Dienstag, 22.05.2018 | Sailors Paradise – Datca | 20,13 nm

8.30 Uhr | Auf nach Datca! Die Erholung setzt ein, wir wachen später auf. Nane hat den Jungs Kaiserschmarrn zum Frühstück versprochen – da ist jetzt einiges zu tun. Thomas wäscht schon mal die Gläser von gestern ab. Wir setzen Kaffeewasser auf und Nane macht den Teig.

9.45 Uhr | 4 Pfannen Kaiserschmarrn für 4 Erwachsene – das kommt so hin. Lecker war’s. Nane will jetzt erst noch mal eine Runde schwimmen. Emi von der Sundowner geht mit – einmal zur roten Boje und zurück.

10.15 Uhr | Wir gehen ins Restaurant, zahlen die Rechnung von gestern Abend und bekommen noch einen Abschieds-Cay. Nane und Micha gehen mit Zerrin ins Ziegengehege, um das neugeborene Zicklein von gestern Abend zu bewundern. Ein kleiner Ziegenbock, der gierig an den Zitzen der Mutter trinkt und noch die Nabelschnur hängen hat. Nane will wissen, wie der kleine Kerl heißt – es gibt noch keinen Namen, also schlagen wir „Dirk“ vor. Zerrin und ihre Mama sind sofort begeistert und so hat unser Skipper jetzt einen kleinen Namensvetter. Tags zuvor sind kleine Ziegenmädchen zur Welt gekommen. Eine wird Nane getauft und eine Emi – unsere Familie hier wächst. Nächste Woche machen wir ein Selfie für’s Familienalbum. Wir verabschieden uns bis zur nächsten Woche und machen alles klar zum Auslaufen. Mehmet empfiehlt uns noch ein Restaurant in Datca und gibt uns einen Zettel mit, auf dem er seinem Freund Maradonna schreibt, dass er uns gut umsorgen soll, wenn wir bei ihm essen.

11:10 Uhr | Kurz bevor wir ablegen, bekommen wir noch frischen Salat, Petersilie, Zitronen und Minze geschenkt – hmmmm Micha freut sich schon auf  den Mittagssnack. Wir haben nur 15 Seemeilen vor uns, hoffen aber, dass wir genügend Wind haben, um zu segeln.

12:30 Uhr | Wind ist keiner angesagt, aber er kommt angenehm aus NW. Die Sonne drückt, es ist extrem diesig, wir haben eine geschlossene Wolkendecke, keine direkte Sonneneinstrahlung, keinen blauen Himmel – irgendwie strange und unwirklich. Außer uns ist auch kaum jemand unterwegs – schade, aber egal, mit 6 – 7  Knoten kreuzen wir Richtung Datca. Zwschendurch knackt Thomas die 8 Knoten-Marke und freut sich auf seinen Belohnungs-Drink.

15.15 Uhr | Wir sind kurz vor der Einfahrt zum Hafen und holen die Segel ein. Fender raus, Ankersicherung rein, Achterleinen klar – jeder auf seine Position. Dirk übernimmt das Ruder von Nane – anlegen mit Anker ist Chefsache.(Nane traut sich ja nicht) Angerufen haben wir diesmal nicht da hier eh so wenig los ist. Der Hafenmeister wäre unter der Tel: +90 532 468 3355 zu erreichen…!

15.45 Uhr | Wir liegen direkt vor dem Büro des Hafenmeisters. Nane und Micha zaubern aus dem Salat von Sailors Paradise mit einem Vinaigrette-Dressing und Parmesansplittern einen leckeren Mittagssnack. Micha holt noch etwas Sesambrot und wir schlemmen im Cockpit.

16.45 Uhr | Wir laufen einmal durch die Stadt, gönnen uns am Ende der Hafenpromenade einen Cay in einer Teestube und wollen auf dem Rückweg in Migros um ein paar Vorräte nachzubunkern. Die Straßen in Datca werden gerade saniert, nette Geschäfte haben sich angesiedelt, der Charme einer kleinen Stadt am Meer entwickelt sich, ohne dass der Tourismus hier zugeschlagen hat.

18.00 Uhr | Micha, Dirk und Nane wollen in dem Süßwassersee mit warmen Thermalquellen schwimmen gehen, Thomas entscheidet sich dagegen und bleibt lieber an Bord. Der See ist lustig, vor allem, da die warmen Quellen wandern. Wir bleiben relativ lange im Wasser bevor wir uns auf den Rückweg machen.

19.30 Uhr | Micha hat für alle noch einen Kaffee gekocht und so langsam machen wir uns auf den Weg Richtung Strandpromenade, um das Restaurant zu suchen, dass uns Mehmet empfohlen hat: Maradonna Restaurant. Es ist eines der Restaurants, mit Tischen direkt am Strand – schön. Maradonna begrüßt uns, Mehmet hat schon angerufen und wir bekommen einen Tisch direkt am Wasser. Der Wind ist etwas kühl und Thomas bittet um Decken und so sitzen wir in der ersten Reihe bei romantischer Beleuchtung und denken an Petra.

22.00 Uhr | Wir gehen zurück an Bord, die Musik der umliegenden Bars beschallt den Hafen. Wir gönnen uns einen Absacker, checken Mails und WhatsApp und beobachten die Flaniermeile.

23.00 Uhr | Gute Nacht zusammen, morgen geht’s nach Palamut.

Käsefuss

unterwegs

unterwegs

gut festhalten

gut festhalten

Kriegsschiff

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

welch Ausblick

Dreams of Sailing

Dreams of Sailing

Kaiserschmarrn ;-)

Kaiserschmarrn ;-)

Zucker und Zimt

Kartentisch

Zucker und Zimt

Geschäfte...

Andiamo

Sundowner

unterwegs

Kriegsschiff

unterwegs

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

 

05.09.2017 | Datca – Palamut | 13,21 nm

6.30 Uhr | Dirk wacht auf, der Wind pfeift hier in Datca und eine Ankerkette wird aufgeholt. Danach legt er sich wieder hin.

8.30 Uhr | Wir sind wach. Nane kocht Kaffee und nach dem Frühstück wollen wir kurz in den Türktelekom-Laden, um unser Guthaben zu checken.

09.00 Uhr | Satz mit X …. Wir waren in 3 Läden für türktelekom, die ersten beiden konnten kein Englisch und haben uns weiter geschickt, der letzte Laden wollte uns gern 2, 4 oder 6 GB verkaufen, aber wieviel noch da ist, konnte uns niemand sagen. Dafür sollten wir eine Hotline anrufen. „Customer Service“ – dafür haben wir uns dann auch bedankt und sind gegangen.

09-40 Uhr | Klar zum Ablegen. Nane steht am Anker und will ihn hochholen – nix geht. Dirk muss kommen, um den Sicherungshaken aus der Kettennuss raus zu machen – ts ts ts…. Nane holt den Anker hoch und bald ist klar, dass sich mindestens 1 Boot, das nach uns nach Datca gekommen ist, über unseren Anker gelegt hat. Bei unserem Glück haben wir gleich zwei Anker über unserer Kette. Eine von dem “SK Katamaran” und eine von der SK-Yacht, die erst vor einer halben Stunde rein kam.

10.00 Uhr | Wir hängen an der Kette im Hafen von Datca und Dirk ist im Wasser (alle glotzen, keiner hilft), um zuerst den einen Anker von unserer Kette zu wuchten und dann den anderen. Mit einer Leine gelingt es auch, Nane zieht nach Leibeskräften und Dirk schiebt – der erste Anker ist schnell erledigt, beim zweiten, braucht es etwas länger, dafür muss unsere Kette noch mal runter. Aber geschafft. Wieder an Bord, holen wir unseren Anker vollständig auf und fahren raus. Es windet schon ganz schön.

12.00 Uhr | Der angekündige Wind war für eine halbe Stunde da und ist komplett weg. Windfinder, Windguru und Windy haben 16 bis 19 Knoten NW angesagt – NIX. Wir mortoren Richtung Palamut. ETA 13.15 Uhr.

12.30 Uhr | Jetzt ist der Wind da – wie aus heiterem Himmel knallt er uns auf die Nase…2SM vor dem Ziel…weiße Schaumkronen um uns herum. Es lohnt nicht mehr die Segel zu setzen.

13.10 Uhr | Wir liegen im Hafen von Palamut. Der Hafenmeister hat noch Verstärkung bekommen, der junge Mann spricht englisch und sogar ein bisschen deutsch und will später Übersetzer werden.

13.30 Uhr | Wir sitzen im Adamik und trinken unseren ersten Cay. Gürcan ist da und Ali, auch die Kinder Doha und Ada, nur Esin und Salih fehlen, die in Antalya sind.

14.30 Uhr | Ali hat uns zum Mittagessen eingeladen und wir essen Fischsuppe, Salat und gegrillten Fisch – sehr lecker. Dirk steht auf die kleinen Fische und kann gar nicht genug kriegen. Danach geht Dirk erst mal zum Barber, um sich rasieren zu lassen.

16.00 Uhr | Wir gehen schwimmen und Doha kommt nach. Das Wasser hier ist im Vergleich zu allen anderen Buchten, in denen wir schwimmen waren, richtig frisch. Ui – das kostet eine kurze Überwindung, aber sobald man drin ist, ist es genial.

18.30 Uhr | Die heißen Duschen im Adamik sind eine willkommene Abwechslung. Zurück an Bord chillen wir noch etwas vor dem Abendessen – viel Hunger haben wir nicht, denn das späte Mittagessen war schon genial.

19.30 Uhr | Heute gibt es Sigara Börek und bisschen Tsatsik als Vorspeise Nane bestellt sich Calamares in Chilli und Knoblauch, Dirk Cökertme Kebap. Einen Nachtisch brauchen wir nicht mehr – so satt. Sin ruft an und so wie es aussieht, kann sie morgen Nachmittag noch nicht zurück sein, weil ihr Meeting länger dauert. Also werden wir sie nicht sehen – sehr schade. Trotzdem sollen wir morgen ein großes Familienfrühstück machen – aye aye Esin.

22.30 Uhr | Wir haben uns noch lange mit Doha und Ada unterhalten. Doha hat Nane ihre Manga-Zeichnungen gezeigt, sie möchte später in Richtung Animationsfilme etwas studieren.

23.30 Uhr | Nach einen Spaziergang durch das Dorf genehmigen wir uns noch eine Fanta und ein Weißweinschorle und gehen mit einem Buch ins Bett. Gute Nacht.

Wind ;-)

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

von Datca nach Palamut

aufgeräumt...

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

...auf nach Palamut

...auf nach Palamut

...auf nach Palamut

...auf nach Palamut

...auf nach Palamut

...auf nach Palamut

04.09.2017 | Karasüleyman Bükü – Datca | 22,29 nm.

07.00 Uhr | Nane wacht das erste Mal auf, es ist aber alles ruhig in Karasüleyman Bükü  und so legt sie sich noch mal hin. Dirk schläft tief und fest.

08.45 Uhr | Jetzt erst mal ein Kaffee – wir wollen heute Richtung Datca. Noch etwas verschlafen, genießen wir die erste Tasse an Deck und können ZR immer besser verstehen ;-)

09.30 Uhr | Nane macht die erste Landleine in Karasüleyman Bükü los und an dem Stein wieder fest, an dem uns die nette türkische Crew festgemacht hat. Der Knoten ist nichts Bekanntes, darum kann es sein, dass hier etwas Fummelei nötig ist, darum die andere Leine als Sicherung.

09.45 Uhr | Gerade als die Sicherungsleine sitzt und die andere Landleine gelöst ist, will Nane noch ein Runde schwimmen, als von der Gullet laute Rufe kommen. „Big Fish is coming“, „Big Fish is Coming“ – erst versteht Nane nichts, dann schreit auch Dirk und sie zieht sich an der Landleine schnell (sehr schnell!!!) Richtung Felsen.

10.00 Uhr | In der Karasüleyman Bükü, der Bigfoot Bay sieht man eine Flosse aus dem Wasser ragen – die Crew der Gullet ist außer sich, springt ins Dinghi und fotografiert. Nach 5 Minuten gibt es für Nane, die an Land steht Entwarnung – es ist ein großer Schwertfisch. Die türkische Crew ruft „just a swordfish – you can swim“.  Naja, hat sich schon bissl komisch angefühlt ;-) und Nane war es wohler draußen zu stehen, bis die Auflösung fest stand.

10.30 Uhr | Wir haben den Anker oben und fahren noch die Nachbarbucht von Karasüleyman Bükü ab, hier kann man auf 5 Meter frei schwojend ankern. Das wollen wir definitiv nächste Woche mal testen.

11.00 Uhr | Wir passieren die Untiefentonne Kara Burun. Noch ist kein Wind in Sicht, also muss der Motor die Arbeit übernehmen. Tut ihm nach den 3 Tagen in der Bucht sicher gut. Unsere Logge mag erst mal nicht, aber kein Wunder, sie hatte ja auch 3 Tage nix zu tun. Wir machen 5 Knoten Fahrt ETA 15.00 Uhr.

12.00 Uhr | Wir wollen das Groß das erste Mal setzen, wenigstens, um mal „hallo“ zu sagen. Gott sei Dank ist wenig Wind, denn der untere Teil ist „ausgefädelt“ – wir lassen das Großfall etwas runter, Dirk fädelt wieder ein und wir setzen das Fall wieder durch. Fertig.

14.30 Uhr | Wir kreuzen nun schon eine Weile mit der Genua Richtung Datca – fast ganz alleine sind wir unterwegs. Ein Kat unter Motor, eine Gulet…das war es. SOG 4,5 Knoten, ETA nie… ;-) noch ca 5 sm. Die Logge geht mal – und mal wieder nicht…da sollte mal einer dran rumspielen ;-)

15.20 Uhr | Nachdem der Wind eingeschlafen ist, haben wir kurz vor der kleinen Insel den Motor angemacht. Jetzt wechselt plötzlich die Richtung und der Wind kommt aus NW, den ganzen Tag kam er aus SW – fast wie in Palamut. Wir haben Böen von 20 Knoten und kommen Kurs 254° auf den hafen zu.

15.45 Uhr | Vor dem Hafen ankern etliche Yachten. Wir haben schon die Befürchtung, dass kein Platz frei ist, aber nein, an der Mole sind noch etliche Plätze frei. Im Hafenbecken kämpft noch eine Gullet mit Ihrem Anker. Wir warten und werden dreist rechts überholt – eine englische Yacht fährt der Gullet und uns ins Manöver und legt sich in eine Lücke, obwohl der Hafenmeister uns eingewiesen hat, muss er jetzt losspringen, um die dreisten Engländer zuerst anzulegen. Ich sag’s jetzt mal, wie ich es gerade fühl – DANKE FÜR DEN BREXIT. Wir kommen ohne Engländer gut klar ;-)

16.00 Uhr | Wir liegen an der Mole. Der Anker hat gut gerissen. Perfekt. Passerella raus und Elektrik angeschlossen, Kühlschränke hochgedreht und befüllt – ready. So windig es draußen war, so windstill ist es jetzt und so warm – das erste Mal auf diesem Törn laufen Schweißperlen – in Gedenken an T und Ö machen wir aber keine Turbanshow mit nassen Handtüchern.

17.00 Uhr | Die Hafengebühr beträgt 80 TYL mit Strom. Dirk macht Fotos, Nane schreibt Blog. Nach uns sind noch etliche Yachten reingekommen, keine Ahnung, wo die draußen waren, denn gesehen haben wir keinen.

17.30 Uhr | Wir gönnen uns in einem Café oberhalb des Hafens einen kleinen Snack. Der Blick auf den Hafen ist toll. Danach gehen wir im Migros einkaufen und spritzen erst mal die Andiamo ab.

18.30 Uhr | Wir gehen zu dem Süßwassersee mit heißen Quellen und gönnen uns ein „Thermalbad“. An manchen Stellen ist das Wasser frisch, an anderen kommen richtig warme Strömungen. Ein kleiner Wasserfall lässt den Überlauf des Sees ins Meer laufen, hier kann man sich richtig vom Wasser massieren lassen.

19.30 Uhr | Zurück an Bord ziehen wir uns um und wollen Datca einmal erkunden. Es ist richtig viel los hier, in der Bucht reiht sich ein Restaurant neben dem anderen an der Strandpromenade. Der letzte Bayram-Feiertag sorgt noch mal für viel Trubel.

21.00 Uhr | Zurück an Bord lassen wir uns von der Musik aus 3 Restaurants beschallen. Nane empfindet das das guten Hintergrund, um ein wenig zu dösen.

23.30 Uhr | Wir gehen ins Bett und hoffen, dass die Beschallung irgendwann nachlässt.

klar zum anlegen

klar zum anlegen

klar zum anlegen

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca

Datca