Dienstag, 08.09.2020 | Hayit Bükü – Kuruca Bükü | 18,89 nm

Die Nacht war verhältnismäßig ruhig, wir trinken erst mal einen Kaffee. Nane geht in den kleinen Market und kauft Brot und Simit. Obst gibt es nicht und auch keinen Salat oder Gemüse – schade. Wir werden mit dem Ort und den Gegebenheiten hier nicht warm. Wir wollen heute wohin, wo es schön ist. Eine Bucht wäre gut. Also planen wir nochmal die Armak Bükü ein.

Gegen 10:30 Uhr legen wir ab. Wir wollen weg, Hayit Bükü hat unser Herz nicht zurückerobern können. Es weht kein bisschen Wind, aber wir geben die Hoffnung nicht auf.  Um 13 Uhr versuchen wir unser Glück, aber der achterliche Wind aus West reicht gerade mal für 2,5 Knoten Fahrt, das macht nicht so viel Sinn, nach 30 Minuten lassen wir wieder den Motor an. In der Zwischenzeit haben wir in den Revierführern gestöbert. Es gibt eine gut geschützte große Bucht Kuruca Bükü, die wir uns ansehen wollen. Sie liegt noch vor Armak Bükü. Um 14 Uhr steuern wir die Bucht an und schauen uns die Gegebenheiten an. Im Nordwesten kann man frei schwojend ankern, hier liegen aber schon etliche Yachten und im Südwesten vor einer Landzunge liegen mit Landleine eine Gullet und ein paar Yachten.  Wir suchen uns ein Plätzchen zwischen Gullet und Katamaran aus und lassen Micha ins Wasser für die Landleine. Der Grund ist tief und steigt zum Ufer hin steil an, wir brauchen also viel Landleine. Der erste Versuch läuft nicht optimal, wir lassen Micha an Land mitsamt der Leinen und versuchen es erneut. Dirk am Anker, Nane am Steuer. Der Anker hält 2700 Umdrehungen stand und wir fixieren die Landleine und legen sicherheitshalber noch eine aus. Der Skipper ist erst zufrieden als er den Anker abtaucht und feststellt, dass er sich super eingegraben hat.

Nane macht Bruscetta als Anleger und Micha kocht Kaffee. Das Wasser ist herrlich, die Grillen zirpen im Pinienwald, nur die russische Nachbar-Crew ist sehr laut. Das Klischee ist wieder mal erfüllt. Gegen später gibt es Backofengemüse und Schafskäse aus dem Ofen und wir genießen einen sternenklaren Himmel. Micha sieht eine Sternschnuppe und darf sich was wünschen. Der Nachthimmel ist fantastisch. Wir schauen so lange in die Sterne, bis uns die Augen zufallen.