Mittwoch, 12.09.2018 | Selimiye – Palamut | 25,25 nm

9.30 Uhr | Wir haben gut geschlafen, Nane war schon Dirk (die kleine Ziege) füttern und hat sich mit Ege beschäftigt. So langsam kommt der Rest der Crew auch in die Gänge. Wir gehen frühstücken. Wir bekommen Omelett mit Käse, Tomaten, Gurken, Oliven, Honig, Marmelade, frisch fritierte Gemüsepuffer – lecker. Wir wollen nicht so spät los, denn die 24 Seemeilen nach Palamut ziehen sich ganz schön, v.a. wenn kein Wind angesagt ist.

10.30 Uhr | Wir verabschieden uns bei der Familie bis nächste Woche und machen alles klar, um Auszulaufen. Noch haben wir die Hoffnung, dass sich der Wetterbericht nicht bestätigt und wir doch noch etwas Wind bekommen. Aber das wird heute leider nichts, so tuckern wir mit 5 Knoten und Motorwind Richtung Palamut.

14.00 Uhr | Wir sind am Kap Ince Burun und haben die Hoffnung auf Wind aufgegeben. ETA Palamut 15.45 Uhr. Nane macht einen Salat, um die Reisezeit etwas zu versüßen.

16.00 Uhr | Endlich, wir sind da. Der Zitronen-Käsekuchen steht auf dem Tisch und wir werden von Esin und Doha herzlich begrüßt. Es ist so schön wieder hier zu sein. Im Anschluss kann Nane Doha überreden mit zum Schwimmen zu kommen. Dirk und Alex sind dabei und sogar Thomas kommt mit. Das Wasser ist sehr viel kälter als in den anderen Buchten zuvor. Nane und Doha sind längst am Schwimmen, Dirk und Alex stehen bis zur Hüfte noch etwas unentschlossen im Wasser. Thomas überwindet sich und jumpt schnell hinein. Er spritzt die beiden anderen Jungs nass, dass auch hier die Hemmschwelle ein Ende hat.

18.00 Uhr | Auf dem Rückweg zum Schiff treffen wir das Skipperpaar der MiniMole, die wir vor einem Jahr in Sögüt kennengelernt haben. Sie haben Probleme, ihre Batterie ist hochgegangen. Sie haben sich daran erinnert, dass wir von der Hilfsbereitschaft im Adamik gesprochen haben und Esin hat ihnen geholfen eine neue zu organisieren – der Mechaniker müsste schon unterwegs sein. Außerdem hat sich bei dem Sturm ihre Windmessanlage gelöst und hängt oben am Mast nur an einer Schraube. Nane fragt Esin, wer denn hoch in den Mast könnte und sie schickt Osman mit, der dünn und leicht, am besten in die Höhe gezogen werden könnte. Leider hat die MiniMole nur ein Fall und wir würden den jungen Mann gern mit zwei Leinen sichern, so dass wir den Plan aufgeben müssen. Aber die beiden Engländer sind trotzdem happy, dass wir uns für sie ins Zeug gelegt haben. Leider müssen sie morgen früh weiter nach Turgutreis, so dass wir sie auf unserem Törn nicht wieder sehen.

19.00 Uhr | Wir nehmen noch einen Drink an Bord. Gürcan besucht uns, wir geben ihm seine Duplo und er trinkt ein Efes mit uns. Er muss geschäftlich nach Dataca, verspricht aber morgen früh um 10.00 Uhr zum Frühstück da zu sein.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen. Was bestellt man sich, wenn man weiß, es ist das letzte Mal? Thomas nimmt 1,5 Portionen Pfeffersteak, Dirk bekommt seine „kleinen Fischle“, Nane nimmt Calamares in Knoblauch und Chilli, wünscht sich aber noch ein bisschen Pfeffersauce extra, als Vorspeisen gönnen wir uns Seegras, gegrillten Oktopus, Haydri und Makrelen. Als Nachtisch bestellen wir zwei Souflée. Thomas will noch Dondurma und so muss Doha mit dem Fahrrad einkaufen fahren. Wir genießen den Abend mit Esin, schön, dass Sie sich für uns so viel Zeit nehmen kann, es ist nicht viel los.

22.30 Uhr | Nane und Esin verabreden sich für morgen früh um 9.00 Uhr in der Küche. Wir wollen noch etwas laufen, denn das Essen war mal wieder lecker aber zu viel und wir brauchen Bewegung. Thomas ist schnell „raus“ und will lieber an den kleinen Ständen am Hafen noch „schischi“ shoppen.

23.30 Uhr | Wir nehmen noch einen Absacker an Bord und gehen ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.