Freitag, 21.09.2018 | Ciftlik – Marmaris – Adaköy | 14,02 nm

7.30 Uhr | Wir sind wach und Nane überredet Dirk schwimmen zu gehen. Noch ziert er sich, aber das Argument, das letzte Mal für dieses Jahr in Ciftlik zu baden, überzeugt. Das Wasser ist herrlich. Zum Frühstück essen wir das letzte Mal eine Portion “Chocopops”, mehr muss bei der Hitze nicht sein.

8.00 Uhr | Wir gehen in Restaurant, kaufen noch ein Ekmek (wird hier in Ciftlik im Deniz Restaurant frisch gebacken) und bezahlen die Rechnung von gestern Abend. Das Kavurma war super lecker und ist richtig günstig – mit umgerechnet 5 Euro pro Portion, war das ein günstiges Abendessen gestern. Wir verabschieden uns bis zum nächsten Jahr und wünschen allen eine gute Zeit im Winter.

8.30 Uhr | Wir legen ab, der letzte Tag unseres Sommertörns beginnt. Wie schnell doch 3 Wochen vergehen. Das waren traumhafte Tage und tolle Momente. Eine leichte Melancholie macht sich breit. Wind haben wir keinen, also müssen wir unter Motor von Ciftlik Richtung Marmaris – schade, ein letztes Mal die Segel zu setzen, wäre schön gewesen. Nane gönnt sich noch ein Sonnenbad auf Rimini, Dirk und der Autopilot halten die Andiamo auf Kurs.

Ciftlik

11.00 Uhr | Wir kommen zur Tankstelle, eine Yacht ist gerade fertig und legt ab, so dass wir ohne Warteschleifen im Hafen direkt an die Kaimauer können, um Diesel zu bunkern – mal sehen, wieviel wir in 3 Wochen gebraucht haben. Wir hatten insgesamt 31,7 Motorstunden, sprich 10 Stunden pro Woche, damit können wir leben. Wir tanken 41,15 Liter, das sind umgerechnet 1,3 Liter pro Stunde – wow. Die Andiamo bekommt von uns den “Ehren-Schwaben” verliehen. Charly steht schon mit Phoenix-Cap an der Tanke und ist sichtlich enttäuscht, dass wir nur zu zweit an Bord sind – weniger Umsatz für das Golden Plate. Das finden wir dann doch etwas befremdlich.

11.15 Uhr | In der Bucht von Marmaris haben wir wieder etwas Wind und setzen die Genua, der letzte kurze Schlag bis in die Adaköy Marina darf ruhig ganz langsam vorüber gehen. Doch egal wie sehr wir uns um “slow motion” bemühen, das Ziel kommt näher.

11.50 Uhr | Wir laufen in die Adaköy Marina ein, Canan und ihr Team nehmen die Achterleinen an und begrüßen uns herzlich zurück. Bevor wir die Übergabe bzw. Rücknahme machen, wollen wir noch einen letzten Salat mit Schafskäse genießen. Das frische Fladenbrot aus Ciftlik passt hervorragend dazu. Canan kommt auf eine Weißweinschorle an Bord und wir erzählen ihr ein paar Highlights unseres Törns. Schade, dass ein Besuch unterwegs auch dieses Mal nicht geklappt hat – aber wir kommen ja wieder.

13.30 Uhr | Nane packt, Dirk erläutert die Mängelliste und gibt die Schiffsunterlagen wieder zurück ins Office. Wenn wir gepackt haben, wollen wir auf jeden Fall noch mal schwimmen gehen. Nane gönnt sich zum Packen noch ein Schorle und ist fast fertig, als Dirk erklärt, er will jetzt schwimmen gehen. Wir unterhalten uns noch ein wenig mit unseren russischen Nachbarn, die uns begeistert von dem vielen frischen Fisch erzählen, den sie bei Fischern für kleines Geld erworben haben und selbst an Bord gekocht haben.

14.30 Uhr | Etwas verzögert kommen wir dann doch zum Schwimmen. Das Wasser hat Badewannen-Temperatur und wir wollen gar nicht wieder raus. Das ist nun wirklich das letzte Mal für dieses Jahr, dass wir im Mittelmeer baden.

16.00 Uhr | Noch ein wenig packen, duschen und fertig machen, dass wir mit dem Dolmus in die Stadt kommen. Wir wollen nicht bis 18 Uhr auf das Wassertaxi warten. Aber ein Abschieds-Drink mit Canan ist Gesetz. Mit dem Dolmus kurz nach 17 Uhr fahren wir Richtung Marmaris und genießen den Blick in die Bucht. Dirk geht noch mal zum Barber und Nane will in den SilverMoon-Laden um Pashmina-Schals mit nach Hause zu nehmen.

18.00 Uhr | Wir schnacken mit der Ladenbesitzerin des Silvermoon. Nane bedankt sich herzlich für das Badetuch, dass sie ihr geschenkt und über Thomas mitgeschickt hat. Wir sitzen bei Cay und Wasser zusammen und erzählen uns, was seit Pfingsten so alles passiert ist. Durch einen Fahrradunfall geht sie auf Krücken, ist aber ganz zuversichtlich, dass ihr Fuß bis zum nächsten Jahr wieder gut sein wird. Nane kauft wunderschöne Schals als Mitbringsel und wir verabschieden uns.

19.00Uhr | Wir gönnen uns im Golden Plate Garlic Mushrooms, Humus, Chicken Salad und Chicken Curry zum Abendessen. Ein englisches Pärchen aus Oxford sitzt am Nachbartisch und wir unterhalten uns über diese herrliche Ferienregion. Nane könnte stundenlang zuhören, original “Oxford English” hört sich einfach gut an.

20.30 Uhr | Mustafa ruft an, wo wir sind, er ist mit der Familie im RiverSide und die Kinder würden sich freuen, uns zu sehen. Also zahlen wir und verabschieden uns. Kaum kommen wir um die Ecke an der Brücke zur Netsel Marina rennen Fatma und Eren schon mit ausgebreiteten Armen auf uns zu. Eine Runde Knuddeln ist angesagt. Fatma und Eren streiten sich, wer bei Nane auf dem Schoß sitzen darf und Fatma fängt sofort an, mit Nane “Simsalabim” zu spielen – herrlich.

22.00 Uhr | Wir verabschieden uns von Burcu, Mustafa und den Kindern. Ein Abschiedsküsschen von Fatma und Eren und dann machen wir uns auf Richtung Bushaltestelle. Dort müssen wir nur 10 Minuten warten und schon kommt der nächste “pinkfarbene” Dolmus.

23.00 Uhr | Zurück an Bord packen wir den letzten Rest und nehmen einen letzten Drink. Der Wecker wird um 3.30 Uhr klingeln, denn wir werden kurz vor 5 Uhr abgeholt. Schön war es, nein wunderschön und kaum zu Hause werden wir schon vom nächsten Törn in 2019 träumen.

Ciftlik

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Marmaris

Donnerstag, 20.09.2018 | Bozukkale – Ciftlik | 16,42 nm

9.30 Uhr | Wir trinken Cay mit Blick in die Bucht von Bozukkale und schauen Mustafa und seiner Crew zu, wie sie die Küche und das Restaurant auswaschen. In Kanistern wird Meerwasser angeschleppt, Auf den Boden geschüttet und mit dem Wischmop wird geputzt. Das scheint den Jungs aber Spaß zu machen.

10.00 Uhr | Mustafa gesellt sich zu uns, auf die uralte Sitzbank unter dem Eukalyptusbaum und philosophiert mit uns, auf was es im Leben ankommt. In seinem Dorf gibt es viele alte Menschen, die über 80 sind und wenn sie jetzt zurückschauen, haben sie ihr Leben lang nur gearbeitet, der eine hatte 500 Ziegen, der andere über 150 Kühe, jetzt sind sie alt, haben Geld, können es aber nicht mehr genießen. Mustafa meint, wenn man das erkannt hat, muss man aufpassen, dass es einem nicht auch so geht. Naja, wir gönnen uns zumindest jedes Jahr 5 Wochen segeln an der türkischen Küste, das ist mehr Urlaub, als Mustafa machen kann.

11.00 Uhr | Wir haben uns verabschiedet und legen ab. Auch heute wollen wir die Strecke von Bozukkale nach Ciftlik segeln, so lang wie irgendwie möglich. Anfangs haben wir guten Wind und kommen achterlich mit der Genua gut voran. Die Welle hält sich in Grenzen.

auf nach Ciftlik

13.30 Uhr | An der Insel trifft uns wieder ein Windloch und wir fragen uns, ob wir es nicht doch wie die Hello Dolly (unsere freundlichen Nachbarn in Bozukkale) hätten machen sollen, die wir zwar überholt haben, die jetzt aber mit ablandigen Winden direkt an der Küste noch gut voran kommt. Mal sehen. eventuell das nächste Mal.

15.00 Uhr | Kurz vor Ciftlik ist der Wind weg und wir bergen die Genua. Nane sieht eine Schildkröte, aber bis wir in ihre Richtung kommen und Dirk den Fotoapparat draußen hat, ist sie wieder abgetaucht und bleibt auch verschwunden.

15.30 Uhr | Wir liegen am Jetty vom Deniz Restaurant und gehen noch mal schwimmen. Das Wasser ist herrlich warm und wir bleiben sehr lange im Wasser.

18.00 Uhr | Nane will heute nicht so spät essen gehen, wir haben Hunger. So warten wir mit einem Sundownerdrink den Sonnenuntergang hinter den Bergen ab und gehen dann zum Essen. Heute wollen wir Tavuk Kavurma. Sigara Börek, Haydari, etwas von der scharfen Chillipaste und Kavurma mit etwas Käse steht auf unserer Bestellung. Ein holländisches Pärchen möchte wissen, was wir da essen, es sieht lecker aus. Wir bieten ihnen an zu probieren, aber das möchten sie dann doch nicht.

20.00 Uhr | Wir trinken noch einen Cay an der Bar, unterhalten uns mit Ibo, gehen noch einmal vor bis zum Hotel, um uns die Beine zu vertreten und gehen dann zurück an Bord. Der letzte Abend unseres Törns wird mit Musik, einem Drink, einem guten Buch und einem tollen Sternenhimmel eingeleitet.

23.00 Uhr | Der thermische Wind hat nicht nachgelassen und auch heute fangen wir um diese Uhrzeit an zu frösteln und verziehen uns in die Koje.

Adastra

Adastra

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

gemütlich...

auf nach Ciftlik

auf nach Ciftlik

unterwegs...

auf nach Ciftlik

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Bozukkale

 

Mittwoch, 19.09.2018 | Sailors Paradise – Bozukkale | 14,82 nm

9.30 Uhr | Wir werden wach und wollen irgendwie nicht so richtig in die Gänge kommen. Nein, wir wollen hier heute nicht Good Bye “Sailors Paradise”  sagen. Dirk spricht wieder die schrecklichen Worte aus „8 Monate“. Wir frühstücken nur ein wenig Müsli und Chocopops. Dann gehen wir rüber, um noch mal unsere kleinen Ziegen „Nane und Dirk“ zu besuchen. Die beiden sind richtig gewachsen. Wir dürfen ins Gehege und inmitten von Ziegen, die sich um Leckereien kabbeln, entdecken wir Dirk und dann auch Nane. Wir streicheln die beiden und schon kommen andere, die auch gekrault werden wollen. Wir können uns gar nicht trennen – einfach goldig.

11.30 Uhr | Wir haben mit Egge gespielt, noch viele Cay getrunken, unsere Rechnung bezahlt und Fotos von dem kleinen Jungen gemacht. Die Mama schenkt uns Zitronen, Orgeno, Salbei und Lorbeer, damit wir im Winter an sie denken. Das werden wir.

11.50 Uhr | Wir legen ab und machen uns bewusst, wie privilegiert wir sind, dass wir 5 Wochen im Jahr hier her kommen können – also Jammern auf hohem Niveau. Wir haben es nicht eilig und nehmen uns vor die gesamte Strecke zu segeln, auch wenn wir nur im Kriechtempo vorankommen. Der Urlaub soll so langsam als möglich „ausschleichen“.

13.30 Uhr | Zwischen Symi und der türkischen Küste wird unsere Geduld stark in Anspruch genommen. Wir haben 2 Knoten Fahrt. ETA 17.30 Uhr, aber wir geben nicht auf und warten auf mehr Wind.

14.30 Uhr | Am Kap kriegen wir wieder guten achterlichen Wind und können mit 6 Knoten Fahrt Richtung Bozukkale nochmal genußvoll segeln.

15.30 Uhr | Wir segeln in die Bucht und kommen an den Steg. Es liegen zwei deutsche Boote auf der rechten Seite. Als wir den Jetty anfahren, hätten wir uns gefreut, die Muring vom Nachbarboot übergeben zu bekommen, aber das Pärchen auf der Hello Dolly hält nicht viel von guter Seemannschaft und schaut uns lieber skeptisch zu. Geht auch so würde ZR sagen.

16.00 Uhr | Wir trinken gemeinsam mit Selami einen Cay und er erklärt uns, dass es im Leben nur auf eine einzige Sache ankommt, glücklich zu sein. Davon sollte man sich von nichts und niemandem abbringen lassen und sich schon gar nicht über Dinge aufregen, die es bei näherer Betrachtung nicht wert sind. Stimmt, von dieser Haltung können wir uns eine Scheibe abschneiden.

17.00 Uhr | Wir gehen schwimmen. Das Wasser ist herrlich. Dirk entdeckt noch eine Schildkröte unter Wasser und versucht sie zu filmen. Wir wollen gar nicht aus dem Wasser und schwimmen alle Bojen ab.

18.00 Uhr ein Katamaran kommt rein, Nane schwimmt schnell zur Leiter, um rechtzeitig auf der Andiamo zu sein und die Muring zu übergeben. Die deutsche Crew freut sich und bedankt sich für den Service. Nane meint, so gehört sich das und spricht damit indirekt die Crew der Hello Dolly an, die das Anlegemanöver kritisch verfolgt.

Bozukkale

19.00 Uhr | Dirk ist noch mit der Kamera unterwegs gewesen und winkt Nane von Land aus, dass sie ins Restaurant kommen soll. Wir trinken erst noch Cay und gehen dann zum Essen. Dirk hat mit dem Koch ausgemacht, dass wir einen frischen Fisch vom Grill haben möchten, aber bitte ohne Gräten. Wir nehmen diesmal auch die Vorspeisen mit, was jedoch schade ist, denn die Menge ist zu viel und über die Hälfte geht zurück.

Der Fisch schmeckt richtig gut und wir genießen das Abendessen bei Sonnenuntergang. Die Crew des Katamaran legt sich noch an eine Boje, denn sie wollen Party machen und niemanden stören.

21.00 Uhr | An Bord gönnen wir uns noch den ein oder anderen Drink, hören Musik und genießen den kühlen Wind im Cockpit.

23.00 Uhr | Jetzt wird es doch wieder frisch und wir gehen in die Koje.

Muring in Bozukkale

Unter Wasser

Wasserschildkröten

Bozukkale

Bozukkale

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

neue Genua

unterwegs...

neue Genua

neue Genua

unterwegs...

unterwegs...

neue Genua

unterwegs...

neue Genua