Yedi Adalar – Akbük Limani 12,33 sm

Yedi Adalar 36°51.836’N  028°02.531’E – Akbük Limani

8.30 Uhr Wir machen uns fertig zum Auslaufen, N holt die Achterleinen ein, es ist absolut windstill, Der Anker tut sich schwer, er war wirklich richtig gut eingegraben, aber die Kette passt nicht zur Nuß – 2m raufgeholt 20cm rutschen wieder rein, das macht bei 60m nicht wirklich Spass. Trotzdem war es hier wunderschön und die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Nun machen wir uns auf nach Akbük Limani.   Maschinenstand  4414,7 Keine Geschwindigkeitsanzeige, Logge geht nicht.

9.20 Uhr Wir sind weit und breit die einzigen die unterwegs sind, es ist ziemlich diesig / neblig aber die Sicht ist trotzdem gut. ETA 11.30. Mittlerweile haben wir das Schiff aufgeräumt und die Leinen wieder klar gemacht, noch spülen, dann wieder nach dem trocknen in die Backs Kisten zurück. Ankern ist schon ein Erlebnis.

9.30 Uhr Das erste mal das wir Quallen sehen, jede Menge – jede Größe, aber es scheinen keine Feuerquallen zu sein, man sieht keine „Fäden“. Des weiteren haben wir einen „blinden Passagier“ an Bord, eine Mega-Heuschrecke die auf der Reling sitzt, mal sehen wie lange noch…

9.45 Uhr Wir umfahren die Untiefen Tonne Karamuk Kayaligi, Kurs 041° nach Akbük Limani.

11.30 Uhr wir sind da. Zuerst will uns der Besitzer des Altas Restaurant keine Muring geben. Als N meint, dass sie doch reserviert habe, lenkt er ein. Wir legen trotz heftigen Seitenwinds sehr gut an!

11:45 Uhr wir machen die Ambiente IV wieder fein. Wir spritzen sie ab und bringen alles in Ordnung, damit sie gut aussieht, wenn unsere zwei kommen. Dann gehen wir erst mal baden. Kaum sind wir im Wasser fährt ein silberner Pickup vor. Im Fond erkennen wir T. Wir schwimmen so schnell wir können an Land – das ist eine nasse Begrüßung! Jetzt liegen wir, erzählen und erzählen und schauen einer Sunsail-Flotille zu, wie sie nach und nach anlegt. Wir haben mal wieder Hafenkino – nur am Jetty. Als T den Flotilla-Captain fragt, ob es keine Mindestanforderung an Mitsegler in der Flotille gibt, muss er grinsen. In England braucht man keinen Segelschein, nur einen “Day-Skipper”-Kurs, den man aber immer bekommt, wenn man zahlt. Jetzt sind wir gespannt, was die Qualität des Restaurants so her gibt.

blinder Passagier...

Akbük Limani

Akbük Limani

Akbük Limani

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...Yedi Adalar

unterwegs...Akbük Limani

unterwegs...Akbük Limani

blinder Passagier...

blinder Passagier...

blinder Passagier...

Yedi Adalar

Yedi Adalar

Yedi Adalar

Akbük Limani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.