12. Juni | Yalikavak – Palamut

Sonntag…wir hatten uns vorgenommen um Punkt 8.55 auszulaufen (alles nach Zeitplan wir haben ja Lehrer an Bord) ….ist ja schon ein Stück, Yalikavak – Palamut (42sm) – geschafft haben wir es dann um 9.15 Uhr der Wind soll aus W-N-W mit 9-15 Knoten blasen was uns ja sehr gelegen kommen würde und die Lufttemperatur liegt um die 23° Grad. Naja seit die Windvorhersagen lassen zu wünschen übrig. Die ersten 2,5 Stunden haben wir den Motor an. Mit einer Reisegeschwindigkeit von 2 Knoten, macht so ein Schlag keinen Sinn. Um halb zwölf starten wir den zweiten Versuch die Segel zu setzen. Mit knapp fünf Knoten sind wir zwar nicht sportlich, aber gemütlich unterwegs. Die Navigation funktioniert bis jetzt einwandfrei. (Kurz vorm Urlaub hatte der Laptop noch den Geist aufgegeben). Zu Ehren unseres Hamburger Skippers lassen wir Ina Müller laufen.

In unserem Lieblings-Revier gibt es neue Vorschriften: die BlueCard, wir dürfen auf unserer Tour die Tanks nicht auf dem Wasser entleeren (was ja auch für die Umwelt nicht das schlechteste ist!) sondern müssen eine Abpumpstation aufsuchen und dann die Karte abstempeln lassen, das Problem hier ist aber… auf unserer Route würde nur Datca liegen, aber da wollen wir nicht hin und – wenn die Gerüchteküche stimmt – gibt es so etwas auch in Orhaniye…hier werden wir mal schauen, ob wir die Fäkalientanks abgepumpt bekommen. Dort können wir dann zur Not auch noch Diesel bunkern, obwohl ich davon ja am liebsten gar nicht viel brauchen will…wir sind ja zum Segeln da??!!

Nach dem Auslaufen haben wir die ersten Diskussionen bezüglich Untiefentonnen…steuerbords oder backbords dran vorbei?? Ein Blick in das Yacht Bordbuch löst das Rätsel schnell auf (*die einzige Frau an Bord hatte recht*). Mittags hatten wir Spaghetti mit Gorgonzola-Sauce – lecker!

Nach einem recht ( von mir verschlafenem) Törn sind wir nun in Palamut angekommen, die Segel sind eingeholt und wir laufen in den Hafen ein-..die Tiefe zeigt uns ganze 0m an…auch da kann was nicht stimmen…aber wir kommen rein ohne aufzusitzen…puuuh..aber dann geht das ganze erst los…heftig Seitenwind und keine Mooring für das große Schiff…also nochmals den Angstschweiss aus den Augen gewischt…“klare Kommandos“ gegeben hahahah und Anker raus…beim ersten mal klappt es nicht –  beim 2mal will ich schon abbrechen…aber es klappt doch…mit der Hilfe von allen legen wir das Schiff nun sauber an die Kaimauer, aber da der Seitenwind uns noch zu schaffen macht legen wir eine Spring…alles gut! Nach uns laufen noch weitere Schiffe ein die ordentlich für Hafenkino sorgen und uns unser Chaos schnell vergessen lassen…immerhin schenkt der Skipper einen Whiskey aus…Ö. ist der erste Abnehmer…

Zwischenzeitlich hat sich unser „Aufklärer“ aus Hayit Bükü gemeldet – er hat „geheime Informationen“ über eine Flottille die das gleiche Ziel hat wie wir…Sailors Paradise…also ganz wichtig: vorher reservieren…das haben wir auch gleich erledigt…der Platz für 2 Schiffe ist gesichert…

Nachdem ersten gemeinsamen „Anleger“ waren wir bei Adamik um unseren vorbestellten Cay zu trinken…hier haben wir auch gemeinsam zu Abend gegessen, es gab auch noch Halva zum Abschluss…

Alles gut…hier werden wir wieder wunderbar schlafen…

Belina im Hafen von Palamut

Palamut

Palamut

Palamut

Palamut

Hafenmeister von Palamut

Mond und Masten

Palamut

Palamut

Palamut

Palamut

Palamut

Hafenkino

Hafenkino

Unsere Flaggen

Hafenkino

Kartenplotter: vorbei an Kos

Belina unter Segel

Unterwegs

Die Nationale der Belina

Unterwegs

Belina

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Richtung Palamut

Endlich unterwegs

Palamut

Kartenplotter: vorbei an Kos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.