Montag, 10. Juni 2019 | Bozukkale – Palamut | 34,61 nm

Heute fallen alle früh aus dem Bett, um 7 Uhr sind Thomas und Nane schon wach. Nane schreibt den Blog der letzten Tage, Thomas kommuniziert mit der Welt, Micha geht baden und ZR wundert sich, dass in seiner persönlichen Ruhephase schon alle bis auf den Skipper am Start sind – er braucht erst mal einen Kaffee, um in die Gänge zu kommen. Der Ofen ist schon eingeheizt, aber das Brot braucht noch etwas Zeit. Micha und Thomas decken schon mal den Tisch. Dirk holt schließlich das Brot und wir frühstücken genüsslich mit allem, was der Kühlschrank her gibt.

9.30 Uhr legen wir ab, der Weg nach Palamut sind ohne Kreuz 33 nm. Kaum draußen setzen wir das Groß und die Genua. Mit kaum Welle und 17 Knoten scheinbarem Wind, lässt sich was anfangen. Gegen 11.30 Uhr schläft der Wind zwischen Symi und dem Yesilova-Golf ein und wir starten den Motor. Wir hoffen, dass der Wind nach einer kurzen Mittagspause wieder an den Start geht. Angesagt ist nichts, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

13.00 Uhr setzen wir erneut die Segel, kaum haben wir Symi passiert ist der Wind wieder da, nun cruisen wir mit 6,5 Knoten Richtung Datca… nach einer Stunde müssen wir eine Wende fahren, um das Kap Ince Burun zu umrunden. Ohne Welle gleiten wir mit 5 bis 6 Knoten dahin – herrlich entspannend.  Um 15 Uhr sichten wir Delfine und einer macht uns sogar die Freude vorne im Bug mitzuschwimmen. Dirk hält die GoPro drauf und wir haben eine bleibende Erinnerung an die kurze Reisebegleitung. Wir cruisen dahin und der Wind lässt nach die letzte Stunde müssen wir motoren. Dafür, dass heute kein Wind angesagt war, haben wir trotzdem mehr als die Hälfte der Strecke unter Segel geschafft – schön.

16.45 Uhr wir steuern den Hafen von Palamut an, holen die Fender raus, machen die Achterleinen klar. An der Hafenmauer steht schon der Hafenmeister mit Gürcan, der uns einen Platz reserviert hat. Wir trinken erst mal zusammen einen Anleger, gehen dann Kaffee trinken in der kleinen Pension am Hafen, die Gürcans Cousin gehört und bei denen wir die Duschen und Toiletten nutzen dürfen. Über die mitgebrachten Duplo freut er sich und gönnt sich gleich zwei hintereinander. Er lädt uns ein, das neue Hotel für das er arbeitet zu besichtigen und wir fahren in die Berge um uns das Karia Hotel anzusehen – ein tolles Konzept, eine traumhafte Lage wunderschön angelegt – wir drücken alle Daumen, dass es von ausreichend Gästen angenommen wird.

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Karia Hotel Palamut

Auf dem Rückweg setzt Gürcan Micha, ZR und Dirk beim Barber ab, die Rasur ist überfällig und Micha und ZR brauchen auch einen neuen Haircut. Thomas und Nane gehen an den Strand – aber nur Nane geht ins Wasser, Thomas will trotz hautstraffender Wirkung von kaltem Wasser nicht baden gehen. Auf dem Rückweg testen wir die Duschen von Gürcans Cousin – toll und schick – perfekt. Heute Abend gehen wir ins Almond Restaurant, das zum Hotel von Gürcans neuem Hotel gehört und werden es testen. Wehmütig schauen wir in „unser“ Adamik, das sich komplett im Umbau befindet und senden Grüße an unsere liebste Freundin Esin. Schade – im Adamik hat ein Stück unseres Herzens gewohnt , aber die Welt ändert sich und jeder muss die Perspektiven ergreifen, die er für richtig hält.

Bis die Jungs vom Barber kommen, dauert es und Thomas und Nane gönnen sich ein Weißweinschorle. Als die Jungs wieder an Bord sind, müssen sie erst mal schwimmen gehen, denn die Klimaanlage beim Barber war nicht in Betrieb – zwischendrin hatten sie noch einen kleinen Stromausfall. Frisch gestylt sehen sie richtig schnieke aus. Thomas und Nane gönnen sich derweil ein zweites Schorle.

Kurz nach acht Uhr gehen wir dann Richtung Restaurant. Wir freuen uns, die blauen Stühle und Tische vom Adamik wieder zu sehen – etwas heimatliche Gefühle kommen auf. Wir bestellen Peppersteak, Mushroom Steak, ChickenCurry, Salat, Cigara Börek, Haydari und Tsatzik – es dauert trotz weniger Gäste etwas länger, aber das Essen schmeckt allen sehr gut – ein gelungener Abend. Wir schnacken mit Gürcan und stellen fest, dass wir mal wieder todmüde sind – von was eigentlich? Auf dem Rückweg gehen wir an den „Büdchen“ vorbei, die allerlei Krimskrams anbieten und nehmen noch einen Absacker an Bord. Gute Nacht

Bozukkale

Beim Barber

Der Friseur

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

unterwegs nach Palamut

Andiamo

Bozukkale

Bozukkale

Bozukkale

Palamut

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

DSC08428

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.