Mittwoch 27.05.2015 | Palamut

Palamut unser “Schutzhafen” – In der Nacht gewittert es, es blitzt, es regnet und es hagelt. Meine Güte so etwas hatten wir noch nicht. Das Sonnensegel hält Micha trocken, er schläft friedlich draußen. ZR versorgt in der Nacht knarrende Leinen mit Spüli und schlagende Leinen zurrt er fest (an ihm ist doch ein Skipper verloren gegangen)

8.00 Uhr | Wir kommen so nach und nach aus den Kojen – gut geschlafen hat kaum einer, es war zu laut. Die Andiamo ist jetzt ein rotes Schiff. Über und über mit feinstem roten Sand verdreckt. Der Luftsruck ist auf 1001 gefallen, aber wir haben immer noch 25 Grad.

8.30 Uhr | Nane macht Pfannkuchen-Teig und MM und Dirk spritzen die Andiamo ab. Der Himmel ist zwar immer noch dunkel und mit Wolken verhangen, sprich wenn es wieder regnet, sieht das Schiff gleich wieder so aus, aber Dirk meint, der Dreck setzt sich sonst zu fest.

9.30 Uhr | Wir frühstücken mit Pfannkuchen und Marmelade aus Sailors Paradise – heute gegen Mittag soll der Wind am stärksten werden, danach soll sich alles wieder normalisieren. Der Windfinder sagt für morgen wieder Sonne an. US-Grip lässt es morgen noch regnen – also hoffen wir auf den Windfinder ;-)

10.30 Uhr | Wir sind alle im Slow-Motion-Modus und lassen es langsam angehen.

11.30 Uhr | Micha ist bei Nieselregen im Ort unterwegs, ZR und Nane versuchen zu lesen, was auch nicht richtig funktioniert und der Skipper schläft tief und fest in der Kabine.

12.00 Uhr | Laut allen Wettervorhersagen soll es um die Mittagszeit richtig heftig wehen – aber hier bekommen wir nur ein laues Lüftchen ab. Gut so…

13.15 Uhr | Nane hat im Adamik Cay gekocht, wir waren in der „Garage“ Gemüse kaufen und gehen jetzt schwimmen. Das Wasser ist herrlich und wir haben eine tolle Brandung am Strand. Gürcan will mit uns allen um 15.00 Uhr einen Ausflug machen, er lädt auch die anderen deutschen Crews im Hafen ein, mitzukommen, aber leider nimmt keiner sonst die Einladung an.

15.00 Uhr |Wir fahren mit Esins Auto ins Dorf. Dort kaufen wir erst mal Dondurma für alle und besuchen Mama und Papa. Wir bekommen türkischen Kaveh und reden über die Mandelernte, die Zeit der Familie in Deutschland etc. Nane fragt nach Kinderbildern von Gürcan und die Mama holt ein Album nach dem anderen. Sehr süß: ein kleiner blonder Junge mit blauen Augen. Bilder von der Marinezeit schauen wir uns auch an. Esin als junges Mädchen – einfach goldig. Zum Abschied bekommen wir Salbei, Minze, Thymian und Mandeln geschenkt. Es duftet herrlich aus der Tüte raus. Im Dorf treffen wir Caglar den ehemaligen Hafenmeister. Er ist jetzt Imker. Nane bekommt ein großes Glas Honig geschenkt. Wir trinken zusammen einen Cay und dann machen wir uns zurück auf den Weg nach Palamut.

Gürcan

Gürcan

17.00 Uhr | Die Jungs versuchen einen Kaffeevollautomat, den Esin geschenkt bekommen hat zu reparieren, aber die Brühgruppe hat sich verklemmt und es macht nur „klack, klack“ wenn er versucht, sich zu justieren. Auch eine Bedienungsanleitung auf deutsch aus dem Internet hilft nicht weiter – Diagnose kaputt.

19.30 Uhr| Wir gehen zum Essen. Nane möchte unbedingt lernen, wie man die Champignon-Rahm-Soße macht und Ali zeigt ihr das in der Küche. Es entsteht ein Video, dass wir die Soße mal zu Hause nachkochen können. Wir genießen den Abend, unterhalten uns lange mit Esin und verabreden uns auf den nächsten Morgen um 9.00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück, das wir zusammen vorbereiten wollen.

ganz schön gross

Markt in Palamut

Regen in der Nacht

Neu !!!

Etwas Sonne..

vor dem Hafen...

vor dem Hafen...

Neu !!!

Neu !!!

Neu !!!

Miau

Andiamo

Obst & Gemüse

Obst & Gemüse

Obst & Gemüse

Nach dem Sturm...

Nach dem Sturm...

Nach dem Sturm...

Nach dem Sturm...

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.