Freitag, 14.09.2018 | Datca – Sögüt | 20,98 nm

8.30 Uhr | Nane steht auf und bereitet Kaiserschmarrn als Abschiedsfrühstück für Thomas und Alex vor. Die beiden sind am Packen und fragen sich, wie sie alle Einkäufe auf einem Rückflug mit 23 kg pro Person unterbringen sollen.  Wir frühstücken und wundern uns, wie schnell 5 Tage vergehen können.  Die beiden sind doch gerade erst angekommen.

11.00 Uhr | Das Taxi fährt vor. Wir verabschieden uns, umarmen die beiden und wünschen Ihnen noch eine schöne Zeit in Bodrum. Der Taxifahrer ist beeindruckt vom Gepäck und muss mit offener Kofferraumklappe Richtung Körmen fahren, wo die Fähre nach Bodrum ablegt. Nane und Dirk winken, bis das Taxi außer Sichtweite ist und machen sich dann auf den Weg, Geld abzuheben und in die Apotheke zu gehen.

11.50 Uhr | Wir machen die Luken dicht, schließen die Ventile, ziehen die Schuhe an. Anker auf. Der Nachbar hat Bedenken, dass er seinen Anker über unsere Kette geschmissen hat. Der Ankerklarierhaken liegt bereit. Wider Erwarten kommen wir problemlos raus. Nane holt den Anker hoch und wir haben kein Trouble mit anderen Ankern oder Ketten – perfekt.

12.30 Uhr | Wir haben herrlichen achterlichen Wind und kommen mit 5 Knoten gut voran. Ein gemütliches Cruisen Richtung Yesilova Golf. Dirk gönnt sich ein Nickerchen.

14.00 Uhr | Wir müssen eine Halse fahren, um an der Untiefentonne vorbei in den Yesilova zu kommen und haben Kurs auf die Bergkuppe, die die Einfahrt nach Sögüt zeigt.

15.30 Uhr | Eine letzte Halse und wir kommen direkt in die Bucht von Sögüt. Die Düse gibt hier noch mal richtig Gas und wir segeln fast bis an den Steg. Wir holen die Genua ein und bereiten Achterleinen und Fender zum Anlegen vor. Das war ein gemütlicher Trip.

16.00 Uhr | Sabit ruft Nane zu, dass er die Muring machen wird und springt vom Nachbarboot auf die Andiamo und übernimmt die Muring, Nane gibt die Achterleinen an. Wir liegen am Jetty. Super. Der Cay ist auch schon fertig – perfekt.

16.30 Uhr | Wir gehen Cay trinken, nehmen noch ein paar Kekse mit und unterhalten uns ein wenig. Dirk möchte, dass Nane mit ihm die kleine Wanderung macht, die sie mit Gümüsler an Pfingsten gemacht hat und wir laufen los. Wir kommen an zwei toten Wildscheinen vorbei, die ekelig stinken, steigen den Berg hoch und kommen an den Häusern vorbei, die die Gemeinde abreißen ließ, weil sie illegal gebaut wurden. Die Aussicht hier oben ist phantastisch und wir verstehen, dass hier jemand sein Haus stehen haben wollte. Den Weg zurück in die Bucht finden wir nicht gleich. Zuerst laufen wir mehr oder minder aus Versehen in die herrlich angelegte Anlage, die eventuell mal ein Hotel werden sollte. Wir müssen über Geröll zurück in Richtung Bucht.

Blick über Sögüt

18.30 Uhr | Nach der Wanderung gehen wir erst mal schwimmen. Dirk ist das Wasser zu kalt und so wird das ein kurzes Vergnügen. Danach gehen wir heiß duschen und zurück auf die Andiamo, um den Sonnenuntergang zu genießen. Am Bug hören wir Musik, freuen uns über das Farbenspiel des Sonnenuntergangs und gönnen uns einen Drink.

Sonnenuntergang

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen, sind aber ziemlich müde. Nane nimmt wie üblich gegrillten Octopus und Dirk möchte heute einfach nur Köfte und davor Sigara Börek und Haydari. Als Nachtisch gibt es Baklava mit Cay – lecker.

21.00 Uhr | Der Wind weht frisch und uns ist kalt, darum gehen wir direkt in die Koje, lesen noch bisschen, hören Musik und schlafen früh ein.

Bodrum voraus

Bodrum voraus

Bodrum voraus

Bodrum voraus

Bodrum voraus

Bodrum voraus

Körmen

Datca

Blick über Sögüt

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Spaziergang durch Sögüt

Spaziergang durch Sögüt

Spaziergang durch Sögüt

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...