Cökertme – Palamut 37,62 sm

Cökertme  37°00.309’N  027°47.473’E  – Palamut 36°40.165’N  027°30.149’E

9.25 Uhr Wir legen ab und wünschen der Familie von Captain Ibrahim noch „Happy Bayram“ – das ist hier wie Weihnachten bei uns. Wir haben ca. 40 sm vor uns, darum sind wir so früh los. Das Ablegemanöver klappt wie gewohnt sehr gut, kaum Wind. Auch draußen ist kaum Wind, daher stellen wir den Autopiloten mal auf 227° und geniessen den Motorenlärm…! In Palamut haben wir schon gestern bei Gürcan vom Adamik reserviert, was mit Sicherheit sehr gut war, denn bei Bayram sind auch viele Einheimische mit ihren Booten unterwegs und der Hafen wird voll sein!

9.50 Uhr Wir setzten das Groß zur Unterstützung der Maschine, der Wind nimmt zu – aber wieder nur voll von gegen an!

11.00 Uhr Immer noch extrem starker Wind, ca. 22 Knoten. Wir reffen das Groß, da selbst unter Motor die Schräglage zu extrem und unangenehm ist.

12.00 Uhr Wir lassen die Genua raus, der Wind hat etwas gedreht und wir können Segeln! 7,5Knoten auf Backbordbug…schön schräg! 19sm haben wir nun schon.

13.15 Uhr Nach schönem Wind kommt – gar kein Wind! Von jetzt auf gleich 0 Wind – wie immer hier bei Kos…also Jockel an und unter Motor. 23.50 sm haben wir.

14.10 Uhr Kaum haben wir das Kap von Knidos erreicht kommt wieder Wind, erst sind wir hart am Wind, dann können wir abfallen und machen einen auf „Butterfly“ – aus 10 Knoten Wind bekommen wir  immerhin 6 Knoten Fahrt. Unserem Freund Ö gefällt der Kurs nicht ganz so gut, ihm ist nicht wohl bei den rollenden Bewegungen.

15.05 Uhr – wir müssen nur noch um ein Kap, dann sehen wir die kleine Insel, die die Einfahrt nach Palamut darstellt. Ö kann es kaum zu erwarten zum Barber zu gehen. Bei D wird es auch langsam Zeit.

16.00 Uhr – wir sind sicher in Palamut, wie nicht anders erwartet ist der Hafen fast voll – aber natürlich ist unser „Stammliegeplatz“ wieder für uns reserviert! Dank Gürcan vom Adamik! Wieder haben wir eine Muring und wieder mal wartet der Cay auf uns, während die anderen Segler im Hafen kreisen und Platz suchen – ein freundschaftliches Verhalten und mal ein Efes zum Dank helfen oft Wunder.

Nach uns kommt noch eine deutsche Crew rein. Der Hafenmeister und D müssen kräftig mit anpacken, dass sie ohne Schaden anlegen – hier kommt nicht mal ein Dankeschön.

18.00 Uhr nach dem Baden und dem anschliessenden Duschen fühlen wir uns noch besser und gehen shoppen, da hier Bayram ist, ist das kleine normal verschlafene Palamut völlig überfüllt und es ist Markt… Auf dem Rückweg haben wir auf einem Bauernmarkt Tomaten, Gurken, Peperoni und riesige Pfirsiche eingekauft. Alles zusammen für nur 5 TL  – das sind 2,50 Euro. Kaum zu glauben, Gürcan meint der Händler wäre öfters mal betrunken…

Der Hafen hat keinen einzigen freien Liegeplatz mehr. Vor dem Strand ankern schon mehrere Yachten. Wir freuen uns jetzt erst mal auf ein sehr leckeres Abendessen im Adamik Restaurant.

Wie versprochen durfte N in die Küche, um das Geheimnis der Pfeffersauce zu ergründen. Gar nicht so schwer, wenn man weiß wie es geht. Wird zu Hause sofort ausprobiert.

Palamut - for Sale...

for Sale...Zustand 1A

Palamut Hafenmeister

Ambiente IV in Palamut

Palamut

Palamut Hafenmeister

Palamut Hafenmeister

Palamut Hafenmeister

Palamut Hafenmeister

Palamut

unterwegs

Palamut

Palamut Sonnenuntergang

Palamut Sonnenuntergang

Palamut Sonnenuntergang

Palamut Sonnenuntergang

Palamut Hafen

Palamut

Palamut - just married

Palamut Hafenmeister

Kreuzfahrtschiff

Palamut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.