Samstag 27.08.16 | Marmaris | Netsel Marina

7.30 Uhr | Der Wecker klingelt. Geschlafen haben wir trotz Müdigkeit in Marmaris nicht wirklich gut, aber was soll’s. Aufstehen, duschen und frühstücken. Gestern sind wir um 22.30 Uhr angekommen, obwohl wir den Speed-Transfer bei Ressort Hoppa gebucht hatten, hat der Fahrer eine Pause eingelegt. Nane hat sofort mit ihm die Diskussion angefangen, was die Pause zumindest auf 15 Minuten verkürzt hat. Egal wir waren da. Gerade als wir eingecheckt hatten, kam Micha um’s Eck. Wir haben uns riesig gefreut uns endlich wieder zu sehen (Pfingsten ist lange her) und haben zusammen noch am Pool Shandy, Su und Cay getrunken. Dabei konnten wir einem türkischen Junggesellinnen-Abschied zusehen. Entspannend.

09.30 Uhr | Wir bestellen uns ein Taxi und lassen uns zur Netsel – Marina fahren. Unterwegs nimmt der Fahrer noch seine Tochter mit, die in einem Marina-Shop arbeitet. Am Marina-Eingang treffen wir Klaus Ottes und verabreden uns gleich zusammen in den Turkcell-Laden zu gehen, damit Nane Ihr WLAN bekommt. Wir zahlen dem Fahrer 20 Tyl und sind froh da zu sein. Canan berüßt uns herzlich und kündigt an, dass wir die Andiamo zwischen 12.00 und 13.00 Uhr übernehmen können. Prima das passt.

10.00 Uhr | Wir laufen mit Klaus in die Stadt und kaufen im Turkcell-Laden 4 GB für 65 Tyl – völlig problemlos. Das WLAN funktioniert und Nane verschickt die ersten WhatsApp. Danach trinken wir noch vier Cappuccino zusammen und verabschieden uns. Klaus will raus nach Ciftlik und wir mit Dirk zum Barber. Der 3-Monats-Bart muss ab und die langen Haare auch. Micha lässt sich nur rasieren, er war gestern schon beim Friseur und Nane und er gehen auf den Bauernmarkt und zum Olivenöl-Mann. Wir kaufen Obst, Gemüse und Honig bringen alles zum Marina Market, ordern noch Tonic Water und bezahlen unsere Rechnung. Geliefert wird alles direkt auf die Andiamo. Auch unsere Einkäufe vom Bauernmarkt. Danach holen wir den neuen Dirk vom Barber ab.

11.00 Uhr | Wir sind gemütlich zum Migros gelaufen (früherer Tansas). Nane klärt zuerst mal, ob es noch Yacht-Service gibt – selbstverständlich. Der Geschäftsführer erkennt uns wieder und begrüßt uns herzlich. Wir ziehen unsere Kreise durch den Migros. Getränke Cola, Cola Zero, Fanta, Sprite, Bier, Wein. Putzmittel, Toilettenpapier, Alufolie, Zahnstocher (hallo ZR!), Küchenrollen. Dann weiter zu den Snacks und Keksen, dann zur Milch, den Gewürzen, der Marmelade, dem Käse, der Butter, dem Joghurt…. Was brauchen wir noch? Irgendwas vergessen? Wir scannen jeder noch mal alle Regale und packen Mais, Pepperoni, Oliven, Suzuk in die Einkaufswägen… FERTIG. Nane zahlt und wir sind mit 732 Tyl dabei. Es können gleich nur zwei von uns mit dem kleinen Fiat-Transporter mitfahren. Micha läuft mit einem Ayran bewaffnet vor. Nane und Dirk warten noch im klimatisierten Migros auf den Transporter. Die Einkaufswägen werden hinten in den Laderaum gehoben und los geht’s. Nane sitzt bei Dirk auf dem Schoß und wir fahren bei offenen Fenstern los. Am Eingang der Marina wird der Autounterboden mit Spiegeln kontrolliert und kurz vor Ponton N ist Micha schon im Anmarsch.

13.00 Uhr | Wir beladen die Andiamo. Jeder weiß, wo was hin gehört, das macht Spaß. Es ist heiß, richtig heiß und uns läuft der Schweiß, dass unsere Shirts in kürzester Zeit durchnässt sind – egal. Wir sind da, angekommen, zu Hause.

14.00 Uhr | Dirk und Micha checken die Andiamo. Alles da, alles in Ordnung. Sie holen die Segel raus und überprüfen jeden Punkt auf der Checkliste. Sieht gut aus. Eine neue Badeleiter haben wir auch bekommen.

15.00 Uhr | Wir gehen erst mal duschen, Shirt und Hose dürfen gleich mitduschen ;-)

15.30 Uhr | Micha und Nane machen einen Obstsalat mit Joghurt. Feigen, Birnen, Pflaumen, Nektarinen und Trauben werden geschnippelt, mit Joghurt gemischt und wir haben einen herrlich erfrischenden Snack.

16.15 Uhr | Micha möchte einen Cay trinken gehen. Nane will ins Hafenbüro, denn sie hat irgendwo gelesen, dass wenn man ein Schiff in einer Setur-Marina liegen hat, dann bekommt man in anderen Setur-Marinas 50% Rabatt. Da wir nach Ören wollen, ist das sinnvoll hier mal zu fragen. Bobo von Phioenix ist auch im Hafenbüro. Wir klären das gemeinsam. Der Marina-Mitarbeiter ist sich nicht ganz schlüssig, ob das nur für den Eigner gilt oder für jede Crew auf dem Schiff. Bobo unterstützt uns argumentativ und wir bekommen bestätigt, dass uns in Ören ein Nachlass von 50% zusteht. Was es kostet, kann uns aber keiner sagen. Also bekommen wir auf irgendeinen Preis 50% Nachlass – wir sind gespannt.

18.00 Uhr | Micha geht noch mal duschen. Charly vom Golden Plate kommt vorbei, trinkt ein Efes mit uns und freut sich, dass wenigstens wir heute Abend zum Essen kommen.

Golden Plate

18.30 Uhr | Wir machen uns auf den Weg Richtung Golden Plate. Vorab kaufen wir aber für Michas neues Smartphone eine Schutzhülle. Im Golden Plate sind die Tische wunderbar eingedeckt, aber außer uns und einem Pärchen möchte um 19.30 Uhr noch niemand essen. Humus, Mushrooms, Chicken Salad, Salad, Ballonbrot und Chicken Plank – wir genießen das leckere Essen.

22.00Uhr | Wir brechen auf, kaufen noch Eiswürfel im Migros und nehmen an Bord einen letzten Drink. Martini mit Tonic und Raki mit Kirschsaft.

23.00 Uhr | Gute Nacht.

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Marina Cafe

Netsel Marina

Bobo im Marina Office

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Netsel Marina

Netsel Marina

Andiamo

Netsel Marina

Canan

Andiamo

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Andiamo

Netsel Marina

Andiamo von innen

 

Freitag | 27.05.2016 | Ciftlik – Netsel Marina | 16,06 nm

8.00 Uhr | Thomas und Özy laufen aus Ciftlik planmäßig aus…der Insel mit 2 Bergen entgegen in die Sonne – nach Göcek, unsere Wege trennen sich hier und jetzt leider. Nane und Sandra vergießen ein paar Tränen und winken mit weißen Küchentüchern der Vega hinterher. Was für ein schöner und unkomplizierter „Flottillentörn“ das doch wieder war…

9.00 Uhr | Nane macht ein letztes Mal Menemen zum Frühstück, Ernst isst seine letzte Portion Müsli – das ist echt gut aufgegangen. Lorenz edles Schokomüsli haben wir in Bozukkale gelassen für die Kinder. Ernst bezweifelt, dass das dort gegessen wird, weil sie das ja gar nicht kennen – keine Ahnung wie er darauf kommt, denn schließlich gibt es auch hier in der Türkei Müsli zu kaufen.

10.00 Uhr | Wir haben noch einen Cay getrunken, die Hesap vom Vorabend bezahlt und uns für den Sommer verabschiedet. Ibo meint, Nane sollte auf dem Weg nach Marmaris eine Flasche Raki trinken, danach wäre die Erkältung bestimmt weg.

10.30 Uhr | Da die Temperaturen nicht wirklich zum Baden einladen, laufen wir aus. Shopping in Marmaris ist angesagt. Nane hat den Plan, sich heute noch mal wegen der Erkältung in die warme Sonne zu legen. Wie gesagt, das war ein Plan.

11.50 Uhr | Nach den ersten „spitzen“ Wenden, beschließt Nane das Ruder wieder selbst in die Hand zu nehmen, denn schließlich wollen wir ja eine Competition gegen die Sundowner gewinnen. Wir haben nur die Genua am Start. Jürgen auf der Sundowner das volle Groß und die ganze Genua. Der Wind nimmt zu und es ist zum Abend hin auch noch mehr angesagt. Es soll bis zu 26 Knoten geben.

12.15 Uhr | Wir kreuzen mit der Sundowner vor der Insel Yildiz Adasi um die Wette und wir holen auf. Wenn wir Vorfahrt haben, kreuzen wir der Sundowner in den Weg und zwingen sie so abzufallen – das macht Spaß. Nach ein paar Wenden liegen wir vorn.

13.00 Uhr | Wir haben die Sundowner abgehängt – einen Katamaran und das nur mit Genua – wir sind echt stolz. Nach der letzten Wende hängt unser Toplicht nur noch an einem Kabel. Da wollen wir lieber keinen größeren Schaden anrichten und holen die Genua ein. Wir nehmen Kurs auf Marmaris – Netsel Marina

16_05_27_Ciftlik_Marmaris

15.40 Uhr | Wir kommen an die Tankstelle, genau in dem Moment legt eine Motoryacht ab und wir sind dran. Kaum zu glauben das ist das erste Mal, dass wir ohne Warteschleifen im Hafen an die Tanke kommen. In den zwei Wochen haben wir nur knapp 20 Motorstunden gehabt und mit 41,67 Liter tanken wir so wenig wie noch nie. Das gibt eine Rückzahlung aus der Bordkasse für alle Crewmitglieder.

13.40 Uhr | Wir liegen am Ponton N. Das letzte Anlegemanöver für diesen Törn hat wie immer gut geklappt. Nane macht sich daran die Bordkasse aufzulösen. Pro Woche hatten wir mit 100 Euro pro Crewmitglied gerechnet, das waren 640 TYL pro Nase für den Törn. Heute bekommt jeder 230 TYL zurück. Das war in Sachen Bordkasse ein günstiger Törn.

14.00 Uhr | Wir trinken unseren letzten Anleger und dann wollen unsere Bayern Richtung Marmaris zum Shoppen. 19.00 Uhr Golden Plate ist der Treffpunkt für unseren letzten gemeinsamen Abend. Dirk, macht die Schiffsübergabe mit Canan und gibt an, was vom Technik-Team zu checken ist. Sandra und Nane chillen noch ein wenig und genießen das Hafenkino. Alle anderen Yachten die rein kommen, bekommen „Anlegehilfe“ mit dem Dinghi – komisch, das hat bei uns keiner gemacht, sicher liegt das daran, dass die Phoenix-Jungs wissen, dass wir das können.

15.00 Uhr | Wir schnacken noch ein wenig mit Jürgen und der Phoenix-Crew. Dann kommt die Surprise rein. Natürlich mit Anlegehilfe und 3 Phoenix-Mitarbeitern an Bord. Trotzdem rammt die Surprise die Sundowner beim Anlegen, selbstverständlich kann der tolle Skipper nichts dafür – es sind die anderen schuld. Wir hören, dass die Surprise auf dem gesamten Törn nur einmal versucht  hat, die Segel zu setzen und den Rest unter Motor unterwegs war, weil das Wetter nicht gepasst hat. Komisch – wir hatten das gleiche Wetter und den besten Segelwind seit Jahren ;-).

16.00 Uhr | Wir gehen duschen und machen uns auf den Weg in die Stadt. Dirk hebt noch Geld für den Sommer ab, wer weiß ob der Kurs so gut bleibt. Danach gehen wir zum Barber und Nane und Sandra schlafen auf dem Sofa fast ein. Wir schlendern durch den Bazar, haben aber gar keine Lust zu shoppen. Dann fällt Dirk ein, dass wir ein Geschenk für unsere Gerlinde hinter der Thuja brauchen. Wir shoppen Pashmina-Schals und finden die Dame in dem kleinen Laden einfach herzallerliebst. Selbstverständlich bekommen wir Indirim und zahlen 30 TYL statt 45 TYL pro Schal.

18.00 Uhr | Sandra, Nane und Dirk setzen sich schon mal in die Scorpio-Bar um ein Shandy zu trinken. Kurz vor 19 Uhr kommt die Sundowner-Crew und wir setzen uns um ins Golden Plate. Unsere Shopping-Helden kommen kurz darauf und wir schlemmen uns durch die Speisekarte des Golden Plate. Nane und Sandra zeigen die tollen Pashmina-Schals und so ziehen die bayerischen Jungs nach dem Essen noch mal los, um auch einzukaufen.

22.00 Uhr | Zurück an Bord sind wir eigentlich müde, aber T+Ö haben uns noch Teelichter vermacht. Sandra und Nane legen ein T+Ö aus Teelichtern auf den Ponton und zünden die Kerzen an. Der Wind bläst immer wieder eine aus, aber irgendwann brennen alle und genau in dem Moment schafft Sandra es auch ein Bild zu machen. Die Einkaufshelden kommen zurück und fangen an zu packen. Einen richtigen gemeinsamen Absacker kriegen wir nicht mehr wirklich hin. Gegen Mitternacht gehen wir ins Bett.

03.40 Uhr | Dirk wacht auf, weil unsere 3 Jungs das Schiff räumen, weil sie um 04.00 Uhr schon abgeholt werden. Wir lassen es uns nicht nehmen, sie zu verabschieden, jeder wird gedrückt und danach gehen wir schnell wieder ins Bett um noch ein bisschen zu schlafen.

Marmaris voraus...

Marmaris voraus...

Marmaris voraus...

Marmaris voraus...

Andiamo unterwegs

Andiamo unterwegs

Andiamo...

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

Spaß kommt auf

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Andiamo in Ciftlik

 

 

Samstag | 14.05.2016 | Marmaris – Netsel Marina

9.00 Uhr | So richtig tief geschlafen haben wir in der Netsel Marina nicht, obwohl die Barstreet von Marmaris angenehm leise war. Nane war trotzdem um 9.00 Uhr wach und fing an den Rest auszupacken und zu verstauen. Es regnet….aber eine heiße Dusche wirkt Wunder. Danach sind wir nach einer kurzen Begrüßung durch Bobo und etwas Smalltalk erst mal Richtung Barber, denn Dirk konnte weder seine langen Haare, noch seinen 3-Wochen-Bart mehr ertragen. Während er sich verwöhnen lies, ging Nane zum Bauernmarkt und kaufte Obst und Gemüse ein, einen halben Liter von dem berühmten Olivenöl des alten Mannes gegenüber und ein Glas Honig, was sie alles in den Marina Market brachte, damit die Sachen zuzüglich 12 Flaschen Tonic Water noch auf die Andiamo gebracht werden.

In der Zwischenzeit war der Skipper auch fertig und wir gingen Richtung Tansas, der jetzt ein Migros MM ist. Die Mitarbeiter sind noch dieselben und freuten sich, uns wieder zu sehen. Selbstverständlich bekommen wir Yachtservice und so kauften wir ein, was man zu sechst für 2 Wochen so braucht.

Mit dem Taxi wurden wir dann auf Kosten des Migros zurück in die Netsel Marina gefahren und verstauten die vielen, vielen, vielen Tüten an Bord. Ziemlich platt gingen wir dann Richtung Pineapple, um uns zu Mittag einen schicken Döner im Pide-Brot zu gönnen und 2 Shandys zu trinken. Das Radler war teurer als der Luxus-Döner ;-) Im Pineapple lief uns Klaus Ottes über den Weg, der schon morgens versucht hatte, uns zu erreichen und wir konnten noch ein bisschen schnacken. Im Moment ist im Revier wenig los, meistens sind nur Eigner unterwegs oder Crews wie wir, die wissen, dass sie hier im Revier absolut sicher sind – alle anderen bevorzugen es, die Türkei nicht zu bereisen.

17.00 Uhr | Jetzt nachdem wir die restlichen Dinge verstaut haben, der Melek Elektrik von Phoenix noch etwas an der Fernbedienung der Ankerwinch gecheckt hat, legen wir uns erst mal schlafen und warten auf den Rest der Crew.

18.30 Uhr | Dirk wacht auf und will wissen, ob Sandra sich schon gemeldet hat, sucht im Halbschlaf sein Handy und freut sich über die Mitteilung, dass Sandra um 18.15 Uhr mit Ressort Hoppa losgefahren ist. Also müsste sie um ca. 20.00 Uhr da sein. Der Plan ist, ihre Sachen an Bord zu bringen und gemeinsam essen zu gehen.

19.15 Uhr | Sandra ruft an und erzählt uns von der Zwangspause bei Ressort Hoppa. Jetzt dauert es noch eine Stunde bis sie da ist. Es regnet in Strömen. Ab Montag soll die Sonne scheinen, wir werden das beste draus machen.

20.00 Uhr | Das Telefon klingelt, wir sind schon auf dem Weg zum Eingang – Sandra wird von Ressort Hoppa in die Marina gefahren. Wir freuen uns riesig und Dirk trägt Ihr den leichten Seesack mit nur 14 kg zum Schiff. Sofort machen wir uns auf den Weg zum Golden Plate. Charlie freut sich uns zu sehen und weiß sogar, dass wir Humus, Cigara Börek und Chicken Salad wollen. Die Chicken Curry konnte er im Vorfeld nicht erraten. Trotz Regen sitzen wir relativ trocken unter den Schirmen und genießen das Abendessen.

22.00 Uhr | Wir machen uns auf den Rückweg, denn Micha und seine „Erdinger“ müssten auch irgendwann ankommen. Mit DM-Transfer geht das auch schneller als mit Ressort Hoppa. Sandra und Nane kaufen noch Eiswürfel für kühle Drinks.

22.40 Uhr | Wir haben uns gerade einen Martini mit Tonic auf Eis gemacht, als Micha, Ernst und Lorenz vor dem Schiff stehen. Die Freude ist groß und wir zeigen unseren 2 Neulingen erst mal das Schiff, dann kriegt jeder einen Drink und wir quatschen noch eine Weile, bevor wir uns ins Bett verkrümeln.

 

Marmaris

Marmaris

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Abendessen im Regen