Montag, 04.09.2018 | Sögüt – Dirsek Bükü – Sailors Paradise | 20,14 nm

Wir wachen auf und es ist einfach nur warm. Also raus aus der Koje und erstmal eine Schüssel mit Müsli und kalter Milch. Wir wollen vor dem Auslaufen noch in den Market und den bestellten Rukola Salat abholen.

10.00 Uhr | Wir zahlen unsere Rechnung von gestern, trinken noch einen Cay und verabschieden uns bis in zwei Wochen und fangen an alles aufzuräumen, heute bekommen wir Besuch von der Sundowner. Ein junges Pärchen würde gern mal den Unterschied zu einem Katamaran ausprobieren, darum segeln Jan und Irim heute bei uns mit.

11.00 Uhr | Pünktlich wie vereinbart sind die zwei am Start und meinen, die Crew der Sundowner wäre startklar für die Regatta. Kaum dass wir abgelegt haben, sehen wir schon Jürgen, wie er die Segel setzt – die meinen es ernst. Also alle man auf Position, wir setzen das Groß und die Genua und schon nimmt die Andiamo Fahrt auf.

11.30 Uhr | Nane schafft es mit einer Wende aus der Bucht, wir kreuzen dicht  an der Sundowner vorbei – die optimale Gelegenheit für Fotos. Nane will mit langen Schlägen Höhe laufen, die Sundowner versucht es mit kurzen Schlägen und mehr Wenden. Jan hat das Ruder übernommen und hält perfekt den Kurs. Wir haben kaum Welle und die Andiamo läuft über 8 Knoten. Zwischenzeitlich knackt er die 9 Knoten-Marke.

12.00 Uhr | Wir wenden und können hart am Wind Höhe gewinnen. Die kleine Regatta läuft gut für uns und Jan hat sichtlich Spaß an der Arbeit am Ruder.

12.30 Uhr | Klar zur Wende und Kurs Richtung Symi. Irim übernimmt das Ruder und hat nach kürzester Zeit raus, wie man mit der luvgierigen Andiamo zurecht kommt. Wir lassen es laufen, auch Irim schafft die 9 Knoten. Wenn wir vor der Sundowner ankommen, acht das keinen Sinn, wir sollen ja längsseits gehen.

13.00 Uhr | Wir fahren die letzte Wende, Jan übernimmt wieder das Ruder. Der Wind hat zugenomen und die Welle auch. Wir können leicht abfallen, um an der Untiefentonne mit sicherem Abstand vorbei zu kommen und bei halbem Wind, wird das Steuern auch angenehmer. Die Sundowner ist jetzt auch raus aus dem Yesilova und wir nehmen Kurs auf Dirsek. Auch bei achterlichem Wind läuft die Andiamo dank der neuen Genua mit 8 Knoten – was für ein toller Segeltag.

13.40 Uhr | Wir bergen die Segel außerhalb der Bucht und fahren unter Motor nach Dirsek. Jürgen hat mit der Sundowner auf der Sandbank geankert und wir gehen längsseits. Eine kurze Besichtigungstour durch die Andiamo folgt, danach gehen wir schwimmen. Jürgen kocht – perfekt.

14.00 Uhr | Wir bekommen Salat und Linguini mit einer leckeren Soße aus frischen Tomaten, Knoblauch, Öl und Schafskäse – lecker. Ein Skipper, der kochen kann, hat was – danke für die Einladung, das war wirklich gut!

16.00 Uhr | Wir waren nochmal schwimmen, haben uns sehr gut unterhalten und verabschieden uns von der Sundowner-Crew. Danke für die Gastfreundschaft. Wir sehen uns bei Sailors Paradise. Der Wind hat nochmal zugelegt und wir setzen die Genua, um mit achterlichem Wind um die Insel Topan Adasi nach Kocabahce Koyu zu halsen.

16.30 Uhr | Wir legen an und werden herzlich begrüßt – perfektes Timing für den Family Cay. Wir lernen ein englisches Pärchen kennen, die auch seit über 10 Jahren hierher kommen. Wir schnacken, freuen uns, das Mustafa wieder da ist , spielen mit Egge und genießen den Moment.

18.00 Uhr | Schnell noch mal schwimmen, bevor die Sonne untergeht. Das Wasser fühlt sich an wie Seide, kleine Fischschwärme stehen unter den Booten, es hat eine angenehme Temperatur, nicht so warm wie in Sögüt, herrlich frisch, aber auch nicht kalt. Perfekt.

19.30 Uhr | Wir gehen zum Essen und empfehlen der Crew das gute Filet-Steak von Bayram. Nane gönnt sich KingPrawns und Dirk will nach dem leckeren Mittagessen nur Köfte. Die Meze nehmen wir uns selbst (eine große Freundschaftsausnahme) und bestellen noch eine Portion Hunter Börek. Fein.

22.30 Uhr | Wir haben uns sehr gut unterhalten und gehen langsam zurück an Bord. Nane will noch ihre Mama anrufen und Sterne gucken. Bayram spielt Klarinette und so genießen wir den restlichen Abend an Deck mit orientalischen Klängen und einen Sternenhimmel, der umwerfend ist.