Montag, 10.09.2018 | Selimiye – Armak Bükü | 12,52 nm

9.00 Uhr | Nane und Dirk sind wach. Dirk füllt die Wassertanks auf und Nane bereitet Menemen vor. Thomas und Alex schlafen noch tief und fest. Der Bäcker kommt mit nur einem Brot, Nane meint, sie braucht noch eins. Er erklärt wortreich „yok“. Hüsseyin lässt ihn nochmal losfahren, dass wir noch ein Fladenbrot bekommen – Danke.

10.00 Uhr | Wir frühstücken und Thomas empfindet es als warm. Das frische Fladenbrot und Menemen – lecker. Als Nachtisch noch ein Brot mit Nutella. Nane will noch Salat einkaufen und versuchen Basilikum zu kriegen, Thomas und Alex wollen noch mal in eines der schnuckeligen Lädchen. Also ziehen wir los.

11.00 Uhr | Nane und Dirk gehen noch mal ins Karadut, um sich für diese Saison zu verabschieden und trinken noch einen letzten Cappuccino und streicheln die kleine Katze. Wir verabschieden uns von Hüsseyin und er schenkt Nane noch 4 Flaschen Soda, da im ganzen Ort außer kleinen Flaschen nichts zu bekommen ist.

12.30 Uhr | Wind kommt auf und wir laufen aus. Wir wollen heute in die Palmenbucht (Armak Bükü). In der Bucht von Selimiye setzen wir das Groß und die Genua und Thomas kreuzt uns aus der Bucht.

13.00 Uhr | Alex übernimmt das Ruder und Nane erklärt anluven, abfallen, Kurs halten etc. Er macht das gut und darf auch gleich seine erste Wende fahren. Er kommt gleich nah ans Optimum und schafft die 90 Grad. Der Wind frischt auf und wir machen das Groß etwas auf, um die Schräglage etwas zu reduzieren.

14.20 Uhr | Thomas übernimmt wieder und Alex meint, dass es wirklich Spaß macht, aber mehr Konzentration und Anstrengung benötigt, als er gedacht hat, Kurs zu halten und am Steuer zu stehen. Der Wind nimmt noch etwas zu – wir haben 20 Knoten und steuern auf die Bucht von Armak Bükü. Thomas muss am Ruder richtig arbeiten.

14.50 Uhr | Wir wollen die Segel einholen und Thomas geht in den Wind. Die Genua haben wir schnell eingeholt. Nane macht alles fertig, um das Groß einzuholen. Einen Moment nicht aufgepasst und der Unterliekstrecker des Groß rauscht durch die Hand. Die Brandblase am Zeigefinger kann sich sehen lassen. Aber vor dem Jammern, muss das Groß rein. Danach schnell die Hand ins Eisfach gedrückt. Wir steuern in die Bucht. Dort liegen schon zwei Gullets. In der Mitte der Bucht lassen wir den Anker auf 17 Meter Wassertiefe fallen und kommen rückwärts. Nane macht sich bereit, die Landleine zu schwimmen, da kommt das Beiboot der Gullet und nimmt uns das freundlicher Weise ab. Wir bedanken uns herzlich.

15.15 Uhr | In der Bucht haben wir leichten Seitenwind aus westlicher Richtung mit ein paar kräftigen Böen zwischendurch. Aber wir liegen sicher. Nane und Dirk schwimmen den Anker ab. Wir haben die Komplette Kette draußen. Bei der 20 Meter Markierung hört die Sicht nach unten auf. Alex findet das Wasser super und so kommt auch Thomas ins Wasser. Alex meint, dass seine Oma immer Butter auf Brandblasen gepackt hat. Wir probieren das aus. Die Kombination aus Eisfach und Butter hat dazu geführt, dass die Blase nicht dick wird. Das merken wir uns. Nach der Badepause macht Nane einen Coban Salat. Mit dem frischen Fladenbrot schmeckt das sehr gut. Alex meint

17.00 Uhr | Wir chillen an Deck und quatschen, hören Musik und Dirk geht auf Expeditionstour. Er kommt erst nach einer Stunde zurück, bringt aber tolle Bilder mit, die er von einer Anhöhe geschossen hat auf die er mit Badeschuhen gekraxelt ist. Ts, ts, ts…

19.00 Uhr | Nane fängt an das Abendessen vorzubereiten, es gibt Limonen Pasta mit Basilikum und Parmesan (auf speziellen Wunsch unseres Nordlichts). Zwischendruch gönnen wir uns pünktlich zum Sonnenuntergang einen Sundowner-Drink – einfach herrlich.

20.00 Uhr | Nane freut sich, die Pasta schmeckt allen richtig gut und wir schaffen fast den ganzen Topf Pasta aufzuessen. Thomas, Dirk und Alex spülen und Nane bereitet die Windlichter vor. Es kommen immer noch kräftige Böen rein, aber spätestens um Mitternacht soll das vorbei sein. Thomas macht den DJ und wir genießen den Abend mit leckeren Drinks.

23.30 Uhr | Der Sternenhimmel ist phantastisch. Wir haben sogar Sternschnuppen gesehen. Der Wind lässt langsam nach, die Böen werden seltener und weniger kräftigt. So langsam verkrümeln wir uns in die Koje.