Segeltörn Sommer 2017 …los geht`s !

Endlich! Diese Woche war doch noch sehr ereignisreich, viele verschiedene Dinge sind passiert, mit denen wir “soooo” nicht gerechnet hatten, aber jetzt ist alles gut. So hat Nane die letzten Tage damit verbracht die Seesäcke zu packen, Dirk stört dabei ja nur das Gewicht, er bemängelt, dass wir schon wieder rund 27 kg pro Seesack haben, zzgl. Handgepäck.

Aber man muss auch zugeben, daß wir noch nie zu wenig hatten oder gar was vergessen haben! Also…was soll’s. Gestern noch “gschwind” Rasen gemäht (macht ja die nächsten 3 Wochen sonst keiner), Getränke für Nane´s Mutter eingekauft, sich bei den Nachbarn verabschiedet etc., etc….aber nun GESCHAFFT !!!

Wir sind unterwegs – endlich. Wir sind mit dem eigenen Auto zum Flughafen, allerdings haben wir Harry dabei, er nimmt den Mokka wieder mit – obwohl er sicherlich gerne dabei wäre…fährt er wieder ins Geschäft und malocht, während wir es uns gut – oder eher sehr gut – gehen lassen.

Wie immer werden wir hier versuchen, täglich unser Logbuch zu veröffentlichen, Bilder werden dann auch wie immer im Anschluss des Törns hinzugefügt (zuviel Datenvolumen), wir müssen ja auch nach dem Segeltörn noch was vom Segeltörn haben ;-) Viel Spaß beim Lesen…auch wenn euch einiges bekannt vor kommt weil wir dort schon waren – es ist für uns jedes Mal auf’s Neue ein riesen Spaß und super schön dort!

3 Wochen auf See…schade, dass Ihr nicht dabei seid ;-) Zumindest an der Aussicht im Flugzeug können wir euch schon teilhaben lassen.

...endlich

Flughafen Stuttgart

...unser Flieger

Los gehts...

Die Anreise...

Die Anreise...

Die Anreise...

Die Anreise...

über den Wolken...

Die Anreise...

Die Anreise...

Die Anreise...

...über den Wolken - Hinflug

...über den Wolken - Hinflug

...über den Wolken - Hinflug

...über den Wolken - Hinflug

...über den Wolken - Hinflug

...über den Wolken - Hinflug

Im Flugzeug

Los gehts....

Unterwegs...

Deizisau

Pünktlich um 20.30 Uhr landen wir in Dalaman. Nach 20 Minuten haben wir unsere Seesäcke, Nane kauft noch einen Gin für Canan, dann heben wir noch kurz Bargeld ab und wie immer wartet der DM-Transfer pünktlich auf uns, dass wir gleich los können.

22.50 Uhr kommen wir in der Adaköy Marina an. Der Fahrer ist die Strecke das erste Mal gefahren und musste sich zwischendurch immer wieder versichern, dass das so stimmt, denn im Dunkeln kommen einem die holprigen Straßen doch eher wie Offroad vor ;-)

Jetzt sind wir da und gönnen uns im Cockpit unseres Schlafplatzes für 1 Nacht erst mal etwas zu trinken. Nach dem lauten Tag mit vielen Menschen und einer unangenehmen Lautstärke im Flugzeug, kommt einem die Stille und das Zirpen der Grillen einfach herrlich vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.