Donnerstag 8. Juni 2017 | Palamut – Knidos

8.30 Uhr | Der Wecker klingelt. Nane muss zum Küchendienst und Dirk muss den Tisch decken. Wir schnappen die Suzuk aus dem Kühlschrank und machen uns auf den Weg in Richtung Adamik.

9.00 Uhr | Ali weist Nane in den Küchendienst ein. Szuzuk häuten und schnippeln. Gurken und Tomate schälen und schneiden. Oliven, Krümelkäse, Honig, Marmelade und Schafskäse anrichten. Paprika, Tomaten und Zwiebeln für Menemen schneiden, ab in die Pfanne, schmoren lassen. Sigara Börek fritieren….. Eier aufschlagen, Suzuk in Butter anbraten…..Ali ist tausend mal schneller als Nane es je sein könnte. Dirk deckt den Tisch, schneidet Brot und trägt die vielen Teller mit Leckereien auf den Tisch.

9.30 Uhr | Die Crew vom Adamik und wir sitzen an einem großen Tisch und genießen dieses geniale Frühstück. Es regnet leicht, darum haben wir den Tisch innen gedeckt. Wir beratschlagen, was wir nach dem Frühstück machen wollen. Knidos war die Idee von Thomas. Esin kann mitkommen, wenn wir mit dem Auto fahren, mit dem Boot würde es zu lange dauern. So lange kann sie nicht vom Restaurant wegbleiben. Während Nane und Esin Bohnen putzen machen sie aus, dass es um 11.45 los geht.

11.45 Uhr | Wir sitzen in Esins Landrover und fahren Richtung Knidos. Die Serpentinen-Straßen durch die kleinen Dörfer vorbei an Oliven-Bäumen, wildem Thymian-Sträuchern und Oregano, ziehen sich über 10 Kilometer und dann sieht man die Bucht von Knidos. Esin als Reiseleiterin kann uns alles genauestens erklären. Nane ist begeistert. 150.000 Menschen haben hier einmal gelebt. Die Statue von Aphrodite, die heute im Vatikan zu sehen ist, stammt von hier. Die Griechen, die Römer, die Perser, alle waren hier…. Wir sind fasziniert. Dirk macht Fotos und wir lauschen gespannt auf die Geschichte, lebendig erzählt von unserer privaten Reiseleiterin.

14.30 Uhr | Wir trinken noch einen Cay im Restaurant und machen uns langsam auf den Rückweg. Nane gibt noch eine Runde Dondurma aus und danach wollen wir das Boot abspritzen und schwimmen gehen. Thomas ziert sich, denn die Beschreibung der Wassertemperatur lässt ihn schon frieren, wenn er nur zuhört. Als Hamburger müsste man das eigentlich ab können 😉

15.45 Uhr | ZR war mal wieder als erster im Wasser, Nane brauchte 5 Minuten länger, um sich in das kalte Nass zu stürzen und Dirk arbeitete sich im Slow-Motion-Modus Zentimeter für Zentimeter tiefer ins Wasser. Als Nane und ZR bereits wieder draußen waren, konnte er sich immer noch nicht entscheiden, schwimme ich oder lasse ich es besser sein? Als ZR schon wieder auf dem Rückweg zur Andiamo war, konnte er sich schließlich überwinden und Nane leistete ihm noch mal Gesellschaft. Schön erfrischend.

16.30 Uhr | Zurück an Bord chillen wir. ZR kocht Kaffee und macht einen kleinen Snack. Dirk lädt Bilder in die Cloud…. Nane geht duschen.

17.45 Uhr | ZR will shoppen gehen. Nane geht mit. So richtig fündig werden wir nicht, aber zumindest laufen wir einmal durch’s Dorf. Plötzlich ruft ein junger Mann „Nane“ , er hat letztes Jahr bei Mustafa im Sailors House gearbeitet und ist jetzt in Palamut.

18.30 Uhr | Das Wasser ist in Palamut ausgefallen – irgendwo ist eine Wasserleitung gebrochen. Thomas duscht an Bord 😉

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen. Esin geht auf jeden Extra-Wunsch ein. Thomas will ChickenCurry ohne Ananas, Dirk will Köfte mit Curry-Sauce, Nane will die Calamares der Vorspeise als Hauptspeise, Jörgi will die Köfte am Mastik-Busch-Spieß, aber ohne gegrillte Paprika, sondern lieber mit gegrillter Zwiebel. Alles kein Problem im Adamik.

21.00 Uhr | Thomas möchte noch einen Nachtisch. Gebackenes Halva, aber bitte büyük (groß). Es kommen zwei Portionen, die wir nicht schaffen und weiter reichen. Es fängt leicht an zu regen, wir setzen uns an den Family-Tisch und schnacken mit Esin.

23.00 Uhr | Heute nur ein kurzer Absacker an Bord. Wir sind alle müde und wollen ins Bett.

Palamut Hafen

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

Knidos

 

Mittwoch 7. Juni 2017 | Sailors Paradise – Palamut | 28,16 nm

8.00 Uhr | ZR war schon schwimmen und hat den Kaffee fertig. Wir wollen nicht allzu spät raus. Nane hat noch nicht wirklich Lust zu schwimmen, aber der Hinweis von ZR, dass das Wasser in Palamut wesentlich kälter ist, motiviert. Ist man erst mal drin, macht das ganze auch Laune.

9.00 Uhr | Der Rest der Crew ist auch am Start. Dirk holt das frische Brot und wir frühstücken bei französischen Chansons aus der Flip3-Box. Nane findet’s toll, der Rest so lala.

10.15 Uhr | Wir gehen zum Abschieds-Cay und um die Rechnung zu zahlen. Nane nimmt noch 2 Päckchen Nüsse mit und wir verabschieden uns bis nächste Woche. Wann wir genau da sein werden, können wir noch nicht sagen. Zerrin bringt uns noch Eier, Salat und Zitronen aus dem Garten. Super lieb! Danke, das gibt einen gesunden Mittagssnack.

11.20 Uhr | Wir setzen die Segel und versuchen unser Glück. Mal mit mehr, mal mit weniger Wind kreuzen wir Richtung Palamut, SOG 4,5 Knoten…  ETA  21Uhr 😉

13.20 Uhr | Wie üblich hier kein Wind, Nane macht Salat, den uns Zerrin von Sailors Paradise noch als Wegzehrung mitgegeben hat – Dirk startet den Jockel…. ETA 17 Uhr. Kaum fertig mit Essen kommt wieder Wind…also Segel raus und ab geht die Post.

15.10 Uhr | Wir haben es geschafft von 20 Knoten auf 0 Knoten Wind in die Abdeckung von Kargil Koyu zu segeln…also Jockel an und dem Wind hinterher.

16.20 Uhr | Der Wind hat uns endgültig verlassen, also Motoren wir die letzten 1,5 Stunden Richtung Palamut. Dirk schneidet für die ganze Crew Nektarinen auf und besteht darauf, dass wir Vitamine zu uns nehmen (hier besondere Grüße an Franziska – ja Jörgi nimmt freiwillig reichlich Vitamine zu sich).

17.20 Uhr | Wir laufen in Palamut ein. Der Hafen ist relativ leer, aber der Hafenmeister ist gleich am Start und weist uns einen Platz zu. Wir beschließen den Anleger gleich im Adamik-Restaurant zu uns zu nehmen. Esin klopft schon auf die Uhr, wo wir denn bleiben. Wir trinken Cay und Nane gibt aus der Bordkasse eine Runde Dondurma aus. Wir schnacken mit Esin und Gürcan und freuen uns, nach so langer Zeit mal wieder Zeit miteinander zu haben. Dirk will Honig von Caglar, also schlägt Esin vor, dass wir gleich ins Dorf fahren.

18.00 Uhr | Wir trinken im Dorf in der Teestube einen Kaffee und Esin und Nane gehen Honig kaufen. Ein Glas für zu Hause und eines für die Crew. Danach besuchen wir die Eltern und Kekik. Letztes Jahr ein Hundebaby und jetzt ein riesiges Kraftpaket. Kekik ist kaum zu bändigen und freut sich, dass jemand kommt. Dirk bekommt ein paar Kratzer ab. Wir erzählen uns mit den Eltern von Esin ein paar Neuigkeiten und Nane bekommt “Badem” (Mandeln) geschenkt. Dieses Jahr hat ein Hagel die jungen Mandeln zerstört, es wird keine oder nur wenige geben, erklärt uns der Vater von Esin.

19.30 Uhr | Zurück in Palamut gehen wir noch eine Runde schwimmen. Thomas weigert sich, ZR ist als erster im Wasser, Nane muss sich aufgrund der Temperaturen überwinden und Dirk schafft es nur bis zum Bauchnabel – mehr geht nicht. Danach gehen wir duschen – heiß und mit viel Wasserdruck – ein Highlight hier an der Küste.

20.30 Uhr | Wir nehmen noch einen Drink und gehen zum Essen. Börek, Seegras, Hamsi, Haydari sind unsere Vorspeisen und Pfeffersteak, Filet Royal, Chicken à la Cream und Chicken Curry kommen als Hauptgang auf den Tisch – sehr lecker wie immer. Als Nachtisch gönnen wir uns 2 Soufflée.

22.30 Uhr | Wir sind müde, schnacken noch mit Esin und verabreden uns zum Frühstück am nächsten Morgen. Nane bringt Suzuk mit, hilft in der Küche und Dirk deckt den Tisch. Wir werden zu zehnt sein.

23.00 Uhr | Ein letzter Drink an Bord und wir verabschieden uns in die Kojen.

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Datca

Winch

Segler

Winch

Datca

Datca

Datca

unterwegs

Datca

unterwegs

Datca

unterwegs

 

Montag 06.09.2016 | Palamut – Sailors Paradise | 25,35 nm

08.00 Uhr | Nane wacht auf, Micha kocht schon Kaffee. Wir fangen schon an, auf der Andiamo ein wenig aufzuräumen, denn nach dem Frühstück wollen wir gleich los.

08.30 Uhr | Wir gehen schon zum Adamik. Dirk und Micha fangen an den Tisch zu decken und Nane schneidet schon mal Zwiebeln und grünen Paprika für das Menemen. Dann geht sie und weckt Esin. Ersan treibt Nane mit „hade hade“ an, denn jetzt müssen Tomaten geschält und klein geschnitten werden für das Menemen.

09.15 Uhr | Die Familie von der „Blue Wave“ ist schon da und so langsam füllt sich der Tisch mit lauter Leckereien. Ersan packt 2 große Teller mit Menemen voll und schon sind wir fertig. Bitte alle zu Tisch. Wir genießen das letzte Mal dieses Jahr unser gemeinsames Frühstück und sind schon ein wenig traurig.

Palamut Frühstück

10.15 Uhr | Nane und Esin machen Hesap und packen die Brownies ein, die wir gebacken haben. Micha geht sich noch eine Hose kaufen und schon ist es so weit, dass wir uns verabschieden müssen. Zwei Umarmungen sind besser als eine und so verabschieden wir uns von der Crew, den Kindern und Esin schweren Herzens.

10.45 Uhr | Wir legen ab. Das Bugstrahlruder will nicht mehr, leider wissen wir nicht warum. Es piept zwar, aber es reagiert nicht. Ohne wirklichen Wind und mit viel Platz kommen wir auch so gut los und fahren aus dem Hafen. Esin läutet die Glocke für uns und wir nehmen Kurs auf Sailors Paradise.

12.00 Uhr | Nane und Micha setzen die Genua, weil sie jetzt auf achterlichen Wind warten – naja. Mit 2-3 Knoten cruisen wir gemütlich Richtung Ziel, das unsere ETA auf 19.00 Uhr wandert, ist uns egal. Wir genießen dieses Slow-Motion in vollen Zügen.

14.00 Uhr | Dirk hat uns mit Chillout-Musik versorgt und so schleichen wir vor uns hin…völlig gechillt 😉  Da wir aber noch baden wollen, wenn wir ankommen, geben wir unseren Slow-Motion-Modus auf und starten den Motor.

15.00 Uhr | Nane meint, wir hätten ja noch Brownies – Michas Augen leuchten, er kocht Kaffee. Das dauert immer ne Weile bis das Wasser kocht, aber nach einer halben Stunde haben wir unseren Kaffee und genießen die Brownies. Nane macht ein Bild und schickt es sofort an Esin – die wünscht uns einen guten Appetit.

Brownies

16.00 Uhr | Wir sind kurz vor den Inseln, die die Einfahrt zu Sailors Paradise markieren und machen alles klar zum Anlagen. Der Jetty sieht voll aus. Vor uns fahren zwei Yachten rein, die sich fast ein Rennen liefern, wer eher am Steg ist. Tarek kommt ihnen mit dem Dinghi entgegen und kann ihnen nur noch eine Boje anbieten, denn der letzte Platz am Steg ist für uns reserviert. Dirk meint, Nane könnte heute mal anlegen. Sehr früh drehen wir, weil Nane Zeit haben will, sich an die Rückwärts-Fahrt zu gewöhnen. Und so schleichen wir mit wenig Fahrt yavas yavas an den Jetty von Sailors Paradise. Tarek und Mustafa warten schon mit der Muring und um die Achterleinen entgegen zu nehmen.

16.30 Uhr | Wir liegen am Steg. NANE HAT ANGELEGT!!! Als erstes gibt es einen Anlegeschluck in Form von Weißweinschorle für Nane, Fanta für Dirk und Zitronenlimonade für Micha. Danach gehen wir erst mal zur Familie und trinken gemeinsam Cay. Die Mama ist ein wenig krank und hustet. Nane empfiehlt Ada-Cay (Salbei-Tee). Danach gehen wir in den letzten Sonnenstrahlen schwimmen. Wir schauen uns das Bugstrahlruder an, hier ist nichts verheddert, trotzdem piepst es nur, wenn man das Bugstrahlruder einschaltet, leuchtet rot und nix geht. Naja – wir sind auch früher ohne Bugstrahlruder ausgekommen.

Sailors Pardise Unterwasserwelt

18.30 Uhr | Wir hören Musik, schnacken und chillen ein wenig an Bord in Sailors Paradise. Der Steg ist mit 3 riesigen Katamaranen belegt – die Dinger sind einfach überdimensioniert für so kleine Buchten-Restaurants wie hier und belegen zu viel Platz für zu wenig Restaurant-Gäste. Auf dem größten Kat sind nur 4 Personen. Jürgen von Dreams of Sailing legt sich mit seiner Sundowner immer nur mit einer Kufe an den Rand des Jettys, um nicht unnötig Platz kaputt zu machen, aber da ist er wahrscheinlich der einzige, der so denkt.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen, haben aber nicht viel Hunger, die Brownies sind ganz schön gehaltvoll. Also verzichten wir auf zu viele Vorspeisen. Zerrin bringt uns aber zum Probieren einen Teller voll mit gefüllten Zucchini-Blüten, gefüllten Paprika und gefüllten Zucchini – lecker aber viel. Nane freut sich über ihre King Prawns, Dirk über seinen Adana-Kebab und Micha über seinen Salat. Jetzt sind wir wirklich satt. Nach dem Essen bekommen wir noch eine große Portion Baklava auf’s Haus – auch lecker, aber jetzt noch ein Pfefferminz-Blättchen, dann….

21.00 Uhr | Dirk bekommt von einem Außentisch einen Raki spendiert, weil er ihre Wasserbestellung weiter gegeben hat. Daraufhin bringt Mustafa für Micha und Nane auch einen. Den trinken wir auch, in der Hoffnung, dass er hilft, die vielen Leckereien besser zu verarbeiten.

22.00 Uhr | Wir gehen zurück an Bord. Nane geht sofort schlafen und Micha und Dirk facebooken noch ein wenig. Der Sternenhimmel über Sailors Paradise ist ein Traum

Lecker

Frühstück in Palamut

Ausblick...

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Unterwasserwelt

Unterwasserwelt

Unterwasserwelt

Unterwasserwelt

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Unter Wasser

Unter Wasser

Unter Wasser

Unter Wasser

Unter Wasser

Unter Wasser

Unter Wasser

Bugstrahlruder

Unter Wasser