Sardinien – ein Traum im Herbst

Viele Segler haben wir leider nicht gesehen, das liegt wohl daran, dass in Sardinien die Saison Mitte September zu Ende ist. So richtig verstehen können wir das zwar nicht, denn wir hatten 1 Woche zwischen 23 und 27°C mit Sonne und gutem Wind. Also haben wir  Sardinien mit dem Mietwagen erkundet. Die Insel befindet sich um diese Jahreszeit schon fast im Winterschlaf, das fanden wir sehr charmant. Die traumhaften Strände hatten wir mehr oder weniger für uns allein, ein paar Surfer und Kiter waren noch unterwegs, das war’s aber auch.

schöne Aussicht

schöne Aussicht

schöne Aussicht

schöne Aussicht

Felsskulptur

einfach herrlich

einfach herrlich

Sonnenuntergang

welch Aussicht...

welche Aussicht...

welche Aussicht...

welche Aussicht...

welche Aussicht...

welche Aussicht...

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Traumstrände

Die meistens Restaurants und Agriturismo-Lokalitäten hatten geschlossen, aber wir haben trotzdem jeden Tag ein Restaurant gefunden, in dem wir vorzüglich speisen konnten – dafür musten wir zwar ein paar Kilometer fahren, aber es hat sich gelohnt. Auch wenn ein paar Menschen in einer Osteria sitzen und etwas trinken, kann es einem passieren, das man Sätze wie diesen hört: “L’inverno la cucina e chuisa”. (Im Winter ist die Küche geschlossen). Das hört sich komisch an, wenn man in kurzen Hosen da steht, weil es wirklich warm ist. “Per noi l’estate e finite” (für uns ist der Sommer vorbei) kann auch eine Antwort sein, wenn man versucht ein Paar FlipFlops zu bekommen.

Die Häfen sind teilweise sehr schön angelegt, aber leider ist auch hier alles geschlossen – wir haben nicht mal ein Café in der Nähe eines Hafens gefunden, das noch geöffnet war.

Porto Cervo Hafen

Porto di Cannigione

leere Häfen überall

leere Häfen überall

leere Häfen überall

leere Häfen überall

leere Häfen überall

leere Häfen überall

leere Häfen überall

schöne Aussicht

schöne Aussicht

schöne Aussicht

schöne Aussicht

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Palau Hafen

Knotenkunde

Knotenkunde

Hafenpromenade

Hafen

Hafen

Hafen

Traumstrände

Traumstrände

Auf den Spuren unseres Törns in 2008 haben wir uns Castelsardo, Palau, Capo Testa, Isola Rossa noch mal angesehen und finden Sardinien ist auch ohne Segelyacht eine Reise wert, v.a. im Herbst, wenn man das Gefühl hat, allein an manchen Orten zu sein. Ein Highlight war z.B. die Privatführung durch die Grotta di Ispinigoli, weil sonst kein Tourist da ist. Wir kommen wieder…

die letzte Crew auf Abwegen….back to 2008 ;-)

Heute sind wir ohne Crew auf dem Weg nach Sardinien, hier wollen wir einfach nur eine Woche Urlaub machen und relaxen. Aber: wir werden uns umschauen und viele Fotos machen, um unseren Sardinientörnbericht von 2008 zu ergänzen! Im Vorfeld haben wir Birgit von AZZURRA – Yachting angeschrieben, um ein Treffen zu organisieren – aber Birgit ist ja lieber in der Karibik…  ;-) Schade…

Diesmal können wir uns wenigstens verständigen, Nane hat seit dem letzten Besuch hier fleissig Italienischunterricht genommen…vedremo se ha portato quello che!

Unsere Unterkunft wird hier in der Anlage ein schöner kleiner Bungalow am Meer sein…ein Mietwagen noch dazu und los gehts, wir werden berichten.

Castelsardo10