Dienstag, 05.09.2018 | Sailors Paradise – Selimiye | 8,81 nm

Heute schlafen wir etwas länger. Dirk fühlt sich nicht besonders. Sein Rücken plagt und er hat schlecht geschlafen. Nane lässt ihn noch schlafen und geht zu Zerrin und Egge, um ihm das kleine Lego-Geschenk zu geben, dass wir mitgebracht haben. Ein kleiner Pinguin und ein kleiner Eisbär. Letztes Jahr um diese Zeit haben wir mit Zerrin überlegt, wie der kleine Junge wohl sein wird, wenn er auf der Welt ist und heute ist er da und lacht uns an.

11.00 Uhr | Nane überredet Dirk, eine Runde zu schwimmen, dass es ihm besser geht. So richtig helfen tut es nicht. Die Sundowner macht alles klar zum Auslaufen, sie wollen in Bencik noch eine kleine Mittagspause einlegen. Wir gehen stattdessen unsere kleinen Ziegen besuchen. Nane und Dirk sind richtig gewachsen und springen hinten im Garten herum. Sie boxen sich die ganze Zeit und wir stellen fest, es ist wie bei uns ;-) witzig.

12.20 Uhr | Noch liegen wir am Steg und Dirk hofft, dass es ihm besser geht. Nach Selimiye ist es ja nicht weit – wir haben Zeit. Gerade fährt Helmut mit seinem Trimaran in die Bucht und macht an der Boje fest. Er schimpft über die Wellen und dass er 4 Stunden aus Bozburun bis hierher gebraucht hat.

13.45 Uhr | So richtig besser geht es Dirk noch nicht, aber wir legen ab, um bei achterlichem Wind nur mit der Genua nach Selimiye zu halsen. Draußen haben wir weiße Schaumkronen und guten Wind. Achterlich ist der scheinbare Wind bei 18 Knoten. Nane versucht die Wellen gut abzufangen, dass Dirk nicht noch elender wird.

14.30 Uhr | Die Welle ist nicht ohne, dafür kommen wir schnell voran. Wir fahren eine Halse und steuern auf die Bucht von Selimiye zu.

15.00 Uhr | In der Bucht von Selimiye sind zumindest die Wellen weg, ber der Wind pfeift immer noch kräftig. In der Mitte der Bucht müssten wir wenden, um weiter unter Sege zu bleiben, holen aber die Genua ein. Fender raus, Achterleinen klar, Dirk übernimmt das Steuer.

15.30 Uhr | Wir haben heftigen Seitenwind als wie an den Jetty des Aurora Restaurants kommen. Suzan und ein Mitarbeiter stehen am Steg. Wir werden leicht abgetrieben, aber die Luvleine sitzt und wir können eindampfen. Nane macht die Muring und findet, dass Dirk das trotz Übelkeit und Kopfschmerzen sehr gut gemacht hat.

16.30 Uhr | Wir gehen eine Runde schwimmen – das tut wirklich gut. Danach wollen wir der Schweizer Crew den Bankomat und den Barber zeigen. Dirk lässt sich auch rasieren, Guido und Heinz waren erst skeptisch, dafür sind sie im Anschluss begeistert.

18.00 Uhr | Dirk hat der Ausflug nicht gut getan, er muss sich wieder hinlegen und verkriecht sich vom Cockpit recht schnell in die Koje. Nane geht duschen und verabredet sich mit der Sundowner-Crew zum Abendessen.

20.00 Uhr | Das Essen begeistert alle. Nane hat sich wie üblich für den Wolfsbarsch entschieden. Der Skipper der Sennur und seine Frau setzen sich mit zu uns, wir bauen einfach an. Es ist eine lustige Runde und wir unterhalten uns sehr gut.

22.30 Uhr | Nane verabschiedet sich und schaut nach Dirk, der tief und fest schläft. Noch ein Anruf bei der Mama und ab in die Koje.