Sonntag, 27.05.2012 | Ekincik Ankerbucht – Tomb Bay Nomad Restaurant | 31 nm

Ekincik 36°48’5.11″N 28°31’49.99″E – Tomb Bay 36°41’43.83″N 28°51’50.87″E

Die “letzte Crew” trifft auf die kleine 180° Crew. Hier ist ja nun auch MM an Bord und wird zu uns “umsteigen”. MM ist ja erst gestern spät abends eingetroffen und hat dann die Nacht bei T&Ö auf dem Boot in Fethiye verbracht, während wir mit der Ambiente schon  ausgelaufen sind und die Nacht in der Bucht von Ekincik verbracht haben.

Zur Begrüssung unserer “kleinen befreundeten Crew” haben wir doch tatsächlich extra in Stuttgart auf dem Wasen noch 2 Lebkuchenherzen anfertigen lassen…Die Bilder sprechen für sich..  ;-)

Für wen das wohl ist??

Für wen das wohl ist??

Für wen das wohl ist??

7.00 Uhr – ohne Wecker sind Nane und ZR wach. ZR kocht Kaffee (sehr stark) und Nane fängt  an das Frühstück zu machen. Rührei mit Frühlingszwiebeln. Frisch aufgebackenes Brot, Tomaten, Schinken und Frischkäse stehen auf dem Tisch. Ein Glas O-Saft für alle. Jetzt steht auch der Skipper auf…

Um 8.30 Uhr machen wir die Ambiente klar zum Auslaufen. ZR schwimmt, um die Landleine zu lösen. 18 °C Wassertemperatur – wir sind stolz auf ihn! Wir holen die 60m (bei 7m Wassertiefe) Ankerkette ein. Nane will Standgas geben und gibt aus versehen einen richtigen Schub – da schimpft der Skipper. Die Längenmarkierungen der Kette (farbige Kabelbinder) verhaken sich in der Ankervinsch, aber unsere Technik-Experten lösen das Problem recht zügig.

T. ruft an und braucht die Koordinaten unseres heutigen Ziels. In Fethiye ist kein Bay Express zu bekommen. Wir freuen uns, unseren MM heute  Nachmittag an Bord zu bekommen und alle endlich wieder zu sehen. So eine winterliche Segelpause ist (zu-) lang.

Wir sind erst mal unter Motor unterwegs – no wind. In der Höhe von Baba Adasi kommt Wind auf. Wir setzen die Segel! 6 Knoten sind eine angenehme Reisegeschwindigkeit. In der Bucht von Fethiye lässt der Wind nach. Wir holen die Genua ein. Dann macht Nane etwas zu essen. Gebratene Nudeln und Bauernsalat – sobald sie in der Kombüse ist, kommt im Normalfall Wind. So auch diesmal. Nur mit der Genua und achterlichem Wind machen wir 5 Knoten und essen erst mal gemütlich.

Im Göcek-Golf bekommen wir noch mal 6 Knoten Speed – direkter Kurs auf das Nomad-Restaurant. Wir sind das zweite Schiff am Steg. T und Ö und MM sind mit der Youpi noch nicht da. Wir legen an. Nane macht die Muring. Es ist 14.30 Uhr – wir freuen uns auf die anderen.

Dirk und ZR gehen zum Barber, der will aber 40 TL. Dirk als Schwabe lässt das bleiben. ZR kann aber seine „Langhaar“-Frisur nicht länger ertragen. Er gönnt sich den Spaß.

17.30 Uhr Jetzt kommt endlich die Youpi in die Bucht. Nach der Muring-Leine muss man erst tauchen. Aber jetzt liegt sie sicher neben uns. Um 19.00 Uhr gehen wir zum Essen. Wie in dieser Region üblich kann man die Hauptgerichte nur als „Menü“ bestellen inkl. Starters und Beilagen. Das Essen ist lecker, wenn auch etwas teuer – das ist die Gegend. Jetzt trinken wir den letzten Cay und gehen auf unsere Ambiente – ich habe einen Aperol Sprizz als Absacker versprochen…

Nomad Restaurant

Nomad Restaurant

Nomad Restaurant

Anleger

Youpi

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Fenderaussenfahrer

Fenderaussenfahrer

Fenderaussenfahrer

Fenderaussenfahrer

Fenderaussenfahrer

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Tomb Bay

Das Schiff der "kleinen Crew"

Tomb Bay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.