13.09.2017 | Sögüt – Bozukkale | 19,85 nm

09.15 Uhr | Heute haben wir hier in Sögüt länger geschlafen. Kaum an Deck quatschen wir schon wieder (NANE) mit unseren süßen englischen Nachbarn John und Alison von der Minnie Mole II.

10.00 Uhr | Wir trinken einen letzten Cay, bezahlen unsere Rechnung und gehen noch mal in den Market, um frisches Brot zu kaufen und noch etwas Schafskäse, Tomaten und Gurken für Coban Salata, zum Abschied bekommen wir Gözleme geschenkt.  Dirk hilft mit Sabit noch zuerst der Crew der Kassiopeia beim Ablegen, die wollen heute auch von Sögüt nach Bozukkale, aber vor Anker und danach der russischen Crew, die heute nach Serce Limani möchte. In Bozukkale waren sie im Loryma Restaurant und fanden das Essen schrecklich, den Service unfreundlich und die Preise zu teuer 😉 Am Donnerstag wollen sie auch nach Ciftlik.

10.30 Uhr | Wir verabschieden uns von Familie Apak und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder kommen können. Gümüsler kommt mit auf den Jetty, um uns beim Ablegen zu helfen. Sabit muss nach Bozburun, um etwas einzukaufen.

11.00 Uhr | Wir legen wehmütig ab. Gümüsler ist mit zum Jetty, um Tschüss zu sagen und wir hoffen, dass  wir uns nächstes Jahr wieder sehen.

11.20 Uhr | Nane schreibt die überfälligen Blogbeiträge und Dirk setzt schon mal die Genua, um aus Sögüt Koyu rausukreuzen. Wir haben 12 Knoten Wind, die Vorhersage sagt 15 Knoten aus West – das könnte passen.

12.30 Uhr | Es kommt mal wieder anders als vorhergesagt, der Wind ist mehr oder weniger gar nicht vorhanden, mit 3 Knoten kreuzen wir durch den Yesilova-Golf. Die Kassiopeia ist trotz Groß auch nicht schneller und wir kreuzen aneinander vorbei. Dirk macht wenigstens ein paar schöne Fotos von dem Kat.

14.30 Uhr | Schluss mit lustig. Wir brauchen Motor-Wind, um aus dem Golf zu kommen, mal sehen, ob es draußen anders ist.

15.15 Uhr | Kaum raus aus dem Yesilova-Golf fängt es an zu blasen aus SW. Wir bekommen richtig Fahrt und sind froh, den Motor wieder auszumachen.

15.30 Uhr | Auf gleichem Kurs mit uns ist eine BBS Yacht unterwegs. Dirk macht Fotos. Sie haben ziemliche Schräglage und machen die Segel auf, um den Druck etwas zu reduzieren.

16.15 Uhr | Wir haben tolle Fotos von der Jami und jetzt mit achterlichem Wind liegen wir mit unserer großen Genua vorn. Wir halsen in die Bucht von Bozukkale, segeln richtig schön rein und holen die Genua erst ein, als der Wind durch die Abdeckung ausbleibt. Wir legen uns an den Jetty und die Jami an eine Boje.

17.00 Uhr | Jetzt gibt es erst mal einen Coban Salata und die Gözleme aus dem Market von Sabits Schwester. Die Crew von der Jamie kommt mit dem Dinghi an den Jetty – lustig alle aus Esslingen und Stuttgart – klar bekommen sie die Bilder, die wir gemacht haben. Wir gehen einen Cay trinken, die Kinder sind mit Burcu schon in Marmaris, denn die Schule hat für die Erstklässler schon angefangen und Fatma wird dieses Jahr eingeschult. Selami meint lachend, jetzt ist es ruhig und sauber, als Nane fragt, ob er seine Enkel vermisst.

19.40 Uhr | Wir waren schwimmen und hoffen, dass der Schwell, der durch den westlichen Meltemi in die Bucht drückt bald aufhört, richtig unangenehm.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen und werden von der netten Jami-Crew eingeladen, doch zu ihnen an den Tisch zu kommen. Nane hat mit dem Koch gesprochen, der unbedingt will, dass wir einen Fisch essen, den er heute ganz frisch bekommen hat. Der ist ziemlich groß, also verzichten wir auf Meze. Der Fisch schmeckt fantastisch.

22.00 Uhr | Wir hatten einen sehr netten Abend mit der Jami-Crew und verabschieden uns. Der Schwell geht ruckweise durch’s Boot. Dirk findet es schrecklich und so gehen wir einfach ins Bett, aber schlafen kann man nicht wirklich.

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

Butterfly...

...unterwegs

...unterwegs

Fischer

Fischer

Fischer

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

...unterwegs

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Wir wurden erwischt...

Wir wurden erwischt...

Wir wurden erwischt...

Wir wurden erwischt...

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

12.09.2017 | Sailors Paradise – Sögüt | 13,3 nm

09.00 Uhr | Wir wachen im Sailors Paradise auf und nach dem üppigen Abendessen von gestern, brauchen wir nur etwas Müsli oder Chocopops zum Frühstück und eine Tasse Kaffee.

09.45 Uhr | Wir gehen das letzte mal bei Sailors schwimmen und sind irgendwie geknickt. Ahmet, Mehmet und die Mama wollen nach Bozburun auf den Markt, also verabschieden wir uns gleich von Ihnen, wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft, drücken und küssen alle und trinken auf den Abschiedsschmerz erst mal einen Cay. Mehmet möchte, dass wir frühstücken, aber wir sind noch von gestern sehr satt, so dass wir herzlich ablehnen.

11.00 Uhr | Wir haben noch lange mit Zerrin und Tarek gesprochen, wie wohl der kleine Junge heißen wird, der im November auf die Welt kommt? Wir sind gespannt. Zumindest haben die zwei außerhalb der Saison, genügend Zeit, sich mit ihrem kleinen Sohn zu beschäftigen, alles einzurichten und den kleinen Mann in der Welt willkommen zu heißen. Die ganze Familie freut sich schon sehr. Wir verabschieden uns unter Tränen. Bekommen noch Oregano, Salbeitee, Estragon und Honig geschenkt, dass wir auch im Winter an Sailors Paradise erinnert werden.

11.30 Uhr | Wir legen ab und werfen einen traurigen Blick zurück auf diese Bucht, die wir so sehr lieben. Hoffentlich können wir nächstes Jahr wieder kommen.

12.00 Uhr | Wir haben guten Wind. Die Kassiopeia, geht auch nach Sögüt zu Captains Table. Nane hat für sie reserviert. Sie brauchen Wasser, denn die Heckdusche war leck und hat den kompletten Vorrat der 3 Tanks langsam aber sicher entleert. Wir kreuzen aus dem Hisarönü-Golf und können dann abfallen, um nach der Untiefentonne in den Yesilova-Golf mit achterlichem Wind direkt Kurs auf die Einfahrt Richtung Sögüt zu nehmen.

14.30 Uhr | Wir nehmen Kurs auf den Jetty von Captains Table, die Kassiopeia geht noch vor Anker, um zu baden. Wir legen neben einer Yacht „Mini Mole II“ an, mit einem goldigen englischen Rentner-Ehepaar. Die beiden waren am Tag vorher im Octopus-Restaurant, fanden den Service, die Qualität und die Preise schrecklich und haben sich für heute entschieden, an den Jetty von Captains Table zu kommen. Alison und Nane quatschen sofort, als wären sie alte Bekannte. Die Burda von SK mit russischer Crew in Schwimmwesten ist auf der Suche nach einem Platz. Dirk winkt mit der Muring und schon haben wir neue Gäste für das nette Restaurant der Familie Apak. Wir gehen erst mal Dondurma einkaufen und geben wie üblich eine Runde für die Crew des Restaurants mit aus.

15.30 Uhr | Wir gehen baden. Als wir aus dem Wasser kommen, kommt auch die Kassiopeia rein. Sie braucht zwei Anläufe zum Anlegen, weil sie etwas schräg kommt, aber mit Sabit, der sofort mit an Bord springt, klappt das schließlich wunderbar.

16.30 Uhr | Dirk geht etwas fotografieren und Nane liest oder sabbelt mit Alison, die sich die Koordinaten von Sailors Paradise, Bigfoot und Selimiye aufschreibt, ebenso wie die dazugehörigen Telefonnummern, um zu reservieren.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen und bestellen uns gefüllte Cahmipgnons und Hunterbörek, Dirk entscheidet sich für Tavuk und Nane für Oktopus. Wir quatschen mit der Crew der Kassiopeia und bekommen als Nachtisch hausgemachtes Baklava aus Mandeln  – super lecker.

22.00 Uhr | Wir genießen noch einen Drink an Deck und gehen in die Koje – gute Nacht.

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Andiamo

Gulet

Sögüt

Sögüt

Sögüt

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

im Yesilova Golf

Captains Table

Captains Table

11.09.2017 | Sailors Paradise

09.15 Uhr | Dirk holt ein frisches noch warmes Brot und wie gestern im Aurora, genießen wir es mit Nutella – lecker. Dazu Kaffee und Orangensaft zusammen mit der herrlichen Aussicht – wie im “Paradise”

10.00 Uhr | Die Yachten legen nacheinander ab, Dirk hilft mit den Achterleinen. Die Engländer wollen ohne Auszuklarieren nach Symi – davon raten wir ab, aber das löst nur ein Schulterzucken aus. Beim Ablegen fahren Sie in unsere Muring und brauchen viel Bugstrahlruder und Gas, um sich da wieder rauszumanövrieren. Wie haben Thomas und ZR an Pfingsten immer gesagt? „Es geht auch so“. Wir gehen erst mal eine Runde schwimmen.

11.45 Uhr | Wir sind allein am Jetty – was für ein herrliches Bild. Sailors Paradise für uns allein. Das wird heute zwar nicht so bleiben, aber wir genießen das Bild. Zerrin und die Mama finden es auch klasse. Wir trinken zusammen Cay und Nane will mit Dirk nachher auf eine Fotosafari gehen.

13.30 Uhr | Feste Schuhe, eine große Flasche Wasser, Caps und die Fotoausrüstung. Wir ziehen los. Durch das Gatter bei den Ziegen entlang. Am Hühnergehege vorbei den Berg hoch. Ein kleines Stück klettern und weiter. Wir sind schon relativ weit oben, als die nächste Kletterhürde ansteht und Nane dann noch lieber wieder umkehren will, weil ihr das zu heftig wird. Die Beine sind schon zerkratzt von den dornigen Büschen – besser umdrehen. Dirk will noch ein Stück weiter hoch.

15.00 Uhr | Nane ist zurück an der Andiamo, trinkt erst mal eine große Flasche Wasser und geht schwimmen. Die aufgekratzten Beine brennen im Salzwasser, aber das ist sicher die beste Medizin.

16.00 Uhr | Dirk kommt auch langsam zurück, Nane sieht sein weißes Shirt und die rote Hose und ist beruhigt. Kaum ist er wieder an Bord, leert auch er eine Flasche Wasser und will schwimmen. Die Bilder, die er mitgebracht hat, lohnen diese Anstrengung aber alle mal.

17.00 Uhr | Family Cay – wir sitzen unter den Bäumen und trinken Tee. Levent kommt aus Dirsek Bükü zu Besuch und erzählt, dass die Motoryacht Luna das komplette Restaurant mit Beschlag belegt hat. Für 5 Gäste musste alles andere gesperrt sein aus Sicherheitsgründen. Sie haben alles bestell, überall bisschen gegessen, bezahlt, Zigarre geraucht und sind wieder gefahren – verrückte Welt.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen – heute gibt es Filetsteak Oscars, für Dirk welldone und für Nane medium. Wir sitzen an unserem überdachten Tisch in der Nähe der Familie, als auf einmal, Octopus, Hunter Börek, lauter Meze, Calamari aus der Küche kommen. Nane weiß gar nicht, wie wir das vor unserem Steak alles essen sollen, denn Dirk mag gar keine Meeresfrüchte. Es ist alles soo lecker, aber den Octopus llässt sich Nane für den nächsten Tag einpacken, als Mittagssnack mit Zitrone und Olivenöl zu frischem Brot ist das lecker. Das Filetsteak ist sensationell und wir schlemmen so, dass wir diesmal tatsächlich am Ende einen Raki brauchen 😉

22.00 Uhr | Zurück an Bord genießen wir den Sternenhimmel und sind schon etwas wehmütig, da wir morgen Tschüss sagen müssen, was uns hier wie auch in Palamut besonders schwer fällt.

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..

beim schnorcheln..