Freitag, 30.08.2019 Stuttgart – Dalaman – Marmaris

Kurz nach 11 Uhr stehen wir bei Harry mit Leberkäs-Brötchen zum Vesper und fahren mit ihm in seiner Pause an den Flughafen. Er nimmt Nanes Crossland wieder zurück und wenn wir in 2 Wochen wieder in Stuttgart landen, bekommen wir unser Auto wieder. Am Flughafen geht der CheckIn bei Tui Fly recht flott. Die Bordkarten hatten wir über Web-Checkin bereits ausgedruckt. Diesmal müssen unsere Seesäcke über das Sperrgepäck aufgegeben werden – spannend, an Pfingsten liefen sie normal über die Gepäckbänder. Nane ist stolz, denn sie hat es geschafft beide Seesäcke nur mit 19 kg zu füllen – ein Rekord. Das Boarding ist pünktlich 13.15 Uhr – wir sollten pünktlich um 14 Uhr loskommen. Als alle Gäste an Bord sind, springt ein junger Mann auf, der mit seinen Eltern an Bord ist und erklärt, dass er nicht mitfliegen will oder kann. Purser und Kapitän reden mit ihm und den Eltern – die Zeit vergeht. Letztendlich fliegt er nicht mit und sein Gepäck muss gefunden uns ausgeladen werden. Diese Prozedur dauert über 1 Stunde. Zwischendrin bekommen wir die Ansage, dass der Abflugslot für uns nicht zu halten ist und wir uns noch länger gedulden müssen. Grummel – das findet kaum ein Passagier spannend.

Statt um 14 Uhr fahren wir kurz vor 16 Uhr auf die Startbahn. Nachdem die Eltern an Bord geblieben sind, kann sich kaum jemand vorstellen, dass es gesundheitliche oder andere wirklich ernste Gründe gab und man diskutiert, ob solche Verzögerungen nicht monetär bestraft werden sollten. Naja. Dirk meint, wir sind im Urlaub und es ist ein Direktflug, so dass wir auch keinen Anschluss verpassen – Tschigong.

Wir landen statt um 18 Uhr um 19.40 Uhr das Gepäck dauert diesmal ungewöhnlich lange, Nane kauft noch Martini und Gin im Duty Free und als wir aus dem Flughafen raus kommen, warten schon DM-Transfer mit einem schicken Vip-Shuttle auf uns. Als Nane den Fahrer auf die Namensgleichheit Dirk Mühlhaus und DM-Transfer aufmerksam macht, will er ein Foto von uns mit dem Namensschild – er bekommt es.

Kurz vor 22 Uhr sind wir in der Marina. Wir schmeißen die Seesäcke auf’s Boot, auf dem wir übernachten dürfen – die Andiamo hat noch eine Crew ­– und gehen in die Stadt auf direktem Weg zum Barber. Dort läuft ein Fußballspiel und der Friseur braucht  zwischen jedem Schnitt 5 Minuten, in denen er auf den Fernseher starrt und bei jeder spannenden Situation laut aufschreit. Dirk und Nane nehmen es als Samstag-Abend-Unterhaltungsprogramm. Am Ende des Spiels ist der Kunde auch fertig und Dirk kommt dran. Haare schneiden und rasieren. Man merkt ihm sichtlich an, wie er jede Minute genießt. Danach gehen wir in den Bazar um Hüsniye im Silvermoon-Laden zu besuchen. Sie hat sich seit Pfingsten jede Woche informiert, wie es Nanes Mama geht. Wir müssen sie einfach mal drücken. Nane kauft ein Täschchen à la Micha für die Bordkasse und für jedes Crew-Mitglied ein blaues Auge, damit sie von eventuellen bösen Blicken geschützt sind. Danach gehen wir ins Golden Plate, um noch eine Kleinigkeit zu essen. Mittlerweile ist es 23.30 Uhr. Charly freut sich, uns zu sehen. Dirks Magen hat am Donnerstag noch rebelliert, Charly lässt ihm eine Hühnersuppe machen, die gut tut und schmeckt. Nane gönnt sich Humus und Sigara Börek, dazu gibt es ein Shandy für jeden. Kaum gegessen, merken wir, wie müde wir sind, verabschieden uns und gehen zurück in die Marina. Zurück an Bord fallen wir todmüde in die Kojen und auch der Lärmpegel der Barstreet wird uns nicht am Schlafen hindern.

Mitternacht in Marmaris

Nachts um 23.30Uhr....

Dalaman

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

Dalaman

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

los gehts...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.