Mittwoch 7. Juni 2017 | Sailors Paradise – Palamut | 28,16 nm

8.00 Uhr | ZR war schon schwimmen und hat den Kaffee fertig. Wir wollen nicht allzu spät raus. Nane hat noch nicht wirklich Lust zu schwimmen, aber der Hinweis von ZR, dass das Wasser in Palamut wesentlich kälter ist, motiviert. Ist man erst mal drin, macht das ganze auch Laune.

9.00 Uhr | Der Rest der Crew ist auch am Start. Dirk holt das frische Brot und wir frühstücken bei französischen Chansons aus der Flip3-Box. Nane findet’s toll, der Rest so lala.

10.15 Uhr | Wir gehen zum Abschieds-Cay und um die Rechnung zu zahlen. Nane nimmt noch 2 Päckchen Nüsse mit und wir verabschieden uns bis nächste Woche. Wann wir genau da sein werden, können wir noch nicht sagen. Zerrin bringt uns noch Eier, Salat und Zitronen aus dem Garten. Super lieb! Danke, das gibt einen gesunden Mittagssnack.

11.20 Uhr | Wir setzen die Segel und versuchen unser Glück. Mal mit mehr, mal mit weniger Wind kreuzen wir Richtung Palamut, SOG 4,5 Knoten…  ETA  21Uhr ;-)

13.20 Uhr | Wie üblich hier kein Wind, Nane macht Salat, den uns Zerrin von Sailors Paradise noch als Wegzehrung mitgegeben hat – Dirk startet den Jockel…. ETA 17 Uhr. Kaum fertig mit Essen kommt wieder Wind…also Segel raus und ab geht die Post.

15.10 Uhr | Wir haben es geschafft von 20 Knoten auf 0 Knoten Wind in die Abdeckung von Kargil Koyu zu segeln…also Jockel an und dem Wind hinterher.

16.20 Uhr | Der Wind hat uns endgültig verlassen, also Motoren wir die letzten 1,5 Stunden Richtung Palamut. Dirk schneidet für die ganze Crew Nektarinen auf und besteht darauf, dass wir Vitamine zu uns nehmen (hier besondere Grüße an Franziska – ja Jörgi nimmt freiwillig reichlich Vitamine zu sich).

17.20 Uhr | Wir laufen in Palamut ein. Der Hafen ist relativ leer, aber der Hafenmeister ist gleich am Start und weist uns einen Platz zu. Wir beschließen den Anleger gleich im Adamik-Restaurant zu uns zu nehmen. Esin klopft schon auf die Uhr, wo wir denn bleiben. Wir trinken Cay und Nane gibt aus der Bordkasse eine Runde Dondurma aus. Wir schnacken mit Esin und Gürcan und freuen uns, nach so langer Zeit mal wieder Zeit miteinander zu haben. Dirk will Honig von Caglar, also schlägt Esin vor, dass wir gleich ins Dorf fahren.

18.00 Uhr | Wir trinken im Dorf in der Teestube einen Kaffee und Esin und Nane gehen Honig kaufen. Ein Glas für zu Hause und eines für die Crew. Danach besuchen wir die Eltern und Kekik. Letztes Jahr ein Hundebaby und jetzt ein riesiges Kraftpaket. Kekik ist kaum zu bändigen und freut sich, dass jemand kommt. Dirk bekommt ein paar Kratzer ab. Wir erzählen uns mit den Eltern von Esin ein paar Neuigkeiten und Nane bekommt “Badem” (Mandeln) geschenkt. Dieses Jahr hat ein Hagel die jungen Mandeln zerstört, es wird keine oder nur wenige geben, erklärt uns der Vater von Esin.

19.30 Uhr | Zurück in Palamut gehen wir noch eine Runde schwimmen. Thomas weigert sich, ZR ist als erster im Wasser, Nane muss sich aufgrund der Temperaturen überwinden und Dirk schafft es nur bis zum Bauchnabel – mehr geht nicht. Danach gehen wir duschen – heiß und mit viel Wasserdruck – ein Highlight hier an der Küste.

20.30 Uhr | Wir nehmen noch einen Drink und gehen zum Essen. Börek, Seegras, Hamsi, Haydari sind unsere Vorspeisen und Pfeffersteak, Filet Royal, Chicken à la Cream und Chicken Curry kommen als Hauptgang auf den Tisch – sehr lecker wie immer. Als Nachtisch gönnen wir uns 2 Soufflée.

22.30 Uhr | Wir sind müde, schnacken noch mit Esin und verabreden uns zum Frühstück am nächsten Morgen. Nane bringt Suzuk mit, hilft in der Küche und Dirk deckt den Tisch. Wir werden zu zehnt sein.

23.00 Uhr | Ein letzter Drink an Bord und wir verabschieden uns in die Kojen.

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Datca

Segler

Winch

Datca

Winch

Datca

Datca

unterwegs

Datca

Datca

unterwegs

unterwegs