Freitag 16.09.2016 | Ciftlik – Marmaris | 11,51 nm

07.30 Uhr | Wir sind wach und um 09.11 Uhr zum Frühstück mit der Sundowner Crew verabredet. Nane will vorher noch mal eine Runde schwimmen, um wach zu werden. Das Wasser hier in Ciftlik ist wesentlich wärmer als in Bozukkale. Dirk hat einen Stich in der Unterlippe und sie ist stark angeschwollen (Nane hat ganz dolle gelacht!), wir kühlen erst mal mit ner kalten Cola-Dose.

08.45 Uhr | Wir sind bereit frühstücken zu gehen und die Frühaufsteher-Crew von Jürgen freut sich, denn sie haben schon sehnsüchtig auf 9.11 Uhr gewartet. Wir bestellen Menemen und türkisches Frühstück, haben aber nicht wirklich viel Hunger.

09.30 Uhr | Wir laden die Crew der Lagoon 39 noch in Ciftlik auf eine Besichtigung der Sundowner ein, Jürgen soll in den nächsten 20 Minuten ablegen, denn das Boot vor ihm will raus (noch ein Grund, warum wir ungern längsseits gehen). Frank und Micha kommen rüber und Jürgen zeigt ihnen sein Schiff. Wir bekommen unseren USB-Stick wieder und die Jungs versprechen,  uns ein paar Fotos zu schicken, die sie von uns gemacht haben. (Wäre toll wenn wirklich welche kommen)

10.00 Uhr | Wir gehen noch eine Runde schwimmen. Jürgen liegt in der Bucht von Ciftlik noch vor Anker, also schwimmen wir zur Sundowner und dann wieder zurück.

11.00 Uhr | Wir haben uns verabschiedet. Hassan hat uns noch ein Glas Honig (Eigenanbau! Sehr lecker) geschenkt und wir verabschieden uns bis zum nächsten Jahr. Jürgen hat schon vor 15 Minuten den Anker hoch geholt und ist Richtung Marmaris unterwegs.

11.30 Uhr | Heute ist trotz anderer Vorhersage gar kein Wind, also fahren wir die letzte Strecke von Ciftlik nach Marmaris unter Motor.

Ciftlik

Unterwegs überholt uns noch Laurent von Sailtogether, wir winken ihm zu, er geht mit seiner Crew noch in eine Bucht, um zu baden.

13.00 Uhr | Wir kommen zur Tanke und das erste Mal ist kein Mensch vor uns. Nane macht die Fender klar und wir gehen längsseits. In den ersten beiden Wochen hatten wir 28 Motorstunden, in der letzten Woche 10. Wir tanken für 350 Tyl und stellen fest, dass die Andiamo im Schnitt nur 2,1 Liter verbraucht hat, das ist wirklich gut. Dann müssen wir noch abpumpen lassen und zahlen für die MaviCard (BlueCard) noch mal 25 TYL.

13.30 Uhr | Wir liegen am Ponton N der Netsel Marina und trinken unseren letzten Anleger. Dann quatschen wir noch mit Tina von Staryachting, gehen zu Jürgen in seine klimatisierte Sundowner und besprechen noch ein paar Dinge in Bezug auf Dreams of Sailing.

15.30 Uhr | Wir gehen duschen, denn wir wollen vor dem Essen noch in die Stadt, damit Dirk zum Barber kann. Dann müssen wir noch in den Turkcell-Laden, denn unser Internet ist plötzlich yok.

18.00 Uhr | Dirk ist frisch rasiert und hat einen neuen Haarschnitt. Wir gehen zu turkcell und dort erklärt man uns, dass die 4 GB verbraucht sind. Das finden wir komisch, denn am Mittwoch hatten wir den Verbrauch gecheckt, da hatten wir nur 1,6 GB verbraucht. Egal die Turkcell-Mitarbeiterin kann nur sehr schlecht englisch und will nicht verstehen, was wir für Bedenken haben. Sie glaubt auch nicht, dass wir vor 3 Wochen genau in diesem Laden 4 GB für 65 Tyl gekauft haben und der junge Mann, der das gemacht hat erinnert sich nicht an uns. Für 10 Tyl kaufen wir noch 1 GB und das wird ja wohl bis morgen Abend ausreichen.

19.00 Uhr | Wir sitzen im Golden Plate genießen die hervorragende Küche und wollen nach dem Essen noch los, um Pashmina-Schals zu kaufen. 2 Jungs von Jürgens Crew wollen mit (Jürgen und Hermann). Es dauert eine ganze Weile und wir laufen fast alle Gänge ab, bis wir den Laden unseres Vertrauens wieder finden. Die Besitzerin erinnert sich sofort und fällt Nane um den Hals, Wir kaufen sehr schöne Schals und auch Hermann bringt seiner Frau einen mit. Auf dem Rückweg landen wir noch in einem Schmuck-Geschäft, um eine Goldkette für die Ehefrau von Jürgen zu kaufen. Nane berät und verlangt “Indirim” (Rabatt) – das passt und so kommen wir mit unseren Errungenschaften zurück an Bord.Golden Plate

24.00 Uhr | Nachdem wir unseren Raki mit der Crew der Sundowner lecker mit Eis und Wasser getrunken haben, uns noch gut und lang unterhalten haben, gehen wir ins Bett und versprechen morgen um 8.30 Uhr pünktlich zum Tschüss-Sagen am Boot zu stehen. Gute Nacht.

Andiamo

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Andiamo

unterwegs

unterwegs

Dirk

Dirk

unterwegs

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Hm...

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

SY Nastassia

SY Nastassja

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

unterwegs

Ausflugsdampfer

 

Sonntag 28.08.2016 | Marmaris – Bozukkale | 35,88 nm

8.00 Uhr | Wir haben herrlich geschlafen trotz der Hitze. Im Hafen ist es schrecklich ruhig, es sind kaum Chartergäste zu sehen – traurig. Nane und Micha kochen erst mal Kaffee mit Jörgis “Schütt-Technik”. Bozukkale soll unser heutiges Ziel sein.

8.15 Uhr | Nane leiht sich Canans Fahrrad und fährt zum Migros, um Brot zu holen. Der Migros macht aber erst um 8.30 Uhr auf, also wartet sie zusammen mit einem LKW-Fahrer auf seiner Ladepritsche bis der Migros öffnet. Frisches Brot gibt es noch nicht, aber man telefoniert und verspricht, dass es in 5 Minuten da ist. “Real 5 Minutes, not turkish 5 minutes” 😉 Nane kauft noch einen kleinen Kuchen für Canan als Dankeschön.

08.45 Uhr | Wir frühstücken und wollen so um 10.30 Uhr raus, richtig Hunger hat keiner von uns, aber der Kaffee tut gut.

10.00 Uhr | Gefrühstückt und geduscht, machen wir die Andiamo klar zum Auslaufen. Wasser hat Dirk noch mal aufgefüllt, das Schlauboot wird runtergebunden und der Landstrom weggenommen. Noch schnell ein Bild für Sandra von Ihrem Phoenix-Fan per WhatsApp verschickt und die Navigation  gestartet. Der Törn kann beginnen.

10.20 Uhr | Wir legen ab. Ohne Wind und mit viel Platz, kein Problem. Nane macht die Muring, Micha die Achterleinen. Der Hafen von Marmaris, der sonst voll mit Gullets ist, ist fast leer. Schade für die Menschen, die hier Leben und arbeiten.

10.35 Uhr | Klaus Ottes kommt uns auf dem Weg nach Bozukkale entgegen –Dirk macht ein paar Fotos, wir winken uns zu und es geht weiter. Viel Spaß lieber Klaus mit Deinem Fitnessclub, der heute an Bord kommt.

12.15 Uhr | An Steuerbord sehen wir die Insel von Ciftlik und fahren unter Motor mit wenig Wind auf der Nase weiter. ETA 16.30 Uhr. Micha macht uns Nektarinen und wir genießen den warmen Fahrtwind auf die Nase.

Ciftlik

13.00 Uhr |  Kaum dass sich der Skipper auf’s Ohr gehauen hat, beschließen Nane und Micha zu segeln. Wir setzen alles was wir haben, denn viel Wind gibt es nicht. Zumindest machen wir unter Segel 6 Knoten Fahrt, auch wenn wir kreuzen müssen – wir haben ja Zeit.

14.30 Uhr | Der Wind nimmt zu, dass wir richtig Schräglage haben und nach einer halben Stunde beschließen wir, zu reffen. Nane will den Motor starten, vergisst aber den Power-Schalter umzulegen (stattdessen hat sie vorgeglüht), der Motor kann also gar nicht anspringen und kriegt das P ins Gesicht. Dirk „is not amused“ denn schließlich, macht sie das ja nicht zum ersten Mal. Der Wind hat weiter zugenommen, also holen wir das Groß ganz rein und fahren nur mit der Genua.

15.00 Uhr | Wir machen 7,5 Knoten Fahrt durch’s Wasser aber die Welle nimmt zu und so haben wir nur 5 bis Knoten Speed over Ground. Was soll’s es macht Spaß. Zwischendrin kommen wir auf 8 Knoten. Parallel zu uns, segelt nur ein Boot, die anderen Segler fahren unter Motor gegenan – auch ne Variante.

16.45 Uhr | Feierabend…wir kommen ohne heftiges Kreuzen nicht mehr gut voran, der Wind lässt auch etwas nach, aber die Welle drückt gegenan. Maschine an…! Dirk ist eine Leine durch die Finger gerauscht…da fehlt nun “etwas” Haut. Ab morgen gibt’s Handschuhe!

17.20 Uhr | Wir liegen am Steg von Sailors House in Bozukkale. Im Anlegemanöver fährt uns noch eine Gullet in den Weg und Dirk meint darauf den alten Koch von hier zu erkennen. Der Steg ist mit 6 Schiffen ganz gut besucht, im Gegensatz zu den anderen beiden Buchten-Restaurants. Mustafa und Selami begrüßen uns herzlich und freuen sich, uns zu sehen. Wir bereiten nur einen kleinen Anleger vor, eisgekühlte Drinks und ein paar Chips, denn wir wollen ins Wasser. Zuerst gibt es aber noch einen Cay und dann können wir endlich schwimmen. Das Wasser ist herrlich. Dirk brennen die Hände, aber es tut gut (meint er unter Schmerzen).

19.00 Uhr | Micha kocht noch nen Kaffee und wir chillen ein wenig – Urlaub. Tatsächlich kommt der alte Koch mit einem Dinghi, um frisches Brot zu kaufen – auch er freut sich, uns mal wieder zu sehen.

18.45 Uhr | Wir machen uns fertig, um zum Essen zu gehen. Mustafa arbeitet mit verkleinerter Mannschaft im Service (sprich er macht alles allein). Wir genießen die Vorspeisen, gegrillten Octopus, Chicken Casserole und Salat. Als Nachtisch gibt es eine Art Grießbrei mit Nüssen – lecker.

20.00 Uhr | Plötzlich ruft Micha mitten in der Unterhaltung „ein Fuchs“ und tatsächlich kommt ein Fuchs auf die Terrasse. Dirk fängt sofort an, dieses „Bozukkale Wildlife-Erlebnis“ fotografisch zu dokumentieren und eine Russin vom Nachbartisch fängt an den Fuchs zu füttern. Die Katzen von Sailors House sind neidisch und so fauchen sie ein bisschen und klauen dem Fuchs einen Teil seiner Beute. Cool, wir haben noch nie einen frei lebenden Fuchs außerhalb eines zoologischen Gartens gesehen 😉 Er scheint relativ zahm zu sein und Mustafa meint, er kommt mittlerweile fast jeden Abend vorbei.

21.45 Uhr | Heute sind wir etwas platt und verkrümeln uns schnell in die Kojen.

Ciftlik

Sögüt - Bild im Hotel

Andiamo am Jetty

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

endlich Baden

unter Wasser

Bozukkale

Bozukkale Sailors House

kurz vor Bozukkale

unterwegs...endlich

Bozukkale

Piratenschiff ?

Klaus Ottes

Klaus Ottes

Klaus Ottes

Klaus Ottes

Klaus Ottes

Klaus Ottes

Piratenschiff ?

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

Das Phoenix Team

 

 

 
...unterwegs

Samstag 27.08.16 | Marmaris | Netsel Marina

7.30 Uhr | Der Wecker klingelt. Geschlafen haben wir trotz Müdigkeit in Marmaris nicht wirklich gut, aber was soll’s. Aufstehen, duschen und frühstücken. Gestern sind wir um 22.30 Uhr angekommen, obwohl wir den Speed-Transfer bei Ressort Hoppa gebucht hatten, hat der Fahrer eine Pause eingelegt. Nane hat sofort mit ihm die Diskussion angefangen, was die Pause zumindest auf 15 Minuten verkürzt hat. Egal wir waren da. Gerade als wir eingecheckt hatten, kam Micha um’s Eck. Wir haben uns riesig gefreut uns endlich wieder zu sehen (Pfingsten ist lange her) und haben zusammen noch am Pool Shandy, Su und Cay getrunken. Dabei konnten wir einem türkischen Junggesellinnen-Abschied zusehen. Entspannend.

09.30 Uhr | Wir bestellen uns ein Taxi und lassen uns zur Netsel – Marina fahren. Unterwegs nimmt der Fahrer noch seine Tochter mit, die in einem Marina-Shop arbeitet. Am Marina-Eingang treffen wir Klaus Ottes und verabreden uns gleich zusammen in den Turkcell-Laden zu gehen, damit Nane Ihr WLAN bekommt. Wir zahlen dem Fahrer 20 Tyl und sind froh da zu sein. Canan berüßt uns herzlich und kündigt an, dass wir die Andiamo zwischen 12.00 und 13.00 Uhr übernehmen können. Prima das passt.

10.00 Uhr | Wir laufen mit Klaus in die Stadt und kaufen im Turkcell-Laden 4 GB für 65 Tyl – völlig problemlos. Das WLAN funktioniert und Nane verschickt die ersten WhatsApp. Danach trinken wir noch vier Cappuccino zusammen und verabschieden uns. Klaus will raus nach Ciftlik und wir mit Dirk zum Barber. Der 3-Monats-Bart muss ab und die langen Haare auch. Micha lässt sich nur rasieren, er war gestern schon beim Friseur und Nane und er gehen auf den Bauernmarkt und zum Olivenöl-Mann. Wir kaufen Obst, Gemüse und Honig bringen alles zum Marina Market, ordern noch Tonic Water und bezahlen unsere Rechnung. Geliefert wird alles direkt auf die Andiamo. Auch unsere Einkäufe vom Bauernmarkt. Danach holen wir den neuen Dirk vom Barber ab.

11.00 Uhr | Wir sind gemütlich zum Migros gelaufen (früherer Tansas). Nane klärt zuerst mal, ob es noch Yacht-Service gibt – selbstverständlich. Der Geschäftsführer erkennt uns wieder und begrüßt uns herzlich. Wir ziehen unsere Kreise durch den Migros. Getränke Cola, Cola Zero, Fanta, Sprite, Bier, Wein. Putzmittel, Toilettenpapier, Alufolie, Zahnstocher (hallo ZR!), Küchenrollen. Dann weiter zu den Snacks und Keksen, dann zur Milch, den Gewürzen, der Marmelade, dem Käse, der Butter, dem Joghurt…. Was brauchen wir noch? Irgendwas vergessen? Wir scannen jeder noch mal alle Regale und packen Mais, Pepperoni, Oliven, Suzuk in die Einkaufswägen… FERTIG. Nane zahlt und wir sind mit 732 Tyl dabei. Es können gleich nur zwei von uns mit dem kleinen Fiat-Transporter mitfahren. Micha läuft mit einem Ayran bewaffnet vor. Nane und Dirk warten noch im klimatisierten Migros auf den Transporter. Die Einkaufswägen werden hinten in den Laderaum gehoben und los geht’s. Nane sitzt bei Dirk auf dem Schoß und wir fahren bei offenen Fenstern los. Am Eingang der Marina wird der Autounterboden mit Spiegeln kontrolliert und kurz vor Ponton N ist Micha schon im Anmarsch.

13.00 Uhr | Wir beladen die Andiamo. Jeder weiß, wo was hin gehört, das macht Spaß. Es ist heiß, richtig heiß und uns läuft der Schweiß, dass unsere Shirts in kürzester Zeit durchnässt sind – egal. Wir sind da, angekommen, zu Hause.

14.00 Uhr | Dirk und Micha checken die Andiamo. Alles da, alles in Ordnung. Sie holen die Segel raus und überprüfen jeden Punkt auf der Checkliste. Sieht gut aus. Eine neue Badeleiter haben wir auch bekommen.

15.00 Uhr | Wir gehen erst mal duschen, Shirt und Hose dürfen gleich mitduschen 😉

15.30 Uhr | Micha und Nane machen einen Obstsalat mit Joghurt. Feigen, Birnen, Pflaumen, Nektarinen und Trauben werden geschnippelt, mit Joghurt gemischt und wir haben einen herrlich erfrischenden Snack.

16.15 Uhr | Micha möchte einen Cay trinken gehen. Nane will ins Hafenbüro, denn sie hat irgendwo gelesen, dass wenn man ein Schiff in einer Setur-Marina liegen hat, dann bekommt man in anderen Setur-Marinas 50% Rabatt. Da wir nach Ören wollen, ist das sinnvoll hier mal zu fragen. Bobo von Phioenix ist auch im Hafenbüro. Wir klären das gemeinsam. Der Marina-Mitarbeiter ist sich nicht ganz schlüssig, ob das nur für den Eigner gilt oder für jede Crew auf dem Schiff. Bobo unterstützt uns argumentativ und wir bekommen bestätigt, dass uns in Ören ein Nachlass von 50% zusteht. Was es kostet, kann uns aber keiner sagen. Also bekommen wir auf irgendeinen Preis 50% Nachlass – wir sind gespannt.

18.00 Uhr | Micha geht noch mal duschen. Charly vom Golden Plate kommt vorbei, trinkt ein Efes mit uns und freut sich, dass wenigstens wir heute Abend zum Essen kommen.

Golden Plate

18.30 Uhr | Wir machen uns auf den Weg Richtung Golden Plate. Vorab kaufen wir aber für Michas neues Smartphone eine Schutzhülle. Im Golden Plate sind die Tische wunderbar eingedeckt, aber außer uns und einem Pärchen möchte um 19.30 Uhr noch niemand essen. Humus, Mushrooms, Chicken Salad, Salad, Ballonbrot und Chicken Plank – wir genießen das leckere Essen.

22.00Uhr | Wir brechen auf, kaufen noch Eiswürfel im Migros und nehmen an Bord einen letzten Drink. Martini mit Tonic und Raki mit Kirschsaft.

23.00 Uhr | Gute Nacht.

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Marina Cafe

Netsel Marina

Netsel Marina

Bobo im Marina Office

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Andiamo

Netsel Marina

Andiamo

Andiamo

Netsel Marina

Netsel Marina

Andiamo

Canan

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Netsel Marina

Andiamo

Andiamo von innen