Samstag, 23.08.2014 | Marmaris

8.00 Uhr | Dirks Handy weckt uns, wir duschen und gehen zum Frühstück. Schnell noch ein paar WhatsApp-Nachrichten verschickt und das Wetter abgerufen, bevor es weiter in die Marina geht.

10.00 Uhr | Ein Fahrer vom DM-Transfer steht pünktlich da, um uns mit einem Mercedes Vito in die Marina zu fahren. Wir packen die Seesäcke bei Phoenix an die Station, sprechen mit Canan, wann die Ambiente fertig ist und machen uns auf den Weg in die Stadt. Nane klärt im Marina Office, ob wir uns vom Tansas beliefern lassen dürfen. Das wäre okay, aber nicht mehr mit dem großen Kühlwagen, nur mit einem kleineren Transporter. Die Hitze macht unserer Crew etwas zu schaffen und die Pause im klimatisierten Barber-Salon tut uns allen gut. HW bekommt seine erste Rasur und Dirk lässt sich einen neuen Haarschnitt verpassen und rasieren.

12.00 Uhr | Wir gehen auf die Post um Geld zu tauschen und machen uns danach auf den Weg zum Tansas. Nane klärt mit dem Manager den „Yacht-Service“ und wir fangen an einzukaufen. Akmina ist yok – anscheinend gibt es gerade in keinem Supermarkt Mineralwasser mit Kohlensäure, naja, kaufen wir halt stilles Wasser. Wir bunkern 6 Einkaufswägen voll mit allem was wir brauchen (oder zumindes denken, dass wir es brauchen) und finden den Service vom Tansas wie immer toll. Es werden Tüten für uns gepackt und ein einen kleinen Lieferwagen geladen. BW und MW dürfen sich noch auf die Rückbank quetschen, Nane sitzt vorne beim Fahrer und Dirk und HW machen sich zu Fuß zurück auf den Weg in die Marina.

Als wir unsere Einkäufe in den Kofferwagen von Staryachting gepackt haben und gerade vor der Ambiente stehen sind auch schon Dirk und HW da, um uns beim Bunkern zu helfen. Es ist warm und uns läuft der Schweiß in wahren Sturzbächen, aber das gehört nun mal dazu. Was jetzt noch fehlt ist Mineralwasser und Olivenöl (was wir in dem kleinen Olivenölladen in der Parallelstraße zur Barstreet kaufen wollen). Dirk und Nane machen die Papiere im Phönix-Office klar und sehen Canan mit einer Akmina-Flasche. „Wo hast Du die her?“ ist unsere erste Frage. Es gibt nur noch einen Laden, der das Mineralwasser hat, sofort ruft sie dort an und wir bestellen 10 Six-Packs direkt an den Steg zur Ambiente. Klasse – das wäre auch gelöst.

Wir machen die technische Abnahme und stellen fest, dass das Dinghi kaum mehr Luft hat. Wir bekommen ein Ersatzdinghi für den Törn, das etwas besser ausschaut. Ansonsten ist alles okay, über die getauschte Ankernuss freuen wir uns besonders – der erste Test wird es zeigen.

Das Wasser kommt und wir wollen die 6-Packs unter dem Bett in der Bug-Kabine verstauen. Oops da unten steht ja Wasser drin. Dirk schippt 9 Eimer raus und wir bitten Canan, dass hier noch mal einer der Techniker schaut, was los ist. Das Problem ist bekannt, der Wassertank leckt, aber sie haben das Leck noch nicht gefunden – wir müssen damit leben und den Tank max. nur bis zu 50% füllen. Das restliche Wasser wird von Phönix „rausgesaugt“ und wir verstauen die Akminas unter dem Bett – gut, dass wir hier vor dem Ablegen mal reingeschaut haben, hätte man ja auch erwähnen können ;-)

Wir nehmen einen Drink an Bord und gehen duschen – der Tag heute ist irgendwie rasend schnell vergangen. Nane lässt noch die Passerella reparieren, die einen extremen Sprung hat und so sicher keine 3 Wochen mehr halten würde – Bobo sieht das Gott sei Dank genauso.

19.30 Uhr | Wir machen uns auf den Weg in die Stadt, um Oliven und Olivenöl zu kaufen. Danach geht es ins Golden Plate, wo wir Humus, Cigara Börek, Tsatzik, Chicken Curry, Chicken Golden Plate und Salat essen. Nach dem Essen gibt es einen Cay und da wir todmüde sind, geht es zurück auf die Ambiente, nach einem kurzen Absacker verschwinden schon um kurz vor 22.00 Uhr alle in der Koje.

fertig für uns...

einkaufen...

einkaufen...

einkaufen

Netsel Marina

Golden Plate

Netsel Marina

Golden Plate

Netsel Marina

Netsel Marina

DM Hotel

DM Hotel

DM Hotel

DM Hotel

DM Hotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.