Dienstag, 04.06.2024 | Sögüt – Kurucabükü | 13,01 nm

In der Nacht hatten wir ein paar Moskitos, die uns den Schlaf geraubt haben und so kommen wir etwas langsamer in die Gänge. Der Kaffee von ZR als konstante Größe am frühen Morgen lässt uns wieder munter werden und so gehen Nane und Dirk erst mal in Irems Market, um die zwei vorbestellten Village-Breads abzuholen und Salat und Gemüse einzukaufen, weil heute geht es in eine Bucht. Der Salat, die Zucchini und die Gurken sind aus dem Garten der Familie und gerade erst geerntet – frischer geht es nicht. Wir kaufen noch einen 12er-Pack Sirma, denn von den in Marmaris 36 bestellten Flaschen, wurden nur 12 geliefert. Ozkan fährt uns die Flaschen mit seinem Motorroller an den Jetty – super lieb.

Immer wieder spannend, wie unterschiedlich der Verbrauch von Lebensmitteln ist, je nach Crew-Zusammensetzung. Kaffee und Salami sind auf diesem Törn die Renner, Obst und Joghurt wird kaum angenommen, so dass Nane sich hier fast allein darum bemühen muss – nur bei Kirschen ist ZR unterstützend dabei.

Wir motoren aus dem Yesilova-Golf und wundern uns über den fehlenden Wind. Schade. Kurz nach der Atabol Adasi kommt etwas Wind auf und wir setzen die Genua um mit gemütlichen 4 Knoten Richtung Kuruca Adasi zu segeln. Um 14.30 Uhr kommen wir in die Bucht, fast leer ist, nur zwei englische Yachten liegen frei schwojend vor dem Campingplatz und ein Motorboot hat mit Landleine auf der gegenüberliegenden Seite fest gemacht. Wir wollen auch frei schwojend ankern und werfen den Anker auf 15 Meter Tiefe. Mit 55 Meter Kette und 2000 Umdrehungen im Rückwärtsgang fahren wir den Anker richtig ein, um egal bei welchem Wind sicher zu liegen. Danach wollen wir erst mal ins Wasser. Die Temperaturanzeige der Pura Vida zeigt 25,6 Grad an. Wir denken, dass die Wahrheit bei 22 Grad liegt. Es ist herrlich zu schwimmen und bis auf ein paar Geräusche vom Campingplatz, wo man sich auf den Saisonstart vorbereitet und zwischendrin mal hämmert und klopft, liegen wir hier sehr ruhig und ungestört.

Nane und Petra bereiten Salat mit Thunfisch und Schafskäsepäckchen vor – in allen Varianten: nur mit Zucchini für ZR, mit Zucchini, Paprika und Auberginen für Elmar, mit allem für Petra und ohne Aubergine für Nane und Dirk. Kann keiner sagen, dass die individuellen Wünsche der Crew nicht berücksichtigt wären. Dirk lässt die Drohne steigen und so vergeht die Zeit gechillt und entspannt. Die Schafskäsepäckchen brauchen mehr als eine Stunde im Ofen und als es endlich so weit ist, haben alle richtig Hunger.

Wir genießen den Sternenhimmel und gönnen uns ein oder auch zwei Absacker, bevor wir nach und nach in den Kojen verschwinden.

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

PuraVida

PuraVida

PuraVida

PuraVida

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Sögüt

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Kuruca Bükü

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert