Samstag, 4. Juni 2022 | Marmaris – Ciftlik | 12 nm

Das Greenpark Apartment-Hotel in Marmaris das wir für die eine Nacht (27€ für 3Personen) gebucht haben, liegt mitten im Tourismus-Bezirk der englischen Gäste. Die Musik aus den Bars war entsprechend laut, aber um Mitternacht war Gott sei Dank Schluss, so dass wir etwas schlafen konnten. Wir wachen früh auf und beschließen direkt nach dem Duschen in die Marina zu fahren, erst mal zu frühstücken und dann um 9.00 Uhr wie verabredet an Bord der Pura Vida zu sein, um Norbert zu treffen und die Übernahme zu organisieren.

Das Pineapple-Restaurant, das wir eigentlich für’s Frühstück eingeplant hatten, ist leider um diese Uhrzeit noch geschlossen, so dass wir nebenan in’s Roberts gehen, das uns Katrin und Norbert empfohlen haben. Kaum kommen wir in den ersten Stock, sehen wir Katrin mit der Crew schon am Frühstückstisch sitzen. Wir setzen uns dazu und tauschen uns über die Erlebnisse der letzten 2 Wochen auf See aus. Zwischendrin muss es viel Wind gegeben haben und wir sind froh, dass die Pura Vida samt Crew wieder heil in Marmaris gelandet ist. Es gab ein paar Blessuren, aber die sind heilbar. In Hayit Bükü hat das Heck die Mole touchiert, weil der Anker ausgebrochen ist. Der Ankergrund vor der Mole ist tükisch, hier läuft eine Kette quer, damit hatten wir im Sommer 2020 auch schon zu tun.

Thomas kommt ins Roberts und frühstückt mit uns, danach machen sich Dirk und Norbert auf, die Übergabe zu machen. Wir wollen Geld holen, einkaufen gehen und die Internetkarte aufladen. Norbert möchte mit, weil er auch Geld braucht und gleich sehen möchte, wo der Internetladen ist, in dem wir unsere Karte für unseren Router aufladen. Das Aufladen ist etwas problematisch, weil die tollen Angebote aus dem Mai im Juni nicht mehr zur Verfügung stehen, aber am Ende haben wir es hinbekommen. Nane hat die WhatsApp-Nummer des Ladenbesitzers, sollten uns die 15 GB nicht reichen, die sie bekommen hat, kann sie Bescheid geben und er lädt nach. „Money no problem“ – sprich wir können zahlen, wenn wir wieder da sind.

Danach geht es zur Post, weil wir an den Bankomaten Geld abheben wollen. Die einzigen Bankomaten, die keine extra Gebühr verlangen. Leider klappt das nicht. Keine unserer Kreditkarten hat Erfolg und es kommt die Meldung, dass maximal 400 Tyl abgehoben werden können, das sind gerade mal 25 Euro – keine Chance für einen 2 Wochen-Segeltörn. Also geben wir auf, kratzen unser Bares zusammen und gehen in ein „Change-Office“, da die Post selbst zu hat. Wir tauschen alles, was wir haben und nehmen uns vor, so viel wie möglich mit Kreditkarte zu bezahlen. Nach der vergeblichen Aktion des Geldabhebens verabschiedet sich Norbert und geht zurück in die Marina, während wir uns auf den Weg in den Migros machen. Die erste Frage, die Nane klärt ist der Yacht-Service – „var“ sprich gibt es. Perfekt! Also kaufen wir ein. 4 Einkaufswagen beladen wir mit Getränken und Lebensmitteln. An der Kasse müssen wir drei Mal zahlen, weil das Limit bei 2000 Tyl pro Kartenzahlung liegt. Es wird alles in eine große Transportbox verladen, die auf einen kleinen LKW geladen wird. Nane darf mit den Jungs vom Migros in den LKW steigen und Thoas und ZR nehmen sich ein Taxi zurück. In der Marina staunen unsere Nachbarn nicht schlecht, dass wir im Fullservice-Mode unsere Einkäufe auf die Pura Vida bekommen. Wir müssen aber noch warten, noch ist das Putz-Team an Bord und es müssen auch einige Reparaturen durchgeführt werden. Die Backbord-Toilette hat ein Problem, die Bilge ist nicht automatisch angesprungen, der Wasserhahn in der Steuerbord-Toilette muss getauscht werden, das Gelcoat am Heck wird provisorisch ausgebessert und die Heckdusche wird repariert. Um 14 Uhr will Dirk raus und die restlichen Arbeiten sollen durchgeführt werden, wenn die Pura Vida 14 Tage in der Marina liegt, ohne dass jemand von uns unterwegs ist. Dirk hat mit dem Miknatis-Office alles geregelt und wir ziehen ein. Um 15 Uhr sind wir klar, um auszulaufen. Da wir die Yacht noch nicht kennen, bitten wir um Unterstützung und das Miknatis Team stellt jemanden ab, der mit an Bord ist und einen „Marinero“, der uns beim Auslaufen und drehen in der engen Gasse unterstützt. Dirk ist nicht ganz begeistert, wie wir raus gekommen sind, weil zu viele Menschen zu viele Dinge unterschiedlich gehhandhabt haben und er nicht koordinieren konnte, aber es hat geklappt. Es gibt keinen Wind, als fahren wir unter Motor Richtung Ciftlik, kurz vor 17 Uhr legen wir am Jetty an. Nach dem ersten Anleger und dem ersten Mal im Wasser fühlt es sich langsam nach Urlaub an – alles vorher war doch anstrengend.

Wir gönnen uns ein leckeres Abendessen im Deniz Restaurant und ckecken mehrfach das Wetter, denn ein heftiges Gewitter zieht auf. Der Regenradar von Wetter.com ist hier ziemlich aktuell. Anfänglich sollte uns das Gewitter voll erwischen, aber Gott sei Dank am Ende waren wir genau zwischen zwei Gewitter-Zellen und sind mit ein bisschen Regen davon gekommen. Wir gönnen uns noch einen Absacker und verschwinden recht früh in den Kojen.

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

ein Snack

Ciftlik

Mocha 2

Mocha 2

Mocha 2

Mocha 2

Mocha 2

Türe zu - es zieht...

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Hotel für eine Nacht

Ciftlik

Ciftlik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.