Aktueller Beitrag in der Yacht: Wie segelt es sich im Krisenrevier?

Urlaub im Krisenrevier?

Der Artikel fängt mit folgendem Satz an: “Der Grenzbereich der Ägäis zwischen türkischer Festlandküste und den Inseln des Dodekanes ist eigentlich eins der schönsten Reviere des Mittelmeeres.” – Das können wir genau so unterschreiben und wollen diesem Revier und vor allem den vielen liebenswerten, gastfreundlichen und hilfsbereiten Menschen nicht den Rücken kehren.

2016 waren wir für 2 Wochen an Pfingsten und für 3 Wochen im Sommer zwischen Fethiye, Marmaris und Bodrum unterwegs und auch 2017 werden wir an Pfingsten wieder kommen und ab Marmaris für 2 Wochen segeln. Die Frage, ob sich der Rückgang der Yachten in den Marinas und Buchten bemerkbar macht, ist schnell beantwortet: JA!

Die Charterbasen werden aufgegeben, große Charterunternehmen verlassen die Türkei und verlegen ihre Boote in andere Reviere im Mittelmeer. Die mangelnde Charter-Nachfrage nötigt Eigner und Charterunternehmen, das Revier zu verlassen, denn die meisten Yachten sind finanziert und müssen Geld erwirtschaften, wenn sie das nicht tun, rechnet sich das Geschäftsmodell nicht mehr. Das ist dramatisch für die Menschen, die hier im Bereich Technik und Service ihre Jobs hatten, die sind nun weg und neue Jobs sind in der Region und in dem Bereich nicht zu finden. Die fehlenden Chartergäste machen sich bei Törnstart schon in den Marinas bemerkbar, die Pontons sind leer, die Yachten verlegt, die Duschen frei, die wenigen Crews, die dem Revier die Treue halten, sitzen in teilweise leeren Restaurants, in denen sonst nur mit Reservierung ein Platz zu bekommen war. Das fühlt sich auch für uns als existentielle Bedrohung für die Betreiber an. In den Buchten sind die Stege der kleinen Restaurants nicht mehr voll belegt, wenn 3-4 Schiffe da sind, wo in der letzten Saison noch 20 Yachten lagen, ist es ein guter Tag. Die meist von Familien betriebenen Buchtenrestaurants müssen so viel erwirtschaften, dass die Familie im Winter von den Einnahmen der Saison leben kann, das wird so nicht mehr funktionieren, auch hier geht es an die Existenz. Das tut weh, wenn man wie wir seit Jahren mit vielen Buchtenwirten befreundet ist und deren Sorgen spürt, wie es weiter gehen soll. Um so herzlicher wird man begrüßt, bekocht und bewirtet – “danke, dass Ihr uns nicht im Stich lasst”.

Seit 10 Jahren, sind wir mit einigen Ausnahmen fast jedes Jahr in dieses Revier gekommen. Wir haben uns hier immer wohl gefühlt, wir haben uns sicher gefühlt und wurden immer herzlich willkommen geheißen. Die Menschen, die uns dieses gute Gefühl gegeben haben, sind immer noch da, sie sind die selben geblieben und sehen viele Dinge genauso kritisch wie wir, warum sollten wir uns deshalb abwenden? Trotz nachvollziehbarer Kritik und verständlicher Vorurteile in Bezug auf unsere Törnpläne, wenn wir hier in diesem traumhaften Revier segeln, unterstützen wir Menschen und keine Politik – darum werden wir wieder kommen.

Link zum Beitrag in der Yacht: http://www.yacht.de/magazin/heft_info/wie-segelt-es-sich-im-krisenrevier/a111773.html

Pfingsttörn / Segeltörn 2017

Pfingsttörn 2017

Weniger Touristen, weniger Segler, weniger Charterkunden, weniger Charterfirmen…. die Entwicklung für unser Lieblingsrevier Türkei stimmt traurig. Trotz der aktuellen politischen Situation und vieler beunruhigender Nachrichten, werden wir an Pfingsten für 2 Wochen ab Marmaris segeln gehen. Wohin – das wissen wir noch nicht genau, wir sind mind. zu 4 – max zu 5….wir werden sehen.

Pfingsttörn

Pfingsttörn – so soll es wieder werden…

Die Tickets ab Stuttgart haben wir schon in der Schublade liegen, wir fliegen mal wieder mit THY (Turkish Airlines) – also hat Nane 30KG Freigepäck für den 14tägigen Pfingsttörn. Die Flugzeiten haben sich zwar alle schon hin und her verschoben, aber noch passt es. Landung in Dalaman wie immer schon am Freitag. Unsere Lieblingsyacht die Andiamo von Dreams of Sailing ist gebucht, und die Crew steht fast fest. Nur noch unser MM hat die Option mit an Bord zu gehen.

Die Vorfreude ist groß und wir zählen die Tage (der Countdownzähler läuft…) bis zum Törnstart. Sobald die Törnplanung steht, findet Ihr sie hier veröffentlicht, wir halten euch auf dem laufenden.Big Foot Bay

Freitag 16.09.2016 | Ciftlik – Marmaris | 11,51 nm

07.30 Uhr | Wir sind wach und um 09.11 Uhr zum Frühstück mit der Sundowner Crew verabredet. Nane will vorher noch mal eine Runde schwimmen, um wach zu werden. Das Wasser hier in Ciftlik ist wesentlich wärmer als in Bozukkale. Dirk hat einen Stich in der Unterlippe und sie ist stark angeschwollen (Nane hat ganz dolle gelacht!), wir kühlen erst mal mit ner kalten Cola-Dose.

08.45 Uhr | Wir sind bereit frühstücken zu gehen und die Frühaufsteher-Crew von Jürgen freut sich, denn sie haben schon sehnsüchtig auf 9.11 Uhr gewartet. Wir bestellen Menemen und türkisches Frühstück, haben aber nicht wirklich viel Hunger.

09.30 Uhr | Wir laden die Crew der Lagoon 39 noch in Ciftlik auf eine Besichtigung der Sundowner ein, Jürgen soll in den nächsten 20 Minuten ablegen, denn das Boot vor ihm will raus (noch ein Grund, warum wir ungern längsseits gehen). Frank und Micha kommen rüber und Jürgen zeigt ihnen sein Schiff. Wir bekommen unseren USB-Stick wieder und die Jungs versprechen,  uns ein paar Fotos zu schicken, die sie von uns gemacht haben. (Wäre toll wenn wirklich welche kommen)

10.00 Uhr | Wir gehen noch eine Runde schwimmen. Jürgen liegt in der Bucht von Ciftlik noch vor Anker, also schwimmen wir zur Sundowner und dann wieder zurück.

11.00 Uhr | Wir haben uns verabschiedet. Hassan hat uns noch ein Glas Honig (Eigenanbau! Sehr lecker) geschenkt und wir verabschieden uns bis zum nächsten Jahr. Jürgen hat schon vor 15 Minuten den Anker hoch geholt und ist Richtung Marmaris unterwegs.

11.30 Uhr | Heute ist trotz anderer Vorhersage gar kein Wind, also fahren wir die letzte Strecke von Ciftlik nach Marmaris unter Motor.

Ciftlik

Unterwegs überholt uns noch Laurent von Sailtogether, wir winken ihm zu, er geht mit seiner Crew noch in eine Bucht, um zu baden.

13.00 Uhr | Wir kommen zur Tanke und das erste Mal ist kein Mensch vor uns. Nane macht die Fender klar und wir gehen längsseits. In den ersten beiden Wochen hatten wir 28 Motorstunden, in der letzten Woche 10. Wir tanken für 350 Tyl und stellen fest, dass die Andiamo im Schnitt nur 2,1 Liter verbraucht hat, das ist wirklich gut. Dann müssen wir noch abpumpen lassen und zahlen für die MaviCard (BlueCard) noch mal 25 TYL.

13.30 Uhr | Wir liegen am Ponton N der Netsel Marina und trinken unseren letzten Anleger. Dann quatschen wir noch mit Tina von Staryachting, gehen zu Jürgen in seine klimatisierte Sundowner und besprechen noch ein paar Dinge in Bezug auf Dreams of Sailing.

15.30 Uhr | Wir gehen duschen, denn wir wollen vor dem Essen noch in die Stadt, damit Dirk zum Barber kann. Dann müssen wir noch in den Turkcell-Laden, denn unser Internet ist plötzlich yok.

18.00 Uhr | Dirk ist frisch rasiert und hat einen neuen Haarschnitt. Wir gehen zu turkcell und dort erklärt man uns, dass die 4 GB verbraucht sind. Das finden wir komisch, denn am Mittwoch hatten wir den Verbrauch gecheckt, da hatten wir nur 1,6 GB verbraucht. Egal die Turkcell-Mitarbeiterin kann nur sehr schlecht englisch und will nicht verstehen, was wir für Bedenken haben. Sie glaubt auch nicht, dass wir vor 3 Wochen genau in diesem Laden 4 GB für 65 Tyl gekauft haben und der junge Mann, der das gemacht hat erinnert sich nicht an uns. Für 10 Tyl kaufen wir noch 1 GB und das wird ja wohl bis morgen Abend ausreichen.

19.00 Uhr | Wir sitzen im Golden Plate genießen die hervorragende Küche und wollen nach dem Essen noch los, um Pashmina-Schals zu kaufen. 2 Jungs von Jürgens Crew wollen mit (Jürgen und Hermann). Es dauert eine ganze Weile und wir laufen fast alle Gänge ab, bis wir den Laden unseres Vertrauens wieder finden. Die Besitzerin erinnert sich sofort und fällt Nane um den Hals, Wir kaufen sehr schöne Schals und auch Hermann bringt seiner Frau einen mit. Auf dem Rückweg landen wir noch in einem Schmuck-Geschäft, um eine Goldkette für die Ehefrau von Jürgen zu kaufen. Nane berät und verlangt “Indirim” (Rabatt) – das passt und so kommen wir mit unseren Errungenschaften zurück an Bord.Golden Plate

24.00 Uhr | Nachdem wir unseren Raki mit der Crew der Sundowner lecker mit Eis und Wasser getrunken haben, uns noch gut und lang unterhalten haben, gehen wir ins Bett und versprechen morgen um 8.30 Uhr pünktlich zum Tschüss-Sagen am Boot zu stehen. Gute Nacht.

Andiamo

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Andiamo

unterwegs

unterwegs

Dirk

Dirk

unterwegs

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Hm...

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

SY Nastassia

SY Nastassja

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

Ausflugsdampfer

unterwegs

Ausflugsdampfer