Montag 29.08.16 | Bozukkale – Sailors Paradise | 14,42 nm

8.00 Uhr | Wir sind wach und Micha hat auch schon den ersten Kaffee gekocht. Wir lassen es gechillt angehen da wir heute nur Sailors Paradise als Ziel haben. Nane macht einen Obstsalat mit Joghurt zum Frühstück und Dirk besorgt ein Brot bei Mustafa. Dann gehen wir erst mal eine Runde schwimmen, göttlich. So kann es bleiben.

10.40 Uhr | Mustafa kann sich kaum bewegen, er hat es irgendwie im Kreuz und im Nacken. Micha versucht es mit einer Massage und einem Öl gegen Schmerzen, anscheinend ist der arme Kerl völlig verspannt. Es tut ihm sichtlich gut – hoffentlich hilft’s. Georgio der Italiener kommt mit seiner Dandy II rein. Mustafa fährt ihm entgegen und legt den Katamaran innen an den Steg. Wir unterhalten uns bei Cay in der Skipper Lounge und Mustafa verspricht Georgio, der schon über 80 ist, dass er ein großes Bild von ihm aufhängen wird, wenn er gestorben ist. Nane plädiert dafür, das Bild gleich aufzuhängen und so reden wir ziemlich viel Blödsinn hin und her, haben aber richtig Spaß. Wenn wir mit 80 noch auf dem Meer unterwegs sein können, wäre das ein Traum.

12.15 Uhr | Wir laufen aus und setzen kurz nach Karaburun die Segel – und „gleiten“ anfänglich mit 6 Knoten dahin, durch die Abdeckung von Symi, werden wir immer und immer langsamer, 4 Knoten, 3 Knoten, 2 Knoten, 1 Knoten – Wind yok ;-) ETA nie…

14.00 Uhr | Der Skipper schneidet Birnen in mundgerechte Stücke und gibt eine Runde Kekse aus. Der Wind mag uns heute nicht. Also holen wir die Genua ein, starten den Motor und queren den Yesilova Golf. ETA 15.44 Uhr – dann können wir baden.

14.40 Uhr | Wir passieren die Untiefentonne Atapol Adasi noch 1 Stunde, dann sind wir da.

Sailors Paradise Postkarte

15:45 Uhr | Wir laufen in die Bucht ein und Tarek kommt uns mit dem Dinghi entgegen. Wir sollen noch 10 Minuten an der roten Boje warten, bis ein anderes Schiff abgelegt hat. Kein Problem. Micha und Nane bereiten einen griechischen Bauernsalat vor. Den können wir dann ja gleich nach dem Anlegen essen. Das Timing passt und Dirk fährt gekonnt in die Lücke zwischen zwei große schicke Eigneryachten.

16.15 Uhr | Wir genießen den Salat und freuen uns bei der Hitze gleich auf’s Schwimmen, aber das muss noch warten. Erst mal kommt Wolfgang mit seiner Yavas Yavas rein, dann trinken wir mit der Familie einen Tee und tauschen uns über Neuigkeiten aus. Wolfgang kommt dazu und wir bitten ihn um etwas Kriechöl bzw. WD 40, weil unser Ruder quietscht beim Segeln wahnsinnig laut und nervig. Kein Problem, wir kriegen was wir brauchen.

18.00 Uhr | Wir schwimmen in den letzten Sonnenminuten bevor die Sonne hinter den Hügeln verschwindet, das Wasser ist ein Traum. Danach wird ein wenig gechillt.

19.20 Uhr | Wir machen uns fertig, um zum Essen zu gehen. Aufgrund der Temperaturen sind die Vorspeisen neuerdings in einer gekühlten Glasvitrine – Wolfgang findet das schrecklich, weil der Charme verloren geht, einfach in die Küche zu marschieren und sich den Teller direkt beim Koch mit Leckereien zu befüllen.

20.00 Uhr | Gerade als wir bestellen wollen, bricht Hektik aus. In der Bucht ist eine Gullet havariert. In der Ausfahrt auf der Ost-Seite gibt es einen Felsen, auf den ist sie direkt aufgelaufen und liegt jetzt schräg im Wasser. Eine große Motoryacht eilt zur Hilfe und Dinghis der anderen Gullets. Auch Tarek sprintet los, um zu sehen, wie er helfen kann. Nach 1 Stunde haben sie die Gullet vom Fels gezogen, anscheinend ist sie mit dem massiven Kiel aufgefahren und hat Gott sei Dank nicht mal ein Leck. Wir wundern uns, wie das passieren konnte, denn gerade die Gullet Kaptans kennen sich in diesem Revier sehr gut aus.Gulet - aufgelaufen

21.30 Uhr | Wie immer war das Essen genial. Wir hatten Hunter-Börek, King Prawns, und Salat. Es gibt noch eine Portion Calamares auf’s Haus. Gott sei Dank eine kleine, denn weder Micha noch Dirk mögen das, so dass Nane allein von den Calamres essen muss. Als Nachtisch gibt es Honigmelone und dann kommt Wolfgang an unseren Tisch und wir quatschen über die nächste Saison und eine Online-Berichterstattung für seine zukünftigen Pläne. Nane will unbedingt den Film Bon Voyage sehen, der auf der Yavas Yavas gedreht wurde und so machen wir einen kleinen Kino-Abend im Cockpit der Andiamo. Der Film hat den ersten Platz des Palm Springs Festivals gewonnen und ist in der Auswahl auch eine Oskar-Nominierung zu bekommen. Wir sind fasziniert. Bon Voyage zeigt in nur 20 Minuten das ganze Spektrum an Emotionen, wenn eine Segelyacht auf ein überladenes Flüchtlingsboot trifft. Die Frage nach der richtigen Entscheidung: “Was tun?” Die Bilder bereiten Herzklopfen, treiben Tränen in die Augen und stellen Fakten dar – ohne jede Wertung. WOW – der Film hat uns gekriegt. Richtig gut, sehr wichtig und absolut sehenswert.

22.30 Uhr | Danach quatschen wir noch eine Weile und verkrümeln uns in die Kojen. Gute Nacht. Und ein großes Danke an Wolfgang, dass wir diese Preview genießen durften.

...unterwegs

unterwegs...

der erste Kaffee...

Sailors Paradise

unter Wasser

Krebs...

unterm Kat

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unter Wasser

unter Wasser

unter Wasser

Sailors Paradise

Sailors Paradise

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.