Törnplanung Pfingsten 2011

Bei der Törnplanung für Pfingsten haben wir alle Crew-Bedürfnisse berücksichtigt: von wild romantisch bis chic ist alles dabei.

Tag 0: 10. Juni | Freitag
Yalikavak

Ein Teil der Crew kommt schon am Freitag an: Landung 21.10 h in Bodrum. Bis wir das Gepäck bekommen und in Yalikavak ankommen, wird es sicher Mitternacht. Entweder wir suchen uns eine Pension, in der wir die erste Nacht verbringen oder wir bekommen die Möglichkeit bereits auf der Belina zu übernachten.

Tag 1: 11. Juni | Samstag
Yalikavak

Die erste Idee, gleich am Samstag nach Bodrum auszulaufen, haben wir verworfen – Bodrum laufen wir zum Ende des Törns an. Ankommen, Einkaufen, Auspacken, Schiffsübernahme das sollte in keiner schnell, schnell Stimmung erfolgen. Wir sind in der Türkei: YAVAS YAVAS – immer mit der Ruhe ist angesagt. Alles andere wäre unendliche Hektik – das brauchen wir nicht zum Törnstart. Wir werden genügend zu tun haben, bis abends unser “Nachzügler” aus Bayern eintrifft. Die Herren können auch noch zum Barber….Dafür dürfen wir am nächsten Tag gleich morgens raus.

Tag 2: 12. Juni | Sonntag
YalikavakPalamut

Am Sonntag haben wir 41 sm vor uns: direkt nach Palamut. Wenn wir ca. 10 Uhr auslaufen ist das aber bis zum frühen Abend (18 Uhr) zu schaffen. Mit NW/W können wir da herrlich “rüber fliegen” – bitte lieber Wind spiel mit. In Palamut haben wir Murings, Wasser und Landstrom. Die Gemeinde nimmt dafür 35 TL. Das Adamik gehört zu unseren Lieblingsrestaurants – über das Restaurant erreicht man auch den “Marinero”, um einen Platz zu reservieren. +90-252 725 50 54.

Tag 2: Alternative Yalikavak – Palamut

Tag 3: 13.Juni | Montag
PalamutSailors Paradise

Erster möglicher Treffpunkt mit dem Rest der “letzten Crew” und erklärter Lieblingsplatz. 25 sm sind eine gemütliche Distanz. Wichtig: bei Sailors anrufen und einen Platz am Steg bei Mehmet Sengül reservieren: +90-536 717 17 72. Bei Sailors gibt es kein Wasser und keinen Strom, da wir aber am Vortag in Palamut alles zur Verfügung hatten, ist das kein Problem. Am Steg von Mehmet stehen Murings zur Verfügung.

Tag 3: Palamut – Sailors Paradise

Tag 4: 14. Juni | Dienstag
Sailors ParadiseSelimiye

Absolutes muss auf jedem Törn – Selimiye. Das Cafe Cérie, der Barber, der ganze Ort – traumhaft. Auch hier hoffen wir den Rest der letzten Crew zu treffen. 7 sm haben wir nur vor uns, ideale Bedingungen für Spaß-Segeln im Hisarönü-Golf. Eventuell sogar Competition mit dem Rest der letzten Crew? Der Gemeindesteg von Selimiye bietet Wasser- und Stromversorgung. Es ist behördlich untersagt, das Wasser zum Reinigen der Schiffe zu verwenden (großes Schild am Zugang zum Steg) – das ist zu respektieren. Zum Gemeindesteg gehören auch Toiletten und Duschen, die wir schon in sehr unterschiedlichen Zuständen vorgefunden haben. Ein Problem herrscht hier immer: der viel zu niedrige Wasserdruck – vor allem im Bereich der Damen. Die Gemeinde nimmt 30 TL für den Liegeplatz inkl. Wasser und Strom. Auch wenn man an einem der Restaurant-Stege festmacht ist diese Gebühr fällig. Der junge Mann, der in Selimiye für den Steg zuständig ist, glänzt relativ häufig durch Abwesenheit. Wir hatten auch schon die Situation, dass er gar nicht erschienen ist und wir ohne zu zahlen am nächsten Tag abgelegt haben. Nachteil dabei, dass er auch nicht da ist, um beim Anlegen behilflich zu sein und die Muring zu übergeben. Goldzahn-Osman steht meistens am Steg – seine Hilfe kann manchmal auch zu einem Problem werden… Doch wir werden das sicher hinbekommen.

Tag 4: Sailors Paradise – Selimiye

Tag 5: 15. Juni | Mittwoch
Selimiye – Sögüt

19 sm können wir den Rest der letzten Crew noch nach Sögüt begleiten, bevor sich unsere Wege wieder trennen. Hier haben wir 2010 einen ganz netten Platz entdeckt: Captain’s Table. An dem neuen L-Steg können 8 Boote an Murings festmachen. Der Steg ist der nördlichste in der Bucht. Hier bekommt man auch Wasser und Strom. Reservierung bei Apak Salih unter +90 252-496 50 78.

Tag 5: Selimiye – Sögüt

Tag 6: 16. Juni | Donnerstag
Sögüt – Hayit Bükü

Der Abschiedstag vom Rest der letzten Crew – wir wollen in den Gökova-Golf – sie müssen zurück Richtung Marmaris. Mit 27 sm geht’s heute nach Hayit Bükü. Die kleine Bucht gehört zum Ort Mesudiye. Der Steg mit Wasser- und Stromversorgung gehört der Gemeinde und die Gebühr beträgt 30 TL. Über die Tiefe gibt es unterschiediche Informationen im Buchtenführer stehen 2,70 m – was für unsere Belina mit 2,15 m Tiefgang optimal wäre. Im Törnführer stehen 2,20 m – das wäre kritisch. Wir werden versuchen, Infos von Udo Hinnerkopf zu bekommen, ob der Steg von Hayit Bükü für uns geeignet ist oder nicht.

Tag 7: 17. Juni | Freitag
Hayit Bükü – Mazi Bucht

40 sm haben wir an diesem Tag vor uns, um in den Gökova-Golf zu kommen. Sobald wir um das Kap von Knidos herum sind, können wir mit hoffentlich halbem Wind in den Gökova-Golf segeln. Die Mazi Bucht kennen wir bisher noch nicht. Der einzige Steg gehört zum Mazi-Restaurant und bietet eine Tiefe von 2,90m. 7 Boote finden hier Platz, für 4 Liegeplätze stehen Murings zur Verfügung. Wegen des begrenzten Platzes ist es sicher sinnvoll zu reservieren: +90-252 339 21 21. Am Steg gibt es Strom und Wasser. Wer möchte kann einen Ausflug in ein 20min entferntes Dorf machen, in dem ein 1000jähriger Olivenbaum steht.

Tag ´7: Hayit Bükü – Mazi-Bucht

Tag 8: 18. Juni | Samstag
Mazi-Bucht – Yediadalar

Einmal quer über den Gökova-Golf – 16 sm sind es zu den sieben Inseln “Yediadalar”. Hinter den Inseln ist man gut gegen Seegang geschützt. Hinein kommt man nur an der West- oder Ostseite. Durch die Inseln ist dieses Gebiet gut geschützt – hier wollen wir ankern. In Lee der Inseln haben wir Sandgrund, also optimale Bedingungen.

Hier soll es traumhaft schön sein. Je nach Wetterlage kann man auch in die noch mehr geschützten Buchten in NO, O oder SW ausweichen. Bild-Link Udo Hinnerkopf

Tag 8: Yediadalar

Tag 9: 19. Juni | Sonntag
Yediadalar – Karacasögüt

15 sm haben wir vor uns – wir können den Tag gemütlich angehen. Wir wollen nach Karacasögüt. Am Steg des SAHIL-Restaurants waren wir 201o die ersten Kunden – sie hatten gerade eröffnet. Auch hier sollten wir reservieren: +90 532 436 78 79 oder +90 532 384 97 96. Wasser und Strom bekommt man am Steg. Wenn man das Restaurant besucht, kann man kostenlos am Steg liegen. Die Bucht ist ein Traum und wurde sofort in die Liste unserer Lieblingsplätze aufgenommen. Link zum Insider

Tag 9: Yediadalar – Karacasögüt

Tag 10: 20. Juni | Montag
KaracasögütSehir AdasiAkbük Limani

Ein gemütlicher Tag mit 8,5 sm liegt vor uns. Von Karacasögüt wollen wir Sehir Adasi, die sog. Kleopatra-Insel anschauen evtl. für einen Badestop und dann weiter nach Akbük-Limani um zu Ankern. Die kurze Strecke lässt Spaßsegeln zu, sofern der Wind passt. Die Bucht ist gegen Winde aus W und N sehr gut geschützt. Bei unserem ersten Besuch hatten wir das Gefühl wir wären in der Toskana. In der NW-Ecke haben wir Sand und Schlick als guten Ankergrund. Hier ist auch genügend Platz zum Schwojen.

Tag 10: Karacasögüt – Akbük Limani

Tag 11: 21. Juni | Dienstag
Akbük Limani – Ingiliz Limani

Es geht dem Ende zu – wir brauchen noch genußvolle Ruhe und Spaßsegeln. Mit 8 sm haben wir die besten Karten. Im Ingiliz Limani haben wir zwei Optionen das Deniz Kizi Kaptan Restaurant (+90-252 465 5240 oder +90-536 862 2544), das wir schon aus 2010 kennen oder das Yat Limani Restaurant (+90-252 465 5228). Die Bucht erinnert an einen See und bietet Idylle pur.

Tag 11: Akbük Limani – Ingiliz Limani

Tag 12: 22. Juni | Mittwoch
Ingiliz Limani – Cökertme

Gökova ohne Cökertme geht nicht. Das Captan Ibrahim Restaurant ist einmalig. Der schwimmende Steg, der alte Captan Ibrahim, der scharfe Adana Kebap, der Cay… Der Abschied von der Idylle bevor wir langsam wieder in die Zivilisation zurück kehren.

Tag 12: Ingiliz Limani – Cökertme

Tag 13: 23. Juni | Donnerstag
Cökertme – Bodrum | Milta-Marina

20 sm bis zur Milta-Marina. Hier müssen wir auf jeden Fall reservieren. Am besten schon 1 Monat vorher per Mail. Wir hatten schon die Situation, dass wir nachts mit defekter Elektrik (nachdem wir den Anker von Hand eingeholt haben) in die Milta-Marina eineglaufen sind und alle Plätze waren belegt. Wir durften wegen unseres Notfalls an der Tankstelle fest machen. Also regeln wir das vorab. Bodrum als Kultur-Schock nach der Idylle des Gökova-Golfes hat auch seinen Reiz.

Tag 13: Cökertme – Bodrum | Milta-Marina

Tag 14: 24. Juni | Freitag
Bodrum | Milta-Marina – Yalikavak

Für den letzten Segeltag haben wir 23 sm für den Rückweg vor uns. Es kann durchaus sein, dass wir hier gegenan kreuzen müssen, darum werden wir um 10 Uhr bereits aus der Marina auslaufen, um genügend Zeit für die Strecke zu haben. Spätestens um 17 Uhr müssen wir in Yalikavak einlaufen und die Abnahme der Yacht durch den Vercharterer braucht sicher auch eine Stunde. Dann muss alles gepackt und verstaut werden, bevor wir bei einem hoffentlich grandiosen Abendessen Abschied feiern können.

Tag 14: Milta-Marina – Yalikavak

Tag 15: 25. Juni | Samstag

Transfer von Yalikavak an den Flughafen und Abflug nach Hause – aber der Sommertörn kommt bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.