicht so gut, da sie nun genauso nass sind wie das Boot. Es fühlt sich frisch an. Das Wasser hingegen ist lauwarm und richtig angenehm im Gegensatz zur Lufttemperatur. Wir schwimmen eine Runde und machen uns dann klar zum Auslaufen, je früher wir los kommen, um so besser.

8.00 Uhr MM schwimmt die Landleinen, Nane macht den Anker und so kommen wir früh aus der Bucht. Die Franken liegen noch im Tiefschlaf. MM hätte gern gewusst, welches der Mädels es war, das die ganze Nacht „noch ein Bier“ gebrüllt hat.

9.10 Uhr 6,5 sm haben wir unter Motor schon hinter uns.

11.00 Uhr wir setzen die Segel und nehmen Kurs auf die Insel Orak Adasi. Jetzt ist kreuzen angesagt.

13.30 Uhr Wir sind vor Kara Adasi, der Wind lässt nach. Da wir G&M noch was von Bodrum zeigen wollen holen wir die Segel ein und „jockeln“! ETA 14.45 Uhr

14.45 Uhr Die Pilot Boats der Marina lassen uns ungewöhnlich lange warten, bis sie uns zur Hilfe kommen und machen sich auch nicht die Mühe, uns beim Festmachen zu helfen. T steht aber schon am Steg und übernimmt den Marinero-Job. Wir freuen uns riesig ihn zu sehen. Nach einem Anleger, Willkommens-Drink oder wie auch immer man das nennen will, gehen G&M in die Stadt, um sich die Shopping-Möglichkeiten anzuschauen. T bleibt bei uns und geht erst mal mit Dirk ins Marina Office, um uns offiziell anzumelden, wir spritzen die Ambiente ab, füllen die Wassertanks und machen ein wenig klar Schiff. Dann noch unter die Dusche

Wir gehen erst mal einkaufen, um die restlichen Vorräte zu bunkern. Der Carrefour ist nicht gerade günstig. Als Ausgangshafen eignet sich Bodrum zum Vorräte bunkern nicht wirklich außer man fährt mit einem Taxi zu einem der größeren Migros oder Tansas Supermärkte. Zumindest gibt es Yacht-Service für 5 TL bringt uns ein Mitarbeiter den Einkaufswagen an die Ambiente.

19.30 Uhr Wir gehen mit Thomas essen. Wir haben uns den CookShop ausgesucht – hier ist für jeden etwas dabei. Vom Steak über Suppe und Pizza bis hin zum Salat war alles auf dem Tisch.

21.00 Uhr Thomas verabschiedet sich von uns, er muss um 5.00 Uhr schon am Flughafen sein. Dirk und Nane gehen zurück an Bord. Der Rest der Crew bummelt noch durch die Stadt.

Die Milta Marina ist ihr Geld (73 € für ein 42 Fuss Boot zzgl. Wasser und Strom) echt nicht wert, man kann die ganze Nacht nicht schlafen, weil die Musik dröhnt und der Geruch von Diesel und Putzmittel in der Luft liegt. Prima.

Yedi Adalar - Bodrum
stepmap.de: Jetzt eigene Landkarte erstellen

StepMap Yedi Adalar - Bodrum

 

Bodrum

Bodrum Hafenpromenade

Milta Marina Bodrum

Bodrum Hafenpromenade

Bodrum

unterwegs...

Bodrum

Bodrum

Bodrum

Bodrum

auf nach Bodrum

Bodrum

Bodrum

Bodrum

Bodrum

der Nachbar...

Oldtimertreffen in Bodrum

Oldtimertreffen in Bodrum

Oldtimertreffen in Bodrum

Oldtimertreffen in Bodrum

Oldtimertreffen in Bodrum

Milta Marina Bodrum

Milta Marina Bodrum

Sonnenuntergang in Bodrum

wir stehen Kopf...

Bodrum