Donnerstag 08.09.2016 | Selimiye – Karasüleyman Bükü | 4,44 nm

08.30 Uhr | Wir wachen auf, Micha kocht Kaffee und die Jungs beschließen nach dem Frühstück noch mal zum Barber zu gehen. Nane will noch ein paar frische Sachen einkaufen, in Karasüleyman Bükü wollen wir ankern.

09.00 Uhr | Wir bekommen frisches Brot geliefert und machen erst mal Frühstück. Lecker mit Honig und dem Rest von Esins Zitronen-Marmelade. So richtig kommen wir nicht in die Gänge, aber das macht nichts. Wir wollen heute ankern und hoffen, ein schönes geschütztes Plätzchen zu finden.

10.00 Uhr | Nane kommt vom Einkaufen zurück und gibt der Crew der SunBeam “Vamos” aus Altötting noch die Kontaktdaten von Gürcan, damit sie auf dem Weg nach Turgutreis in Palamut einen Stopp einlegen können.

10.15 Uhr | Die Jungs kommen zurück vom Barber und wir machen die Andiamo klar zum Auslaufen, verabschieden uns von Hüssein bis Samstag und packen alles zusammen.

10.45 Uhr | Wir haben abgelegt, bekommen noch ein “Good Bye” über das Megafon hinterher gerufen und fahren ohne Wind unter Motor aus der Bucht von Selimiye. Auch draußen hat es keinen Wind, also beschließen wir das kurze Stück zu unserer Lieblingsbucht Karasüleyman Bükü unter Motor zurückzulegen.

11.50 Uhr | Wir kommen in die Bucht und wer hätte es gedacht, sie ist leer. Super. Wir machen die Landleinen klar. Dirk ist aktuell nicht ganz begeistert, denn wir haben böigen Wind – Micha und Nane wolle es trotzdem versuchen. Nane springt ins Wasser und Micha wirft ihr die beiden Leinen zu, für die Landleine. Sie schwimmt ans Ufer und hat plötzlich nur noch eine Leine – egal erst mal, außeinander fummeln, um den Baum und zurück Richtung Andiamo. In der Zwischenzeit kommt eine große Motoryacht rein, die uns den Ankerplatz streitig machen will, wir erklären, dass wir hier gerade ein Ankermanöver fahren und sie sich einen anderen Platz suchen sollen. Sie legen sich 100 Meter weiter links in die Bucht. Die Jungs haben 70 Meter Kette draußen, der Anker hält, aber Micha muss Nane mit einer neuen Leine entgegen schwimmen, denn die Verlängerung hat sich ja erst mal verabschiedet. Der Skipper findet das nicht gut!

12.15 Uhr | Wir liegen sicher vor Anker und Nane holt sich Flossen und Brille, um nach der verschwundenen Leine zu suchen. Auf der Höhe der Andiamo liegt sie auf 5,3 Meter am Meeresboden. Micha und Dirk geben ihr den Dinghi-Anker, den lässt sie auf Grund fallen und “fischt” die Leine wieder nach oben – perfekt – nix passiert 😉 Dirk geht mit GoPro auf schwimmende Entdeckungstour und Nane und Micha gönnen sich ein kleines Nickerchen.

Big Foot Bay

14.30 Uhr | Wir schwimmen und chillen bis plötzlich nach und nach die Ausflugsboote kommen. Kurzer Stopp – alle Gäste ins Wasser – nach ca. 30 Minuten geht es weiter. Dirk wird von schwimmenden Badegästen der kleinen Boote ausgefragt. Ob das unsere Yacht ist, ob wir auch segeln, ob wir die Türkei mögen etc. etc. etc.

16.30 Uhr | Jetzt legt sich noch eine Gullet neben uns, die hier auch über Nacht bleiben will und zu der einen Motoryacht kommen bis in den Abend noch zwei weitere dazu. So einsam wie in Yedi Adalar werden wir es nicht haben. Micha kocht einen Kaffee und wir essen die restlichen Brownies dazu – man kann es schlechter treffen.

17.30 Uhr | Die Yachten und die Gullet haben alle zwei Landleinen, das kann unser Skipper nicht auf sich sitzen lassen und macht sich auf den Weg, auch noch eine zweite Leine auszubringen – passt.

19.30 Uhr | Nane bereitet Ofengemüse mit Süzme-Yoghurt und Paprikabutter vor – dazu das Fladenbrot vom Aurora – lecker. Wir chillen an Deck und genießen den Abend. Der Licht-Smog der Yachten und der Generator der Gullet sind kleine Wehrmutstropfen in der Buchten-Stimmung. Morgen aber können wir uns viel, viel Zeit lassen, denn nach Orhaniye sind es gerade mal 4,5 Seemeilen.

22.30 Uhr | Nane verkrümelt sich ins Bett, Micha und Dirk schnacken noch ein wenig. Gute Nacht.

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Selimiye

Flora

Granatapfel

Granatapfel

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Hisarönü Golf

Hisarönü Golf

Andiamo Unterwasser

Unterwasserwelt

Unterwasserwelt

Unterwasserwelt

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

Big Foot Bay

 

07.09. Selimiye – Sailors Paradise |10,89 nm

Mehrfach haben wir probiert Micha zu erreichen, er hat heute Geburtstag, leider ohne Erfolg, daher haben wir Ihm zumindest mal eine SMS geschickt. Die Festnetznummer scheint nicht mehr zu funktionieren.

9.00 Uhr | T. macht schon das Sonnensegel klar, sprich er muss aufgewacht sein, weil es ihm zu warm ist. Nane steht auf und beginnt mit den Vorbereitungen für Menemen. Zwiebeln schneiden, Paprika schneiden, Pfanne raus, Olivenöl erhitzen, Zwiebeln und Paprika rein, Tomaten schälen, klein schneiden und ab in die Pfanne. Salz, Paprika und Pul Biber mit dazu und 6 Eier – jetzt stocken lassen – LECKER!

Der Aktionismus von T. hat Nane angesteckt, kaum fertig gefrühstückt, spülen wir und sie will das Boot abspritzen, danach schwimmen und dann einkaufen. Hade Hade Jungs…

Hüsseyin hat Nane verraten, wie man Suzan eine Freude machen kann: Schokolinsen! Also wer das hier liest und auf dem nächsten Törn das Aurora anläuft, sollte Schokolinsen im Gepäck haben 😉

12.30 Uhr | Alles erledigt. Wir chillen an Bord und warten auf Wind. Heute geht’s zu Sailors Paradise – reserviert haben wir schon (Nane hat Mehment angerufen). Jürgen von Dreams of Sailing kommt auch. Mal sehen, was er Neues zu berichten hat. T. kommt und sprüht Nane Eisspray in den Nacken – gutes Gefühl.

13.45 Uhr I Wir verlassen Selimiye…leider! Es ist noch so lange hin bis zum nächsten Mal! Wir hoffen auf etwas Wind, warten wir bis wir ums Eck sind…

15.00 Uhr I Wind ist da, immer zwischen 7 und 14 Knoten, so cruisen wir halt durch den Golf, mal mehr mal weniger schnell…

15.45 Uhr I Wir sind alleine auf weiter Flur, der Golf ist wie ausgestorben. Allerdings ist auch kein Wind mehr da, so holen wir die Segel ein und fahren unter Motor, so können wir noch etwas baden gehen…kaum haben wir die Segel geborgen knallt der Wind – wird wohl eine Düse sein? Jetzt fahren wir zwischen den Inseln (Koca Ada) und Kuzbükü Koyu durch…Pech gehabt.

16.10 Uhr | Plötzlich kommt Wind auf, aber zwischen den Inseln werden wir jetzt nicht noch mal die Segel setzen, wir sind fast da.

16.20 Uhr | Kurz vor der Einfahrt zu Sailors Paradise sehen wir einen Kat – das kann nur Jürgen sein. Dirk erkennt, dass es ein Star Yachting Kat ist, und wir haben Recht, es ist Jürgen mit seiner Crew. Das Groß fällt, er macht sich fertig zum anlegen.

16.40 Uhr | Jürgen legt vor uns am Jetty an, Dirk fährt das Anlegemanöver und wir liegen direkt neben der Letitia. Zerrin kommt und meint, der Cay ist fertig, sie haben auf uns gewartet – wie nett. Wir trinken Cay im Schatten unter dem Baum zusammen mit der Familie und tauschen Neuigkeiten aus. Jürgen kommt dazu, will aber keinen Cay sondern ein Bier. Nach uns kommen noch 2 Kats an den Steg. Jogi liegt mit seiner Jonathan ganz außen.

17.30 Uhr | Wir gehen schwimmen. Herrliche Abkühlung. Unterhalten uns ein wenig mit Jürgen und Jogi kommt auf ein Efes vorbei, wir schwätzen „bissl“ schwäbisch miteinander – wer weiß, wie das für die hanseatischen Ohren von T. klingt.

Wir essen später noch gemeinsam mit Jürgens Crew, ein bunt gemischter Haufen, holen noch ein bisschen Eis und nehmen den Absacker an Bord, Nane und T. schlafen schon an Deck, ich verschwinde in der Kabine, die heute außergewöhnlich warm erscheint. Was für ein Tag, wieder kein vernünftiger Wind – leider.

Morgenstimmung

Morgenstimmung

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

Untiefentonne

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

frisch genäht...

unterwegs...

Hotelbunker

Hotelbunker

unterwegs...

DSC06819

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

unterwegs...

10Uhr -31Grad

Mene

 

Selimiye – Neuer Jetty (Steg) am Aurora Restaurant

Selimiye im Hisarönü Golf –  wer hier schon mal war, kennt unter Garantie das “Aurora Restaurant” von Suzan & Hüseyin Altindag (viele Informationen und alle Kontaktdaten hierüber findet man auch beim INSIDER ) und ist schon vom Zustand der Muring-Leinen und der Hilfe beim Anlegen von Suzan (in fast allen Sprachen) begeistert. Die Wasser & Strom Anschlüsse sind hier vom Feinsten und immer auf dem neuesten Stand. Selbst der Steg (Jetty) war in einen guten Zustand, trotzdem ist Hüseyin gerade dabei, diesen zu erneuern, komplett aus Holz, etwas breiter, etwas höher und richtig schön.

AuroraLive-Bilder von der Bauphase:

Selimiye - Aurora

Selimiye - Aurora

Selimiye - Aurora

Der Gemeindesteg von Selimiye war vor Jahren mal richtig schön und vor allem ganz neu, alles vorhanden – sogar eine Dusche und WC haben wir vorgefunden. Dies ist mittlerweile Geschichte, am Gemeindesteg liegen nur noch große Motoryachten. Service gibt es keinen mehr – da ist man am Aurora bestens aufgehoben. Hier ist alles in sehr gutem Zustand und für die hier liegenden Gäste rund um die Uhr kostenlos nutzbar. Am Morgen wird einem sogar ein frisches Ekmek (Brot) an Bord gebracht. Das Essen ist hervorragend, die Meze sind so lecker und es gibt so viele leckere und verschiedene vorhanden.

Liegegebühr wird vom Aurora keine verlangt, hier kommt ein Kassierer von der Gemeinde der alle Restaurant-Stege abklappert. Da hat Selimiye eine kleine Einnahmequelle entdeckt.

Ab Mai 2015 sollen hier auch 3 Supermärkte neu aufmachen, wir werden berichten.

Und wer schon mal hier in Selimiye ist, sollte auf jeden Fall auch mal in das Cafe Ceri gehen! Einen leckeren Kaffee, einen noch leckereren selbstgebackenem Kuchen und eine selbstgemachte “NaneLimon” Limonade…doch darüber an anderer Stelle mehr.