29.05.2018 | Karasüleyman Bükü – Orhaniye | 10,9 nm

8.45 Uhr | Die Sonne scheint, der Himmel hier in Karasüleyman Bükü ist strahlend blau. Vom gestrigen Regen ist nichts mehr zu spüren. Micha war schon schwimmen und hat den ersten Kaffee à la ZR schon intus. Nane macht Pfannkuchenteig – das typische Buchtenfrühstück und für Thomas, der nicht so gern vor Anker liegt eine angemessene Entschädigung.

10.00 Uhr | Wir überzeugen sogar Thomas, mit uns schwimmen zu gehen. Das grenzt an ein Wunder – auf diesem Törn ist er das zweite Mal im Wasser. Wir lesen, hören Musik und genießen den Blick über die Bucht, das Meer und die Berge – einfach perfekt.

12.30 Uhr | Es kommt Wind auf. Da wir heute nur nach Orhaniye wollen und reines Spaßsegeln angesagt ist, verkündet Dirk, dass wir um 14.00 Uhr ablegen, um den Nachmittagswind voll auszunutzen. Wir gehen noch mal schwimmen – nur Thomas verweigert das erfrischende Nass. Dafür erbarmt er sich und gönnt sich die übrig gebliebenen zwei Pfannkuchen mit Zimt und Zucker.

Karasüleyman Bükü

Karasüleyman Bükü – anklicken und bei Flickr viele Bilder schauen

14.00 Uhr | Wir haben den Anker aufgeholt und setzen Segel. Thomas übernimmt das Ruder und will erst mal am Wind den Hisarönü-Golf hochkreuzen, bevor wir nachher mit achterlichem Wind Richtung Orhaniye cruisen. Schräglage ist sein Ziel und das kriegt er mit über 7 Knoten Fahrt auch gut hin.

16.20 Uhr | Wir nehmen Kurs auf Orhaniye. Thomas fährt eine letzte Halse und wir holen in der Bucht die Segel ein. Langsam cruisen wir an der Sandbank vorbei, auf der man „übers Wasser gehen“ kann. Am Steg des Palmiye Restaurants liegen viele Schiffe und auch schon ein paar von Phoenix. Wir fahren geradeaus Richtung Cennet Marine. Der Steg hier wurde drastisch verkleinert, aber die rote Fahne winkt schon. Wir legen neben einer GMM-Yacht an „Sugar Babe“.

17.00 Uhr | Wir lümmeln in den chilligen Sesseln mit den großen bunten Kissen und trinken Cay, als die Wolken sich immer mehr zuziehen und der Donner grummelt. Blitze sind in den Bergen  zu sehen. Es gewittert und das heftig. Wir schauen uns das Schauspiel vom überdachten Bereich der Cennet Marine an.

19.00 Uhr | Der Regen lässt nicht nach – wir können froh sein, dass wir noch so einen sonnigen Segeltag hatten. Die Duschen waren heiß, schick und wir machen uns fertig und gehen zum Essen. Das gestaltet sich etwas schwierig. Wir bekommen zwar die Karte, aber niemand möchte unsere Bestellung aufnehmen. Die Vorspeisen kommen, die hatten wir an der Vitrine ausgesucht. Thomas hat sich spannende Dinge bestellt, marinierten rohen Fisch, eine Art Kartoffelsalat und große Bohnen – keiner will probieren. Die Sigara Börek sind nicht prickelnd. Nane wird sauer und Micha isst einfach mal den Brotkorb leer.

20.00 Uhr | Thomas interveniert und fragt nach, ob wir bitte mal unseren MainCourse bestellen können – er möchte sich ein Bonfilet gönnen und will noch nicht aufgeben. Das klappt dann schließlich und wir harren der Dinge. Nach einer halben Stunde kommt das Bonfilet mit Mushroom-Sauce, das laut Thomas hervorragend ist. Das gegrillte Gemüse ist nicht wirklich gut, genauso die Köfte und die Mushroom Casserole.

22.00 Uhr | Es hat aufgehört zu regnen. Wir gehen an Bord und nehmen noch einen Nachtisch in Form von Joghurette und Toblerone. Hoffentlich passt das Wetter morgen, wir wollen nach Bozukkale.

alles nass

Bigfoot Bay

Andiamo

Footie....

Andiamo,

Footie....

Footie....

Andiamo,

unterwegs

unterwegs

in der Bucht...

in der Bucht...

in der Bucht...

Groß

aufgeräumt

Hisarönü Golf

Hisarönü Golf

Hisarönü Golf

Hisarönü Golf

Hisarönü Golf

Hisarönü Golf

Ankerball

Hisarönü Golf

Ankerball

in der Bucht

in der Bucht

Bigfoot Bay

Bigfoot Bay

Hisarönü Golf

Baden...Bigfoot Bay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.