09.09.2017 | Karasüleyman Bükü – Selimiye | 4,77 nm

08.00 Uhr | Dirk ist auf den Beinen und macht Fotos im Morgenlicht. Danach legt er sich wie gestern ins Cockpit und schläft noch eine Runde. Nane liest ihr 8. Buch zu Ende.

09.30 Uhr | Heute gibt es Menemen für Dirk zum Frühstück und Obstsalat mit Joghurt für Nane. Unsere Freundin Bea hat heute Geburtstag und Ihr zu Ehren, gehen wir nach der Bucht, die sie so gerne mochte in den Ort, den sie am liebsten hatte: Selimiye. Schließlich muss dieser Geburtstag heute noch mit einem Stück Kuchen aus dem Café Cerie gefeiert werden.

11.00 Uhr | Nane war schon eine Runde schwimmen, Dirk liest noch, so um 14.00 Uhr wollen wir rüber nach Selimiye segeln. Die wilden Pferde sind wieder unterwegs. Das Fohlen hat sich hingelegt, alle anderen stehen im Kreis drum herum. Dirk hat schon Angst, dass dem kleinen Kerl was fehlt, aber da springt er auf und alle trotten weiter.

14.00 Uhr | Wir waren noch mal schwimmen und holen jetzt den Anker hoch – etwas Wehmut ist dabei. Tschüss Bucht – schön war es hier.

15.00 Uhr | Wir haben die Genua gesetzt und wollen auf jeden Fall noch bisschen kreuzen, vor allem mal dichter an der Megayacht Luna vorbei. Dirk hat gegoogelt – sie gehört einem russischen Oligarchen, der mehrere Milliarden schwer ist. Sieht schon beeindruckend aus, v.a. der eigene Helikopter an Deck.

16.00 Uhr | Der Wind lässt nach, wir cruisen langsam yavas yavas Richtung Selimiye, der Platz ist reserviert, also haben wir keine Eile.

17.30 Uhr | Wir liegen am Steg des Aurora, als Anleger wollen wir zu Ehren von Beas Geburtstag erst mal ins Café Cerie. Cappuccino und Lemon Cake ist unsere Wahl. Happy Birthday liebe Bea.

18.30 Uhr | Wir gehen erst noch mal ne Runde schwimmen – zu Hause soll es ja schon wieder frisch sein, da müssen wir jede Gelegenheit ausnutzen. Danach eine heiße Dusche im Aurora – herrlich.

20.00 Uhr | Dirk macht Fotos für Google und Tripadvisor. Wir bestellen uns Wolfsbarsch und Chicken Kavurma und natürlich unsere Lieblingsvorspeisen Makrele, eingelegten Schafskäse und Auberginencreme mit Sesam – sehr lecker. Warum wir hier vorher nie das Kavurma ausprobiert haben, wissen wir nicht, schmeckt Dirk aber richtig gut.

22.00 Uhr | Wir laufen noch eine Runde durch den Ort – herrlich verträumt und verschlafen der Ort, so wie wir ihn lieben. Dann inspizieren wir den Gemeindesteg, der zumindest neu aus schwimmenden Beton-Pontons besteht und nicht mehr aus den morschen Brettern, aber Strom und Wasser ist nicht für alle Schiffe möglich, es liegen etliche Langzeitlieger an den Murings und für unsere Größe müssten wir 80 Tyl zahlen, dafür, dass es keinen Service gibt – die Entscheidung dann besser am Aurora festzumachen, liegt auf der Hand. Die Pianobar spielt Jazz, gar nicht schlecht diesmal und wir chillen bei einem Weißweinschorle für Nane und einem Fanta für Dirk an Bord.

23.30 Uhr | Die Grand Soleil ganz außen legt ab, der russische Skipper bittet uns Hussein Bescheid zu geben, dass er in 2 Wochen kommt, um seine offene Rechnung zu bezahlen, aber er muss jetzt nach Symi – naja nicht die feine Art.

24.00 Uhr | Wir gehen ins Bett – gute Nacht.

LUNA

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

Badegäste

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

...vor Anker

08.09.2017 | Karasüleyman Bükü (Bigfoot)

04.00 Uhr | Wir werden durch eine laute Sirene wach. Nanes Ankeralarm ist losgegangen. Alles gut, nur der Schwojekreis war zu klein angegeben in der APP – aber so wissen wir wenigstens, dass es funktioniert 😉

09.00 Uhr | Dirk wird wach und verlegt seinen Schlafplatz ins Cockpit. Gemütlich mit Kissen und Decke schläft er dort noch eine Runde weiter. Nane geht auch nach oben und liest. Das 7. Buch hat sie gerade fertig und überlegt, welches ebook ihr noch Spaß machen könnte – welch ein Luxus: Zeit.

10.30 Uhr | Wir frühstücken nur paar Chocopops – zu mehr haben wir keine Lust. Danach naschen wir noch paar Weintrauben.

11.00 Uhr | Wir liegen jetzt quer in macht der Bucht und tauchen mal unsere Ankerkette ab. Sie beschreibt jetzt eine Kurve, aber die letzten 20 Meter zum Anker sind unverändert, er sitzt genauso fest, wie gestern Abend kontrolliert.

15.00 Uhr | Musik. Lesen, Chillen – herrlich, wir wussten gar nicht, dass wir das so gut können. Nane macht einen Coban Salat und Dirk will nach dem Essen die Kamera in eine wasserdichte Box packen und dann ans Ufer schwimmen, um den Pfad Richtung Gipfel hoch zu laufen. Nane passt lieber auf die Andiamo auf und liest.

17.00 Uhr | Dirk kommt zurück und ruft schon von weitem, dass er dringend eine kalte Dose Fanta braucht. Nane nimmt ihm die Kamerabox ab, die er schwimmend mit einem Arm über Wasser hält und reicht ihm die Fanta. Schöne Bilder hat er mitgebracht. Jetzt sehen wir wieder die wilden Pferde den Weg lang laufen, den Dirk auch erst gelaufen ist, sie gehen in die nächste Wucht, wo wir sie das erste Mal entdeckt haben und kaum glauben konnten, was wir sehen.

19.30 Uhr | Viel Hunger haben wir nicht und Nane macht noch einen Salat mit Parmesanhobeln, dazu gibt es geröstetes Brot. Es wird jetzt viel schneller dunkel als noch in der ersten Woche, aber mitten im Hisarönü-Golf liegt eine Mega-Yacht namens Luna, die zu groß für eine Bucht wäre und beleuchtet mit ihren 4 Stockwerken den halben Golf. So haben wir bis der Mond aufgeht zumindest eine Orientierung.

20.30 Uhr | So langsam dreht der Wind und wir liegen wieder mit dem Bug Richtung NW, so wie wir gestern auch den Anker ausgebracht haben. Das soll laut Vorhersage heute Nacht auch so bleiben. Langsam sieht man schon hinter den Hügeln auf der Ostseite der Bucht das Licht des Mondes, der aufgeht. Wir genießen den Sternenhimmel, hören Musik und lesen – 5 Tage Bucht, hatten wir noch nie, aber da kann man sich auch dran gewöhnen, zumindest im Sommer, wenn das Baden wegen der angenehmen Wassertemperaturen auch Spaß macht.

23.00 Uhr | Wir gehen langsam ins Bett. Nane aktiviert den Ankeralarm mit einem großzügigeren Schwojekreis und so hoffen wir diese Nacht durchzuschlafen. Für morgen haben wir im Aurora einen Platz reserviert und Sonntag und Montag wollen wir bei Sailors bleiben.

Karasüleymanbükü

MY LUNA

Karasüleymanbükü

...aus der Schraube ;-(

Karasüleymanbükü

MY LUNA

Karasüleymanbükü

Netzfischer

Netzfischer

MY LUNA

Netzfischer

Netzfischer

Wespe

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

MY LUNA

Netzfischer

herrlich

herrlich

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Netzfischer

Karasüleymanbükü

Karasüleymanbükü

MY LUNA

07.09.2017 | Palamut – Karasüleyman Bükü | 29,39 nm

08.00 Uhr | Wir werden wach und wundern uns, dass die Nachbarn noch da sind. Die wollten eigentlich um 7.00 Uhr weg Richtung Knidos und dann in den Gökova-Golf.  Dafür spritzen sie jetzt ihr Boot ab. Nane fragt, ob sie ihre Pläne geändert haben, sie wollen abwarten, bis der Wind nachlässt, denn das Kap von Knidos kann ganz schön heftig sein. Laut Wettervorhersage, soll ab 10 Uhr mäßiger Wind mit 10 bis 12 Knoten aus Nordwest und West kommen. Aber da wir schon mal wach sind, waschen wir auch den Sand von der Andiamo runter, die aussieht, wie ein paniertes Schnitzel.

09.00 Uhr | Nane geht auf den Bazaar und kauft frisches Gemüse und Obst ein – sie will in der Bucht Ofengemüse machen. Beim Market nebenan noch Milch, Joghurt und Brot.

09.20 Uhr | Wir putzen mit Salihs Papa zusammen Bohnen und schicken Esin und Salih ein Selfie. Dann wollen wir Tschüss sagen, das lässt Ali nicht zu, wir frühstücken noch mal zusammen, wie es Salihs Papa gewollt hat. Auch die Mama von Salih kommt dazu. Und so sitzen wir zwei deutschen Nasen mit unseren türkischen Freunden beim Frühstück, zusammen mit der afghanischen Spülhilfe, unterhalten uns auf englisch mit ein paar türkischen Brocken und finden, schöner kann es gar nicht sein.

10.30 Uhr | Nachdem wir alle geküsst, umarmt und gedrückt haben, fällt uns der Abschied schwer. Nane erklärt  der russischen Crew, dass ein Teil ihres Herzens hier bleibt. Lieber Gott, pass bitte auf diese Menschen auf, wir haben sie so lieb. Mit einem Kloß im Hals gehen wir zurück auf die Andiamo und machen alles klar zum Auslaufen.

11.00 Uhr | Der angesagte Wind aus West /Nordwest bleibt aus – wir haben uns auf einen schönen Raumschot-Kurs gefreut. Stattdessen kommt der Wind aus Süden und ohne jegliche Chance wirklich zu segeln. Wir versuchen es trotzdem, mit Groß und Genua, aber bei 29 Meilen, macht die wenige Fahrt keinen Sinn.

12.30 Uhr | Dirk bruddelt über die Wettervorhersagen und dass das eh alles nieeeee stimmt, holt sich ein Kissen und versucht zu schlafen.

16 Uhr | Im Hisarönü- Golf kommt der Wind achterlich und wir versuchen es mit offenem Groß und Genua. Das Groß raubt der Genua den Wind, die fällt immer wieder ein, aber wir wollen segeln.

16.45 Uhr | Genua rein – Groß rein – Genua raus – alles andere macht keinen Sinn. Wir haben nur noch ein paar Seemeilen und wollen, wenigstens die restliche Strecke fertig segeln.

17.40 Uhr | Auf der Höhe des Hotels, holen wir die Genua ein, der Wind ist eingeschlafen. Dirk will wissen, was wir machen, wenn die Bucht voll ist. Nane hat Orhaniye als Plan B auf dem Schirm.

17.59 Uhr | Wir liegen frei schwojend in der Nebenbucht von BigFoot – hier haben Elmar und Petra schon mal gelegen und uns schöne Fotos geschickt. Nane ist begeistert, Dirk hat den Anker gemacht, sie war am Steuer und es hat perfekt geklapppt. Eigentlich besser als mit Landleine 😉 Zumindest was das Handling anbelangt.

18.10 Uhr | Dirk hat Hunger. Also gibt es einen kleinen Anleger Cabanossi, Oliven Pepperoni und Brot. Danach gehen wir schwimmen. Dirk hat beim Anker einfahren, kleine Plastikfetzen einer Tüte im Wasser gesehen und taucht mal nach der Schraube – prompt hat sich eine große schwarze Mülltüte zwischen Schraube und Welle reingefressen. Nane taucht den Anker ab – der lieg super eingegraben auf weißem Sand.

19.00 Uhr | Nach etlichem Lufzholen, abtauchen, Schraube drehen, Plastiktüte rausreißen, sind wir beide platt, aber das Problem ist gelöst.

19.30 Uhr | Nane schneidet Zucchini, Paprika, Zwiebeln, Knoblauch für Ofengemüse und schiebt die Auflaufform in den Ofen. Jetzt heißt es abwarten.

21.00 Uhr | Wir merken uns, wenn wir Ofengemüse wollen, müssen wir früher anfangen. Dirk hat schon mal ein Nickerchen hinter sich, bevor es etwas zu essen gibt. Dafür schmeckt es ganz lecker. Wir denken an unseren MM und gratulieren per SMS zum Geburtstag – hoffentlich geht es ihm gut.

23.30 Uhr | Wir hören Musik und chillen an Deck. Der Wind hat gedreht. Nane hat die AnkerApp aktiviert und wir denken, dass das alles passen müsste.

...vor Anker

...vor Anker

Wasser 31.1 Grad

...vor Anker

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

im Hisarönü Golf

Letzter Cay Palamut