Sonntag, 24.05.2015 | Marmaris – Bozukkale | 35,78 nm

7.00 Uhr | ZR kocht schon mal Wasser für den ersten Kaffee. Nane gönnt ihm noch eine halbe Stunde Ruhe bevor sie sich dazugesellt, wir bereiten das Frühstück vor. MM geht Brot holen. Wir wollen ja raus. In der Sitzbank hat sich eine Halterung für ein Brett gelöst, das müssen wir noch richten lassen, bevor es los geht.

9.00 Uhr | Wir frühstücken das erste Mal an Bord. Noch müssen wir bisschen suchen, wo was zu finden ist, aber das haben wir spätestens in 2 Tagen drauf. Ein Phoenix-Mitarbeiter kommt mit seinem Akkuschrauber und befestigt das Brett. Wir machen die Andiamo startklar. Seeventile zu, Luken dicht, Dinghi verzurren…

Andiamo

9.50 Uhr | Wir warten darauf unserem Eigner noch zuwinken zu können, der auf der Sundowner leider nicht zu finden ist. Nane beauftragt die Phoenix-Crew in zu küssen, wenn er kommt, aber da sehen wir ihn schon den Ponton entlang laufen. Wir verabschieden uns und los geht’s. Das Bugstrahlruder funktioniert einwandfrei – hätte man auch mit der Backbord-Achterleine machen können, indem man sie auf Zug hält, so dass die Yacht rum kommt, aber Nane hat da zu früh gefiert…

Motorstunden: 3193,7

10.10 Uhr | Das Wasser in der Bucht von Marmaris ist spiegelglatt. Wir haben 24°C. Das wird ein traumhafter Törn. Nane kalibriert ihre windwatch v.a. für den Luftdruck mit 1008 hPa alles im normalen Bereich. Wind haben wir im Moment keinen also motoren wir durch die Bucht.

11.20 Uhr I Delphine – richtig „kitschig“ aber doch schön springen Sie hinter uns aus dem Wasser…

12.45 Uhr I Wir versuchen mal zu segeln…es ist ziemlich bewölkt, wellig und frisch – aber nicht wirklich windig. Nane übernimmt das Ruder. Der Wind nimmt langsam zu. Sie freut sich über 7 Knoten, sie bekommt ein Grinsen ins Gesicht bei 8 Knoten Fahrt und bei 9 ist sie hellauf begeistert. Schnellste Fahrt durchs Wasser heute 9,78 Knoten – wow was für ein tolles Schiff! Über Grund war der höchste Wert knapp 8. Und das bei Am-Wind-Kurs mit 19 Knoten Wind, wie wird das erst bei achterlichem Wind? Fliegen wir dann? Kurz vor der Einfahrt in die Bucht von Bozukkale holen wir die Segel ein.

16.30 Uhr | Wir liegen am Steg von Mustafa. Eine BBS-Yacht hat uns noch in der Bucht von Bozukkale versucht zu überholen und fährt den Steg parallel zu uns an – nicht die feine englische Art. Die Crew von Mustafa teilt sich auf. Dirk hat legt ein perfektes Anlegemanöver hin, obwohl er die Reaktion der Andiamo noch nicht kennt. Mustafa und Selami begrüßen uns herzlich – der Cay sei schon fertig und Michas Spezial Salat wird auch frisch gerichtet!

Cay mit Blick

Cay mit Blick

17.00 Uhr | Der Anleger ist getrunken, der Cay auch, jetzt versuchen wir die Problematik mit dem Schwell und unserer Gangway zu lösen. Wir liegen relativ stramm, aber rechts und links neben uns gautschen die Yachten vor und zurück. Am Steg reißt eine Achterleine von einem Suncharter-Schiff durch den Schwell. Selami fährt den Anker der Yacht mit seinem Fischerboot aus, um auch den Zug aus seiner Muring zu nehmen. Das macht er noch für unseren rechten Nachbarn und für uns – wir sind die größten Schiffe am Steg. Die Technik ist sehr geschickt, er hängt den Anker in eine quer zum Boot gespannte Leine ein und macht die Leine los, wenn der Anker an der richtigen Position absinken soll.

17.30 Uhr | ZR macht sich einen Kaffee und geht danach schwimmen – keiner von uns hat so richtig Lust, sich in das kalte Nass zu stürzen. MM schaut Nane an und meint, er würde nur schwimmen gehen, weil er ihr das versprochen hat. Also ab ins Wasser. Eine englische Crew erklärt uns, nur die ersten 60 Sekunden wären „horrible“ – das stimmt nicht – es waren mindestens 90 schreckliche Sekunden, danach war’s toll und man ist wieder richtig wach. Unser Skipper testet die Temperatur mit den Füßen und erklärt uns für verrückt.

18.15 Uhr | Bozukkale 2.0 wird diese Saison an den Start gerufen. Neue große Duschen mit „Rain-Shower“ und heißem Wasser – wir sind beeindruckt. Da hat Mustafa sich über den Winter echt Mühe gegeben. Nane reserviert gleich für morgen bei Mehmet von Sailors Paradise – „Cay under the tree will be ready…“

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen – „New System“: Eine Auswahl der Meze werden automatisch an den Tisch gebracht – wir bekommen Cigara Börek, Tsatsik, Kartoffel-Salat, Tomaten-/Auberginen-Gemüse, Bohnen, eine Art Fleischsalat, die rote scharfe Paprika-Paste und Brot. Die Hauptspeisen sind die übliche Auswahl – wir entscheiden uns für Knoblauch-Hähnchen, Oktopus und Lamm-Kasserole und natürlich Michas Salat! Mustafas “new system” ist im Göcek- und Fethiye-Golf normal, aber nicht jedermanns Sache, denn wenn man sich die Meze nicht selbst aussuchen darf, geht viel zurück, was trotzdem auf der Rechnung steht. Mal sehen ob er sein “new system” bis zum Sommer beibehält.

21.30 Uhr | Wir gehen zurück auf die Andiamo. ZR und Nane trinken noch einen Raki und wir verschwinden schnell in der Koje – ein toller Segeltag!

Bozukkale

Flora & Fauna

Bozukkale jetzt mit Solar

Flora & Fauna

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale - neue Sanitäre Anlagen

Bozukkale - neue Sanitäre Anlagen

Bozukkale - neue Sanitäre Anlagen

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.