Mittwoch, 29.05.2013 | Dirsek Bükü – Sailors Paradise | 2,5 sm

Dirsek Bükü 36°41.080’N  027°58.895’E – Sailors Paradise 36°42.038’N  028°00.598’E

03.30 Uhr der Wind beginnt in die Bucht zu blasen – Nane steht auf und checkt die Lage. Die Idee mit der Spring war gut, denn die Böen aus Ost kommen kräftiger.

04.30 Uhr Der Wind kommt mittlerweile mit 20 Knoten in Böen von Ost. Die frei schwojenden Sunsail-Jachten sind an Deck und pendeln ganz schön im Kreis. So langsam kommt jeder an Deck und versucht sein Schiff, noch etwas besser zu sichern.

05.00 Uhr Dirk und Nane mummeln sich ein und legen sich ins Cockpit, Ankerwache im Halbschlaf – aber so können wir schneller reagieren, falls etwas verrutscht.

07.00 Uhr ZR kocht uns den ersten Kaffee während der Wind zunimmt.

08.30 Uhr Wir frühstücken erst mal Sucuk und Rührei, etwas Gurken und Tomaten und schauen, wie sich die Lage entwickelt. Die ersten Gullets verlassen die Bucht. Andere Schiffe legen sich um – reger Betrieb in Dirsek.

9.30 Uhr Unsere englischen Nachbarn legen ab. Wir wollen an den Steg von Sailors Paradise, wo Nane schon am Montag für heute reserviert hat. Also müssen wir noch etwas warten, da so ca. 11.00 Uhr die ersten Boote nach dem Frühstück ablegen. Ein grüner Cat legt ab und fährt durch die Bucht, anscheinend um einen besseren Platz zu finden. Einem Mädchen fliegt in der Böe ein Buch über Bord und sie springt mit Klamotten hinterher. Die Crew bringt das Dinghi aus, um die junge Dame wieder einzufangen.

10.30 Uhr telefoniert Nane mit Mehmet von Sailors Paradise und kündigt uns an, dass wir in ca. 1 Stunde da sind – alles okay. Wir starten den Motor, lassen ihn eine halbe Stunde laufen, damit die Batterie geladen wird und unser Ankermanöver die Batterie nicht zu sehr belastet.

11.00 Uhr ZR holt die Landleinen ein und Nane holt den Anker hoch. Der Wind nimmt zu und bläst so kräftig, dass wir mit Vollgas durch die Einfahrt müssen, um Spur zu halten und nicht versetzt zu werden. Der Wind bläst mit 35 Knoten und wir fahren unter Motor zwischen den Inseln durch, um gleich wieder zu Sailors abzubiegen. Die ganzen Leinen einzuholen war ganz schön Stress.

12.00 Uhr In der Bucht von Sailors sind wir etwas irritiert. Der Jetty ist voll. Tarek kommt uns mit seinem Dinghi entgegen und erklärt, dass die SailBest-Flotille wegen des Windes nicht ablegen wollte und die anderen Schiffe auch dableiben. Er entschuldigt sich, aber er hat keine andere Möglichkeit, als uns mit Muring neben den Steg zu legen – wir bekommen eine lange Passerella, um von der Ambiente seitlich auf den Steg zu balancieren. Rudi und Claudia von der Balina liegen schon am Jetty und helfen bei den Achterleinen.

13.30 Uhr Jürgen und Elisabeth kommen mit Ihrer Sundowner an den Jetty. In der Bucht von Selimiye soll es über 40 Knoten Wind gegeben haben, dort ist heute kaum einer raus. Wir freuen uns die beiden von Dreams of Sailing wieder zu sehen –  beim Start hat es ja nicht geklappt.

14.00 Uhr Wir palavern mit Rudi, tauschen Anekdoten aus, schwimmen, essen Schafskäsepäckchen, schwimmen noch mal und Dirk bringt wegen dem achterlichen Wind noch eine Landleine aus. Jürgen spendiert und Sweet Nuts und ZR kocht Kaffee während Dirk auf der Suche nach den Schildkröten, von denen Wolfgang berichtet hat, den Hügel hinauf läuft. Ein gemütlicher Nachmittag. Voller Begeisterung über die „wilden“ Schildkröten und mit vielen Bildern kommt er zurück und erzählt uns stolz, dass er einer Schildkröte sogar eine Distel aus dem Auge entfernt hat. Wir genießen den Nachmittag und schenken unseren holländischen Nachbarn noch eine große Packung Feta-Käse, die wir nicht mehr verbrauchen können.

19.30 Uhr wir gehen gemeinsam mit der Crew der Sundowner und der Balina zum Essen. Jürgen freut sich, dass unser Tisch größer ist, als der der SailBest-Flotille. Ein schöner Abend. Die letzte Crew verschwindet zeitig in der Koje, weil die letzte Nacht doch etwas kurz war durch den Wind. Nach einem letzten Baileys (ein Geschenk von T) schlafen wir tief und fest.

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Die Sundowner ...

Die Sundowner ...

Sundowner

Sundowner

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

;-)

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Mittwoch | 29. Mai 2013

Dienstag, 28.05.2013 | Selimiye – Dirsek Bükü | 9 sm

Selimiye 36°42.454’N  028°05.506’E – Dirsek Bükü 36°41.080’N  027°58.895’E

9.15 Uhr wir sind heute etwas langsamer. Die Jazz-Bar neben dem Aurora hat bis 2.30 Uhr gespielt und ZR hat Mücken gejagt. Jetzt machen wir uns fertig, gehen noch einmal ins Café Cerie und dann nach Dirsek. Wegen dem Wind aus SE bleiben wir Mittwoch dann bei Sailors und lassen auf dem Rückweg Mustafa diesmal aus. Von Sailors geht es direkt nach Ciftlik. Jetzt sind wir 2 Tage offline. Was in dieser Zeit alles passieren kann, soll man nicht für möglich halten.

10.30 Uhr wir gehen noch mal in den Ort, um 2 Brote für die Bucht zu kaufen, einen Abschieds-Cappuccino im Cafe Cérie zu trinken und Schokoladenkuchen für die Bucht als „Takeaway“ mit zu nehmen. Wir bekommen ein Glas Erdbeermarmelade (natürlich selbstgemacht!!!) geschenkt und verabschieden uns bis zum Sommer. MM wird vermisst – wo er denn sei und ob es ihm gut geht – wir sollen Grüße bestellen!

11.25 Uhr wir legen ab. Für heute ist kein Wind angesagt. Der Motorstundenzähler zeigt 546, 5 – so viel motort sind wir noch nie. Also werden wir die kürzeste Verbindung zur Dirsek-Bucht wählen, in der Hoffnung dort einen schönen Ankerplatz zu finden. E+P sind kaum 15 sm von uns entfernt auf Rhodos und wir können uns nicht treffen – das ist richtig schade!

12.15 Uhr sind wir unter Segeln unterwegs, obwohl kein Wind angesagt ist, haben wir 13 Knoten Wind und 6 Knoten Fahrt. Zwischen uns kreuzen die Hobbie Kats vom Hotel umher.

13.15 Uhr haben wir eine Begegnung der lustigen Art, die „Sundowner“ kreuzt unseren Weg und wir begrüßen uns, machen Fotos und ein kurzes Video. Wir sehen uns ja alle morgen bei Sailors Paradise und fahren/segeln dann gemeinsam nach Ciftlik.

14.30 Uhr wir liegen in der Dirsek Bucht an unserem alt bekannten Platz mit SE direkt auf den Hintern. Wir schwimmen und tauchen den Anker ab, leider liegt er so tief, dass wir nichts sehen können. Eine Oceanis 45 legt neben uns an und rauscht mit dem Kiel voll auf einen Fels. Es tut einen heftigen Schlag. Die englische Crew scheint das locker zu nehmen. Sie tauchen den Schaden ab, lachen und machen erst mal ein bisschen Party.

15.30 Uhr Wir genießen den Schokoladenkuchen vom Cafe Cérie mit einem Kaffee von ZR. Nach einem Dinghi-Ausflug zum Restaurant kommen unsere englischen Nachbarn zurück und bringen einen zweiten Anker Richtung Osten aus. Nane fragt nach, welche Informationen sie haben. Der Wirt meinte, dass der Wind in der Bucht dreht und von Osten mit heftigen Böen reinbläst. Wegen der Vorhersage mit starkem Wind ab 4.00 Uhr morgens sollte man die Boote sichern. Also legen wir eine Spring auf unseren Bug. Auch die Nelson Flotille am Steg bringt zusätzlich zu den Murings noch Anker per Dinghi aus.

18.30 Uhr eine deutsche Yacht mit einer riesigen bayerischen Flagge läuft noch ein und geht an eine Boje des Restaurants.

19.00 Uhr der Wind ist vollkommen eingeschlafen, wir machen Salat und Pasta al Burro e Parmighiano und genießen den Abend.

22.00 Uhr Dirk gießt ZR und Nane noch ein Schorle ein und verschwindet im Bett, „vorschlafen“ nennt er das.

Sundowner

Sundowner

Sundowner

Sundowner

Sundowner

Sundowner

CAFE CERI`s

CAFE CERI`s

CAFE CERI`s

Selimiye

Pepe...der Badehund

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Pepes Freund...

Selimiye

Aurora

Aurora

Aurora

Aurora

Aurora

Aurora

Dienstag | 28. Mai 2013

Montag, 27.05.2013 | Sailors Paradise – Selimiye | 8 sm

Sailors Paradise 36°42.038’N  028°00.598’E – Selimiye 36°42.454’N  028°05.506’E

8.30 Uhr Heute früh weckt uns die Nachbar-Crew mit lautem Palaver. Was soll’s, erst mal gemütlich frühstücken. Das frisch gebackene Brot von Sailors schmeckt herrlich zu Spiegeleiern und Sucuk. Wir lassen den Tag langsam angehen. Lesen, Baden, Sonnen – wir haben es heute nicht weit und wollen nachher mit Wolfgang zusammen raus, dass er ein paar schöne Fotos von der Ambiente unter Segel für uns machen kann – einzige Bedingung: Nane darf nicht gerefft raus gehen, das sieht nicht schön aus. Auch die Sprayhood muss runter.

12.45 Uhr wir machen alles klar zum Auslaufen. 544,9 zeigt der Motorstundenzähler an. Wir haben sonnige 27° C und genießen den Unterschied zu Deutschland. Wir verabreden uns, hinter den beiden Inseln, um ein paar Fotos unter Segel von den beiden Schiffen zu machen. Die Bilder wollen wir in der Ankerbucht vor Selimiye austauschen. Es macht riesig Spaß trotz wenig Wind durch die Inseln zu halsen.

14.40 Uhr wir gehen neben Wolfgang ins Päckchen, bekommen einen super Kaffee und Cookies an Bord der Yavas Yavas und tauschen die Bilder aus. Wolfgang gibt uns noch ein paar Tipps in Sachen Segel-Trimm, die wir gerne annehmen. Dann wollen wir noch eine Runde Baden. In der Bucht haben wir türkisfarbenes Wasser. Wolfgang fotografiert unseren „Arschbomben-Contest“ und sogar Dirk (wer hätte das gedacht) lässt sich von Wolfgang motivieren, ins Wasser zu springen. Dann verabschieden wir uns von Wolfgang und Neri – Danke noch mal! Wir müssen noch einmal um’s Eck und schon sind wir in Selimiye.

16.55 Uhr wir liegen am Steg des Aurora-Restaurants. Das Anlegemanöver hat wie am Schnürchen geklappt und nach einem kurzen Anlegeschluck hat Nane die Jungs zum Barber geschickt, die unrasiert zurück kommen, denn der Barber ist heute in Marmaris. Also ab ins Cafe Cérie. Unser Lieblingscafe ist jetzt direkt an der Uferpromenade – ein bisschen schlecht zu erkennen, gemeinsam mit dem Schmuck-Lädchen Losta. Wir sind so froh, die beiden gesund und munter wieder zu sehen. Wie immer ist der Kuchen köstlich (Cheesecake and Chocolatecake) und die NaneLimon-Limonade schmeckt super lecker. Danach kaufen wir ein und bekommen vom Coskun Market sogar einen Yacht Service. Jetzt genießen wir ein Weinschorle als Sundowner und freuen uns auf ein Abendessen im Aurora.

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Ambiente

Montag | 27. Mai 2013

Montag | 27. Mai 2013