Donnerstag | 19.06.2014 | Bozukkale – Ciftlik | 16 nm

8.00 Uhr | ZR kocht Kaffee. Nane steht kurz danach auf, um das letzte Mal Menemen und Omelett auf diesem Törn zu machen. Die Portionen werden etwas größer, schließlich müssen alle Vorräte verbraucht werden.

10.00 Uhr I Das letzte gemeinsame Frühstück an Bord ist beendet – morgen frühstücken wir in Ciftlik im Deniz Restaurant. K. spült, der Rest trocknet ab. Die Sonne knallt, die Luft ist schon gut warm…nach Wind sieht es leider noch nicht aus.

12.00 Uhr I Wir hatten den letzten Cay, haben uns überall verabschiedet und laufen aus, wir sind die letzten am Jetty, daher ist es nicht ganz so schlimm, dass wir etwas abtreiben. Aus der Bucht raus setzen wir während der Durchfahrt durch Catal Adalari das Groß, aber der Wind der Wind bleibt leider aus. Unter Maschine nehmen wir Kurs auf Ciftlik. Der Wind scheint uns diesmal nicht ganz so gut gesonnen. ETA 15.45 Uhr

14.30 Uhr | Nane verarbeitet den letzten Joghurt und die letzten Gurken zu Gurkensalat und Tsatzik. Ein kurzer Snack 3 sm vor dem Ziel.

16.00 Uhr I Wir liegen fest, etwas heftig Seitenwind und eine nervige Gulet am Rafet Baba aber wir liegen gut an der Muring, wir sind die ersten – nach und nach kommen weitere Schiffe dazu, auch die Peter Pan, der wir noch Unterstützung geben.

Nane macht Ihren versprochenen türkischen Kaffee – lecker. Nach dem Baden genau das Richtige. Nun ist chillen angesagt – einfach nix tun und den letzten Tag genießen. „Leertrinken“ ist angesagt… aber so richtig klappt das nicht.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen. Der Hunger lässt uns viel zu viel bestellen – alles ist lecker, aber wir schaffen nicht alles. Nane hat Kopfschmerzen und Maradonna der Masseur der Bucht gibt ihr für 30 TL eine Kopfmassage – herrlich, das verbessert zumindest den Schmerz. Wir bekommen noch etwas Eis für den Raki an Bord und gehen zurück auf die Saadet. Es kommt Wind auf, so dass wir erst mal alle Handtücher in Sicherheit bringen müssen, das Barometer ist auf 1003 gefallen. Ab Freitag Abend soll es etwas heftiger wehen – aber da werden wir schon sicher in der Netsel Marina liegen.

Ciftlik

die haben Spaß

too much??

Ambiente

Ambiente

Ciftlik

Gesteinsschichten

Ciftlik

das Barometer fällt...von 1012

Saadet II Panel

Ciftlik

genau richtig...

Spaß... ;-)

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

türk. Kaffee

Ciftlik

Ciftlik

Ciftlik

Bozukkale

los gehts...

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

nicht schlecht....

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

 

Ciftlik - Bozukkale Segeln Türkei
Jetzt eigene Europakarte auf stepmap.de erstellen

StepMap

Ciftlik - Bozukkale Segeln Türkei

 

Freitag, 31.05.2013 | Ciftlik – Marmaris | 12 sm

Ciftlik 36°43.000’N  028°14.351’E – Marmaris Netsel Marina 36°51.118’N  028°16.727’E

7.40 Uhr ZR kocht den ersten Kaffee. Heute wollen wir im Deniz Restaurant frühstücken, da unsere Bordvorräte für ein leckeres Abschiedsfrühstück nicht ausreichen. Es gibt Menemen, Rührei, Käse, Oliven, Tomaten, Gurken, Honig und Wassermelone, Cay und für ZR Kaffee – wir lassen es uns gut gehen. Die Balina liegt noch neben uns, eigentlich wollten sie früh raus, aber die Australier haben sie gestern an der Bar noch verhaftet, so dass heute Morgen alles etwas langsamer anläuft.

10.50 Uhr Der Motor springt an und wir laufen aus. Der Motorstundenzähler zeigt 555,5 an. Mal sehen, was uns an der Tankstelle erwartet. Es gibt keinen Wind, also motoren wir Richtung Netsel Marina. Jürgen hat vorab schon mal eine kleine Mängelliste bekommen damit die Techniker schon mal wissen was Sie für die nächste Crew (die schon in Marmaris wartet) richten sollten. Wenn wir dann an der Tankstelle waren und die Klamotten gepackt haben werden wir noch etwas Marmaris unsicher machen, hier und da noch ein kleines Mitbringsel besorgen.

12.50 Uhr wir fahren an die Tanke. 100 Liter haben wir auf diesem Törn verbraten – so viel wie noch nie. Aber für 40 Motorstunden ist der Verbrauch der Ambiente durchaus akzeptabel. An der Tanke werden wir gefragt, ob die Letzte Crew unser Blog ist – das finden wir witzig! Das Mädel nimmt sogar unsere Leinen an – DANKE wer auch immer Du warst!

13.05 Uhr wir kommen mit viel Seitenwind an den Ponton N von Phönix. Plötzlich will ein anderes Boot aus seiner Box ablegen und kommt rückwärts ohne zu schauen rausgefahren – ein kräftiger Pfiff von Dirk stoppt dieses auf Karambolage ausgelegte Manöver. Wir kommen super neben der AIDA zum stehen, bekommen eine Muring, die nicht passt – ein Phönix-Mitarbeiter springt an Bord und hilft Nane zu ziehen, keine Chance – sein Kollege am Steg schmeisst alle Achterleinen los und wir kommen quer – super Manöver vom Phönix-Team wir sind begeistert. Wir bekommen eine andere Muring und liegen nun mit Lücke zur AIDA am Steg.

13.20 Uhr Nach unserem ersten Anleger kommt die Balina rein und wird vom Pilotboat der Marina in die Lücke geleitet. Alles prima, doch Rudi hat keine Muring. Erst nach längerem Suchen stellt er fest, dass seine Muring am Nachbarschiff, festgemacht ist.

14.00 Uhr wir bringen unseren ersten Cöp weg und fragen uns, wie drei Menschen soviel Müll produzieren können. Unsere leeren Plastikflaschen und die Getränkedosen sind vom Volumen doch beachtlich. Jetzt trinken wir den zweiten Anleger – es war ein schöner Törn.

16.00 Uhr die Sundowner kommt auch in die Marina. Wir helfen beim Anlegen. Obwohl unser Tank leer ist sollen wir noch mal raus und zum Abpumpen – super Idee! Wir zahlen 25 TL und bekommen den notwendigen Stempel für die Ambiente. In der Stadt kaufen wir noch ein paar Pashmina-Schals und trinken einen Cay.

17.30 Uhr wir bekommen unseren Kautions-Beleg der Kreditkarte zurück und die ersten Techniker kommen an Bord, um die Probleme zu beheben. Wir gehen duschen und quatschen noch mit Rudi und Claudia.

19.30 Uhr Wir gehen alle ins Golden Plate zum Essen. ZR lädt uns ein – DANKE noch mal! Es ist eins schöner letzter Abend. Doch wir müssen uns früh verabschieden unser Transfer holt uns schon um 4.00 Uhr früh ab. Etwas Wehmut ist dabei, doch in 76 Tagen, am 16. August landen wir schon wieder in Dalaman.

Abpumpen in der Netsel Marina

Balina

Balina

Sundowner

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

Bester Mann bei Phoenix

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

die Sundowner legt an..

Freitag | 31. Mai 2013

Donnerstag, 30.05.2013 | Sailors Paradise – Ciftlik | 30 sm

Sailors Paradise 36°42.038’N  028°00.598’E – Ciftlik 36°43.000’N  028°14.351’E

7.00 Uhr ZR ist mal wieder wach und kocht Kaffee und geht schwimmen.

8.00 Uhr wir frühstücken mit frischem Brot von Sailors und wollen zeitig los, weil wir auch ohne viel angekündigten Wind noch etwas segeln wollen.

9.30 Uhr alles klar zum Ablegen. Wir haben uns bis zum Sommer verabschiedet und Dirk will den Motor starten – nichts ausser „klack klack“ passiert. Auch nach mehrmaligen Versuchen – nichts. Also unterbrechen wir das Frühstück auf dem Cat und bitten Jürgen, sich seine Ambiente mal anzusehen. Keine Chance. Ein Crew-Mitglied der Sundowner, Dieter, kommt, um zu helfen. Rudi von der Balina bringt ein Multimeter und einen benzinbetriebenen Generator. Die erste Vermutung war der „hängende Magnetschalter“ am Anlasser – aber es ist doch die Starterbatterie – wie von Dirk von Anfang an vermutet. Mit Landstrom einem ewig langen Verlängerungskabel und dem Generator von Sailors versuchen wir die Batterie zu laden – aber sie lädt nicht. Eine Ersatz-Batterie von Mehmet wird organisiert und damit bekommen wir die Ambiente zum Laufen. Jetzt dürfen wir den Motor nur nicht mehr ausmachen. Gott sei Dank ist das nicht gestern in Dirsek bei dem Wind passiert. Um 16.00 Uhr erwartet uns ein Team von Phönix mit einer neuen Batterie in Ciftlik – das hat Jürgen schon mal organisiert.

10.30 Uhr wir kommen los und sind erleichtert. Draußen setzen wir die Segel und mit 5 Knoten kommen wir unserem Ziel langsam näher ETA 16.30 Uhr.

15.15 Uhr Der Wind war nicht wirklich brauchbar, es ist ein wildes hin und her Geschaukel, wir holen schließlich die Segel ein und nutzen den ohnehin laufenden Motor.

15.50 Uhr wir kommen in die Bucht von Ciftlik. Hier steht noch richtig Schwell rein und wir müssen zusätzlich zur Muring den Anker werfen. Das erste Manöver geht in die Hose weil Nane es nicht schafft, die Kette rausrauschen zu lassen. Die Sicherung war zu fest zu. Dirk muss kommen und mit mehr Kraft die Sicherung lösen. Beim zweiten Versuch klappt es besser, aber nicht optimal. Die Kette rauscht raus, aber stoppt zwischendrin aus unerfindlichen Gründen. Jetzt liegen wir mit 40 Meter Kette und Muring im nachlassenden Schwell am Steg des Deniz-Resuarants.

17.30Uhr für 16.00 Uhr war ein Team von Phönix angekündigt, um die Starter-Batterie zu tauschen. Kein Mensch in Sicht. Dirk hat jetzt den Motor gestoppt. Wenn er morgen nicht anspringt fahren wir mit dem Dolmus nach Marmaris und Phönix kann sich das Schiff in Ciftlik abholen. Unser Frustrationsgrad ist hoch. Gott sei Dank liegen Claudia und Rudi mit ihrer Balina neben uns, um uns ein wenig aufzuheitern.

17.45 Uhr der Techniker von Phönix ist da. Leider spricht er nur türkisch und die Kommunikation ist etwas schwierig – Übersetzung per Telefon. Er tauscht das Zündschloss aus – anscheinend hat es auch wenn der Motor aus war, Strom von der Starter-Batterie gezogen. Mal sehen, ob wir morgen früh weg kommen.

19.30 Uhr wir gehen mit der Crew der Sundowner und der Balina zum Essen. Eine australische Crew testet die Bar und versucht sich an der Wasserpfeife. Sie sind lustig, aber wir sind müde. Rudi und Claudia werden sofort vereinnahmt, als wir das Restaurant verlassen.

22.30 Uhr der Schwell reißt an den Achterklampen und wir machen uns Sorgen, ob die Klampen das mitmachen. In der Marina sollte das Phönix-Team das mal checken. Wir werden das Jürgen mal vorsorglich mitteilen. Plötzlich sehen wir Suchscheinwerfer. Zwei Yachten suchen noch nach einem Anlegeplatz. Bei Rafet Baba können sie noch an den Steg. Wir gehen schlafen.

noch eine Ambiente ???

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Unterwegs...

Balina

Balina

Balina

Balina

Balina

Balina

Balina

Donnerstag | 30. Mai 2013