Dienstag 13. Juni 2017 | Sailors Paradise – Sögüt | 14,66 nm

9.00 Uhr | Wir machen uns hir in Sailors Paradise (nicht übertrieben, es ist ein Paradis!) langsam auf Richtung Frühstück, Zerrin und Tarek sind leider nicht dabei, die beiden sind schon in aller herrgottsfrüh in die Stadt zum Arzt – heute sieht man vielleicht ob es ein Junge oder ein Mädchen wird – der neue Stammhalter von Sailors Paradise. Das Frühstück ist wie immer der Hammer, es wird aufgefahren, was die Küche zu bieten hat, …viel und sehr, sehr gut, dazu Kaffee & Tee ohne Ende…das Menemen von Bayram schmeckt hier besonders lecker und die Mama hat noch kleine „Bällchen“ gemacht, die ähnlich schmecken wie Fasnachtsküchle und in Fett ausgebacken werden – mit Honig ein Traum… Wir chillen noch ein wenig rum – eigentlich wollen wir (Nane & Dirk) gar nicht weg…aber wir müssen! So machen wir das Boot klar, alles im Yavas Yavas-Modus aber es muss sein.

12.00 Uhr | Nachdem ZR das Boot so perfekt angelegt hat, kann er auch wieder ablegen – Dirk und ZR sprechen das Manöver durch…nichts dran auszusetzen, ZR legt ab. Bayram und Ahmet kommen noch auf den Jetty um zu winken…tschüss bis August tolles Sailors Paradise !

12.15 Uhr | Wir setzen die Segel und Nane meint, dass Thomas ruhig abfallen kann, das holen wir nachher wieder auf, wenn der Wind zunimmt. Eine halbe Stunde später nach der ersten Wende haben wir keine Höhe gewonnen. Naja. Es ist bewölkt und irgendwie drückend. Windy unsere Wetter-App hat aber nur Wolken und keinen Regen vorhergesagt. Thomas findet das langsame Segeln dooof und übergibt Nane das Steuer. Nix zu machen, der Wind lässt nach und auch wenn Dirk uns chillige Musik vorspielt, hilft das nicht, über die 2 Knoten Fahrt hinwegzutäuschen.

13.30 Uhr | Mittagsruhe – d.h. auch kein Wind, wir holen die Segel ein und jockeln Richtung Sögüt. Im Hisarönü Golf zieht es sich zu – alles recht schwarz und es blitzt ein bisschen – sieht nach Gewitter aus…bisher ist es aber bei uns im Yesilova Golf trocken, man sieht sogar ein paar Segler…

15.00 Uhr | In Sögüt angekommen steht Familie Apak schon am Steg und erwartet uns, die Freude ist groß! Nach dem Boot richten, Wassertanken und Boot putzen, geht’s zum Cay trinken. Gülümser hat einen Kuchen gebacken weil wir kommen. Genau den Kuchen, den Nane letztes Jahr so lecker fand, er schmeckt nach Weihnachten –Hmmmm. Nane und Thomas haben vorher noch für die ganze Crew von Captains Table und uns ein Dondurma geholt. Die Kalorien springen uns hier einfach an.

16.30 Uhr | Gestern hatte Öykü die kleine Tochter der Familie Apak Geburtstag, 5 Jahre alt ist sie geworden. Nane schenkt ihr ein kleines „pembe-farbenes“ Armkettchen mit dem türkischen Auge.  Dirk macht Fotos von Öykü auf der Andiamo und am Steg. Nane malt mit ihr im Malbuch. So verbringen wir den Tag mit baden, lesen und nichts tun…
Hier in Sögüt hat sich viel verändert, der Strand ist aufgeräumter und es haben gleich 3 neue Kaffees eröffnet…ob das wohl alles gut geht? Die Geschäfte laufen auch hier nicht so gut, man wartet auf die Türken wenn nun bald Bayram ist…aber ob das reicht? Wir können jedem Segler diese nette Familie mit der hervorragenden Küche nur ans Herz legen.

20.00 Uhr | Wir gehen zum Essen. Wir sind die einzigen Gäste, aber wie immer schmeckt das Essen fantastisch. Wir können allen Seglern nur empfehlen, hier anzulegen, wenn Sögüt das Ziel ist.

22.00 Uhr | Wir schnacken mit Oktan dem neuen Kellner von Captains Table und bekommen noch Baklava als Nachtisch spendiert. Zum Abschluss trinken wir noch einen Cay und verabschieden uns bis morgen.

23.30 Uhr | Nach dem leckeren Essen sind wir alle platt…wir verziehen uns in die Kojen. Trotz der Vorhersagen und den dunklen Wolken hat es nicht geregnet, die Wolken sind alle weg und der Sternenhimmel leuchtet über dem Boot… Sleep well…

Sailors Paradise - abgelegt

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Andiamo

Andiamo

Andiamo

unterwegs

Sailors Paradise - abgelegt

Sailors Paradise - abgelegt

Seezeichen

im Yesilovagolf

Andiamo Typschild

im Yesilovagolf

Winch

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

im Yesilovagolf

Seezeichen

Andiamo

Speisekarte

Frühstück

Frühstück

 

Montag 12. Juni 2017 | Karasüleyman Bükü – Sailors Paradise | 13,54 nm

7.45 Uhr | Totenstille in Karasüleyman Bükü aber ZR ist wach, ihm geht’s nicht so gut. Also kocht er erst mal nen Kaffee. Frühstücken will er heute nichts – sein Magen und er sind sich nicht grün. Er will sich auch nicht recht betütteln lassen, also beschließen wir, wenn er noch Kaffee trinken kann, sind seine Überlebenschancen groß 😉

8.30 Uhr | Also macht Nane das, was ZR gar nicht mag zum Frühstück, wofür Thomas aber schwärmt: Milchreis. Da wir nur Würfelzucker haben, muss Thomas den Würfelzucker so lange „mixen“ bis wir genügend Zucker haben, um damit eine Zucker/Zimt-Mischung herzustellen – klappt.

9.00 Uhr | Der Milchreis schmeckt lecker, wir sind aber alle noch nicht richtig wach. Also chillen und ZR versucht sich mit Kaffee wieder an den Start zu bringen.

10.30 Uhr | Nane liest, Thomas macht heute den DJ und wir beschallen die Bucht. Um 12 Uhr wollen wir erst los.

11.00 Uhr | Nane will noch mal schwimmen, findet das Wasser heute aber etwas frisch und braucht eine gefühlte Ewigkeit, bis sie Sprosse für Sprosse die Badeleiter ins Wasser hinab steigt. Auf der letzten Sprosse kostet es noch mal 5 Minuten Überwindung und nur der leise Spott der Crew hilft, um endlich zu schwimmen. Erst mal drin, ist es toll. Im Hisarönü-Golf sind von der Karasüleyman Bükü Bucht kaum Segler zu sehen und wenn dann nur unter Motor. Also brauchen wir uns nicht beeilen.

12.18 Uhr | Wir legen ab. Der Anker hat sich tief in den Sand eingegraben und bringt noch eine ganze Menge Schlamm mit hoch. Wir hätten hier auch bei starkem Wind sicher gelegen. Thomas fährt erst mal unter Motor die nächste Bucht ab und tiefer in den Golf hinein. Mal sehen, was es noch so gibt.

13.00 Uhr | Endlich kommt Wind auf und wir setzen die Segel. Thomas ist in seinem Element und kreuzt den Golf hoch, Richtung Sailors. Dirk hat Kopfweh und Jörgi ist noch angeschlagen, Nane empfindet das dauernde „Klar zur Wende“ als anstrengend.

15.30 Uhr | Thomas würde noch weiter aufkreuzen, aber Nane gefällt das Wolkenbild nicht und aufgrund des „Sleep-Modus“ der restlichen Crew (keine Ahnung, was Thomas heute eingenommen hat, dass er so fit ist), segeln wir in die Kocabahce Koyu zu Sailors Paradise.

15.40 Uhr | Das Anlegemanöver fährt heute Jörgi. Absolut souverän und perfekt – was anderes hätten wir auch nicht von ihm erwartet. Das feiern wir mit einem Shandy als Anleger.

16.00 Uhr | Wir liegen neben einem Katamaran als zweites Schiff am Jetty. Die deutsche Crew kennt unseren Blog – Dirk freut sich. Wir gehen eine Runde schwimmen. Neben uns hat mittlerweile eine Yacht von Aura angelegt mit einem südafrikanischen Eigner-Pärchen, sie gehen auch gleich schwimmen. Der Skipper meint „warmer than Capetown water“ und Nane antwortet „and without sharks“. Kaum aus dem Wasser ruft uns Bayram zum Tee. Wir nehmen ein paar Packungen Kekse mit und setzen uns zur Familie für den Family-Cay. Wir schnacken und Zerrin übersetzt zwischen uns und der Familie.

18.00 Uhr | Wir chillen an Bord, Thomas schläft ein bisschen auf Deck, Jörgi geht noch mal schwimmen und Nane liest. Dirk geht Badem knacken und unterhält sich mit Zerrin und der Mama.

20.00 Uhr | Wir machen uns auf den Weg zum Abendessen. Auf unserem Tisch steht ein riesen Blumenstrauß in einem mit Alufolie verzierten Sektkübel und selbstgemalten Bildern von Bayram und Zerrin mit „we love you“ and „happy more years“ – Nane wird sentimental. Wir bestellen Vorspeisen und unsere Hauptgerichte. Nane und Thomas entscheiden sich für Filetsteak, ZR für Lamb Chops und Dirk für Adana Kebap. Zu den bestellten Vorspeisen kommt noch frischer Auberginen-Salat, Oktopus-Salat und King-Prawns. Wow – Zerrin ist super lieb, wir schlemmen. Das Filetsteak ist der Hammer, nur zu empfehlen, selten so hervorragend und auf den Punkt gegessen. Bayram ist wirklich ein Held in der Küche.

21.30 Uhr | Wir sind soooooo satt. Plötzlich geht das Licht aus und eine Torte kommt mit Wunderkerzen und Kerzen garniert an unseren Tisch. Bayram spielt Klarinette. Nane heult und Dirk hat auch Tränen in den Augen. Die Familie ist der Hammer. Wir sind total gerührt. Nane bekommt von der Mutti noch handgemachte Spitzendeckchen geschenkt. Alle gratulieren Dirk und Nane zum 18. Jahrestag. Heute vor 18 Jahren haben wir uns auf der Uhlbacher Weinwanderung kennengelernt.

23.00 Uhr | Wir haben den mega leckeren Schoko-Kuchen nicht ganz geschafft, obwohl wir ihn mit der Familie geteilt haben. Nane und Dirk haben noch mit Zerrin, Tarek und der Mama geschnackt. Nane zeigt Bilder von ihrer Mama. Zerrin und Tarek müssen morgen sehr früh los, weil sie zum Arzt nach Marmaris müssen. Wir sind gespannt, ob nach dem Besuch klar wird, ob es ein Junge oder ein Mädchen gibt – Hauptsache gesund! Zurück an Bord trinken wir noch einen Raki. Zerrin schickt noch ein WhatsApp, dass Mehmet uns für den nächsten Morgen zum Frühstück einlädt. Wir sollen ihr ein Foto schicken!

23.40 Uhr | Wir verkrümeln uns in die Kojen.

Zeit zum Ablegen

Zeit zum Ablegen

Zeit zum Ablegen

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Sailors Paradise

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

DSC09319

Anker auf...

was MANN braucht

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

früh am Morgen

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

Karasüleyman Bükü | Bigfoot

 

 

Mittwoch 7. Juni 2017 | Sailors Paradise – Palamut | 28,16 nm

8.00 Uhr | ZR war schon schwimmen und hat den Kaffee fertig. Wir wollen nicht allzu spät raus. Nane hat noch nicht wirklich Lust zu schwimmen, aber der Hinweis von ZR, dass das Wasser in Palamut wesentlich kälter ist, motiviert. Ist man erst mal drin, macht das ganze auch Laune.

9.00 Uhr | Der Rest der Crew ist auch am Start. Dirk holt das frische Brot und wir frühstücken bei französischen Chansons aus der Flip3-Box. Nane findet’s toll, der Rest so lala.

10.15 Uhr | Wir gehen zum Abschieds-Cay und um die Rechnung zu zahlen. Nane nimmt noch 2 Päckchen Nüsse mit und wir verabschieden uns bis nächste Woche. Wann wir genau da sein werden, können wir noch nicht sagen. Zerrin bringt uns noch Eier, Salat und Zitronen aus dem Garten. Super lieb! Danke, das gibt einen gesunden Mittagssnack.

11.20 Uhr | Wir setzen die Segel und versuchen unser Glück. Mal mit mehr, mal mit weniger Wind kreuzen wir Richtung Palamut, SOG 4,5 Knoten…  ETA  21Uhr 😉

13.20 Uhr | Wie üblich hier kein Wind, Nane macht Salat, den uns Zerrin von Sailors Paradise noch als Wegzehrung mitgegeben hat – Dirk startet den Jockel…. ETA 17 Uhr. Kaum fertig mit Essen kommt wieder Wind…also Segel raus und ab geht die Post.

15.10 Uhr | Wir haben es geschafft von 20 Knoten auf 0 Knoten Wind in die Abdeckung von Kargil Koyu zu segeln…also Jockel an und dem Wind hinterher.

16.20 Uhr | Der Wind hat uns endgültig verlassen, also Motoren wir die letzten 1,5 Stunden Richtung Palamut. Dirk schneidet für die ganze Crew Nektarinen auf und besteht darauf, dass wir Vitamine zu uns nehmen (hier besondere Grüße an Franziska – ja Jörgi nimmt freiwillig reichlich Vitamine zu sich).

17.20 Uhr | Wir laufen in Palamut ein. Der Hafen ist relativ leer, aber der Hafenmeister ist gleich am Start und weist uns einen Platz zu. Wir beschließen den Anleger gleich im Adamik-Restaurant zu uns zu nehmen. Esin klopft schon auf die Uhr, wo wir denn bleiben. Wir trinken Cay und Nane gibt aus der Bordkasse eine Runde Dondurma aus. Wir schnacken mit Esin und Gürcan und freuen uns, nach so langer Zeit mal wieder Zeit miteinander zu haben. Dirk will Honig von Caglar, also schlägt Esin vor, dass wir gleich ins Dorf fahren.

18.00 Uhr | Wir trinken im Dorf in der Teestube einen Kaffee und Esin und Nane gehen Honig kaufen. Ein Glas für zu Hause und eines für die Crew. Danach besuchen wir die Eltern und Kekik. Letztes Jahr ein Hundebaby und jetzt ein riesiges Kraftpaket. Kekik ist kaum zu bändigen und freut sich, dass jemand kommt. Dirk bekommt ein paar Kratzer ab. Wir erzählen uns mit den Eltern von Esin ein paar Neuigkeiten und Nane bekommt “Badem” (Mandeln) geschenkt. Dieses Jahr hat ein Hagel die jungen Mandeln zerstört, es wird keine oder nur wenige geben, erklärt uns der Vater von Esin.

19.30 Uhr | Zurück in Palamut gehen wir noch eine Runde schwimmen. Thomas weigert sich, ZR ist als erster im Wasser, Nane muss sich aufgrund der Temperaturen überwinden und Dirk schafft es nur bis zum Bauchnabel – mehr geht nicht. Danach gehen wir duschen – heiß und mit viel Wasserdruck – ein Highlight hier an der Küste.

20.30 Uhr | Wir nehmen noch einen Drink und gehen zum Essen. Börek, Seegras, Hamsi, Haydari sind unsere Vorspeisen und Pfeffersteak, Filet Royal, Chicken à la Cream und Chicken Curry kommen als Hauptgang auf den Tisch – sehr lecker wie immer. Als Nachtisch gönnen wir uns 2 Soufflée.

22.30 Uhr | Wir sind müde, schnacken noch mit Esin und verabreden uns zum Frühstück am nächsten Morgen. Nane bringt Suzuk mit, hilft in der Küche und Dirk deckt den Tisch. Wir werden zu zehnt sein.

23.00 Uhr | Ein letzter Drink an Bord und wir verabschieden uns in die Kojen.

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

unterwegs

Datca

Winch

Segler

Datca

Winch

Datca

Datca

Datca

unterwegs

Datca

unterwegs

unterwegs