Montag, 31.08.2020 | Bozukkale – Karasüleyman Bükü | 23,33 nm

In der Nacht hat es ganz schön gewindet. Dirk war draußen, um zu prüfen, ob Micha schon aus dem Cockpit geweht wurde, aber Gott sei Dank, er war noch da. Wir lassen es langsam angehen. Erst mal einen Kaffee, ganz wie ZR es uns beigebracht hat. Heute wollen wir in eine Bucht, Micha will eine Vollmondnacht in einer einsamen Bucht erleben – so der Plan. Wir frühstücken, gehen schwimmen und zahlen die Rechnung vom Vortag. Die Nachbarn rechts und links sind schon weg und kurz nach 12 Uhr legen auch wir ab.

Wir haben kräftigen Wind und setzen die Genua. Micha übernimmt das Ruder und hat schnell die 9 Knoten erreicht, wir müssen aufkreuzen und erst mal Kurs Richtung Rhodos nehmen. Um 13:30 Uhr passieren wir das Kap Karaburun. Kurz vor dem Kap Kizilburun schläft der Wind ein und wir starten den Motor. Nane schneidet die Nektarinen auf, die wir im Migros eingekauft haben. So lecker – kein Vergleich zu denen, die es bei uns zu kaufen gibt. Schon nach einer halben Stunde können wir wieder die Segel setzen und mit halbem Wind passieren wir die Untiefentonne Atabol Adasi. Wir nehmen Kurs auf Armak Bükü, die Palmenbucht. Hier wollten wir heute übernachten. Als wir uns der Bucht nähern sehen wir schon etliche Gullet-Masten. Überall an der Küste liegen die Gullets vor Anker – so viele wie noch nie. Wir vermuten, dass aufgrund der fehlenden Gäste, die Gullets die teuren Liegeplätze im Hafen verlassen und sich eine Bucht suchen, um dort vor Anker zu liegen – für die Gullets günstiger, für uns blöd, denn unsere favorisierten Ankerplätze sind so dauerhaft belegt. Plan B muss greifen, wir segeln weiter in den Hisarönü-Golf und wollen in die Bucht Karasüleyman Bükü –  Nanes Lieblingsbucht, von der sie auch ein riesiges Bild in ihrem Büro hängen hat. Um 16.45 Uhr passieren wir die Untiefentonne unter der Hotelanlage und steuern Karasüleyman Bükü an. Hier sehen wir zwar weniger Gullets aber lauter riesige Luxusachten (2 bis 3 Stockwerke hoch) liegen in unserer einsamen Bucht vor Anker. Frei schwojend hat es keinen Platz mehr, also ankern wir mit Landleine auf 3,5 Meter Tiefe – perfekt. Dirk setzt den Ankerball, und befestigt die Ankerkralle. Wir schwimmen, trinken Kaffee, quatschen, essen einen Coban Salata zum Abendbrot und schauen dem Mond beim Aufgehen zu (ganz voll ist er noch nicht) und freuen, uns den großen Wagen als Sternbild über uns zu haben. Die Beleuchtung der großen Yachten stört die Idylle ein wenig, aber die Grillen machen es wieder wett. Bevor wir schlafen gehen, aktiviert Nane die Anker-App und mit Blick in den Sternenhimmel schlafen wir ein. Gute Nacht.

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Sonntag, 30.08.2020 | Ciftlik – Bozukkale | 21,55 nm

Nane wacht um kurz vor acht auf und macht ganz in Gedenken an ZR erst mal einen Kaffee. Vor dem Frühstück geht es erst mal ins Wasser – herrlich erfrischend. Die Wassertemperatur liegt laut unserem Schwimm-Thermometer bei 25°C, also kann auch Skipper Dirk ohne langes Zögern ins Wasser.

Wir gönnen uns „Turkish Breakfast“ und „Menemen“ im Deniz Restaurant – lecker. Nach dem Frühstück kaufen wir noch 3 Sixpacks Akmina, der Migros hatte nur 12 Flaschen und das Mineralwasser schmeckt einfach am Besten. Ein Glas Pinienhonig nehmen wir auch noch mit und selbstverständlich ein Fladenbrot, dass auf dem offenen Feuer gebacken wird und einfach herrlich schmeckt.

Kurz vor 11 Uhr legen wir ab. Ab 12 Uhr sind 20 Knoten Wind zwischen Rhodos und der türkischen Küste angesagt. Vor der Insel Kizilada nutzen wir ablandigen Wind und kommen gut voran, dann schläft der Wind wieder ein, aber ab der Insel ist der angekündigte Wind da. Wir kreuzen nur mit der Genua gegenan und haben 9,75 Knoten Geschwindigkeit in der Spitze – genial. Das Zeitgefühl ist uns komplett abhanden gekommen und als wir bei der Ankunft in Bozukkale eine Schätzung abgeben, liegen wir komplet daneben. Es ist erst 15 Uhr – wir sind unter Segel super vorangekommen.

Am Steg von Sailors House liegt eine Yacht, neben der wir anlegen. Burcu und die Kinder sind am Steg und freuen sich, uns zu sehen, aber auch hier ersetzen wir die Umarmung durch den Corona-Gruß. Auch die Kinder halten sich daran. Nane macht als Anleger einen erfrischenden Wassermelone-Schafskäse-Salat. Mit dem Brot aus Ciftlik schmeckt das herrlich. Neben uns legt eine GMM-Yacht an. Dirk übergibt die Muring und kommt sofort mit der Crew ins Quatschen. Man merkt er hat Nachholbedarf durch sein Homeoffice fehlen ihm die sozialen Kontakte.  Wir bekommen die Info, dass GMM bereits einen Termin für die Crew ausgemacht hat, um den verpflichtenden PCR-Test am Ende der Reisedurchzuführen. Nane schreibt Canan, dass Sie sich bitte die Infos von GMM holt und auch für uns einen Termin macht, dass wir wissen, wo und wann wir sein müssen. Wir hoffen, dass das klappt.

Nach dem Snack gehen wir schwimmen und danach gibt es erst mal einen Kaffee. Micha will auf die Bug und schauen, ob das Burgfräulein noch da ist. Dirk ist es zu warm, er will lieber noch mal baden. Wir quatschen mit der Nachbar-Crew und nach und nach kommen noch weitere Yachten rein. Das Restaurant ist umgebaut, neue Tische, neue Stühle, türkisfarbene Tischdecken und Sitzkissen – schön. Mustafas Bruder Murat macht den Service, die Vorspeisen sind lecker, Dirk nimmt Fischsteak, Nane gegrillten Oktopus und Micha Salat auch der Hauptgang schmeckt – besser geht es nicht. Wir haben immer noch viel Wind, der aber so angenehm warm ist, dass wir ohne Jacke am Wasser zu sitzen und in die Bucht schauen können. Morgen wollen wir bei Vollmond ankern und am Dienstag zu Sailors Paradise – dort sind wir mit Jürgen und Yuppa verabredet.

Zurück an Bord nehmen wir noch einen Absacker, schauen in die Sterne und wünschen uns eine gute Nacht.

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Donnerstag, 12.09.2019 | Bozukkale – Ciftlik | 18,24 nm

Kaffee für Dirk, Tee für Nane und Flakes mit Milch für beide – mehr gibt es heute erst mal nicht zum Frühstück. So wirklich besser ist es Nane noch nicht, also nimmt sie doch mal eine Tablette für den Mage. Für heute ist viel Wind angesagt und auf dem Weg nach Ciftlik sollte sie einigermaßen einsatzfähig sein und bleiben. Wir trinken noch einen Cay mit Mustafa, unterhalten uns über die Kinder, Bozukkale, die aktuelle Lage mit immer weniger Charteryachten und verabschieden uns für nächstes Jahr „Inschallah“. Mustafa kommentiert Nanes frommen Wunsch „when you are not dead, you will come.“ – womit er irgendwie recht hat.

Kurz nach 11 Uhr laufen wir aus und setzen kaum draußen die Genua, wir haben achterlichen Wind und segeln Richtung Rhodos auf Höhe der Insel Kizil Adasi fahren wir eine Halse und nehmen Kurs auf Ciftlik. Wir haben fast 20 Knoten scheinbarn Wind von achtern – gegen wären wir jetzt ungern unterwegs, aber so kommen wir mit 6 Knoten Fahrt gut voran.

Kurz vor 15 Uhr erreichen wir die Einfahrt von Ciftlik und der Wind ist weg. Wir holen die Genua ein und starten den Motor. Am Jetty vom Deniz Retsuarant ist nur noch 1 Platz rechts außen frei, auch innen sind alle Plätze belegt, eine russische Flotille mit Octopus Sailing-Booten ist zu Gast. Als wir anlegen und Nane die Muring macht, ruft die russische Crew, dass das nicht geht, es wäre für eine Frau zu schwer und schon wollen sie an Bord springen. Dirk erklärt, dass Nane das seit 15 Jahren ganz gut hinkriegt und kurz darauf liegen wir. Als wir den Strom legen wollen, macht uns das Kabel der Andiamo einen Strich durch die Rechnung. Strom da, nicht da und zack ist die Sicherung raus. Also belassen wir es dabei. Die letzte halbe Stunde unter Motor muss ausreichen. Die Kühlschränke sind kühl und wir legen nichts nach. Jetzt ist erst mal schwimmen angesagt. Im Wasser beschließt Nane, dass sie auch mal die schöne Wohnanlage im Osten der Bucht anschauen will und erklärt Dirk, dass er mit auf den Ausflug soll. Umgezogen und mit einem Dondurma in der Hand machen wir uns auf den Weg. Die Anlage ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen aber idyllisch und schön gelegen. Nane streichelt Katzenbabys und Dirk findet, dass an so einem Ort Seniorenzentren in gutem Klima und mit fantastischer Aussicht gebaut werden müssten. Hoffen wir es für uns…

Zurück an Bord gehen wir gleich noch mal schwimmen und machen uns dann gegen 19 Uhr auf Richtung Restaurant, wenn alle anderen essen gehen, wird es dauern. Wir haben den Moment richtig abgepasst und genießen Champignons, Sigara Börek, Tsatsik und Tavuk Kavurma. Die russischen Crews sind anscheinend in einer Regatta unterwegs gewesen und unter großem Jubel werden die besten Crews mit Pokal und Medaille gefeiert.

Zurück an Bord gönnen wir uns noch einen Abschiedsdrink, fotografieren den Mond, der noch nicht ganz voll ist und lauschen auf den Wind, der mit den Leinen der Yachten ein herrliche Musik spielt. Der Wind soll ab ca. 22 Uhr abflauen.

In der Koje versuchen wir noch in unserem spannenden Hörbuch weiter zu kommen, dass wir auf dem Weg von Bozukkale gehört haben, aber keine Chance, nach kürzester Zeit fallen uns die Augen zu.

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

in Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

...auf nach Ciftlik

Ciftlik